Donnerstag, 08.01.

  • 19.00 Uhr
    StuRa-Büro

    Bündnistreffen "ich brauch´ die QSM"

    Das Bündnis "Ich brauch die QSM" zielt auf den Erhalt der QSM bei gleichzeitiger Erhöhung der Grundfinanzierung der Baden-Württembergischen Universitäten. Um dies zu erreichen, fordern wir eine Neuverhandlung der geplanten Änderungen in der Baden-Württembergischen Hochschulfinanzierung unter Beteiligung studentischer Vertreter*innen. Interessierte ob von Fachschaften, Hochschulgruppen oder bisher hochschulpolitisch unorganisiert sind sehr herzlich willkommen!

Samstag, 10.01.

  • 22.00 Uhr
    @häll

    Soliparty Akut+c

    Wenn euch 5° und Nieselregen nicht davon abhalten das Haus zu verlassen, erwarten euch feine Beats und Melonenschnaps im Häll! Mit Elektro und Balkan zappelt es sich doch anständig in eurem Lieblingsladen mit den Baudielen am Boden. Und das Beste: der Erlös kommt antifaschistischen Projekten in der Region zu Gute. Noch dazu feiern wir das einjährige Bestehen unserer Gruppe.

    DJs des Abends: DJ Alecto (HD) femaletronicx Michael Heckmann (MA) elektro-balkan Coka Bizzarro Minimal

    Organisiert wird das Ganze von eurer Lieblingspolitgruppe: Akut [+C] mit Unterstützung der ZEHNuhr Party aus Mannheim.

    UKB: 2,50 € + Soli

    http://akutplusc.wordpress.com

Dienstag, 13.01.

Mittwoch, 14.01.

  • 10.00 Uhr
    Psychologisches Institut, Hintergebäude

    Fachratswahlen Psychologie

    Fachratswahlen Psychologie

  • 10.30 Uhr
    Akademiestraße 3

    Fachratswahlen und Fachschaftsratswahlen Erziehung und Bildung

    Fachratswahlen und Fachschaftsratswahlen Erziehung und Bildung

  • 19.00 Uhr
    ZEP, Zeppelinstraße 1

    "Was von Marx zu lernen wäre" - Vortrag und Diskussion mit Theo Wentzke, SJD-Die Falken und IBG

    Im Rahmen der Vortragsreihe "Einführung in die Kapitalismuskritik" (http://antikapitalismusbw.blogsport.de/) laden die Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken und "In Bester Gesellschaft" ein:

    Vortrag und Diskussion: Was von Marx zu lernen wäre

    Überfluss und Armut, Arbeitsstress und Arbeitslosigkeit, Lebensmittelskandale, Pleitewellen, Millionen Hungernde, Milliarden für Bankenrettung – an Missständen, die beklagt werden mangelt es nicht. Sie werden „schonungslos aufgedeckt“ – und die dann folgenden „Erklärungen“ folgen alle dem gleichen Muster: irgendetwas ist da schief gelaufen, da hat irgendwie „der Markt“ nicht Funktioniert, da muss es dann auch „Schuldige“ geben, welche das eigentlich segensreiche Wirken der „Marktwirtschaft“ be- und verhindert haben – z.B. indem sie „gesundes Gewinnstreben“ durch „Profitgier“ ersetzt haben. Da sind sich sogar Linke und „Liberale“ einig – nur ob „mehr Staatliche Kontrolle“ oder die „Wiederherstellung wirklicher Marktkräfte“ helfen sollen macht dann den Unterschied.

    Marx musste die ‚sozialen Missstände’ im Kapitalismus nicht erst ‚aufdecken’. Armut und Arbeitshetze in einem reichen Land findet man auch heute wie damals reichlich vor. Die Wirkungen dieser Produktionsweise wollte Marx eben nicht als Ausnahme, Skandal oder Ungerechtigkeit einsortieren, sondern ihre Notwendigkeit für diese Form der Reichtumsproduktion nachweisen: „Der Reichtum der Gesellschaften, in welchen kapitalistische Produktionsweise herrscht, erscheint als eine ‚ungeheure Warenansammlung‘, die einzelne Ware als seine Elementarform. Unsere Untersuchung beginnt daher mit der Analyse der Ware“.

    Gerade wenn sich alle Welt über die Krise der Geldwirtschaft sorgt, lohnt sich einmal die Frage, wie dieses Wirtschaftssystem eigentlich funktioniert: Die „Kritik der politischen Ökonomie“, so der Untertitel des Werkes, erklärt, woher der Reichtum im Kapitalismus kommt und wie sich darin Nutzen und Schaden dauerhaft verteilen.

    An dem Kapitalismus, den Marx in der Phase seines Entstehens analysierte und kritisierte, hat sich seit seinen Tagen dies und das, aber nichts Wesentliches geändert. Immer noch ist die Vermehrung des Geldes der beherrschende Zweck, für den gearbeitet wird – und das ist keineswegs ein geschickter Umweg zur besseren Befriedigung der Bedürfnisse; noch immer sind die arbeitenden Menschen Kostenfaktor, also die negative Größe des Betriebszwecks; noch immer findet die Entwicklung der Produktivkraft der Arbeit, der größten Quelle des materiellen Reichtums, ausschließlich statt, um Löhne zu sparen und Arbeitskräfte zu entlassen – also um den Arbeiter ärmer zu machen.

    Wegen dieser Aktualität, und nur wegen ihr, verdient es der längst verblichene Denker, dass man sich seiner erinnert. Seine Bücher helfen, die ökonomische Wirklichkeit heute zu erklären. Marx bietet ungewohnte Gedanken über Gebrauchswert und Tauschwert, konkrete und abstrakte Arbeit, Geld und Nutzen, Arbeit und Reichtum – paarweise Bestimmungen, die unsere moderne Welt nicht mehr auseinander halten kann, während sie tatsächlich die härtesten Gegensätze enthalten.

    Referent: Dr. Theo Wentzke vom Gegenstandpunkt-Verlag (http://www.gegenstandpunkt.com/)

    Die Veranstaltung wird von den Falken-Ortsverbänden Mannheim (https://www.facebook.com/falkenmannheim) und Heidelberg (https://www.facebook.com/falkenheidelberg), sowie von der Gruppe "In bester Gesellschaft" (http://inbestergesellschaft.wordpress.com/) organisiert. Sie ist Teil einer landesweiten Veranstaltungsreihe von verschiedenen Ortsverbänden der Falken.

    Mehr Infos dazu gibts hier: http://antikapitalismusbw.blogsport.de/

    Hier ist die zentrale Facebookseite, auf der hier alle Vortäge, in allen Städten findet: https://www.facebook.com/events/536308933179442/

    Die Vortragsreihe soll auch als Vorbereitung auf ein Seminarwochenende dienen: https://www.facebook.com/events/780923558641122/

Donnerstag, 15.01.

  • 00.32 Uhr

    Test

    blablabla

  • 10.00 Uhr
    Psychologisches Institut, Hintergebäude

    Fachratswahlen Psychologie

    Fachratswahlen Psychologie

  • 10.30 Uhr
    Akademiestraße 3

    Fachratswahlen und Fachschaftsratswahlen Erziehung und Bildung

    Fachratswahlen und Fachschaftsratswahlen Erziehung und Bildung

  • 19.00 Uhr
    StuRa-Büro

    Bündnistreffen "ich brauch´ die QSM"

    Das Bündnis "Ich brauch die QSM" zielt auf den Erhalt der QSM bei gleichzeitiger Erhöhung der Grundfinanzierung der Baden-Württembergischen Universitäten. Um dies zu erreichen, fordern wir eine Neuverhandlung der geplanten Änderungen in der Baden-Württembergischen Hochschulfinanzierung unter Beteiligung studentischer Vertreter*innen. Interessierte ob von Fachschaften, Hochschulgruppen oder bisher hochschulpolitisch unorganisiert sind sehr herzlich willkommen!

  • 22.00 Uhr
    Halle02

    Faculty - Party der Fachschaften vom Campus Bergheim

    Große Party der Fachschaften VWL, Soziologie und Politik in der Halle02. Mehr Infos hier: https://www.facebook.com/events/807073956031365/?fref=ts

Samstag, 17.01.

  • 14.00 Uhr
    Mannheim

    Mannheim sagt JA! Flüchtlinge Willkommen - Für Vielfalt statt Hass

    Demo/Kundgebung gegen 14:00 Uhr Nachmittags/Abends Fest mit Musik etc. im Capitol

    Pegida und Co verbreiten Ihren dumpfen und diffusen Hass. Auch in Mannheim gibt es erste Versuche gegen die Flüchtlinge zu mobilisieren. Wir setzen dagegen ein großes Zeichen der Solidarität mit den Flüchtlingen und heißen sie herzlich willkommen in Mannheim. Wir werden zeigen, dass Mannheim eine bunte und vielfältige Stadt ist, in der es keinen Platz für Hass und Fremdenfeindlichkeit gibt.

    Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Der 17. Januar 2015 wird ein Zeichen werden. Auch wenn ihr nicht an den zentralen Veranstaltungen teilnehmen könnt: hängt ein Solidaritätsbanner/plakat vors Fenster, gestaltet eure bestehenden und vorbereiteten Veranstaltungen zu Flüchtlings-Soli-Veranstaltungen unter dem Motto MANNHEIM SAGT JA um.

    Musikerinnen und Musiker sind gefragt den Tag musikalisch zu bereichern. Wir haben das Capitol am Nachmittag/Abend zur Verfügung für eine Soli-Veranstaltung. Angedacht sind bisher: Demo in der Innenstadt zum alten Meßplatz. Dort Kundgebung mit Musik und Ansprachen.

    Malt kreative Schilder, zeigt, dass Mannheim eine kreative und bunte Stadt ist und keinen Millimeter Platz für dumpfe Parolen hat. Macht Filmspots, Grafiken .. was immer ihr könnt. Auf gehts MANNHEIM SAGT JA!

    https://www.facebook.com/events/383837105104925/?ref_dashboard_filter=upcoming

Mittwoch, 21.01.

  • 20.00 Uhr
    [M]Stadtbücherei, Poststraße 15

    Informations- und Diskussionsveranstaltung. "Kein Ausverkauf von öffentlichen Grünflächen in Heidelberg - Penta Park vollständig erhalten"

    Entgegen der weit verbreiteten Meinung, der umstrittene vorhabenbezogene Bebauungsplan Marriott-Hotel im Penta-Park sei bereits abschließend vom Gemeinderat beschlossen, gibt es eine weitere, letzte Entscheidungsgrunde im Gemeinderat.

    Demnächst wird der ?Vorhabenbezogene Bebauungsplan Marriott Hotel? nochmals öffentlich ausgelegt. Dann hat die Bürgerschaft nochmals 4 Wochen Zeit, um gegen diesen unnötigen Hotelneubau im Penta-Park schriftlich und begründet Widerspruch einzulegen. NABU, BUND, PENTA-PARK Initiative und die Arbeitsgruppe Nachverdichtung im Bürgernetz Heidelberg werden in jedem Fall Widerspruch einlegen.

    Der Heidelberger Gemeinderat muss dann über die eingegangenen Widersprüche nochmals beraten bevor er abschließend entscheidet.

    NABU, BUND, Penta-Park Initiative und das Bürgernetz Heidelberg suchen davor aber nochmals das direkte Gespräch mit GemeinderätInnen, die zur Veranstaltung am 21.1.2015 eingeladen sind.

    Bei der Standortsuche für ein neues Konferenzzentrum in Heidelberg gibt es ebenfalls eine Reihe von Standortvorschlägen, die öffentliches Grün vernichten würden. Auch dagegen sprechen sich NABU, BUND, PENTA-PARK Initiative und Arbeitsgruppe Nachverdichtung im Bürgernetz Heidelberg aus.

    Keine Bebauung von öffentlichen Grünflächen in Heidelberg: weder im PENTA PARK noch anderswo.

    Kein Konferenzzentrum auf einer öffentlichen Grünfläche !

    Veranstalter:
    Penta-Park-Initiative, Arbeitskreis Nachverdichtung im Bürgernetz Heidelberg, NABU Heidelberg, BUND Heidelberg

Donnerstag, 22.01.

  • 13.00 Uhr
    Aula der Alten Uni

    Philippe Étienne: Zum Jahrestag des Elysée Vertrages

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Mesdames et messieurs,

    ich freue mich, Ihnen ankündigen zu können, dass der französische Botschafter in Deutschland, Herr Philippe Etienne, sich am Donnerstag, den 22. Januar 2015 in Heidelberg aufhalten und folgenden Vortrag (auf deutsch) halten wird, wozu Sie sehr herzlich eingeladen sind:

    Do. 22. Januar 13:00 Uhr bis 14:30 Aula der Alten Universität Universitätsplatz

    Zum Jahrestag des Elysée Vertrages - A l'occasion de l'anniversaire du traité de l'Elysée - Vortrag des französischen Botschafters in Deutschland Philippe Étienne

    "Die gemeinsame Verantwortung Deutschlands und Frankreichs für die Zukunft Europas" - «la responsabilité commune de l'Allemagne et de la France pour l'avenir de l'Europe »

    (Vortrag in deutscher Sprache - Eintritt frei)

    Im Anschluss Diskussion mit den Zuhörern

    Ich würde mich freuen, wenn Sie Zeit hätten zu kommen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

    Raoul Mille

    Raoul Mille Französische Botschaft - Institut français Attaché für Wissenschafts-und Hochschulkooperation für Bayern und Baden-Württemberg

    <raoul:mille@institutfrancais.de

    Tel 089 289 22 602 Kaulbachstrasse 13 80539 München

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Mesdames et messieurs,

    ich freue mich, Ihnen ankündigen zu können, dass der französische Botschafter in Deutschland, Herr Philippe Etienne, sich am Donnerstag, den 22. Januar 2015 in Heidelberg aufhalten und folgenden Vortrag (auf deutsch) halten wird, wozu Sie sehr herzlich eingeladen sind:

    Do. 22. Januar 13:00 Uhr bis 14:30 Aula der Alten Universität Universitätsplatz

    Zum Jahrestag des Elysée Vertrages - A l'occasion de l'anniversaire du traité de l'Elysée - Vortrag des französischen Botschafters in Deutschland Philippe Étienne

    "Die gemeinsame Verantwortung Deutschlands und Frankreichs für die Zukunft Europas" - «la responsabilité commune de l'Allemagne et de la France pour l'avenir de l'Europe »

    (Vortrag in deutscher Sprache - Eintritt frei)

    Im Anschluss Diskussion mit den Zuhörern

    Ich würde mich freuen, wenn Sie Zeit hätten zu kommen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

    Raoul Mille

    Raoul Mille Französische Botschaft - Institut français Attaché für Wissenschafts-und Hochschulkooperation für Bayern und Baden-Württemberg

    <raoul:mille@institutfrancais.de

  • 19.00 Uhr
    StuRa-Büro

    Bündnistreffen "ich brauch´ die QSM"

    Das Bündnis "Ich brauch die QSM" zielt auf den Erhalt der QSM bei gleichzeitiger Erhöhung der Grundfinanzierung der Baden-Württembergischen Universitäten. Um dies zu erreichen, fordern wir eine Neuverhandlung der geplanten Änderungen in der Baden-Württembergischen Hochschulfinanzierung unter Beteiligung studentischer Vertreter*innen. Interessierte ob von Fachschaften, Hochschulgruppen oder bisher hochschulpolitisch unorganisiert sind sehr herzlich willkommen!

Samstag, 24.01.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Purple Planet World: für Nerdettes, GamerGrrrls und alle – IT-Workshop und mehr beim Purple Planet am SAMSTAG 24.01. ab 20 Uhr in der Fischergasse 2

    Purple Planet World: für Nerdettes, GamerGrrrls und alle – IT-Workshop und mehr beim Purple Planet am SAMSTAG 24.01. ab 20 Uhr in der Fischergasse 2

    Ausnahmsweise am SAMSTAG, den 24.01.2015, startet der Purple Planet, der feministische Kneipenabend im Café Gegendruck mit wechselndem Programm in das neue Jahr. Der thematische Input des Abends befasst sich mit der großen, bunten Welt der Computer. Denn in diversen Bereichen der Informatik, sowie in der Community der Computer- und Videospiele ist Sexismus immer noch sehr präsent. Bei vielen Menschen herrscht das Bild von Frauen* vor, die hilflos vor dem PC sitzen und auf männliche* Hilfe angewiesen sind.

    Dass das nicht so ist, zeigt die Referentin des Abends, von der es erst einen theoretischen Input (mit ganz viel Praxisnähe) zu Linux-und IT-Sicherheit geben wird und die danach in einem offenen Workshop-Format bei allerlei Fragen z.B. zum Thema Verschlüsselung weiterhelfen kann. Bringt deshalb zahlreich eure Notebooks mit, damit ihr dann gleich alles, was euch interessiert, ausprobieren könnt :) Der Workshop ist grundlegend offen für alle, hat aber den feministischen Anspruch, einen Raum zu stellen, wo Frauen* unbehelligt von Mackersprüchen ihre Kenntnisse ausprobieren können.

    Für alle, die dann doch keinen Rechner dabei haben oder denen keine weiteren IT-Fragen einfallen, gibt es im Anschluss an den Vortrag und parallel zum Workshop noch Podcasts und Videos, die sich mit Geschlechterrollen und Sexismus in Videospielen und der Nerd-Szene befassen. Also viel Programm an dem Abend – natürlich gibt es wie immer auch die Möglichkeit zu entspanntem Austausch und lockeren Gesprächen. Schnappt euch eure Laptops, kommt vorbei und bringt euch ein!

Montag, 26.01.

Dienstag, 27.01.

  • 18.00 Uhr
    Großer Rathaussaal, Marktplatz 10

    Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus zum 75. Jahrestag der Gurs-Deportation

    Am 22. Oktober des Jahres 1940 verhafteten Gestapobeamte jüdische Heidelbergerinnen und Heidelberger in ihren Wohnungen und verschleppten sie in aller Öffentlichkeit an den Hauptbahnhof. Von dort aus wurden sie mit sogenannten "Sonderzügen" in das französische Lager Gurs am Fuße der Pyrenäen deportiert. Etwa 200 Heidelberger Jüdinnen und Juden fanden in den folgenden Jahren nach der Deportation den Tod - im Lager Gurs, aber auch in anderen französischen Lagern sowie in den Arbeits- und Vernichtungslagern im Osten, für die Auschwitz stellvertretend steht.

    Im Rahmen der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus wird an den 75. Jahrestag der Deportationen nach Gurs erinnert. Mit dem Schicksal der deportierten jüdischen Heidelbergerinnen und Heidelberger hat sich in den vergangenen Monaten eine Gruppe Studierender im Rahmen eines Geschichtsseminars beschäftigt und wird die diesjährige Gedenkstunde im Rathaus gestalten: Neben Beiträgen zum jüdischen Leben in Heidelberg vor und nach der NS-Zeit sowie über die Deportationen sollen auch Einzelschicksale von jüdischen Heidelberginnen und Heidelbergern vorgestellt werden, um den Geschehnissen vor 75 Jahren ein Gesicht zu geben. Die Stadt Heidelberg lädt in Kooperation mit dem Arbeitsbereich Minderheitengeschichte und Bürgerrechte in Europa, Lehrstuhl für Zeitgeschichte an der Universität Heidelberg, am 27. Januar 2015 um 18 Uhr zur Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus in den Großen Rathaussaal ein.

    Veranstalter:
    Stadt Heidelberg
  • 19.00 Uhr
    [M]StuRa-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    StuRa-Sitzung

    Mehr Informationen zum StuRa und der Sitzung findet ihr auf unserer Homepage.

  • 19.00 Uhr
    Ver.Di-Saal, Czernyring 20

    "Im Spannungsfeld der Interessen: Der Ukraine-Konflikt" mit Reinhard Lauterbach ist

    Wer versucht, sich ein Bild von den Geschehnissen in und um die Ukraine zu machen, der stößt auf eine beängstigend gleichförmige Berichterstattung der etablierten Medien. Statt nüchtern abwägender Nachrichten und Analysen dominiert ein Schwarz-Weiß-Bild, in dem Russland und sein Präsident Wladimir Putin dämonisiert, die prowestliche Regierung in Kiew dagegen verklärt und die Fakten entsprechend selektiert und verdreht werden.

    Der Konflikt in der Ukraine wirft zahlreiche Fragen insbesondere nach der Rolle und der Absichten der beteiligten Akteure auf. Unser Referent hat die Ukraine mehrfach bereist und wird versuchen, diese Fragen zu beantworten.

    Reinhard Lauterbach ist freier Osteuropakorrespondent u.a. für die Tageszeitung «junge Welt», das Magazin «Hintergrund»und «Radio LoRa» (Zürich), ehemaliger Korrespondent des ARD-Hörfunks für Osteuropa.

    Veranstalter:
    DIE LINKE Heidelberg

Donnerstag, 29.01.

  • 18.00 Uhr
    bergheim, Raum 00.024

    Treffen des Autonomen Queerreferats

    Innerhalb dieser Sitzung finden die diesjährigen Wahlen der Referent*innen statt.

Dienstag, 03.02.

  • 17.00 Uhr
    StuRa-Büro, FSenzimmer

    Gründungstreffen der AG Bienen des Studierendenrates

    Die AG-Bienen trifft sich hier zum ersten Mal und wird dann alles weitere festlegen. Hier das Einladungsschreiben

    Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

    in Auftrag des Referats für Ökologie und Nachhaltigkeit möchte ich euch hiermit auf das Gründungstreffen der Ag-Bienen aufmerksam machen, wie schon im StuRa und im Ruprecht angekündigt, wird das erste Treffen der AG-Bienen am 3. Februar um 17 Uhr im Fachschaftenzimmer im StuRa-Büro stattfinden. Das Treffen ist offen für alle Interessierten.

    Hier noch einmal die Idee hinter der Gründung:

    Wie in den letzten Jahren überall zu lesen war, greift ein Weltweites Bienensterben um sich, verschärft wird da ganze durch die zunehmende. Praxis der Monokulturen in der Landwirtschaft und der immer geringen Biodiversität auf landwirtschaftlichen Nutzflächen. Erstaunlicherweise gibt es in den Städten allerdings sehr viel Potential für Bienen, wegen der hohen Biodiversität der Grünflächen, allerdings gibt es in den Städten kaum Lebensraum. Daher gibt es verschiedene Initiativen Bienen (und auch anderen Insekten) Lebensräume in der Stadt zu bieten. Speziell für Bienen gibt es das Projekt bienenbox.de Die AG Bienen soll nun, Möglichkeiten ausloten, ob ein solches Projekt an der Universität Heidelberg umsetzbar wäre.

    Weitere Vorschläge womit sich die AG-Bienen beschäftigen könnte, sind natürlich herzlich willkommen.

  • 19.00 Uhr
    [M]StuRa-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    StuRa-Sitzung

    Mehr Informationen zum StuRa und der Sitzung findet ihr auf unserer Homepage.

  • 19.00 Uhr
    [M]„Neuer“ Hörsaal Physik, oberhalb Albert Ueberle-Str 3-5

    StuRa-Sitzung

    Weitere Informationen findet ihr auf der Homepage.

Freitag, 06.02.

  • 19.30 Uhr
    Gumbelraum, Karlstorbahnhof

    Veranstaltung zur aktuellen Situation in Mexiko

    Am 26. und 27. September 2014 wurde im mexikanischen Bundesstaat Guerrero eine Gruppe von Lehramtsstudenten der "Escuele Rural Normal de Ayotzinapa" von der lokalen Polizei mehrmals brutal angegriffen. Dabei wurden in der Nähe der Stadt Iguala sechs Personen mit zum Teil unvorstellbarer Grausamkeit hingerichtet. Von 43 verhafteten Studenten fehlt jede Spur.

    Seitdem ist das Land in Aufruhr. Trotz der Repression gehen hunderttausende Menschen im ganzen Land auf die Straße, um gegen die Gewalt und Unterdrückung zu protestieren.

    Bei der Veranstaltung berichtet Daniel Tapia vom Ökumenischen Büro in München über die näheren Umstände des Verbrechens von Iguala sowie über die aktuelle Situation in Mexiko. Im Anschluss besteht die Möglichkeit durch eine Skype-Schaltung nach Mexiko direkt mit den Betroffenen ins Gespräch zu kommen.

Samstag, 07.02.

  • 07.00 Uhr
    Hauptbahnhof

    Abfahrt zur Anti-Siko-Demo in München

    Am Wochenende, 7./8. Februar findet in München wieder die berüchtigte "NATO-Sicherheitskonferenz" statt und natürlich gibt es gegen die NATO Kriegstagung auch wieder eine Demo.

    KEIN FRIEDEN MIT DER NATO -- Stoppt den Konfrontationkurs und die neue NATO-Aufrüstung

    Samstag, 7. Februar 2015 ab 13 Uhr, Marienplatz

    Gemeinsame Abfahrt aus HD mit Wochenend-Ticket (insgesamt 40 Euro für je 5 Personen) HD ab  7:06 Uhr  - Ankunft in München 13:21 Uhr zurück: München ab 16:34  - Ankunft in HD 21:56,

    Aufruf

    KEIN FRIEDEN MIT DER NATO

    Stoppt den Konfrontationkurs und die neue NATO-Aufrüstung

    http://sicherheitskonferenz.de/Aufruf-SiKo-Proteste-2015

    Auf der sogenannten Sicherheitskonferenz (SIKO) geht es -- entgegen der Selbstdarstellung der Veranstalter -- weder um Sicherheit noch um Frieden auf dem Globus. Die SIKO ist eine Versammlung wirtschaftlicher, politischer und militärischer Machteliten vor allem aus den NATO- und EU-Staaten, die sich über Strategien zur Aufrechterhaltung ihrer globalen Vorherrschaft und über gemeinsame Militärinterventionen verständigen.

    Vor allem aber ist die SIKO ein medienwirksames Propaganda-Forum zur Rechtfertigung der NATO, ihrer Milliarden-Rüstungsausgaben und ihrer auf Lügen aufgebauten völkerrechtswidrigen Kriegseinsätze, die der Bevölkerung als "humanitäre Interventionen" verkauft werden.

    Bundespräsident Gauck nutzte die SIKO 2014 als Tribüne zur Werbung für eine stärkere deutsche Kriegsbeteiligung. Deutschland müsse sich "früher, entschiedener und substanzieller" militärisch engagieren. Außenminister Steinmeier und Kriegsministerin von der Leyen stießen ins selbe Horn. Für die herrschende Machtelite ist die angebliche "militärische Zurückhaltung" längst ein Relikt der Vergangenheit. Die neue Großmachtpolitik Deutschlands -- getarnt als "weltpolitische Verantwortung" -- ist inzwischen Bestandteil einer offensiven Propaganda-Kampagne staatstragender Politiker und Medien und Richtschnur deutscher Außenpolitik. Dabei wird selbst die Unterstützung der von Faschisten durchsetzten Kiewer Regierung akzeptiert.

    Mit der NATO gibt es keinen Frieden

    Als militärischer Arm der reichsten westlichen kapitalistischen Staaten ist die NATO eine Kriegsallianz zur globalen Durchsetzung von deren wirtschafts- und machtpolitischen Interessen. Sie ist eine Bedrohung für die ganze Menschheit. Sie garantiert eine Weltordnung, in der 1% der Menschen 40% des Weltvermögens besitzen; eine Wirtschaftsordnung, die sich durch Ausbeutung von Mensch und Natur am Leben hält und zugleich die menschlichen Lebensgrundlagen zerstört.

    Nach dem Scheitern der NATO im Irak, in Afghanistan und Libyen wird jetzt Russland als Feindbild wiederbelebt und ein brandgefährlicher Konfrontationskurs in Gang gesetzt: Durch Errichtung und Ausbau von NATO-Militärstützpunkten in den osteuropäischen Ländern, Aufstellung einer 4000 Mann starken "Schnellen Eingreiftruppe", militärischer Aufrüstung Kiews, NATO-Truppenmanöver in der Ukraine und Ausbau der NATO-Raketenabwehr. Nicht zuletzt versucht die NATO unter Verweis auf den neuen Gegner, noch höhere Rüstungsausgaben zu rechtfertigen und durchzusetzen.

    Kapitalismus und Krieg -- zwei Seiten einer Medaille

    Je mehr sich die Krisen des neoliberalen Kapitalismus häufen, desto brutaler werden die Profitinteressen von Konzernen, Banken und der Rüstungsindustrie durchgesetzt -- ökonomisch mit dem geplanten Transatlantischen Freihandelsabkommen EU/USA (TTIP) -- und nicht zuletzt auch mit militärischer Gewalt.

    Gleichzeitig ist Deutschland seit Jahren unter Bruch der Verfassung nicht nur die militärische Drehscheibe für die Aggressionskriege der USA und der NATO, sondern an diesen Kriegen direkt und indirekt beteiligt. Nach wie vor ist Deutschland drittgrößter Waffenexporteur der Welt.

    Die Bilanz imperialer Machtpolitik: Zehntausende Tote, Hunger und Not, Zerstörung von Umwelt und Infrastruktur, Erstarken des IS-Terrors -- und damit namenloses Elend mit Millionen von Flüchtlingen, gegen die sich Europa durch ein tödliches Grenzregime abschottet.

    Wir erklären den selbsternannten "Weltherrschern", die zur SIKO nach München kommen und den Regierungschefs beim G7-Gipfel im Juni 2015 in Elmau: Ihr seid hier und überall auf der Welt unerwünscht.

    Wir sind Teil einer weltweit wachsenden Bewegung, die eine Zukunft ohne Rüstung und Krieg mit gleichwertigen Lebensbedingungen aller Menschen anstrebt. Für Frieden und Gerechtigkeit in einer Welt ohne Ausbeutung von Mensch und Natur.

    NO JUSTICE - NO PEACE

    Ohne Gerechtigkeit gibt es keinen Frieden

Sonntag, 08.02.

  • 11.00 Uhr
    Hauptbahnhof

    Abfahrt zu Aktionen gegen einen Hooligan-Aufmarsch in Ludwigshafen

    Am Sonntag, den 08. Februar 2015 wollen rechte Hooligans einer HoGeSa-Abspaltung in Ludwigshafen aufmarschieren. Die organisierende Gruppe "Gemeinsam-Stark Deutschland e.V." versucht, diese Veranstaltung zu einem Aufmarsch nationalistischer Hooligans aus dem gesamten Bundesgebiet zu machen.

    Verschiedenste Gruppen aus Mannheim, Ludwigshafen und der Region rufen zu Protesten auf, um ihrem stumpfen Rassismus entgegenzutreten. Auch aus Heidelberg wird es eine gemeinsame Anreise geben. Treffpunkt ist am 08.02.2015, um 11:15 Uhr vor dem Heidelberger Hauptbahnhof (Haupteingang).

Donnerstag, 12.02.

  • 20.15 Uhr
    wildwest, Alphornstr. 38, Mannheim

    "Gewerkschaft hinter Gittern"

    Arbeitsbedingungen, Löhne und die Rente sind auch im Knast ein Thema. Gefangene beginnen nun, sich gewerkschaftlich zu organisieren, um sich Gehör zu verschaffen. Im Mai 2014 gründeten Gefangene in der JVA Tegel die Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO). Seit Mai sind in einem halben Dutzend Knästen Sektionen der GG/BO aufgemacht worden, über 300 Gefangene sind der GG/BO beigetreten. Die Antwort der Anstaltsleitungen auf die Organisierung der Gefangenen sind Repressionen wie z.B. Zellendurchsuchungen, Beschlagnahme von Gewerkschaftsunterlagen und Mobbing. Über die Aussichten, trotz dieser Einschüchterungsversuche die volle Gewerkschaftsfreiheit in der Unfreiheit der Knäste durchzusetzen und wie die Gefangenen dabei unterstützt werden können, berichtet der Sprecher der Gewerkschaft, Oliver Rast.

    Veranstalter:
    Rote Hilfe Heidelberg/Mannheim, FAU Mannheim

Freitag, 13.02.

  • 19.00 Uhr
    ZEP Heidelberg, Zeppelinstraße 1 Heidelberg-Neuenheim

    Workshop: Clean Clothes und Fair Trade – Wie Geschäft und Soziales zusammengehen

    An Berichten über katastrophale Arbeitsbedingungen und Löhne von denen kein Mensch leben kann, herrscht kein Mangel. Anfang diesen Jahres erfuhr man, dass Textilarbeiter in Kambodscha, die für einen höheren Mindestlohn streikten, blutig niedergeschlagen und mit einer Anhebung auf 95 Dollar abgespeist wurden. Letztes Jahr machten die Textilunternehmen in Bangladesch Negativschlagzeilen, als mehrfach Hochhäuser einstürzten und zahlreiche Näherinnen starben. Man erfuhr im Zuge der Berichterstattung, dass dort Hungerlöhne und Arbeitshetze zum Alltag gehören. Der dortige Staat hat Gewerkschaften bis Mitte letzten Jahres verboten und Hungerlöhne sowie mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen zugelassen.

    Warum die großen Textilunternehmen in Ländern wie Bangladesch „Knochenarbeit“ (Spiegel) stattfinden lassen, dazu gibt es unterschiedliche Erklärungen: Die einen sagen, es läge daran, dass Produzenten wie Konsumenten nur auf den Preis schauen, andere behaupten, es läge am staatlichen Wegschauen.

    Auf dem Workshop sollen die verschiedenen Erklärungen und die aus ihnen folgenden Vorschläge für die Praxis auf ihre Richtigkeit hin geprüft werden – denn entsprechend der Erklärungen sieht auch die Praxis aus: Die einen wollen die Wirtschaft sozialer machen, etwa durch Kaufboykott-Aktionen und die Entscheidung, fair produzierte Kleidung und fair gehandelte Lebensmittel zu kaufen, andere rufen nach Arbeitnehmerschutzgesetzen und höheren Mindestlöhnen.

    Dabei soll es auch um die Fragen gehen:

    • nach welchem Grundsatz faire Löhne gezahlt werden
    • was „fair“ überhaupt heißt woher es kommt, dass die Forderung nach fairer Produktion ständig aufs Neue aufkommt
    • ob der Konsument mit seiner Kaufentscheidung bessere Bezahlung sicherstellen kann
    • warum es von großen Unternehmen soziale Selbstverpflichtungserklärungen gibt und
    • warum sie doch nichts nützen warum Firmen aus Hochlohnländern wie der EU anderswo Niedrigstlöhne zahlen.

    Der Workshop ist eine Kooperation der Falken Heidelberg und der Gruppe "In bester Gesellschaft". Er ist Teil einer landesweiten Vortragsreihe verschiedener Falken Ortsverbände.

    Infos dazu findet ihr hier: http://antikapitalismusbw.blogsport.de/

    Die Veranstaltungsreihe auf Facebook findet ihr hier: https://www.facebook.com/events/536308933179442/?fref=ts

    Wer die Gruppe "In bester Gesellschaft" noch nicht kennt: http://inbestergesellschaft.wordpress.com/

Freitag, 20.02.

  • 19.00 Uhr
    Zeppelinstraße 1

    Libertäre Soli-Vokü in der Zep

    Die Libertäre Gruppe Heidelberg lädt ein zu lecker veganer Soli-VoKü in der Zep. Essen gibt es ab 19Uhr.

    Die Solieinnahmen werden an von Repressionen betroffene Anarchist*innen in Barcelona und ein akut von Räumung bedrohtes Squat gehen.

    Also, kommt zahlreich und hungrig!

Samstag, 21.02.

Sonntag, 22.02.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    M18 / Blockupy Infoveranstaltung und Vokü

    19 Uhr Lecker vegan Essen 20 Uhr Input zu den Krisenprotesten am 18. März in Frankfurt von der Interventionistischen Linken Rhein Neckar

Dienstag, 24.02.

  • 19.30 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    "Blockupy - tell me why" Podiumsdiskussion

    Podiumsdiskussion zum Sinn und Unsinn der Blockupy-Proteste mit Vertreter der Interventionistischen Linken, JD/JL Rheinlandpfalz und Akut +C.

    mehr Infos: akutplusc.wordpress.com

Donnerstag, 26.02.

  • 18.00 Uhr
    Campus Bergheim, 02.024

    Treffen des Autonomen Queerreferats

    Die regelmäßige offene Versammlung des Autonomen Queerreferats. Themen werden unter Anderem das Festival contre le racisme, das Lady*Fest und der internationale Tag gegen Homo-, Trans*- und Interphobie sein.

Freitag, 27.02.

  • 20.00 Uhr
    Café Gegendruck, Fischergasse 2, Heidelberg-Altstadt

    Purple Planet - monatliche feministische Kneipe

    Diesen Monat lädt der Purple Planet in Kooperation mit dem Lady*fest HD zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion ein. Der Vortrag gibt zunächst einen Überblick über die Entwicklung des weiblichen Cross-Dressings in (Mittel-)Europa. Die Motivationen der Frauen waren überaus unter-schiedlich und reichten von religiösen Aspekten über Abenteuerlust bis hin zur reinen Überlebens-strategie. Diese werden vorgestellt und anhand von Einzelbiografien ab dem Ende des Mittelalters bildhaft vorgestellt.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Vortrag "Weibliches Cross-Dressing in der Frühen Neuzeit"

    Der Vortrag “Weibliches Crossdressing in der (Frühen) Neuzeit” gibt zunächst einen Kurzüberblick über die Entwicklung von weiblichem Cross-Dressing in (Mittel-)Europa. Die Bandbreite der unterschiedlichen Motivationen der Frauen, die von religiösen Aspekten über Abenteuerlust bis hin zur reinen Überlebensstrategie reichte, wird vorgestellt und anhand von Einzelbiografien ab dem Ende des Mittelalters plastisch gemacht.

    Der Vortrag “Weibliches Crossdressing in der (Frühen) Neuzeit” mit Silke Makowski wird am 27. Februar 2015 im Purple Planet/ Fischergasse 2 um 20h stattfinden. Das Heidelberger Lady*fest ist Mitveranstalter*in – fühlt euch also auch noch mal von uns hiermit ganz herzlich eingeladen. Kommt zahlreich und sagt allen Bescheid!

    Mit freundlicher Unterstützung der RLS

Montag, 02.03.

  • 12.00 Uhr
    Institut für Gerontologie (Raum 43) Bergheimer Str. 20, Heidelberg

    Mitgliederversamlung des autonomen Referates für Studierende mit Behinderung oder Erkrankung

    Liebe Mitglieder,

    wir laden euch herzlich zu unserer Sitzung am Montag, den 02.03.2015 um 12 Uhr (s.t.) am Institut für Gerontologie (Raum 43) Bergheimer Str. 20 Heidelberg ein. Lageplan: http://www.gero.uni-heidelberg.de/kontakt.html

    Zur kommenden Sitzung müssen wir neue Referenten und den/die Schatzmeister*in wählen, falls ihr Interesse habt, so sendet eure Kandidatur bis zum 28.02.2015 an unsere Email-Adresse.

    Im Folgenden die vorläufige Tagesordnung:

    TOP 1: Begrüßung

    TOP 2: Beschluss der Tagesordnung

    TOP 3: Verabschiedung von Protokollen

    TOP 4: Berichte & Kurzmitteilungen

    TOP 5: Wahl Referenten und Schatzmeister*in

    TOP 6: Sonstiges

    Gerne könnt Ihr uns weitere Tagesordnungspunkte bis zum 28.02.2015 zusenden.

    Wichtig: Rollstuhlfahrer-/innen bitte ich bei Teilnahme um 10 Min. früheres Erscheinen und eine kurze Benachrichtigung an uns.

    Geschätfordnung RBE: https://www.stura.uni-heidelberg.de/fileadmin/Dokumente/rbe/Gesch%C3%A4ftsordnung_des_autonomen_Referates_f%C3%BCr_Studierende_mit_Behinderung_oder_Erkrankung_02.07.2014.pdf

    Grüße

    eure Referenten

    Valentina Schmidt und Vinojan Vijeyaranjan

  • 19.00 Uhr
    Falkenräume Mannheim F7,22

    "Fair Trade - Wie Geschäft und Soziales zusammengehen"

    Zahlreiche Berichte in den Medien erzählen von Hungerlöhnen und mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen in Textilunternehmen wie in Bangladesch. Im Workshop sollen verschiedene Erklärungen, wie es zu solchen Missständen kommen kann, auf den Prüfstand gestellt werden. Zudem wird das Konzept Fair Trade, als eine vermeintliche Alternative zu diesen Missständen, besprochen und einer kritischen Prüfung unterzogen werden.

    Der Workshop ist eine Kooperation der Ortsverbände der Falken Heidelberg und Mannheim, sowie der Gruppe "In bester Gesellschaft". Er ist Teil einer landesweiten Vortragsreihe verschiedener Falken Ortsverbände. Infos dazu findet ihr hier: http://antikapitalismusbw.blogsport.de/

    Die Veranstaltungsreihe auf Facebook findet ihr hier: https://www.facebook.com/events/536308933179442/?fref=ts

    Wer die Gruppe "In bester Gesellschaft" noch nicht kennt: http://inbestergesellschaft.wordpress.com/

Donnerstag, 05.03.

Samstag, 07.03.

  • 19.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM/ Café // Neckarpromenade 46 // 68167 Mannheim

    MIETREBELLEN – Filmvorführung & Publikumsdiskussion

    MIETREBELLEN - Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt

    Filmvorführung mit Regisseur Matthias Coers und anschließender Publikumsdiskussion unter Teilnahme von Initiativen betroffenener Mieterinnen und Mieter und stadtpolitisch Aktiven

    Der Eintritt ist frei! Original mit englischem Untertitel

    TRAILER https://www.youtube.com/watch?v=skL40QXMd1A

    ** Diese Veranstaltung auf facebook ** https://de-de.facebook.com/events/818076818266662/?ref=3&ref_newsfeed_story_type=regular

    ** Infos zum Film, Interviews, Reportagen und mehr findet ihr hier ** http://mietrebellen.de/

    BERLIN - In den letzten Jahren hat sich die Hauptstadt rasant verändert. Wohnungen, die lange als unattraktiv galten, werden von Anleger*innen als sichere Geldanlagen genutzt. Massenhafte Umwandlungen in Eigentumswohnungen und Mietsteigerungen in bisher unbekanntem Ausmaß werden alltäglich. Die sichtbaren Mieter*innenproteste in der schillernden Metropole Berlin sind eine Reaktion auf die zunehmend mangelhafte Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum. Der Film ist ein Kaleidoskop der Mieter*innenkämpfe in Berlin gegen die Verdrängung aus den nachbarschaftlichen Lebenszusammenhängen. Eine Besetzung des Berliner Rathauses, das Camp einer Mieter*inneninitiative am Kottbusser Tor, der organisierte Widerstand gegen Zwangsräumungen und der Kampf von Rentner*innen um ihre altersgerechten Wohnungen und eine Freizeitstätte symbolisieren den neuen Aufbruch der urbanen Protestbewegung.

    MANNHEIM - Anschließend an den Film findet eine Podiumsdiskussion mit dem Filmemacher Matthias Coers aus Berlin zum Film und über die Situation in Mannheim statt. Beteiligen wird sich die Initiative «FairMieten: Gegen Mietwucher in Neckarstadt-Ost», die sich gegen Gentrifizierungsprozesse und Mietspekulation in der Neckarstadt-Ost einsetzt und die «Bewohnerinitiative: Kein Abriss am Adolf-Damaschke-Ring» in Feudenheim/Mannheim, wo die Bewohner*innen momentan mit der städtischen Baugesellschaft GBG über Sanierungs- und gegen Abrissvorhaben verhandeln. Gemeinsam mit ihnen wird sich das stadtpolitische Bündnis «Wem gehört die Stadt?» den Fragen widmen, wie bezahlbarer Wohnraum erhalten und das Zusammenleben in der Stadt solidarisch gestaltet werden kann.

    "Der Film versucht, die Mieter sprechen zu lassen mit ihren Kompetenzen und Fähigkeiten, mit ihrer Kritik und ihrem Bestreben, die mangelerzeugende Wohnungspolitik und die Verknappung des Wohnungsmarktes nicht tatenlos hinzunehmen. Er soll Stadtbewohnern Mut machen, sich angesichts der Situation nicht Ohnmachtsgefühlen hinzugeben, sondern an der Gestaltung ihrer Nachbarschaften, Viertel und Stadt selbstbewusst mitzuwirken", so die Filmschaffenden.

    Wir freuen uns, den inzwischen in zahlreichen Städten und auf Filmfestivals in mehreren Ländern gezeigten Dokumentarfilm von Gertrud Schulte Westenberg und Matthias Coers gemeinsam mit dem Jugendkulturzentrum FORUM in Mannheim und mit Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg sowie Attac Mannheim präsentieren zu dürfen.

    Mietrebellen – Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt Dokumentarfilm von Gertrud Schulte Westenberg und Matthias Coers D 2014 | 78 min. | OmeU

  • 19.30 Uhr
    Café Gegendruck

    Rauchfreie A-Kneipe: Diskussion zum Vortrag "Muslim*innen und Islam"

    Wir möchten euch einladen, am Samstag den 7. März mit uns über das Thema "Muslim*innen und Islam" zu diskutieren.

    Damit möchten wir den Rahmen für einen kritischen Austausch zum Thema der A-Kneipe im November schaffen, bei der es aus Zeitgründen nicht mehr zu einer Disksussion gekommen ist.

    Wir freuen uns auf eine angeregte Debatte!

    Hier noch einmal der Ankündigungstext zur November-A-Kneipe:

    Muslim*innen und Islam

    Was sind eigentlich die Grundprinzipien des Islams? Bei welchen theologischen Fragen gibt es unter den Muslim*innen Meinungsverschiedenheiten? Was sind die Schwierigkeiten, Religion und Kultur sowie Religion und Politik auseinanderzuhalten? Wie kann man diverse islamische Strömungen voneinander unterscheiden? Wie sehen progressive Islam-Interpretationen aus? Neuerdings bezeichnet sich eine Miliz als „Islamischer Staat“ („IS“), die seit Jahren vor allem im Irak und in Syrien kämpft. Zudem bezeichnen sich einige Regierungen in mehrheitlich-muslimischen Staaten als „islamisch“, zum Beispiel das Königreich Saudi-Arabien oder die Islamische Republik Iran. Dass es sehr wohl auch Muslim*innen gibt, die aus islamischen und anderen Gründen ausgesprochene Gegner*innen des Konzepts des sogenannten „islamischen Staats“ sind, soll dieser Vortrag aufzeigen. Denker wie die Ägypter Nasr Abu Zayd (1943-2010), Farag Fodah (1945-92) und Gamal al-Banna (1920-2013) haben Jahrzehnte lang gegen alle Arten von Machtmissbrauch gekämpft, egal ob er staatlicher oder wirtschaftlicher Natur war oder ob es sich um das oftmals brutale Patriarchat handelte. Diese unterschiedlichen Arten von Unterdrückung haben eines gemeinsam: Sie berufen sich auf den Islam, so dass man vom „islamischen Staat“ oder „islamischen Banken“ spricht, wobei der Islam hier ganz einfach als Quelle der Moral, an die viele Menschen glauben, zur Legitimierung von Herrschaft und Ausbeutung missbraucht wird.

Montag, 09.03.

  • 19.30 Uhr
    [M]Volkshochschule, Bergheimer Str. 76

    "Israel / Palästina: Was geschieht in den besetzten palästinensischen Gebieten?" mit Jeff Halper

    Zur Person von Jeff Halper und dem Israelischen Komitee gegen Hauszerstörungen

    Jeff Halper war Professor für Anthropologie an den Universitäten von Haifa und Beerscheba. Als Gegner des Vietnamkrieges der USA war er 1973 nach Israel ausgewandert.

    Er hat immer die Ausschließlichkeitsansprüche von Juden auf das Land, die zur Vertreibung von Palästinensern und zur israelischen Besatzung geführt haben, zurückgewiesen.

    Als israelischer Staatsbürger hat er sich während seines Militärdienstes geweigert, Waffen zu tragen, und er weigerte sich, in den besetzten Gebieten Militärdienst zu verrichten. Zwei seiner Kinder waren als Kriegsdienstverweigerer im Gefängnis. 2009 erhielt Jeff Halper zusammen mit Luís Flávio Cappio den "KantWeltbürgerpreis" der Freiburger Kantstiftung für sein mutiges Eintreten für politisch und sozial marginalisierte Bevölkerungsgruppen.

    Jeff Halper hat 1997 zusammen mit anderen das "Israelische Komitee gegen Hauszerstörungen" (Israeli Committee Against Home Demolitions = ICAHD) gegründet, das zu den ersten israelischen Friedensgruppen gehört, die mit Palästinensern in den besetzten Gebieten zusammen arbeiten. Das ICAHD ist auch mit anderen israelischen Gruppen wie Bat Shalom ( = Töchter des Friedens), Rabbiner für Menschrechte, Gush Shalom ( = Friedensblock) und dem Alternativen Informationszentrum aktiv.

    ICAHD widersetzt sich der Zerstörung palästinensischer Häuser. Jeff Halper praktiziert selbst aktiv gewaltfreien Widerstand, indem er sich vor Planierraupen setzt, israelischen Soldaten Widerstand leistet und sich festnehmen lässt.

    Das ICAHD baut zusammen mit Israelis, Palästinensern und Internationalen zerstörte Häuser wieder auf. Durch den Widerstand gegen die israelische Politik der Hauszerstörungen deckt ICAHD das Unrecht der Besatzung auf .

    Für das ICAHD ist es klar, dass es Versöhnung nur durch Wiederherstellung von Gerechtigkeit geben kann - eine Gerechtigkeit, die durch direkte gewaltfreie Aktionen und durch das Festhalten an Menschenrechten herbeigeführt werden muss. J. Halper ist regelmäßig im Ausland, um die Öffentlichkeit zu informieren. Nach dem Vorbild des Israelischen Komitees gegen Hauszerstörungen wurden auch in Großbritannien und Deutschland ICADH-Gruppen gebildet.

    Veranstalter:
    Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg, Heidelberger Friedensratschlag, Kant Stiftung Freiburg, Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen -- LV Baden-Württemberg e.V.,

Dienstag, 10.03.

  • 19.30 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    Antiba - Der Barbarei entgegen! Antifaschismus in Zeiten von Djihadismus und Pegida

    Vortrag von Lothar Galow-Bergemann

    mehr Infos: akutplusc.wordpress.com

  • 20.00 Uhr
    Kulturhaus Wiesloch

    Vortrag: "Die islamistische Radikalisierung im Nahen Osten -- Auswirkungen auf die deutsche Gesellschaft und Politik" mit Andreas Zumach

    Andreas Zumach ist Journalist und Publizist, er arbeitet im europäischen Hauptsitz der UNO (Genf) als Korrespondent für verschiedene Printmedien. Seit den 1970er Jahren ist er eine zentrale Person der Friedensbewegung. Völkerrecht, Menschenrechtspolitik, Sicherheitspolitik sind seine Themen. Kritiker des Golfkrieges 2003. 2009 mit dem Göttinger Friedenspreis ausgezeichnet. Gefragter Gesprächspartner im Fernsehen (z.B. Presseclub)

    Der sogenannte IS (Islamischer Staat) terrorisiert Teile der Bevölkerung von Syrien und dem Irak. Dazu gehören Hinrichtungen und Vertreibungen „Andersgläubiger“, sowie schwere Menschenrechtsverletzungen. Der IS rekrutiert seine Kämpfer auch in Deutschland und anderen westlichen Staaten und droht mit Anschlägen in diesen Ländern. Welche schreckliche Folgen eine Umsetzung dieser Drohungen hätte, zeigte Anfang Januar das Massaker von Paris, verübt von Mitgliedern der Al-Kaida, einer Konkurrenzorganisation des IS. Diese Entwicklungen sind Wasser auf die Mühlen von Pegida (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) und der Nationalen Front in Frankreich. Diese und andere rechtspopulistische Bewegungen machen die 1,4 Milliarden Muslime dieser Welt mitverantwortlich für die Taten einiger islamistischer Verbrecher und leiten daraus islam- und- ausländerfeindliche Parolen ab. Das Engagement Deutschlands in diesem Konflikt beschränkt sich bislang auf den fragwürdigen Einsatz der Deutschen Bundeswehr an der türkisch-syrischen Grenze (Patriot-Abwehrsystem) und die militärische Unterstützung der kurdischen Peschmerga- Kämpfer im Nordirak durch Waffenlieferungen und Ausbildungshilfe sowie auf die völlig unzureichende Aufnahme syrischer Flüchtlinge beziehungsweise ihre Unterstützung vor Ort.

    Der Abend mit Andreas Zumach will nicht kurzatmige, spontane Analysen und Reaktionen aufgreifen sondern will helfen, die Situationen zu verstehen, die Herausforderung zu begreifen und Antworten zu versuchen, was unser deutscher Beitrag in diesen Konflikten sein kann – jenseits jeglichen Aktionismus und Populismus.

    Veranstalter:
    Ortsverband Bündnis90/Die Grünen in Kooperation mit Amnesty Wiesloch, Kreisverband B90/Grüne

Mittwoch, 11.03.

  • 18.00 Uhr
    Bismarckplatz

    Mahnwache zum vierten Jahrestag der Fukushima-Katastrophe

  • 19.00 Uhr
    Falkenräume Mannheim F7,22

    "Welthunger - Wieso, weshalb, warum?"

    In dieser Veranstaltung versuchen wir herauszuarbeiten, wie es in unserer Gesellschaft, in der nun wirklich kein Mangel an Nahrungsmitteln herrscht, zu einer Hungersnot kommen kann. Dabei gehen wir unterschiedlichsten Erklärungen kritisch nach und prüfen, ihren Bezug zu den ökonomischen und politischen Verhältnissen. Darüber hinaus beleuchten wir den Einfluss von verschiedenen NGOs, wie „Brot für die Welt“, oder der UN-Welthungerhilfe und versuchen zu verdeutlichen, weshalb ihre bisher getane Arbeit nicht dazu beigetragen hat, den Welthunger zu reduzieren.

    Der Workshop ist eine Kooperation der Ortsgruppen der Falken Heidelberg und der Mannheim, sowie der Gruppe "In bester Gesellschaft". Er ist Teil einer landesweiten Vortragsreihe verschiedener Falken Ortsverbände. Infos dazu findet ihr hier: http://antikapitalismusbw.blogsport.de/

    Die Veranstaltungsreihe auf Facebook findet ihr hier: https://www.facebook.com/events/536308933179442/?fref=ts

    Wer die Gruppe "In bester Gesellschaft" noch nicht kennt: http://inbestergesellschaft.wordpress.com/

  • 19.00 Uhr
    Gesellschaftshaus Pfaffengrund, Schwalbenweg 1/2

    FrühLINKSempfang der SPD

    länger werdende Tage, wohlig wärmende Sonne, die ersten Frühlingsblüher... Mit Sehnsucht erwarten wir die Vorboten des Frühlings nach einem grauen Winter. So, wie die Natur mit viel Energie in das neue Jahr, wollen wir in das Jahr vor der Landtagswahl starten. Wir freuen uns, Yasmin Fahimi, die Generalsekretärin der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands bei unserem diesjährigen FrühLINKSempfang begrüßen zu können. Nutzen Sie auch die Gelegenheit, in geselliger Runde mit unserem frisch nominierten Landtagskandidaten Adrian Rehberger ins Gespräch zu kommen. Mit seinen Positionen zu den Themen Arbeitsmarkt, Förderung des Ehrenamtes, sowie Innen- und Sicherheitspolitik besetzt er wichtige Zukunftsthemen, sowohl in der Stadt- als auch in der Landespolitik.

  • 19.30 Uhr
    [M]Volkshochschule, Bergheimer Str. 76

    "Freihandelsabkommen TTIP -Feibrief für die Konzerne" mit Sven Giegold

    Die Veranstalter gehen davon aus, dass das geplante Freihandels-Abkommen TTIP zwischen der EU und den USA vor allem den Interessen der Konzerne dient und die Demokratie und Rechtsstaat aushöhlt: Ausländische Konzerne können Staaten künftig vor nicht öffentlich tagenden Schiedsgerichten auf hohe Schadenersatzzahlungen verklagen, wenn sie Gesetze verabschieden, die ihre Gewinne schmälern. Der Europaabgeordnete Sven Giegold hat frühzeitig auf diese Gefahren hingewiesen und über den Stand der Verhandlungen berichtet, die nichtöffentlich geführt wurden.

    Veranstalter:
    Heidelberger Bündnis gegen TTIP

Donnerstag, 12.03.

  • 18.00 Uhr
    Campus Bergheim

    Sitzung des Autonomen Queerreferats

Samstag, 14.03.

  • 14.55 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Life Deluxe for all -- Wir feiern in Gold

    Ihr habt schon resigniert und glaubt im Café gäbe es keine anständigen Partys mehr? Es würde sich nicht lohnen für drei Stunden zu einer Soliparty zu kommen und um zwei ist die Musik schon so leise, dass mensch die eigenen Schritte hören kann? -- Lasst euch vom Gegenteil überzeugen!

    In dem Versuch, die schmale Gratwanderung zwischen unserer Lust auf Feiern und dem Bedürfnis unserer Nachbar*innen nach Schlaf hinzukriegen, vergolden wir uns und euch den Samstag Nachmittag! Das heisst, wir nehmen uns ab Samstag Mittag alle Zeit die wir brauchen, um es uns miteinander gutgehen zu lassen. Wir machen nicht nur die Nacht zum Tag, sondern auch den Tag davor zur Party!

    "Life deluxe for all!", das bedeutet schwebende Bonbons und Sektfrühstück! Das bedeutet Wünsche, die sich erfüllen! Es bedeutet raus aus den Hütten, Paläste für alle!

    Wo sonst Grau und Beige abbröckeln, können wir uns im Gold der Wände spiegeln. Also schmeißt euch in Schale, lasst die Korken knallen und gönnt euch mal was!

    Wir feiern ohne jegliche Form von Diskriminierung! Das heißt, unterdrückende Verhaltensweisen wie zum Beispiel Rassismus, Sexismus und Antisemitismus werden nicht geduldet. Selbstredend gibt es keinen Dresscode.

    Specials:

    • Sektempfang
    • Wunschstunde von 16:30 bis 18:00 Uhr -- Musikwunschliste, ihr bestimmt was läuft
    • "Create your own Deluxecocktail" von 16:05 bis 21:55 -- lass dir Cocktails nach deinen Wunschvorstellungen mixen
    • Goldene Wände und schwebende Bonbons

Sonntag, 15.03.

  • 20.00 Uhr
    Cafe Gegendruck, Fischergasse 4, Heidelberg Altstadt

    Infoabend zum Wohnprojekt SWK Mannheim und zu Direktkrediten

    Die Gruppe "Solidarischer Wohn- und Kulturraum" Mannheim möchte ein Wohnprojekt auf dem ehemaligen Armeegelände Turley Barracks in Mannheim aufbauen. Dazu haben ab dem 10. März 2015 die Bauarbeiten begonnen. Neben dem Ziel, unabhängig, selbstverwaltet und solidarisch zusammenzuleben, geht es auch darum, Wohnraum Mietpreissteigerung und Spekulation zu entziehen. Zur Finanzierung des Neubaus haben wir neben Fördergelder der KfW und einem Kredit der GLS Bank noch Direktkredite von UnterstützerInnen. Und hier kommt ihr ins Spiel: warum es schön und sinnvoll wäre, bei uns Geld anzulegen, würden wir gerne am 15.03. erklären. Vielleicht habt ihr ja Zeit, vorbeizukommen.

Mittwoch, 18.03.

  • 16.00 Uhr
    StuRa Büro, Albert-Ueberle-Str. 3-5, Heidelberg

    Treffen "AG Alltagsdiskriminierung"

    Treffen "AG Alltagsdiskriminierung" Hallo zusammen,

    das nächste Treffen der AG Alltagsdiskriminierung findet am 18.3.2015 um 16 Uhr im StuRa-Büro (Albert-Ueberle-Str. 3-5) statt. vorläufige Tagesordnung: 1. Verabschiedung des Protokolls des Gründungstreffens 2. Homepage 3. Erste Ergbnisse der Aufgaben 4. Aufgabenfelder weiter definieren und Aufgaben verteilen 5. Sonstiges

    Über euer zahlreiches Erscheinen freuen wir uns sehr.

    Andrea & Linda

  • 17.00 Uhr
    Lautenschlägerhörsaal im Juristischen Seminar, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, 69117 Heidelberg

    Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien - sichere Herkunftsländer?

    Vortrag, Lesung und Diskussion mit Herrn Rechtsanwalt Schmidt-Rohr und Pro Bono Heidelberg - Studentische Rechtsberatung e.V.: Anlässlich der Erklärung von Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien zu "sicheren Herkunftsstaaten" laden wir herzlich zu einer Diskussionsrunde über die Auswirkungen dieses neuen "Asylkompromisses" ein.

    https://www.facebook.com/503320926431264/photos/gm.1579137029039478/751478858282135/?type=1&theater

    https://www.facebook.com/events/1579132655706582/

Donnerstag, 19.03.

  • 19.00 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    Vegane Soli-Vokü der Libertären Gruppe

    Die Solieinnahmen werden an von Repressionen betroffene Anarchist*innen in Barcelona und ein akut von Räumung bedrohtes Squat gehen.

    Kommt zahlreich und hungrig!

Freitag, 20.03.

  • 14.00 Uhr
    Bismarckplatz

    "Faires Gehalt nur mit Bart?!" -- Aktion zum Equal Pay Day

    Gemeinsam mit dem Amt für Chancengleichheit hat die Heidelberger Frauen AG (Arbeitsgemeinschaft Heidelberger Frauenverbände und -gruppen) eine Aktion zum Equal Pay Day 2015 geplant -- welcher diese Jahr am 20. März ist.

    Unter dem Motto "Faires Gehalt nur mit Bart?!" laden wir am 20.03.2015 von 14-18 Uhr auf dem Bismarckplatz zur Diskussion ein, informieren und fordern dabei mehr Gehaltstransparenz. Wer möchte, kann sich mit einem Bart und einem persönlichen Statement für Entgeltgleichheit fotografieren lassen.

    Weitere Infos hier: http://heidelbergerfrauenverbaende.de/

    Mit dem "Equal Pay Day" wird bundesweit auf die immer noch bestehenden Einkommensungleichheiten zwischen Frauen und Männern aufmerksam gemacht. Der "Equal Pay Day" ist der Tag, an dem Frauen im Durchschnitt genauso viel Geld verdient haben wie ihre männlichen Kollegen schon am 31. Dezember des Vorjahres. Verglichen werden hierbei die jeweiligen Bruttostundenverdienste. In Deutschland beträgt die Differenz laut Statistischem Bundesamt aktuell 21,6 Prozent. Das entspricht dem viertletzten Platz im europäischen Vergleich. Andere Berechnungswege geht das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung. Es vergleicht das Bruttojahreseinkommen über alle Einkommensarten nach Geschlecht. Danach erzielen Frauen nur knapp halb so viel (49 %) Einkommen wie Männer.

  • 19.00 Uhr
    ZEP Zeppelinstraße 1, Heidelberg - Neuenheim

    Vegane Vokü der LGHD

    Heute ist - wie jeden 3. Freitag im Monat - um 19 Uhr Vokü in der ZEP!

    Wir laden euch zu leckerer Erbsensuppe mit Croutins & gebratenem Räuchertofu ein!

    ... Und freuen uns auf euer Kommen,

    Libertäre Gruppe HD

Sonntag, 22.03.

  • 12.00 Uhr
    Hebelstraße 18

    Tag der Offenen Tür bei den breidenbach studios

    Zum Frühlingsbeginn öffnet das Kultur- und Kreativhaus nach langer Winterpause wieder seine Tore. Am 22. März 2015 ab 12 Uhr laden die breidenbach studios alle Interessierten - Erwachsene wie auch Kinder - zum Tag der offenen Tür ein. Alle Räume des ehemaligen Industriegebäudes werden geöffnet sein: Künstlerinnen und Fotografen, unter ihnen auch einige Neuzugänge, zeigen den Besuchern in ihren Ateliers woran sie gerade arbeiten. Die zahlreichen Gruppen, wie der studentische Kunstverein Art van Demon, der Verein Wandlungsbedarf und die Initiative Transition Town Heidelberg, präsentieren ihre Projekte und tauschen mit dem Publikum Ideen für die Zukunft aus.

    Während der gesamten Veranstaltung ist ein buntes Kinderprogramm mit Schminken, Verkleiden, Sackhüpfen und Malen geboten. Das Café ohne Grenzen bringt leckeren Kuchen und Fairtrade Kaffee mit und auch sonst ist für das leibliche Wohl gesorgt. Um 16 Uhr stellt Alex Mayr, Absolventin der Mannheimer Popakademie, in einem Wohnzimmerkonzert ihr neues Album vor.

    Die breidenbach studios sind das Pilotprojekt zur kreativen Zwischennutzung von städtischen Liegenschaften und wurden 2011 gegründet. Das Kreativhaus besteht noch bis Ende 2016 in der Hebelstraße und hält bereits nach neuen leerstehenden Gebäuden in der Stadt Ausschau.

Donnerstag, 26.03.

  • 16.00 Uhr
    Campus Bergheim, Raum 00.024

    Sitzung des Autonomen Queerreferats

    Die regulären Sitzungen des Autonomen Queerreferats sind öffentlich. Wir freuen uns sehr über eure Anwesenheit. Aktuelle Themen findet ihr auf https://www.stura.uni-heidelberg.de/autonome-referate/queerreferat.html.

  • 18.00 Uhr
    IÜD, Konferenzraum II, Plöck 57a

    'Schule in Japan und sexuelle Minderheiten' - Situation sexueller Minderheiten an japanischen Schulen und Nationaler Bildungsplan

    'Schule in Japan und sexuelle Minderheiten' - zur Situation sexueller Minderheiten an japanischen Schulen und zum Nationalen Bildungsplan in Japan.

    Der nationale Bildungsplan in Japan bestimmt, ähnlich wie die Bildungspläne der Länder in Deutschland, das Curriculum an öffentlichen Schulen. Darin wird Heterosexualität als die Norm und einzige Form menschlicher Sexualität benannt. Untersuchungen an japanischen Schulen zur Situation von SchülerInnen, die sich als Angehörige sexueller Minderheiten verstehen, zeigen, dass diese Kinder und Jugendlichen besonders stark von Mobbing nicht nur durch MitschülerInnen, sondern auch durch das Lehrpersonal betroffen sind. Die Folgen sind Schulverweigerung und erhöhte Selbstmordgefahr bei diesen jungen Menschen. Der Vortrag legt die Ergebnisse der neuesten Untersuchen in Schulen dar und diskutiert den nationalen Bildungsplan. Er stellt weiterhin die Aktivitäten von einzelnen Schulen, LehrerInnen und Elterngruppen vor, die nicht nur nach einem inklusiven Schulcurriculum streben, sondern Schule zu einem freundlicheren und sichereren Ort für alle Lernenden und Lehrenden machen wollen

    Einführung: Dr. Ulli Biechele (PLUS Mannheim) und Prof. Dr. Hans Martin Krämer (Universität Heidelberg, Institut für Japanologie) Referent: MANO Yutaka, M.A., hat sechs Jahre lang als Lehrer an Grund- und Mittelschulen unterrichtet und schreibt derzeit an der Universität Kyushu seine Doktorarbeit zum Nationalen Bildungsplan und zur Inklusion sexueller Minderheiten in Japan. Er hält regelmäßig Vorträge zum Thema, veranstaltet Workshops mit Eltern und Lehrenden und ist aktives Mitglied der NPO „LGBT Families & Friends“. Veranstalter: Universität Heidelberg, Institut für Japanologie (Prof. Dr. Andrea Germer und Prof. Dr. Hans Martin Krämer) und Referat für Lehre und Lernen des Studierendenrates, sowie PLUS Mannheim

    Ort: Institut für Übersetzen und Dolmetschen, Konferenzraum II, Plöck 57a, 69117 Heidelberg

  • 19.00 Uhr
    Friedrich-Ebert-Anlage 1

    Queer Friedrich

    Wir wollen es. Heidelberg braucht es. Am 26. März wird wieder, wie nun immer am letzten Donnerstag im Monat aus Friedrich … QUEER FRIEDRICH. Ab 19 Uhr gibt es “queer listenings” mit wechselnden DJ*anes, Häppchen, Drinks,… und damit vor allem auch endlich wieder queeres Bartreiben in Heidelbergs Innenstadt. Lasst uns etwas daraus machen,...

  • 19.30 Uhr
    Zapata Lounge, Willy-Brandt-Platz 5, 69115 Heidelberg

    Offenes Treffen - Heidelberger Initiative >Identität & Geschlechtlichkeit<

    Du hast Zweifel daran, dass sich unsere Welt sauber in zwei Geschlechter und zwei sexuelle Orientierungen einordnen lässt, die klar definiert sind und keine Abweichungen zulassen? Dann bist du bei uns richtig! Ob das für dich ein dringendes politisches Anliegen oder eine ganz persönliche Angelegenheit ist oder einfach der Wunsch, sich einmal mit „normalen Menschen“ auszutauschen. Jeder Mensch ist bei uns willkommen, der ein Unbehagen an den wenigen uns zur Verfügung stehenden Identitätskategorien oder an Identitätskategorien überhaupt empfindet – sei das hoch durchdacht oder direkt gefühlt – und der die Vielfalt, die er erlebt, für real und wertvoll erachtet. Infos und Kontakt unter: http://identität-geschlechtlichkeit.de

Freitag, 27.03.

  • 19.30 Uhr
    Zeppelinstr. 3, Hinterhaus

    Ali in Wonderland - Soli-Film-Abend mit und für Ali Kareem

    Wir machen Theater präsentiert: ‚Ali in Wonderland (?)‘ Soli-Film-Abend mit und für Ali Kareem

    Einlass: 19:30 Uhr 27. März 2015

    Beginn: 20:00 Uhr Zeppelinstraße 3, HD (Hinterhaus)

    Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=WvTFAnpAuAk wirmachentheater@ph-heidelberg.net

  • 20.00 Uhr
    Café Gegendruck, Fischergasse 2, Heidelberg-Altstadt

    Purple Planet - feministische Kneipe

    “DAS WERDE ICH JA WOHL NOCH SAGEN DÜRFEN” - Meinungsfreiheit, Hate Speech und Silencing im Netz

    Netzfeministischer oder auch queerer Aktivismus sind als soziale Bewegung mittlerweile zu einer ernstzunehmenden politischen Gegenöffentlichkeit angewachsen. Doch das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Onlinewelt alles andere als eine entkörperlichte, genderneutrale oder gar diskriminierungsfreie Sphäre ist. So setzen sich vor allem rassistische, sexistische und frauenfeindliche Strukturen auch im Netz fort. Besonders brisant sind die verschiedenen Formen von Hate Speech (engl. „Hassrede“) als „Silencing-Methode“, also als Mittel zum „Stummmachen“. Was bedeutet das für Diskussionen und Debatten im Netz? Wie können Aktivist*innen sich hier zur Wehr setzen? Was sind die Hintergründe eines solchen Verhaltens?

    Diesem Thema widmet sich das Purple Planet diesen Monat, wo es in einem Input von Netzaktivistin Johannah Illgner ausgeleuchtet wird. Und weil Netzfeminismus viel mehr als der Kampf gegen antifeministische Shitstorms ist, zeigen wir im Anschluss noch Videos aus der Reihe „Tropes vs Women“, in denen die Darstellung weiblicher Geschlechterrollen in modernen Medien, insbesondere in Videospielen, kritisch betrachtet wird. Und selbstverständlich bleibt noch Raum und Zeit für Diskussionen, Austausch sowie lockeres Beisammen-Sein.

    https://purpleplanethd.wordpress.com/

Samstag, 28.03.

  • 20.00 Uhr
    M2 12, 68161 Mannheim

    Bi-Stammtisch für Frauen in Mannheim und dem Rhein-Neckar-Raum

    Jeden 4. Samstag im Monat in Mannheim wollen Bi-Frauen, untereinander in Kontakt kommen und sich austauschen. Gute Unterhaltung, gemeinsame Unternehmungen und Freizeitgestaltung - Essen gehen, Ausflüge, Party, Kino usw. - sollen aber auch nicht zu kurz kommen. Jede Bi-Frau kann Wünsche und Ideen für die Gestaltung des Stammtischs einbringen. Wer Lust hat, kann danach noch mit auf die Himbeer Party gehen. Bei Rückfragen einfach melden über biladiesrn@gmail.co

  • 22.00 Uhr
    Alte Feuerwache, Mannheim

    Himbeerparty

    Eine der großen lesbischwulen Parties in Mannheim.

    Nähere Infos findet ihr unter http://www.himbeer.de/.

Dienstag, 31.03.

  • 10.00 Uhr
    Stura Büro, Albert-Ueberle-Str. 3-5

    Letzter Anmeldungsmöglichkeit für Veranstaltungen des Festival contre le racisme

    Letzter Anmeldungsmöglichkeit für Veranstaltungen des Festival contre le racisme

  • 18.00 Uhr
    Café Kußmann, T6 19, Mannheim

    Treffen der Deltaboys - schwule Jugendgruppe

    Was gibt es besseres als die Kombination aus einem kühlen oder heißen Getränk und netten Gesprächen in einer gemütlichen Atmosphäre mit lieben Menschen? Finde es heraus bei unserem nächsten Treffen am Dienstag, den 31. März um 18 Uhr im Cafe Kußmann in Mannheim (T6, 19). Bis dahin einen schönen Start in die Woche. Wir freuen uns auf DICH.

Samstag, 04.04.

  • 12.00 Uhr
    Paradeplatz Mannheim

    Ostermarsch Mannheim 2015

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    A-Kneipe der libertären Gruppe mit Vortrag "Human Wrongs. Über einige problematische Aspekte der Tierrechtsbewegung"

    Human Wrongs Über einige problematische Aspekte der Tierrechtsbewegung... Wenn Nazi-Veganer Peta-Flyer verteilen und auf Youtube vegan kochen, sollte das eigentlich niemand verwundern. Denn bereits Richard Wagner war der Ansicht, das deutsche Volk solle sich mit Tierschützern, Asketen und Vegetariern verbünden, um gegen die jüdische Aggression zu kämpfen. Doch auch der sich selbst als emanzipatorisch verstehenden Tierrechts- beziehungsweise Tierbefreiungsbewegung fehlt es nicht an regressivem Gedankengut. Beispielhaft hierfür sind unter anderem der sich hartnäckig haltende "Holocaustvergleich" oder die unsäglichen Anti-Abtreibungs-Positionen. Die Auseinandersetzung mit derartigen Ausfällen stellt die Grundlage für eine Haltung dar, der weder das Leid der Menschen, noch das der Tiere egal ist.

  • 22.00 Uhr
    Alte Feuerwache Mannheim, Brückenstraße 2

    Himbeerparty - Osterspecial

    Seit über 15 Jahren die House & Dance Party für Gays & Friends in der Alten Feuerwache Mannheim - 4 Bars - Visuell Video Effects - und der einmaligen Himbeerparty-Stimmung - Ob Homo, Hetero oder Bi ganz egal auf der Himbeerparty - Alte Feuerwache Mannheim - Brückenstraße 2 - Einlass 22 Uhr - www.himbeer.de

Dienstag, 07.04.

  • 19.30 Uhr
    Café Lello, Berlinerstr. 17, 68161 Mannheim

    CSD-Stammtisch

    Wer ist eigentlich der CSD Rhein-Neckar? Und wie funktioniert das alles hinter den Kulissen? Du hast Ideen, Anregungen, Kritik oder möchtest vielleicht sogar mithelfen? Oder einfach nur in lustiger Runde etwas trinken? Das CSD-Orgateam trifft sich an jedem ersten Dienstag im Monat zum Stammtisch im Lellos und Du bist herzlich eingeladen, den CSD Rhein-Neckar persönlich kennenzulernen. Wir freuen uns auf Dich! Um 19:30 Uhr im Café Lello, Berlinerstr. 17, 68161 Mannheim

Mittwoch, 08.04.

  • 18.00 Uhr
    Campus Bergheim, Raum 02.024

    Sitzung des Autonomen Queerreferats

    Die regelmäßige Sitzung des Autonomen Queerreferats findet öffentlich statt. Ihr seid herzlich eingeladen, vorbeizuschaun und selbst mitzuwirken.

Freitag, 10.04.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    #antifa - der Info- und Aktionstreff der AIHD, mit Lesung: "Antifaschistische Aktion. Geschichte einer linksradikalen Bewegung" mit Bernd Langer

    Heute sind die Doppelfahnen der "Antifaschistischen Aktion" das am häufigsten genutzte Symbol der linken Szene. Auch unter "Antifa" kann sich wohl jede_r etwas vorstellen. Schwarzer Block gleich Antifa; so vermitteln es zumindest die Medien in falscher Verkürzung. Denn die Geschichte dieser Bewegung reicht weit zurück und ist keineswegs auf Militanz zu reduzieren.

    Antifaschismus wurde in Deutschland Anfang der 1920er Jahre als polemischer Kampfbegriff durch die KPD eingeführt. Verstanden wurde darunter Antikapitalismus. Erst Anfang der 1930er Jahre rückte der Kampf gegen die Nationalsozialisten mehr und mehr in den Fokus. 1932 mündete diese Entwicklung in der Gründung der Antifaschistischen Aktion. In der BRD griffen kommunistische Gruppen in den 1970er Jahren das Emblem wieder auf. Später, von Autonomen übernommen und neu gestaltet, wurde es zum Zeichen der heutigen Antifa. Undogmatisch, radikal und systemkritisch ist Antifaschismus also von jeher viel mehr als nur ein Kampf gegen Nazis.

  • 19.30 Uhr

    Stammtisch für Lesben

    Regelmäßig andere lesbische Frauen treffen, sich über alles Mögliche austauschen oder einfach nur Spaß haben, gemeinsam kulturelle und/ oder Sportveranstaltungen besuchen... Aus dieser Idee heraus gründeten einige Frauen aus früheren Coming-out-Gruppen einen Stammtisch, der allen Frauen offen steht, die diese Wünsche teilen. Die Organisation erfolgt per E-Mail, deshalb wird ein Zugang zum Internet benötigt. Kontakt: Gabi und Sabine über stammtisch_ma@web.de

  • 23.00 Uhr
    Lagerstraße 3, 68169 Mannheim

    Heaven-Party

    GAYS & Friends IN HEAVEN seit Januar im edlen NOBLESS CLUB THR3E in Mannheim!

    Schöner, besser, größer! Wir haben die exklusivste und schönste Location in der Rhein-Neckar-Region für Euch aufgetan!

    MAINFLOOR - David Marquez (Charts & Dance) SECOND FLOOR - Stephan Fischer THIRD FLOOR - Coskun (Urban Sound)

    Als Special Guest begrüßen wir Wynona Wonder - (Drag Queen aus FFM) ♥

Samstag, 11.04.

  • 18.00 Uhr
    [M]Café da lang, IBW, Akademiestraße 3

    Wildwuchs-Soliparty: "Fritten-aus-der-Asche"

    Am 11. April 2015 ab 18 Uhr im "Café da lang" wollen wir mit Euch gemeinsam lauschen, diskutieren, schmausen, staunen und wie wild tanzen!

    Es erwartet Euch ein buntes Programm:

    18 Uhr - Vortrag und Diskussion mit Kati Bohner: "Was wächst im Postwachstum? Industrielle Landwirtschaft und ihre Alternativen." Kati ist Gemüsegärtnerin und Ethologin. Sie setzt sich in vielfältigen Projekten aktiv für eine sozialökologische Transformation ein und ist unter anderem bei der GartenWerkStadt Marburg (http://www.gartenwerkstadt.de) engagiert.

    19 Uhr - VoKü und Offene Bühne. Lecker gekochtes Süppchen mit Augen- und Ohrenschmaus

    21 Uhr - Konzert der SPACE BUSTERS - bustin' borders - Off-Beat polit groove on stage! Eine feine Band aus Heidelberg deren Musik Spuren von Ska, Punk und Reggae enthalten kann. http://www.spacebusters.de

    Anschließend Tanzmusik "aus der Dose"

    Solidarität für Wen und für Was?

    Wir, der Gemeinschaftsgarten Wildwuchs, haben durch Brandstiftung unseren heißgeliebten Küchenwagen verloren. Die ehemalige Frittenbude hat in den letzten 2 Jahren als Lager, Küche und Regenschutz gedient und wurde in einer Winternacht aus unerfindlichen Gründen in Brand gesteckt.

    Mit den eingenommenen Spenden möchten wir uns einen neuen wind- und regengeschützten Ort im Garten aufbauen. Unsere Fritte soll wie ein Phoenix aus der Asche auferstehen!

    Zu diesem Anlass wünschen wir uns einen interessanten, vielseitigen, spaßigen und energiegeladenen Abend mit Euch!

Sonntag, 12.04.

  • 19.00 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    Workshop "geldfrei.er leben" mit Tobi Rosswoog

    Tobi lebt seit 2 Jahren geldfrei. In seinem interaktiven Vortrag skizziert er seine Motivation auf diese Weise für den gesellschaftlichen Wandel aktiv zu sein.

    Nach über 100 Workshops zu diesem Thema mit dem Schwerpunkt auf der Praxis Wie funktioniert "geldfreies Leben" möchte Tobi dieses Mal vor allem auf die Philosophie dahinter eingehen. Es geht um das Warum anstatt das Wie. Es geht nicht um einen Survival Guide, damit möglichst geldfrei gelebt werden kann. Der Hintergrund für unser geldfreies Leben und Wirken ist ein anderer.

    Wir stehen vor immer größeren Herausforderungen unser Zeit, die sich by design -- also von uns selbst gestaltet -- oder by desaster -- indem wir den Karren vor die Wand fahren lassen -- lösen. Als Vollzeitaktivist setzt sich Tobi Rosswog beim Projekt- und Aktionsnetzwerk living utopia dafür ein, dass wir diese Herausforderungen kreativ lösen und den Wandel aktiv mitgestalten.

    Es geht um Kooperation, statt Konkurrenz, Vorhandenes sinnvoll zu nutzen und darum,die Frage nach Suffizienz zu stellen. Außerdem: sich frei zu entfalten, selbstbestimmt zu leben, gemeinsam zu teilen sowie im neuen Miteinander utopietaugliche Alternativen schon jetzt zu verwirklichen.

    Machen Geld und Besitz glücklich? Was bedeutet eigentlich Leistung, Besitz oder Arbeit? Wie möchten wir in Zukunft miteinander leben? Über diese und einige weitere Fragen gibt es Impulse, die zum Perspektivwechsel einladen, um außerhalb der gesellschaftlichen Konventionen zu denken und Utopien jetzt schon zu leben.

    http://www.livingutopia.org/termin/geldfrei-er-leben-oder-perspektivwechsel/

Montag, 13.04.

  • 20.00 Uhr
    Vater Rhein, Untere Neckarstraße 20, Heidelberg

    QueerCampus Stammtisch

    Zum ersten Stammtisch im neuen Sommersemester laden wir alle Interessierten herzlich ein!

Dienstag, 14.04.

Donnerstag, 16.04.

  • 10.30 Uhr
    Czernyring 22 (Jobcenter)

    Kundgebung: "AUF RECHT bestehen - 10 Jahre Hartz 4 sind genug"

  • 18.00 Uhr
    Romanisches Seminar, Seminarstraße 3

    Buchvorstellung: "Sixteen Theses on Political Economy" mit Enrique Dussel

  • 19.00 Uhr
    Friedrich-Ebert-Anlage 1, Heidelberg

    Queer Friedrich

    Wir wollen es. Heidelberg braucht es.

    Außnahmsweise zum Festival Pre-Opening schon am 16. April !! – wird wieder, wie sonst immer am letzten Donnerstag im Monat, aus Friedrich …

    QUEER FRIEDRICH.

    Ab 19 Uhr gibt es “queer listenings” mit wechselnden DJ*anes, Häppchen, Drinks,… und damit vor allem auch endlich wieder queeres Bartreiben in Heidelbergs Innenstadt.

    Zum Pre-Opening gibt es besondere Specials! Lasst euch überraschen.

    Lasst uns etwas daraus machen, erzählt es euren Freunden.

    Wir freuen uns auf euch! Eintritt frei.

  • 20.00 Uhr
    [M]Stadtbücherei, Poststraße 15

    Podiumsdiskussion: "Freihandelsabkommen TTIP/CETA - Angriff auf die Demokratie" mit Lothar Binding, Harald Ebner und Michael Schlecht

Freitag, 17.04.

  • 19.00 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    Vokü der Libertären Gruppe

    Ab 19 Uhr lecker Essen mit der Libertären Gruppe.

    Die Veranstaltung ist Teil des antifaschistischen Semesteranfangs 2015.

  • 21.00 Uhr
    häll Heidelberg, Kirchheimer Weg 2

    Soli-Party zum Global Marijuana March Heidelberg

    Soli-Party für den "Global Marijuana March 2015" !!!

    Mehr Infos >>> https://www.facebook.com/events/1547988332112155/

    DJs: FUNKYPUS NORRIS NORISK (Tiefdruck/HD) ACTIVATOR-X (TrickyStylezCrew/HD) FELIX KOWALSKI https://soundcloud.com/dj-felix-kowalski Felix Kowalski

    STYLEZ: CHILLED BEATS & DUB MUSIC HEAVY BASS STONER FUNK ORGANIC ELECTRONICA

    SOLI-EINTRITT: 4,00 € + freiwillige Spende

    Im Häll in Heidelberg

    info@hanfverband-rhein-neckar.de

Samstag, 18.04.

  • 12.00 Uhr
    Bismarckplatz

    Demonstration zum Internationalen Aktionstag: Die Freihandelsfalle TTIP, CETA, TISA & Co

  • 19.00 Uhr
    Dschungel Mode & Frisör, S6 3, 68161 Mannheim

    Queer Weekend Lounge

    Queer Weekend Lounge - das ist der Mannheimer Treff für LSBTTIQ, also lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, intersexuelle und queere Menschen zwischen 15 und 30 Jahren. Bereits seit über einem Jahr laden unsere drei Jugendgruppen zum entspannten Beisammensein ein.

    Seit Herbst findet die Queer Weekend Lounge an einem neuen Ort statt – der Dschungel lädt mit seiner entspannten Atmosphäre zum chillen ein!

    Wie gewohnt gibt es Getränke zum kleinen Preis und viel Zeit zum Kennenlernen.

    Die Queer Weekend Lounge bietet eine Ergänzung zu den Mannheimer Szene-Bars, bei der Jugendliche und junge Erwachsene Gleichaltrige treffen können.

  • 22.00 Uhr
    @häll

    Antifa Semesterstartparty

    AKUT [+c] lädt euch am Samstag ins Häll ein, um bei Musik das Tanzbein zu schwingen.

    Die Veranstaltung ist Teil des Antifaschistischen Semesteranfang 2015. Mehr Infos und akutplusc.wordpress.com

Sonntag, 19.04.

  • 11.00 Uhr
    Foyer Krehl Klinik Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg

    Typisierungsaktion des AK "Uni hift"

    Wir laden Dich ein am 19. April zwischen 11:00 und 18:00 Uhr zu uns in die Krehl Klinik Heidelberg zu kommen und an unserer diesjährigen Typisierungsaktion teilzunehmen!

    Was ist eine Typisierungsaktion? Bei einer Typisierung werden potentielle Knochenmark- bzw. Stammzellspender für Patienten mit einer bösartigen Erkrankung des Knochenmarks gesucht. Dabei wird dem Spender etwas Blut entnommen und in ein Register aufgenommen.

    Wer sind wir? Wir (Uni Hilft), ein Arbeitskreis der Fachschaft Medizin Heidelberg, organisieren in Zusammenarbeit mit dem Heidelberger Stammzellspenderregister (HSR) und dem gemeinnützigen Verein Bürger für Leukämie- und Tumorerkrankte eV. (B.L.u.T. eV.) diese Typisierungsaktion.

    Warum ist es wichtig typisiert zu sein? Jährlich erkranken in Deutschland mehrere tausend Menschen an bösartigen Erkrankungen des Knochenmarks. Die einzige Chance auf Heilung ist die Knochenmarktransplantation. Die Wahrscheinlichkeit für einen Patienten, einen passenden Stammzellspender zu finden ist aufgrund der verschiedenen Merkmalsvoraussetzungen sehr gering.

    Weitere Informationen zum Thema findest Du auf diesen Seiten:

    http://fsmed.zbt.uni-heidelberg.de/getsimple/index.php?id=uni-hilft

    http://www.blutev.de/index.php?article_id=569

    http://www.zkrd.de/de/

    Wenn Du uns bei der Aktion in Form eines Helfers unterstützen möchtest, melde dich einfach unter folgender Emailadresse: unihilft@fsmed.uni-hd.de

    Wir freuen uns auf dich!

    Der Arbeitskreis Uni hilft

Montag, 20.04.

  • 18.30 Uhr
    Graf von Galen-Schule, Schwalbenweg 1

    GEW-Info- und Diskussionsveranstaltung zum Ergebnis der Tarifrunde Länder

Dienstag, 21.04.

  • 17.00 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    Graffiti Workshop

    Sprühen mit Dosen in Theorie und Praxis. Kommt vorbei.

    Die Veranstaltung ist Teil des Antifaschistischen Semesteranfang 2015. Mehr Infos und akutplusc.wordpress.com

  • 18.00 Uhr
    [M]Katholische Hochschulgemeinde, Neckarstaden 32

    Vortrag und Begegnung: "Alltag in Russland in Zeiten des Ukrainekonflikts"

    Vom 18.-26.4.2015 besucht eine russische Delegation aus Pereslawl (Partnerstadt von Neckarbischofsheim) die Rhein-Neckar- Region.

    An diesem Abend wird die Referentin ein lebendiges Bild des russischen Alltags besonders untersozialen und sozialpolitischen Gesichtspunkten vermitteln. Im Anschluss besteht die Gelegenheit zum vertiefenden Dialogund zur Begegnung mit der Delegation. Frau Katharina Martin wird als Dolmetscherin die Veranstaltung begleiten.

    Referentin:Frau Swetlana Starostina, Mitglied der Duma Pereslawl und zuständige Abgeordnete für Sozialpolitik, stellvertretende Geschäftsführerin des Wohltätigkeitsfonds "Sodjestwije".

    Veranstalter:
    • Internationale Kath.Friedensbewegung -- Pax Christi Heidelberg
    • Ökumenische Taize-Gruppeder KHG und ESG Heidelberg
    • Deutsch-Russische Gesellschaft Kraichgau e. V.
    • Freundeskreis Heidelberg-Simferopol e. V.
  • 19.00 Uhr
    [M]StuRa-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5
  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Infoveranstaltung zu den Antifa-Protesten gegen den Naziaufmarsch am 1. Mai in Worms

    Die NPD hat für den 1. Mai einen überregionalen Aufmarsch in Worms angekündigt. Unter dem Motto "Asylbetrug - Macht uns arm!" wollen die Nazis den gewerkschaftlichen Aktionstag für die Rechte der Arbeiter_innen und Angestellten instrumentalisieren, um ihre rassistische Hetze auch in Worms auf die Straße zu tragen.

    Nach einem Wahlkampf, der fast ausschließlich auf Fremdenhass und Islamophobie setzte, konnte die NPD bei der Kommunalwahl 2014 in Worms ihr bestes Ergebnis in Rheinland-Pfalz erringen und ist seitdem mit einem Mandat im Wormser Stadtrat vertreten. Die politische Arbeit der Partei beschränkt sich bisher auf Hetze gegen alle Menschen, die aufgrund ihrer Herkunft, ihres Aussehens, ihres Glaubens, ihrer Weltanschauung oder ihrer sexuellen Orientierungnicht in ihr Weltbild passen. Aufgrund antisemitischer Kommentare im Internet muss sich der NPD-Vertreter im Wormser Stadtrat momentan wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung vor Gericht verantworten. Ein eventuell zweites Verfahren aufgrund einer Anzeige des Wormser Stadtrates wegen rassistischer Entgleisungen während einer Sitzung steht noch aus.

    Allerdings zeigt uns die Vergangenheit, dass wir die Arbeit gegen Naziaktivitäten in unserer Stadt nicht den Behörden oder der Verwaltung überlassen können. Zu oft wurde von deren Seite alles unternommen um den Nazis einen störungsfreien Ablauf ihrer Aktionen zu ermöglichen. Antifaschistische Arbeit wurde kriminalisiert und diskreditiert. Während beispielsweise von Seiten der Ordnungsbehörde alles getan wurde, um ein Krippenspiel auf dem Weihnachtsmarkt zu verhindern, das Flucht und Vertreibung thematisieren sollte, unternahmen die gleichen Verantwortlichen nichts, als die NPD am 70. Jahrestag der Auschwitz-Befreiung eine Kundgebung abhielt.

    Das öffentliche Auftreten von Nazis stellt eine direkte Gefahr für alle Menschen dar, die nicht in ihr Weltbild passen. Dem muss ein breiter und solidarischer gesellschaftlicher Widerstand entgegen gesetzt werden! Wir lassen uns nicht in "gute" und "schlechte", "erwünschte" und "unerwünschte" Aktivist_innen spalten.

    Lasst uns gemeinsam am 01. Mai 2015 mit direkten Blockaden und Aktionen des zivilen Ungehorsams verhindern, dass die faschistische Hetze auf die Straße getragen wird. Wir sind solidarisch mit allen, die dieses Ziel durchzusetzen versuchen.

Mittwoch, 22.04.

  • 15.00 Uhr
    KidsClub / INF 370 / 69120 Heidelberg

    Elterntreff Club Parentes

    Elterntreff Club Parentes Informationen, Austausch und gegenseitige Unterstützung für Studierende mit Kind

    http://www.uni-heidelberg.de/studium/imstudium/KidS/elterntreff.html

  • 19.00 Uhr
    ZEP (Zeppelinstraße 1), Heidelberg-Neuenheim

    "In bester Gesellschaft"-Wöchentliches Treffen

    In bester Gesellschaft ist eine 2013 gegründete politische Gruppe, die sich mit Gesellschaftskritik auseinandersetzt. Das heißt: wir betrachten unsere heutige Gesellschaft – den bürgerlichen Staat samt kapitalistischer Wirtschaft, so wie man ihn in Deutschland kennt – und schauen uns an, was dies denn für Verhältnisse sind, in denen wir leben. Soviel sei schon an der Stelle gesagt: dass wir dabei in der besten aller Gesellschaftsformen leben zweifeln wir aus guten Gründen an. Eigentum, Lohnarbeit und Staat erscheinen uns nicht als das Paradies menschlichen Zusammenlebens. Wer an mehr interessiert ist:

    Wir treffen uns jeden Mittwoch von 19.00 – 21.00 Uhr in der ZEP in der Zeppelinstr. 1 in Heidelberg. Komm auch Du vorbei und diskutier mit uns!

Donnerstag, 23.04.

  • 18.00 Uhr
    Campus Bergheim, Raum 02.024

    Sitzung des Autonomen Queerreferats

    Zur öffentlichen Sitzung des Autonomen Queerreferats sind alle Interessierten herzlich eingeladen!

  • 19.00 Uhr
    Neue Universität, Hörsaal 14

    Amerikanische Gründerväter oder „Nationalheilige“? Zur Rezeption George Washingtons und Benjamin Franklins in der Memorialkultur

    Vortrag der IVR - Interdisziplinäre Vortragsreihe Heidelberg (www.ivr-heidelberg.de) Referent: Ladislaus Ludescher

Freitag, 24.04.

  • 18.00 Uhr
    Café Gegendruck, Fischergasse 2, Heidelberg

    Purple Planet: Feministischer Kneipenabend und Vortrag "Männer in Not? Maskulinistische Antworten auf Privilegienverluste" mit Nina Bust-Bartels

    Sie empfinden die Männer als Opfer einer feministischen Dominanz in Wirtschaft, Politik und Medien. Maskulinist*innen sind von gesellschaftlichen Veränderungen verunsicherte Männer – und vereinzelt auch Frauen -, die den Privilegienverlust von Männern im Zuge zunehmender Gleichberechtigung mit Diskriminierung verwechseln. Wie kommt es zu dieser Wahrnehmung? Welche Denkweisen und Strukturen stecken dahinter? Und welche Strategien für den Umgang mit Maskulinist*innen ergeben sich hieraus?

  • 19.00 Uhr
    halle02

    Podiums-Diskussion 'Ein Cannabis Social Club für Heidelberg?'

    Podium: - Prof. Lorenz Böllinger, Strafrechtsprofessor (em.), Psychotherapeut und Mitglied des Schildower Kreises - Dr. Ulrich Wehrmann, kommunaler Suchtbeauftragter des Rhein-Neckar-Kreises - Wolfgang Ehreiser, Leiter der Suchtberatung Heidelberg - Oliver Priem, Gemeinderat Heidelberg, Grüne Fraktion

    Moderation: Steffen Blatt, Rhein-Neckar-Zeitung, Stadtredaktion

    Diskussion und Fragen aus dem Publikum Eintritt frei!

    info@hanfverband-rhein-neckar.de

  • 20.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    KABARET: Sacco & Vanzetti – eine anarchistische Komödie

  • 21.30 Uhr
    Zentralmensa, INF 304

    MathPhysTheo

    MathPhysTheo Das Fest

    am 24. April 2015, Einlass ab 21:30 in der Mensa im INF304

    Veranstalter: FS MathPhys & FS Theologie

    Musik auf 2 Floors, gute Stimmung und buntes Licht, alkoholische (und alkoholfreie) Getränke, leckere und günstige Cocktails und Longdrinks, und natürlich Verschiedenes zu Essen.

    Preise: Einlass 5,00 € Bier 1,50 € Cocktails ab 3,00 €

    Vorverkauf ab 20.4. in der Zentral- und Triplex-Mensa

    http://mathphystheo.de

    https://www.facebook.com/events/1580140612198558/

Samstag, 25.04.

  • 10.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    „Anarchistisch älter werden“ Vortrag und Diskussion mit Gerald Grünenklee

  • 10.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    „Wie man Jobcenter aufmischt. Aus dem anarchistischen Roman ‚Hartz 5‚“ Lesung mit Peter Hetzler

  • 11.30 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    Strategische Einbindung von Mediationen, Schlichtungen, runden Tischen… und wie Protestbewegungen manipuliert werden Vortrag mit Michael Wilk

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 11.30 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    Anarchismus Hoch 2. Soziale Bewegung, Utopie, Zukunft Lesung mit Bernd Drücke

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 13.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    Partisanen und Milizen. Zum Verhältnis von Gewalt und Emanzipation Vortrag und Diskussion mit Roman Danyluk

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 13.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    Antisemit: das geht nicht unter Menschen. Anarchistische Positionen zu Antisemitismus, Zionismus und Israel Lesung mit Siegbert Wolf und Jürgen Mümken

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 14.30 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    Theorie und Praxis alternativen Wirtschaftens – ‘Fenster in eine andere Welt’ Lesung mit Bildern mit Gisela Notz

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 14.30 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    ‘Kommen Sie da runter!’ Kurzgeschichten und Texte aus dem politischen Alltag einer Kletterkünstlerin Lesung mit Cécile Lecomte

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 16.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    Wir übernehmen. Selbstverwaltete Betriebe in Argentinien – eine militante Untersuchung Vortrag und Lesung mit Juan Pablo Hudson und der Übersetzerin Alix Arnold

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 16.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    Betriebsbesetzung – verdrängtes Kampfmittel gegen Arbeitsplatzraub? Podiumsdiskussion und Buchvorstellung mit Dieter Braeg (Hrsg.)

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 17.00 Uhr
    Peterskirche, gegenüber UB Altstadt

    Rupert Neudeck: "Vom Ende der Kriege - wann beginnt der Frieden? Pazifismus und Versöhnung der Religionen"

    Samstagnachmittag kommt Rupert Neudeck in die Peterskirche und spricht über Friedenspolitik – Neudeck hat in den 70er Jahren die Rettungsaktion “Cap Anamur” gegründet und ist jetzt spiritus rector der “Grünhelme”

    http://www.peterskirche-heidelberg.de/

  • 17.30 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    Nieder! Anarcho-Literatur & -Poetry mit Michael Halfbrodt und Ralf Burnicki

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 17.30 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    BMW: Macht und Recht im Betrieb. Gewerkschaftliche Betriebsarbeit zwischen ‘gekaufter Vernunft’ und unbestechlichem Widerstand Vortrag, Film und Lesung mit Rainer Knirsch

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 19.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    Postapokalyptische Anti-Liebeslieder und Protestsongs mit der Liedermacherin Franz Risk

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 19.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    Mehr als kleine geile Firmen: Die Union Coop // Föderation Vortrag mit der FAU Berlin

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 20.30 Uhr
    JuZ “Friedrich Dürr” in Selbstverwaltung Käthe-Kollwitz-Straße 2-4 (am Neuen Meßplatz) Mannheim

    Konzert mit: option weg Yok Pocketpunk (aka Quetschenpaua)

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

Sonntag, 26.04.

  • 10.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    ‘Work – Capitalism. Economics. Resistance’ von CrimethInc. Lesung mit Hannah Poddig

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 10.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    So many hundred years – kurze Geschichte eines langen Freiheitskampfes Vortrag mit Oliver Steinke

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 11.30 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    Kleine Geschichte der Krisenrevolten Comic-Präsentation mit Findus und Torsten Bewernitz

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 11.30 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    ‘Albert Camus – Journalist in der Résistance’ von Jacqueline Lévi-Valensi (Hrsg.) Lesung mit dem Übersetzer Lou Marin

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 13.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    Zur Situation in Rojava – zwischen Emanzipation und Flucht Vortrag mit der Gruppe Karakök Otonomu/Autonome

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 13.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    ‘Solawi’ in der Mannheimer Region – Projekte und Erfahrungen Vortrag von und mit Cinzia Fenoglio und Michael Klemm

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 13.00 Uhr
    Marktplatz Philippsburg

    Demonstration: "Philippsburg II abschalten! Atommülltransporte stoppen!" zum Jahrestag von Tschernobyl

  • 14.00 Uhr
    Treffpunkt: Uni-Platz (am Brunnen)

    Stadtrundgang: Studentenverbindungen in Heidelberg

    Der antifaschistische Rundgang führt zu exemplarischen Orten in der Altstadt und thematisiert die Geschichte der reaktionären Männerbünde in Heidelberg.

    Veranstalter:
    AIHD
  • 14.30 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    Den Kopf entlasten – Kritik an anti-emanzipatorischen Positionen in politischen Bewegungen Vortrag und Diskussion mit Jörg Bergstedt

    Monsanto ist schuld. Nein, die Bilderberger. Quatsch, der Finanzkapital macht alles kaputt. Hinter allem stecken zwei Bankersfamilien. Europa wird immer mehr amerikanisiert. Geht doch gar nicht, weil Deutschland ohnehin von den USA besetzt ist. Oder gar nicht existiert ... So oder ähnlich klingen viele Erklärungsmodelle für die Ursachen empfundener Missstände. Was sie gemeinsam haben: Sie vereinfachen, verkürzen komplexe Herrschaftsanalysen und spielen mit den Mitteln des Populismus. Statt Menschen zu eigenständigem Denken und kritischem Hinterfragen anzuregen, wandeln sie Ohnmacht oder Empörung in billige Zustimmung - zwecks politischer Beeinflussung, Sammeln von AnhängerInnen und WählerInnen oder auf der Suche nach dem schnöden Mammon in Form von Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Vor allem aber können sie gefährlich sein, wenn plumpe Feindbilder und verkürzte Ursache-Wirkungsketten zu einem Hass gegen Bevölkerungsgruppen führen, denen die Schuld für das Böse auf der Welt zugeschoben wird - der Antisemitismus ist nur ein Beispiel dafür, die Folgen sind bekannt. Im Vortrag (bzw. Workshop) werden Prinzipien vereinfachter Welterklärungen benannt und dann Beispiele vorgestellt, über die jeweils auch kurze Debatten möglich sind. Abschluss ist eine 8-Punkte-Liste für skeptisches Denken. Infoseite: www.kopfentlastung.de.vu

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 14.30 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    ‘Selbstorganisiert in Mannheim’ – ein Projekt stellt sich vor Vortrag mit Projektbeteiligten

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 16.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    Die Frau meines Vaters – Erinnerungen an Ulrike Meinhof Lesung mit Anja Röhl

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 16.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim

    ‘Alles verändert sich wenn wir es verändern.’ Von DDR-Opposition zu Kapitalismus-Opposition Lesung mit Wolfgang Musigmann / Offene Arbeit Erfurt

    Termin im Rahmen der Anarchistischen Buchmesse Mannheim. Ganzes Programm hier: http://buchmessemannheim.blogsport.eu/programm/

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Vokü von Akut [+c]

    Lecker Essen im Gegendruck mit Akut[+c].

    Die Veranstaltung ist Teil des Antifaschistischen Semesteranfang 2015. Mehr Infos und akutplusc.wordpress.com

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Film: Bye Bye St. Pauli

    Dokumentation über Gentrifizierung nicht nur in Hamburg.

    Veranstalterin: AKUT [+C]

    Die Veranstaltung ist Teil des Antifaschistischen Semesteranfang 2015. Mehr Infos und akutplusc.wordpress.com

Montag, 27.04.

  • 19.00 Uhr
    ZEP (Zeppelinstraße 1), Heidelberg

    "In bester Gesellschaft" diskutieren: Was treibt die EU so? 1. Griechenland und die Schuldenkrise

    Ab April wollen wir immer an einem Montagabend im Monat, ab 19 Uhr, mit euch diskutieren. D.h. "nur" etwa eine Stunde inhaltlicher Input von einem geladenen Referenten, dann rege Debatte, in die ihr euch einbringen könnt! Starten wollen wir mit drei Veranstaltungen unter dem Titel "Was treibt die EU so?", die sich mit den Schauplätzen europäischer Politik, innen wie außen, befassen werden. Natürlich gibts leckere Vokü! Los gehts mit einer Diskussion zur Krise in Griechenland:

    Griechenland und die Eurokrise

    Mit dem Wahlsieg der linken „Syriza“ ist Griechenland wieder in den Fokus der gesellschaftlichen Debatte gerückt. Gestritten wird darüber, wie man es schafft Griechenland wirtschaftlich wieder auf die Beine zu bringen: Ob eher mit massiven Sparmaßnahmen im staatlichen Bereich, die für die Leute dort (noch mehr) Armut und Not bedeuten, oder mit „kreditfinanzierten Wirtschaftsanreizen“, die dafür sorgen sollen, dass in Griechenland wieder erfolgreich gewirtschaftet wird. Sowohl von griechischer, als auch von deutscher Seite wird dabei mit dem Wohl der “kleinen Leute” argumentiert: Wo die griechische Regierung darauf verweist, dass griechische Angestellte, Rentner, Arbeitslose, Kranke, etc. schon jetzt Opfer bis weit über jede Schmerzgrenze hinaus erbracht hätten, da zitiert z.B. Schäuble den hart arbeitenden deutschen Steuerzahler, der bereits vor Jahren die scharfen sozialen Einschnitte akzeptiert habe, die man darum jetzt auch von den Griechen erwarten dürfe. Ob es den Regierungen beider Staaten in diesem Streit wirklich um das Wohl der Leute oder um etwas Anderes geht soll auf der Veranstaltung diskutiert werden.

    Wir wollen bei der Veranstaltung folgende Fragen mit euch diskutieren:

    1. Zum Kredit

    Was ist ein Kredit überhaupt für ein ökonomisches Verhältnis, dass sein Ausbleiben so bedrohlich macht? Welche Ziele und Zwecke verfolgen die Kreditgeber? Unter welchen Bedingungen wird Kredit gewährt? Was will Griechenland mit dem Kredit?

    1. Zur EU

    Was ist die EU für eine Gemeinschaft? Welche Interessen verfolgen jeweils Griechenland und die anderen EU-Staaten? Welchen Bezug haben die Staaten zur EU und wie wird sich öffentlich darauf bezogen?

    1. Zu den “kleinen Leuten”

    Wie kommen „die kleinen Leute“, auf die sich so gern berufen wird, weg in Bezug auf die Griechenlandkrise? Welche Rolle nehmen sie ein bzw. haben sie zu spielen?

  • 20.00 Uhr
    Vater Rhein, Untere Neckarstraße 20, 69117 Heidelberg

    QueerCampus Stammtisch

    Zu unserem zweiwöchentlichen Stammtisch laden wir - die Hochschulgruppe QueerCampus - alle Interessierten herzlich ein.

  • 21.30 Uhr
    Kulturhaus Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

    Queer Festival - Film: "52 Tuesdays"

    Die 16-jährige Billie kann kaum glauben, dass ihre Mutter sich einer Geschlechtsanpassung unterziehen will. Aber James – so der neue Name – hat sich zeitlebens gewünscht, ein Mann zu sein. Ein Jahr wird die kräftezehrende Reise der Veränderung dauern. Als Billie erfährt, dass sie so lange bei ihrem Vater leben soll, fühlt sie sich übergangen. James’ Versprechen, jeden Dienstag einen Nachmittag mit ihr zu verbringen, ist kaum ein Trost. Aber James bemüht sich, auch während dieses Prozesses seiner mütterlichen Verantwortung gerecht zu werden. Auch bei Billie ist einiges im Wandel. Nachdem sie neugierig die heimlichen Liebesspiele eines Schülerpaares beobachtet hat, erkunden die Jugendlichen zu dritt ihre Sehnsüchte und Grenzen. Doch der Wunsch nach Selbstbestimmung bringt sie in Konflikt mit der Erwachsenenwelt. Als James Billie vor Schaden zu behüten versucht, droht ihre fragile Beziehung zu zerbrechen. Die als Dokumentarfilmerin bekannte Sophie Hyde verwendet in ihrem ersten Spielfilm 52 TUESDAYS dokumentarische Stilmittel. Um ein Höchstmaß an Authentizität zu erreichen, wurde ein Jahr lang gedreht, aber immer nur Dienstags, und die Geschichte währenddessen entwickelt.

Dienstag, 28.04.

  • 19.00 Uhr
    Kulturhaus Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

    Queer Festival - Film: "Heute gehe ich allein nach Hause"

    Leo ist von Geburt an blind, aber eigentlich ein ganz normaler Teenager. Er will keine Sonderbehandlung, sondern geküsst werden. Seine beste Freundin Giovana würde ja gerne, aber daran denkt Leo gar nicht. Dann kommt Gabriel in seine Klasse. Er begleitet Leo nach Hause, bringt ihm das Tanzen bei und beschreibt ihm die Mondfinsternis. Und nach einer Party gehört auch Leo zu den Jungs, die schon mal geküsst wurden…

    Die Uraufführung von HEUTE GEHE ICH ALLEIN NACH HAUSE erfolgte auf der Berlinale 2014 im Panorama, wo er sowohl den „Teddy“ für den Besten Spielfilm sowie den FIPRESCI-Preis erhielt. Es folgten diverse Zuschauerpreise. HEUTE GEHE ICH ALLEIN NACH HAUSE war die brasilianische Einreichung für den Auslands-Oscar 2015.

  • 19.30 Uhr
    Forum am Park, Poststraße 11

    "Cuba, Venezuela, Bolivien,... Linke Regierungen in Lateinamerika in Gefahr?" mit Harald Neuber.

    Auf den ersten Blick erscheint es ziemlich widersprüchlich: Die US-Regierung sucht einerseits -- begleitet von medialer Euphorie - nach einer Verständigung mit der über viele Jahrzehnte bekämpften Regierung in Cuba. Auf der anderen Seite erklärt US-Präsident Obama Venezuela als "außerordentliche Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA" und sein Geheimdienst beteiligt sich an der Vorbereitung eines Putschs gegen die gewählte Regierung Maduro. Welche Interessen stehen hinter diesen Veränderungen in der Lateinamerikapolitik der USA"

    In den letzten 15 Jahren hatten vor allem das ölreiche Venezuela und sein charismatischer Präsident Hugo Chavez dazu beigetragen, die von den USA verordnete neoliberale Politik auf dem lateinamerikanischen Subkontinent zurückzudrängen. Gestützt auf breite Volksbewegungen kamen in vielen Ländern linke Kräfte an die Regierung, die sich Schritt für Schritt dem neoliberalen Diktat entziehen konnten, soziale und gesellschaftliche Veränderungen einleiteten. Und was bis dahin kaum jemand für möglich hielt: regionale Wirtschaftsbündnisse wie ALBA und CELAC trugen dazu bei, eine eigenständige lateinamerikanische Position gegenüber dem übermächtigen Nachbarn im Norden zu entwickeln und zu stärken.

    In der Veranstaltung wird der Referent auf die Hintergründe des Linkstrend eingehen, dessen Erfolge schildern sowie anhand der aktuellen Entwicklungen die Chancen und Risiken diskutieren.

    Harald Neuber, Lateinamerikanist und Kulturanthropologe studierte an der Freien Universität Berlin und der Universität Havanna. Nachdem er bis 2008 Auslands-Redakteur bei der Tageszeitung junge Welt war, arbeitet er heute u.a. als Deutschland-Korrespondent der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina und als Berater einer Abgeordneten im Bundestag. Seit über zehn Jahren pendelt er zwischen Berlin und Lateinamerika und ist Mitbegründer des Lateinamerika-Nachrichtenportals amerika21.de

    Veranstalter:
    Cuba Solidarität Heidelberg, Nicaragua Forum Heidelberg und Heidelberger Forum gegen Militarismus u. Krieg
    Unterstützt von:
    Bunte Linke Heidelberg, DKP Heidelberg  und Deutscher Freidenkerverband Heidelberg

Mittwoch, 29.04.

  • 18.30 Uhr
    Kulturhaus Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

    Queer Festival - Podiumsdiskussion: "Toleranz ist scheiße!"

    Beim Thema Toleranz hört für viele der Spaß auf. So haben es lesbische, schwule und queere Menschen, Menschen mit diversem kulturellen Hintergrund, mit trans*- und inter*-Identitäten, People of Colour und auch behinderte Menschen satt ständig dem Wohlwollen und der Arroganz der so genannten “Mehrheitsgesellschaft” ausgesetzt zu sein und auf deren “Toleranz” zu hoffen.

    „Was muss man akzeptieren? Was nicht? Was Toleranz bedeutet, dazu gibt es unterschiedliche Ansichten. Manche sagen Ertragen, andere meinen Akzeptieren.“ (ARD Themenwoche 2015)

    Die Fragen, die sich minorisierte Gruppen im gesellschaftlichen Diskurs um Toleranz stellen, sind ganz anders zu beantworten:

    Müssen wir es uns eigentlich gefallen lassen, dass unsere Körper, unsere Lebensweisen, unsere Jobs, unser Glaube, unsere sexuellen Vorlieben, unser Aussehen, unser ganzes Sein von Anderen beurteilt, verurteilt und als “nicht normal” kategorisiert wird? Inwieweit wirken diese Mechanismen und Zwänge auch innerhalb unserer Communities? Was wären Möglichkeiten, dagegen anzugehen?

    „Da, wo ich von einer Gesellschaft der Vielfalt, der Diversität spreche, sprechen manche von einer Gesellschaft der Toleranz und denken, wir meinten dasselbe. Ich aber möchte nicht toleriert werden.“ (Lena Gorelik)

    Aber was wollen wir dann?

    Das soll mit folgenden Gästen diskutiert werden:

    Michaela Schadeck, Vorstand der Individualhilfe für Schwerbehinderte (IS) e.V.

    Tanja Sommer, Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e.V.

    Leyla Jagiella, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Religionswissenschaft mit Schwerpunkt Islamische Gegenwartskulturen, Universität Bayreuth und Mitglied des Liberal-Islamischen Bundes e.V.

    Danijel Benjamin Ćubelić, schwarz­weiss e. V. Heidelberg

    Moderation: Johannah Illgner, Feministisches Netzwerk Heidelberg

  • 19.00 Uhr
    ZEP (Zeppelinstraße 1), Heidelberg-Neuenheim

    "In bester Gesellschaft"-Wöchentliches Treffen

    In bester Gesellschaft ist eine 2013 gegründete politische Gruppe, die sich mit Gesellschaftskritik auseinandersetzt. Das heißt: wir betrachten unsere heutige Gesellschaft – den bürgerlichen Staat samt kapitalistischer Wirtschaft, so wie man ihn in Deutschland kennt – und schauen uns an, was dies denn für Verhältnisse sind, in denen wir leben. Soviel sei schon an der Stelle gesagt: dass wir dabei in der besten aller Gesellschaftsformen leben zweifeln wir aus guten Gründen an. Eigentum, Lohnarbeit und Staat erscheinen uns nicht als das Paradies menschlichen Zusammenlebens. Wer an mehr interessiert ist:

    Wir treffen uns jeden Mittwoch von 19.00 – 21.00 Uhr in der ZEP in der Zeppelinstr. 1 in Heidelberg. Komm auch Du vorbei und diskutier mit uns!

Donnerstag, 30.04.

  • 18.00 Uhr
    Uniplatz

    Antifaschistisches Straßenfest: Zusammen kämpfen -- zusammen feiern!

    In diesem Jahr unter dem Motto "Refugees welcome! Gegen den rassistischen Normalzustand!"

    Mit Infoständen, Redebeiträgen, Polit-Quiz, Spaß auf der Gass u.v.m. Live-Musik von "Space Busters" (Ska/Reggae/Punk); im Anschluss gibt es Balkanbeats von MiciMacko auf die Ohren.

Freitag, 01.05.

Samstag, 02.05.

  • 14.00 Uhr
    Heidelberg

    Global Marijuana March Heidelberg

    14 Uhr Auftakt an der Stadtbücherei Ostseite 14:30 Uhr Weiter über Bergheimer Str. 15 Uhr Zwischenkundgebung am Bismarckplatz 15:30 Uhr Weiter über Hauptstrasse 16:30 Uhr Abschluss-Kundgebung auf dem Marktplatz vor dem Rathaus 19 Uhr Ende

    Redner*innen: Diverse politische Jugenorganisationen Ingrid Wunn Sahra Mirow Maximilian Plenert Oliver Priem Alexander Schestag

    Musik: Liedermacher Selassikai Götz Widmann

    info@hanfverband-rhein-neckar.de

Sonntag, 03.05.

  • 14.00 Uhr
    Dezernat 16, Emil-Mayer-Straße 16, Heidelberg

    Kunstausstellung "Sri Lanka - Blick durch fremde Augen" von Studieren Ohne Grenzen: Vernissage

    Studieren Ohne Grenzen veranstaltet eine Kunstausstellung zu ihrem Stipendienprogramm auf Sri Lanka mit Bildern aus von Schülern aus diesem Land.

    Zur Vernissage gibt es Sektempfang, eine Tanzaufführung mit traditionellen Tänzen aus Sri Lanka und auch die Slammerin Fabienne Hansen wird um 14 Uhr einen Monolog über "Krieg und Frieden" zum Besten geben. Daneben gibt es Informationen über die bildungspolitische Situation in Sri Lanka und das Projekt von Studieren Ohne Grenzen.

Montag, 04.05.

  • 13.00 Uhr
    Universitätsplatz

    Mahnwache Nepal

    Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

    der Fachschaftsrat SAI hat uns mitgeteilt, dass er eine Mahnwache für die Opfer des Erdbebens in Nepal am kommenden Montag, den 4.5.2015 von 13 bis 14 Uhr auf dem Uniplatz unterstützt.

    Er will damit ein Zeichen der Solidarität setzen und an die Spendenbereitschaft der Bevölkerung appellieren.

    Dazu weist er auch auf den Erdbeben Hilfsfond des Südasien-Instituts hin.

    http://www.sai.uni-heidelberg.de/spendenaufruf-nepal.php

    Wir würden uns freuen, wenn ein paar von Euch die Aktion unterstützen würden.

    Bringt wenn möglich eine Kerze mit Windschutz mit, mit diesen sollen möglichst viele Passanten und Universitätsmitglieder erreicht werden.

  • 14.00 Uhr
    Dezernat 16, Emil-Mayer-Straße 16, Heidelberg

    Kunstausstellung "Sri Lanka - Blick durch fremde Augen" von Studieren Ohne Grenzen Vernissage

    Studieren Ohne Grenzen veranstaltet eine Kunstausstellung zu ihrem Stipendienprogramm auf Sri Lanka mit Bildern aus von Schülern aus diesem Land.

    Die Ausstellung ist von 14-18 Uhr geöffnet.

Dienstag, 05.05.

Mittwoch, 06.05.

  • 10.00 Uhr
    Raum 235, zentrale Universitätsverwaltung

    Dignity at work: Mobbing, Stalking und Belästigung

    Anfang Mai wird Frau Johanna Novales vom University College London im Rahmen des „Erasmus staff mobility"-Programms Heidelberg besuchen.

    Sie ist Mitglied im „DIGNITY AT WORK"-Programm der UCL, was auch einen Schwerpunkt ihrer Arbeit ausmacht. Erfreulicherweise hat sich Frau Novales dazu bereit erklärt, das Programm vorzustellen und über die Arbeit ihrer Universität zu den Themen Mobbing, Stalking und Belästigung zu sprechen.

    Zu ihrem Talk mit anschließender Diskussion möchten wir Sie heute herzlich einladen:

    Frau Novales wird ihren Vortrag in Englisch halten, die sich anschließende Diskussion kann dann auf Deutsch geführt werden.

    Zum Vortrag wird eingeladen vom Gleichstellungsbüro der Universität Heidelberg.

    www.uni-heidelberg.de/gleichstellungsbeauftragte

  • 14.00 Uhr
    Dezernat 16, Emil-Mayer-Straße 16, Heidelberg

    Kunstausstellung "Sri Lanka - Blick durch fremde Augen" von Studieren Ohne Grenzen

    Studieren Ohne Grenzen veranstaltet eine Kunstausstellung zu ihrem Stipendienprogramm auf Sri Lanka mit Bildern aus von Schülern aus diesem Land.

    Die Ausstellung ist von 14-18 Uhr geöffnet.

  • 15.00 Uhr
    KidsClub / INF 370 / 69120 Heidelberg

    Elterntreff Club Parentes

    Elterntreff Club Parentes Informationen, Austausch und gegenseitige Unterstützung für Studierende mit Kind

    http://www.uni-heidelberg.de/studium/imstudium/KidS/elterntreff.html

  • 19.30 Uhr
    [M]Volkshochschule, Bergheimer Str. 76

    *ENTFÄLLT*: Wurden wir 1945 befreit? -- Vom Griff nach der Weltmacht zur neuen Verantwortungsergreifung -- deutsche Kontinuitäten" mit Otto Köhler "

    Der 8. Mai war ein Tag der Befreiung, meinte vor dreißig Jahren Bundespräsident Richard von Weizsäcker in seiner berühmten Rede. Empörung und Widerspruch  löste er bei denen aus, für die die Niederlage der Wehrmacht eine Katastrophe  war und der Sieg der Anti-Hitlerkoalition ein Verhängnis.

    Brach aber 1945 eine neue Zeitrechnung, die "Stunde Null" aus? Waren die deutschen Eliten, die 1914 nach der Weltmacht griffen und 1939 mit neuer militärischer Macht ganz Europa unter ihrer Führung vereinten, für immer geschlagen? Oder kennt die neue Berliner Republik auf diesem Planeten längst keinen Platz mehr, auf dem der deutsche Soldat nicht stehen darf - und muss.

    Otto Köhler, geb. 1935, arbeitete früher u.a. für den Spiegel, Konkret und Die Zeit sowie für den WDR und den Deutschlandfunk. Er schreibt heute für die Tageszeitung junge Welt und die Zweiwochenschrift Ossietzky, die er auch mit herausgibt. Außerdem veröffentlichte er eine Reihe Bücher zu geschichtlichen und politischen Themen. Er ist Mitglied des deutschen P.E.N.-Zentrums und wurde 2007 für sein Lebenswerk mit dem Kurt-Tucholsky-Preis ausgezeichnet.

    Veranstalter:
    Heidelberger Forum gegen Militarismus u. Krieg, VVN/BdA Heidelberg und DGB Heidelberg
    Unterstützt von:
    Bunte Linke Heidelberg, Die LINKE Rhein-Haardt, DKP Heidelberg und Deutscher Freidenkerverband Heidelberg

Donnerstag, 07.05.

  • 14.00 Uhr
    Dezernat 16, Emil-Mayer-Straße 16, Heidelberg

    Vortrag und Kunstausstellung "Sri Lanka - Blick durch fremde Augen" von Studieren Ohne Grenzen

    Studieren Ohne Grenzen veranstaltet eine Kunstausstellung zu ihrem Stipendienprogramm auf Sri Lanka mit Bildern aus von Schülern aus diesem Land.

    Die Ausstellung ist von 14-18 Uhr geöffnet.

    Um 18:30 Uhr hält ein Exiljournalist aus Sri Lanka einen Vortrag zu den Kriegsverbreichen aus dem Bürgerkrieg in Sri Lanka.

  • 18.00 Uhr
    Campus Bergheim, Raum 02.024

    Sitzung des Autonomen Queerreferats

  • 18.30 Uhr
    Dezernat 16, Emil-Maier-Str. 16, Heidelberg

    Vortrag des Exiljournalisten Bashana Abeywardene zu Kriegsverbrechen

    Vortrag des Exiljournalisten Bashana Abeywardene zu Kriegsverbrechen im Rahmen der Kunstausstellung "SRI LANKA - BLICK DURCH FREMDE AUGEN. 10 Jahre nach dem Tsunami – Schüler malen ihr Sri Lanka."

    Infos zur Kunstausstellung: http://sofo-hd.de/event/1430135431

  • 19.00 Uhr
    Neue Uni, Hörsaal 14

    UNICEF-Astronomie-Show

    UNICEF-Astronomie-Show

    Von den ersten Menschen, die staunend in den Nachthimmel blickten und sich bei Lagerfeuern Geschichten erzählten, über Stephen Hawkings (geb. 1942) über 10 Mio. Mal verkauftes Buch Eine kurze Geschichte der Zeit (1988) bis hin zu George Lucas’ (geb. 1944) Weltraumepos Star Wars (1977-2005) und Christopher Nolans (geb. 1970) als künstlerisches Meisterwerk gefeierten Science-Fiction-Film Interstellar (2014): Der Weltraum war stets eine Imaginationsfläche und -plattform, die seit jeher die Kreativität und Vorstellungskraft von Künstlern beflügelte und Philosophen mit den größten und elementarsten Fragen der Menschheit konfrontierte. Dabei haben die Geheimnisse des Universums, seine möglicherweise bis zur Unendlichkeit reichende Größe und vor allem seine einzigartige Ästhetik und inspirierende Schönheit unzählige Menschen, die selbst einmal in den Nachthimmel blickten, fasziniert und zu Gedanken über sich selbst und ihre Stellung im Kosmos angeregt.

    Die UNICEF-Astronomie-Show möchte vor dem Hintergrund beeindruckender Bilder und Animationen sowie modernster naturwissenschaftlicher Erkenntnisse einen Einblick in die faszinierende Welt unseres Universums geben. Die audiovisuelle Reise führt den Zuschauer und -hörer u.a. vom Urknall, über Sternentstehungen und Schwarze Löcher bis an die Grenzen unseres sichtbaren Universums und wirft dabei auch einen Blick auf den von uns bewohnten Planeten Erde.

    Die multimediale Präsentation richtet sich ausdrücklich an alle Interessierten jeder Berufs- und Altersgruppe. Vorwissen ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

  • 19.00 Uhr
    HS 01 der Neuen Universität

    Vortrag: Nachhalige Ökonomie - VWL für das 21. Jahrhundert

    Nachhalige Ökonomie - VWL für das 21. Jahrhundert

    Mit Prof. Dr. Holger Rogall

  • 19.30 Uhr
    Stadtbücherei Heidelberg - Kleiner Saal, Poststraße 15, 69115 Heidelberg

    Vortrag "Die Situation von Lesben und Schwulen in Russland – und die daraus resultierende Flüchtlingssituation"

    Mit Wanja Kilber von Quarteera

    ausgerichtet vom CSD Rhein Neckar e.V in Kooperation mit Quarteera und der Stadt Heidelberg

  • 22.00 Uhr
    Karlstorbahnhof

    Econ. Party der Fachschaft VWL

    Weitere Informationen in Facebook bei der Veranstaltung

Freitag, 08.05.

  • 11.00 Uhr
    Wasserturm Rohrbach West ("Quartier am Turm")

    Enthüllung eines Denkmals für die ZwangsarbeiterInnen bei den Fuchs-Werken

    Am 70. Jahrestag der Befreiung vom NS-Faschismus wird in Rohrbach auf dem Gelände der ehemaligen Fuchs-Waggonfabrik (später Harvester, Dresser, Furukawa) das Gedenken an die 1944 von den Nazis erhängten fünf russischen und ukrainischen Zwangsarbeiter stattfinden. Es wird vor Ort ein Denkmal für die Ermordeten enthüllt. Sprechen werden Heidelbergs Oberbürgermeister Eckard Würzner, Mirko Geiger von der IG Metall sowie der Künstler Michael Lindgren, der das Denkmal geschaffen hat.

    Veranstalter:
    IG Metall und Stadt Heidelberg
  • 14.00 Uhr
    Dezernat 16, Emil-Mayer-Straße 16, Heidelberg

    Kunstausstellung "Sri Lanka - Blick durch fremde Augen" von Studieren Ohne Grenzen

    Studieren Ohne Grenzen veranstaltet eine Kunstausstellung zu ihrem Stipendienprogramm auf Sri Lanka mit Bildern aus von Schülern aus diesem Land.

    Die Ausstellung ist von 14-18 Uhr geöffnet.

  • 17.00 Uhr
    Raum 019, Romanisches Seminar

    Vortrag: Galicien und Transition in Spanien: Vom Franquismus in die Demokratie“ von Dr. Alberte Valverde (Universidade de Vigo)

  • 20.00 Uhr
    [M]JUZ, Käthe-Kollwitz-Straße 2-4, Mannheim am Neuen Meßplatz

    Feier zum Tag der Befreiung

  • 20.00 Uhr
    [M]Stadtbücherei, Poststraße 15

    Autorenlesung: "Der Schwarze Donnerstag: Unerhört. Ungeklärt. Ungesühnt" mit Dieter Reicherter

Samstag, 09.05.

  • 09.30 Uhr
    wird bei der Anmeldung bekannt gegeben

    Workshop: Konflikte und Kommunikation im interkulturellen Kontext

    im Rahmen seiner wissenschaftlichen Tätigkeiten organisiert VASUH (Verein Afrikanischer Studierender an der Uni Heidelberg) einen Workshop zum Thema „Konflikte und Kommunikation im interkulturellen Kontext“.

    Unser Ziel ist es, mit Interessierten den Blick auf Heidelberg zu richten: Welche Konflikte gibt es in Heidelberg und welche haben die Ursache in der falschen, oder mangelnden Kommunikation? Hierbei wollen wir zunächst einmal das Thema der interkulturellen Kommunikation theoretisch aufarbeiten, um anschließend in die praktische Gruppenphase zu gehen.

    Jeder Interessierte ist dazu aufgerufen, eigene Ideen, Materialien etc. mitzubringen, aber vor allem viel Motivation ☺

    Anmeldung bei: Elolo Avono elolo@vasuh.org 0152/24785401

    oder

    Beatrice Pesch pesch.beatrice@gmail.com 0157/34298268

  • 10.40 Uhr
    MA, Schloss Mannheim, Ostflügel, Raum EO 145

    Vortrag zur Studentenbewegung Venezuela

    Ricardo Enrique Celis, aktiv in der Studentenbewegung Venezuelas stellt die Frage: Wie geht es in Venezuela mit Maduro weiter?

    Veranstaltung im Rahmen des Symposiums "Wende mit Charisma? – Politische Ideale und gesellschaftliche Realität Südamerikas"

  • 14.00 Uhr
    MA, Schloss Mannheim, Ostflügel, Raum EO 145 / EO 154

    Errungenschaften und Kontroversen um José „Pepe“ Mujica, dem "ärmsten Präsidenten der Welt"

    Alberto Guani, Botschafter der Republik Östlich des Uruguay stellt die Errungenschaften und Kontroversen des weltweit hochgelobten Präsidenten José „Pepe“ Mujica vor. Was ist dran am „ärmsten Präsidenten der Welt“, der Uruguay 2013 vom Economist zum „Land des Jahres“ krönen ließ?

    Veranstaltung im Rahmen des Symposiums "Wende mit Charisma? – Politische Ideale und gesellschaftliche Realität Südamerikas"

  • 14.00 Uhr
    Dezernat 16, Emil-Mayer-Straße 16, Heidelberg

    Kunstausstellung "Sri Lanka - Blick durch fremde Augen" von Studieren Ohne Grenzen Finnissage mit Lesung

    Studieren Ohne Grenzen veranstaltet eine Kunstausstellung zu ihrem Stipendienprogramm auf Sri Lanka mit Bildern aus von Schülern aus diesem Land.

    Feierliche Finnisage mit Sektausschank auf der Finnissage der Kunstausstellung "Sri Lanka Blick durch fremde Augen" um 14 Uhr liest der Autor Umeswaran Arunagirinathan aus seinem Buch "Allein auf der Flucht" vor.

  • 15.30 Uhr
    MA, Schloss Mannheim, Ostflügel, Raum EO 145

    Workshop zur Kinderarbeit in Bolivien

    Workshop: Kinderarbeit in Bolivien: Arbeitsgesetze jenseits eurozentrischer Perspektiven

    Veranstaltung im Rahmen des Symposiums "Wende mit Charisma? – Politische Ideale und gesellschaftliche Realität Südamerikas"

  • 16.45 Uhr
    MA, Schloss Mannheim, Ostflügel, Raum EO 145

    Filmscreening "South of the Border"

    Screening des Films "South of the Border" von Oliver Stone

    Veranstaltung im Rahmen des Symposiums "Wende mit Charisma? – Politische Ideale und gesellschaftliche Realität Südamerikas"

  • 19.30 Uhr
    MA, Schloss Mannheim, Ostflügel, Raum EO 145

    Vorführung der Bolivianischen Tanzgruppe "Sonrisa Boliviana"

    Abendprogramm mit der bolivianischen Tanzgruppe Sonrisa Boliviana

    Veranstaltung im Rahmen des Symposiums "Wende mit Charisma? – Politische Ideale und gesellschaftliche Realität Südamerikas"

Sonntag, 10.05.

  • 10.00 Uhr
    HD, Romanisches Seminar

    Rafael Correa und die Geburt des ecuadorianischen Modells

    Pablo Pulgar, Doktorand der Universität Heidelberg, beschäftigt sich mit Rafael Correa und der Geburt des ecuadorianischen Modells

    Veranstaltung im Rahmen des Symposiums "Wende mit Charisma? – Politische Ideale und gesellschaftliche Realität Südamerikas"

  • 11.15 Uhr
    HD, Romanisches Seminar

    Die Nachhaltigkeit der politischen Umwälzungen in Lateinamerika am Beispiel Ecuadors

    Jorge Jurado, Botschafter Ecuadors in Deutschland, spricht zum Thema "Die Nachhaltigkeit der politischen Umwälzungen in Lateinamerika am Beispiel Ecuadors"

    Veranstaltung im Rahmen des Symposiums "Wende mit Charisma? – Politische Ideale und gesellschaftliche Realität Südamerikas"

  • 13.30 Uhr
    HD, Romanisches Seminar

    Errungenschaften und Erbe des Kirchnerismus in Argentinien

    Was sind die Errungenschaften, Kontinuitäten und das politische Erbe des Kirchnerismus? Dieser Frage geht Tobias Boos vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien nach.

    Veranstaltung im Rahmen des Symposiums "Wende mit Charisma? – Politische Ideale und gesellschaftliche Realität Südamerikas"

  • 15.15 Uhr
    HD, Romanisches Seminar

    Workshop: Medien und Politik - Demokratisierung der Medienlandschaft in Südamerika

    Workshop: Medien und Politik - Demokratisierung der Medienlandschaft in Südamerika

    Veranstaltung im Rahmen des Symposiums "Wende mit Charisma? – Politische Ideale und gesellschaftliche Realität Südamerikas"

  • 15.15 Uhr
    HD, Romanisches Seminar

    Workshop: Medien und Politik - Demokratisierung der Medienlandschaft in Südamerika

    Workshop: Medien und Politik - Demokratisierung der Medienlandschaft in Südamerika

    Veranstaltung im Rahmen des Symposiums "Wende mit Charisma? – Politische Ideale und gesellschaftliche Realität Südamerikas"

  • 16.00 Uhr
    Romanisches Seminar Heidelberg

    Abschlussdiskussion zum Symposium "Wende mit Charisma? – Politische Ideale und gesellschaftliche Realität Südamerikas"

    Abschlussdiskussion des Symposiums "Wende mit Charisma? – Politische Ideale und gesellschaftliche Realität Südamerikas" mit Jorge Jurado (Botschafter Ecuador), Tobias Boos (Politikwissenschaftler), Ricardo Enrique Celis (Studentenbewegung Venezuela)

Montag, 11.05.

  • 18.30 Uhr
    Neue Universität, Hörsaal 14, 69120 Heidelberg

    Expertise nutzen: Info-Abend zu Beruf und Karriere

    Gemeinsame Informationsveranstaltung von Heidelberg Alumni International, dem Career Service und dem Dezernat für internationale Beziehungen: Die drei Abteilungen präsentieren ihre Angebote für Studierende aller Fachrichtungen und Semester zu den Themen Studium im Ausland, Praktikum im In- und Ausland, Karriereplanung und Berufseinstieg. Die Angebote umfassen Stellenbörsen, Austauschprogramme, Beratungen, Trainings und das Alumni-Mentorenprogramm. Sinn und Zweck der Veranstaltung ist es, einen Überblick über die verschiedenen Angebote und die verantwortlichen Stellen zu geben. Die Studierenden aller Semester und aller Studiengänge werden so umfassend über alle Möglichkeiten und Ansprechpartner informiert.

    Die Vorstellung findet um 18:30 Uhr im Hörsaal 14 in der Neuen Uni statt. Im Anschluss besteht bei einem kleinen Empfang die Möglichkeit zu persönlichen Gesprächen und Fragen.

  • 19.00 Uhr
    Im Bosseldorn 23

    Wohnzimmerkonzert mit David Rovics

    Am 11. Mai ist David Rovics, einer der bekanntesten politischen Liedermachern der USA, wieder in Heidelberg und gibt diesmal ein Wohnzimmerkonzert in der Bosseldorn WG (Im Bosseldorn 23). Los gehts um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr). Weiteres erfahrt ihr unter http://davidrovics.com.

    Bei gutem Wetter findet das Konzert im Freien statt!

  • 20.00 Uhr
    Vater Rhein,Untere Neckarstraße 20, 69117 Heidelberg

    QueerCampus Stammtisch

    Zu unserem zweiwöchentlichen Stammtisch laden wir - die Hochschulgruppe QueerCampus - alle Interessierten herzlich ein.

Dienstag, 12.05.

  • 16.00 Uhr
    Südasien Institut Heinrich-Zimmer-Lesesaal Im Neuenheimer Feld 330 69120 Heidelberg

    Citizens and the Political in Sri Lanka since 1931 - Professor Nira Wickramasinghe

    How can we read and interpret citizenship over a longue duree? This talk considers the practices, moral judgments and imaginaries that constitute the political in Ceylon/Sri Lanka at various moments in time: in 1931, when men and women over 21 years of age in the crown colony were bestowed with universal suffrage; in 1948 when citizenship laws made stateless most of the plantation workers in the island and in 2014-2015 when an active citizenry used their vote to oust an authoritarian leader. The political is shown as a ‘space of appearance’ (Arendt), ephemeral and differentiated.

Mittwoch, 13.05.

  • 19.00 Uhr
    breidenbach studios, Hebelstraße 18, HD

    Queerfeministischer Soli-Filmabend für das Lady*fest Heidelberg

    Veranstaltung im Rahmen des International Day against Homophobia, Trans*phobia and Inter*phobia 2015

    Queerreferat Heidelberg und Lady*fest Heidelberg

    Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/443525489140573/

  • 20.00 Uhr
    ver.di-Saal, Czernyring 20

    "Die Ukraine am Abgrund -- Vom Maidan in den Bürgerkrieg" mit Susann Witt-Stahl

    Vor einem Jahr, am 2. Mai 2014, starben mindestens 42 Menschen beim Brandanschlag auf das Gewerkschaftshaus in Odessa. 125 wurden verletzt. Angehörige sprechen von mehr als hundert Opfern; sie starben im Feuer, wurden zu Tode geprügelt, erschossen oder ?verschwanden?. Die Opfer waren Teilnehmer einer Kundgebung gegen die pro-westliche Regierung in Kiew. Sie hatten sich vor einem rechtsradikalen Mob in das Gebäude des örtlichen Gewerkschaftsbundes geflüchtet.

    Das Massaker an den linken Demonstranten war einer der Höhepunkte der Gewaltakte, die Ende 2013 mit den Protesten gegen die Ablehnung des EU-Assoziierungsabkommen einsetzten und am 22. Februar 2014 im gewaltsamen Umsturz der Regierung gipfelten -- unter maßgeblicher Beteiligung ultra-nationalistischer bis neofaschistischer Kräfte.

    Die Ukraine wurde durch den vom Westen unterstützten Putsch tief gespalten. Im Osten herrscht mittlerweile Krieg. Dem Land, nur einige hundert Kilometer von Deutschland entfernt, droht der Zerfall. Hunderttausende fliehen vor den Kämpfen denen bereits Tausende zum Opfer fielen.

    Die Journalistin Susann Witt-Stahl hat sich selbst ein Bild von der dramatischen Lage im ukrainischen Bürgerkrieg gemacht. Sie war sowohl auf dem Maidan in Kiew als auch bei der Unabhängigkeitsbewegung im Donbass. Sie analysiert die sich gegenüber stehenden politischen Kräfte:

    • Wer oder was sind die so genannten Oligarchen?
    • Welche Rolle spielen die Faschisten?
    • Sind das im Osten und Süden "Separatisten"?
    • Welchen Einfluss hat Russland auf sie?
    • Welche antifaschistischen Kräfte gibt es und wie ist ihre Lage?
    • Welche Interessen verfolgen Deutschland und die EU, welche die USA?
    • Was kennzeichnet die Rolle Russlands?
    • Wachsen die Widersprüche zwischen den Großmächten und wächst dadurch die Gefahr eines großen Krieges in Europa?
    Veranstalter:
    Heidelberger Forum gegen Militarismus u. Krieg, VVN/BdA Heidelberg und DGB Heidelberg
    Unterstützt von:
    ver.di Heidelberg, Die LINKE Rhein-Haardt, DKP Heidelberg und Deutscher Freidenkerverband Heidelberg

Freitag, 15.05.

  • 18.00 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    Rechtshilfetraining und vegane VoKü

    Hallo zusammen!

    Am Freitag den 15.05. um 18Uhr wird es in der Zep (Zeppelinstr. 1) ein Rechtshilfetraining inklusive Aktionstraining geben. Daneben könnt ihr euch auf lecker vegane VoKü freuen.

    Den Ankündigungstext findet ihr hier:

    "Was tun wenns brennt" -- Rechthilfetraining

    Am Rande der erfolgreichen Heidelberger Abschiebeblockaden hat die Polizei jüngst angefangen, Personalienkontrollen durchzuführen, einzelnen Personen Nötigung vorzuwerfen, erkennungsdienstliche Behandlungen anzudrohen. Weil sowas, oder was ähnliches, bei Protesten aller Art durchaus mal vorkommt, wollen wir bei unserem kleinen Rechtshilfetraining besprechen, wie mensch mit sowas sinnvollerweise umgeht und was daraus werden kann (vor allem auch: was alles nicht). Wer mag, kann anschließend noch unter der Überschrift "Kein Grund, den Kopf zu verlieren" ein paar Standardsituationen üben.

    Erscheint gerne zahlreich!

Samstag, 16.05.

  • 18.00 Uhr
    Kirche, 4. OG, Landfried-Komplex, Alte Eppelheimer Straße 50 / Bergheimer Straße 147, 69115 Heidelberg

    Vortrag "LSBTTIQ* in Afrika"

    Veranstaltung im Rahmen des International Day against Homophobia, Trans*phobia and Inter*phobia 2015

    Burkhardt Biechers, Amnesty International und Hans-Peter Alter, Arbeitsgemeinschaft der Lesben + Schwulen in der SPD MannheimCSD Rhein Neckar e.V in Kooperation mit Amnesty Internatonal, ALS - Arbeitsgemeinschaft der Lesben + Schwulen in der SPD Mannheim und der Stadt Heidelberg

  • 19.00 Uhr
    Dschungel Mode & Frisör, S6 3, 68161 Mannheim

    Queer Weekend Lounge

    Queer Weekend Lounge - das ist der Mannheimer Treff für LSBTTIQ, also lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, intersexuelle und queere Menschen zwischen 15 und 30 Jahren. Bereits seit über einem Jahr laden unsere drei Jugendgruppen zum entspannten Beisammensein ein.

    Seit Herbst findet die Queer Weekend Lounge an einem neuen Ort statt – der Dschungel lädt mit seiner entspannten Atmosphäre zum chillen ein!

    Wie gewohnt gibt es Getränke zum kleinen Preis und viel Zeit zum Kennenlernen.

    Die Queer Weekend Lounge bietet eine Ergänzung zu den Mannheimer Szene-Bars, bei der Jugendliche und junge Erwachsene Gleichaltrige treffen können.

Sonntag, 17.05.

  • 11.00 Uhr
    Karlstorbahnhof, Großer Saal

    Film: "Positive Gefühle"

    Veranstaltung im Rahmen des International Day against Homophobia, Trans*phobia and Inter*phobia 2015

    http://www.positivegefuehle.de/

  • 14.00 Uhr
    Hauptstraße 37, 69117 Heidelberg

    IDAHOTI* - Infostände HD

    Um 16.45 Uhr Kundgebung und um 17.05 Uhr Rainbowflash

    Mit dabei: Stadt Heidelberg, AIDS-Hilfe Heidelberg e.v., Heidelberger Initiative "Identität & Geschlechtlichkeit", QueerSozis Mannheim / Heidelberg / Rhein-Neckar, Queerreferat der Universität Heidelberg, schwarzweiss e.V. und der CSD-Rhein Neckar e.V.

  • 14.00 Uhr
    Rosengartenplatz 2, Mannheim

    IDAHOTI* - Infostände MA

    Luftballon-Aktion: 15:00 Uhr

    Veranstalter: SchLiMm – Schwul- Lesbische Initiative Mannheim

  • 16.00 Uhr
    Rosengartenplatz 2, Mannheim

    IDAHOTI* - Historischer Stadtrundgang MA

    „Ausgegrenzt - Verfolgt – Verschwiegen - Vergessen – Ignoriert – Diskriminiert" – Queere Geschichte(n) in Mannheim“

    Lesbisch-schwule Geschichtswerkstatt Heidelberg-Ludwigshafen-Mannheim, ein Projekt im CSD Rhein Neckar e.V

  • 17.05 Uhr
    Ludwig-Börne-Straße 2, Ludwigshafen am Rhein

    Regenbogengottesdienst LU

    Die Evangelische Jugend Ludwigshafen lädt am 17. Mai 2015 zu einem ersten Regenbogengottesdienst in die Jugendkirche ein. Vorbereitet und gestaltet wird der Gottesdienst als Mosaik-Gottesdienst zusammen mit Pfarrerinnen und Pfarrern und anderen Hauptberuflichen der. Ev. Kirche Ludwigshafen und von Ehrenamtlichen der Ev. Jugend. Er beginnt um 17.05 Uhr, im Anschluss sind alle eingeladen zu einem kleinen Imbiss im Foyer der Jugendkirche. Die Jugendkirche liegt im Stadtteil Ludwigshafen-Süd, Ludwig-Börne-Straße 2, 67061 Ludwigshafen. Zu erreichen mit der Straßenbahn Linie 6, Haltestelle „Stifterstraße“; kostenfreie Parkmöglichkeiten sind im Stadtviertel vorhanden.

    Anlass für diesen Gottesdienst unter dem Motto „Vielfalt leben“ geben unter anderen die 17 Friedensthesen, die im letzten Jahr von der Evangelischen Jugend der Pfalz erarbeitet wurden. Eine der Thesen ist These 16 (s.u.), die sich mit der Vielfalt der Lebensformen beschäftigt. Im November 2014 fand aus diesem Grund auch das Mitarbeiter/-innen-Forum zum Thema sexuelle Vielfalt statt, aus dem eine Resolution hervorgegangen ist, die auf der Evangelischen Landesjugendvertretung verabschiedet werden sollte. Die Abstimmung steht noch aus. Einzelne Mitglieder auch der Evangelischen Jugend LU sind stark in diese Prozesse eingebunden. Schon länger stehen Überlegungen zu einem sog. „Regenbogengottesdienst“ an, der sich die Vielfalt an Lebensformen und sexuellen Orientierungen inhaltlich annimmt. Mitglieder der Evangelischen Jugend LU, Pfarrerinnen und Pfarrer im Kirchenbezirk und weitere Hauptberufliche und Interessierte haben sich nun spontan zusammengetan, um den Faden aufzugreifen und neben anderen Gottesdiensten in der Metropolregion auch in Ludwigshafen einen Gottesdienst mit dieser Thematik zu feiern.

    Der 17. Mai ist der Tag gegen Homophobie. Das Datum wurde zur Erinnerung an den 17. Mai 1990 gewählt, den Tag, an dem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel strich. Zugleich ergeben sich in der Schreibweise zufällige Parallelen zwischen dem Datum 17.5. und dem ehemaligen Paragraphen 175 des Strafgesetzbuches (er stellte sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts unter Strafe). Nach Reformen wurde er erst 1994 ersatzlos gestrichen.

    Vielleicht kann der erste Regenbogengottesdienst Auftakt dafür sein, auch in den kommenden Jahren an diesem Tag einen gemeinsamen Gottesdienst in Ludwigshafen zu feiern. Wir denken darüber nach und freuen uns auf den 17. Mai! Allen anderen Veranstaltungen in der Region an diesem Tag wünschen wir gutes Gelingen und gute Impulse in alle Richtungen!

    Herzliche Einladung!

Dienstag, 19.05.

Mittwoch, 20.05.

  • 19.00 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    "In bester Gesellschaft" diskutieren: Was treibt die EU so? Teil 2: Der Kampf um die Ukraine

    Am Mittwoch den 20.5. wird um 19 Uhr in der ZEP (Zeppelinstraße 1, Heidelberg) unsere zweite Veranstaltung in der Reihe “Was treibt die EU so?” stattfinden. Wie immer soll es einen kurzen Input geben und dann vor allem diskutiert werden.

    In der Veranstaltung soll die Entwicklung in der Ukraine und das Verhältnis des Westens zu Russland erläutert und diskutiert werden. Dabei wollen wir uns mit folgenden Fragen beschäftigen:

    Was wollen die Bürgerkriegsparteien in der Ukraine?

    Worum geht es bei dem Assoziierungsabkommen, das der gestürzte ukrainische Staatspräsident nicht unterschreiben wollte?

    Warum ist danach Deutschland mit der EU dazu übergegangen, die Maidan-Proteste zu unterstützen?

    Wie ist es zu erklären, dass auf einmal die ganze Sache zu einem heißen wirtschaftspolitischen Krieg des Westens mit Russland führt? Was ist von den gegenseitigen Vorwürfen zu halten, die jeweils anderen agierten völkerrechtswidrig?

    Ist Russlands vorgehen mit „Territorialhunger” oder Putins Machthunger zu erklären?

    Was ist von den Theorien zu halten, die Massenproteste und Bürgerkrieg mit Wirken von Geheimdiensten erklären?

    Und was machen die Linken in den beteiligten Länder?

    Am Ukraine- Konflikt kann man einiges Prinzipielles über den zwischenstaatlichen Verkehr lernen, insbesondere wie viel Gewalt im Frieden schon enthalten ist.

  • 19.30 Uhr
    Heuscheuer, Große Mantelgasse 2, HD-Altstadt (Nähe Marstall)

    Vortrag: "Vom Tabu zur informierten Erinnerungslosigkeit" von Prof. Gerhard Stapelfeldt

    Am 20.05.2015 um 19:30 findet in Heidelberg ein Vortrag des Soziologen Prof. Dr. Gerhard Stapelfeldt statt. Unter dem Titel “Vom Tabu zur informierten Erinnerungslosigkeit” soll eine Kritik der sozialwissenschaftlichen Verdrängung des Nationalsozialismus erfolgen.

    Wenn Horkheimers und Fromms Aufklärung der inneren Struktur des Bür­gers des autoritären Staates, des sado-masochistischen Charakters, zutrifft: dieser habe die anonym-irrationalen Verhältnisse so vollständig verinner­licht, daß er zur bloßen Personifikation von Verhältnissen gebildet sei, die ihm nur noch als ein „unabänderliches“, „blindes und allmächtiges Fatum“ erschienen, dann ist mit der Ausführung des Staatsterrors bereits dessen spä­tere Verdrängung mitgesetzt. Schon der autoritäre Staat war eine Gemein­schaft gesellschaftlich bewußtloser Bürger; schon der autoritäre Staat war das „Schreckbild einer Menschheit ohne Erinnerung“.

    Die deutschen Sozialwissenschaften leisteten einst durch ihren von Fichte bis Sombart und Freyer reichenden Weg in den Nationalsozialismus nicht bloß einen bedeutenden Beitrag zur Legitimation des „autoritären Staates“ und zur Realisierung des Massenmords. Sie trugen nach 1945 auch zur Verdrängung der „Barbarei“ bei: durch Tabuisierung, durch Verweis der Verbrechen in eine vergangene Vergangenheit, durch die Konstruktion des Nationalsozia­lismus als einer geschichtlichen Regression, durch informierte Erinnerungs­losigkeit. Die Soziologie in der Bundesrepublik Deutschland hat das herr­schende Selbstverständnis formuliert, aber nicht aufgeklärt.

    Veranstalterinnen: RLS-Club Rhein-Neckar und AKUT[+C]

    https://akutplusc.wordpress.com/2015/05/02/stapelfedt/

  • 20.15 Uhr
    [M]Evangelische Studierendengemeinde, Plöck 66

    "...viel Studieren macht den Leib müde" - Psychosomatische Belastungen in studentischen Alltag

    "...viel Studieren macht den Leib müde" - Psychosomatische Belastungen in studentischen Alltag Prof. Dr. Rainer M. Holm-Hadulla ist Facharzt für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Er lehrt er an der Universität Heidelberg und leitet die Psychotherapeutische Beratungsstelle des Studentenwerks. Daneben ist er als Psychoanalytiker sowie als Berater von Wissenschaftlern, Künstlern, Unternehmern und Politikern tätig. Gastprofessuren führen ihn nach Südamerika und China. Er wird an diesem Abend mit uns über typische Belastungsstörungen aus dem studentischen Alltag ins Gespräch kommen. Seine langjährigen Erfahrungen kann er im besten Sinn „popularisieren“. Zu seinem neuesten Buch schreibt ein Rezensent: „Der Autor präsentiert eine Mischung aus psychoanalytischer ‚Novellistik‘, hermeneutisch reflektierter Lebenserfahrung und theoretischer Durchdringung, die rundum überzeugt. Das gilt insbesondere für den gelassenen, umsichtigen und doch pointierten Integrationsansatz, der veraltete Gegensätze (wie Verhaltenstherapie vs. Psychoanalyse) locker überwindet.“ Mehr und Aktuelles unter www.holm-hadulla.de Weitere Informationen »

    http://www.esg-heidelberg.de/veranstaltungen/

Donnerstag, 21.05.

Freitag, 22.05.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Purple Planet: Feministischer Kneipenabend mit Solivokü fürs Lady*fest und Buchvorstellung "Unspeakable Things: Sex, Lies and Revolution" von Laurie Penny

Montag, 25.05.

  • 20.00 Uhr

    QueerCampus Stammtisch

    Der zweiwöchentlich stattfindende Stammtisch der Hochschulgruppe QueerCampus.

    Für nähere Infos schreibt an queercampus@uni-hd.de

Dienstag, 26.05.

  • 18.30 Uhr
    Bergheimer Straße 58, Raum 02.023

    Cryptoparty - Gesprächsrunde zu Datenschutz und Überwachung

    Thema dieses Termins: Gesprächsrunde zu Datenschutz und Überwachung

    Im letzten Jahr haben wir Sicherheit erhalten, dass mehrere staatliche Institutionen verschiedener Länder den kompletten Internetverkehr überwachen und analysieren. Es drängt sich die Frage auf, wie man seine Daten vor unerlaubtem Zugriff schützen und seine Privatsphäre bewahren kann. Deswegen veranstalten wir sogenannte Cryptopartys, auf denen wir technische Hilfsmittel erklären, mit denen man seine Kommunikation verschlüsseln kann – ohne, dass man ein Computerexperte sein muss.

    Die Veranstaltungen sind kostenlos und stehen jedem offen, Termine werden auf dieser Seite angekündigt, um Anmeldung wird gebeten.

    Weitere Informationen finden sich hier: www.cryptoparty-hd.de

Mittwoch, 27.05.

  • 15.00 Uhr
    Lecture Hall, SR 041 in the BioQuant building (INF 267)
  • 18.30 Uhr
    Im Neuenheimer Feld 368, Raum 432

    Cryptoparty mit Schwerpunkt Smartphone-Messenger

    Thema dieses Termins: Smartphone-Messenger

    Im letzten Jahr haben wir Sicherheit erhalten, dass mehrere staatliche Institutionen verschiedener Länder den kompletten Internetverkehr überwachen und analysieren. Es drängt sich die Frage auf, wie man seine Daten vor unerlaubtem Zugriff schützen und seine Privatsphäre bewahren kann. Deswegen veranstalten wir sogenannte Cryptopartys, auf denen wir technische Hilfsmittel erklären, mit denen man seine Kommunikation verschlüsseln kann – ohne, dass man ein Computerexperte sein muss.

    Die Veranstaltungen sind kostenlos und stehen jedem offen, Termine werden auf dieser Seite angekündigt, um Anmeldung wird gebeten.

    Weitere Informationen finden sich hier: www.cryptoparty-hd.de

  • 19.30 Uhr
    Collini Center, Mannheim

    Vortrag "Verfolgung von homosexuellen Männern während der NS-Diktatur"

    Roland Paul - Direktor des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde

    Friedrich-Walter-Saal des Stadtarchiv-ISG Collini-Center, (EG) Mannheim

    CSD Rhein Neckar e.V in Kooperation mit dem ISG Stadtarchiv- Mannheim

Donnerstag, 28.05.

  • 18.00 Uhr
    Campus Bergheim, Raum 02.024

    Sitzung des Autonomen Queerreferats

    Die öffentliche Sitzung des Autonomen Queerreferats der VS an der Uni Heidelberg

    Nähere Infos unter queerreferat@stura.uni-heidelberg.de

  • 19.00 Uhr
    Neue Universität, Hörsaal 14

    Corporate Social Kauderwelsch. Mediale Selbstdarstellungen in der Wirtschaft

    Vortrag der IVR - Interdisziplinäre Vortragsreihe Heidelberg (www.ivr-heidelberg.de) Referentin: Simone Burel

  • 19.00 Uhr
    Friedrich-Ebert-Anlage 1, 69117 Heidelberg

    Queer Friedrich

    Wir wollen es. Heidelberg braucht es. Wie jeden letzten Donnerstag im Monat wird aus Friedrich … QUEER FRIEDRICH. Ab 19 Uhr gibt es “queer listenings” mit wechselnden DJ*anes, Häppchen, Drinks,… und damit vor allem auch endlich wieder queeres Bartreiben in Heidelbergs Innenstadt. Lasst uns etwas daraus machen,...

  • 19.30 Uhr
    Café Rossi, Rohrbacher Str. 4, Heidelberg

    Offenes Treffen - Heidelberger Initiative >Identität & Geschlechtlichkeit<

    Du hast Zweifel daran, dass sich unsere Welt sauber in zwei Geschlechter und zwei sexuelle Orientierungen einordnen lässt, die klar definiert sind und keine Abweichungen zulassen?

    Dann bist du bei uns richtig! Ob das für dich ein dringendes politisches Anliegen oder eine ganz persönliche Angelegenheit ist oder einfach der Wunsch, sich einmal mit „normalen Menschen“ auszutauschen.

    Jeder Mensch ist bei uns willkommen, der ein Unbehagen an den wenigen uns zur Verfügung stehenden Identitätskategorien oder an Identitätskategorien überhaupt empfindet

    – sei das hoch durchdacht oder direkt gefühlt – und der die Vielfalt, die er erlebt, für real und wertvoll erachtet.

    Infos und Kontakt unter: http://identität-geschlechtlichkeit.de

Freitag, 29.05.

  • 19.00 Uhr
    Alphornstraße 2A, 68169 Mannheim

    PLUS - Internationaler Stammtisch

    International klingt weltoffen und tolerant - Migrationshintergrund mehr wie eine lästige Krankheit. Mannheim und die Rhein-Neckar-Region ist manchmal Traumstadt und manchmal der Ort, an den die Uni oder das Leben mich gebracht hat - aber auf jeden Fall ein Ort für viele unterschiedliche Menschen, die oft genau aneinander vorbei leben.

    Der Stammtisch lädt alle Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Intersexuelle und Queere Menschen unabhängig von Geschlecht, Orientierung, Alter, Herkunft und Religion ein. Der Stammtisch bietet die Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen, Spaß zu haben und wenn nötig zusammen, Kraft und Mut zu sammeln, sich gegen Vorurteile gleich welcher Art zu wehren.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Antifaschistischer Filmabend der AIHD über die Verfolgung von geflohenen KZ-Häftlingen durch NS-Behörden und Bevölkerung

Samstag, 30.05.

  • 22.00 Uhr
    Alte Feuerwache, Brückenstraße 2, Mannheim

    Himbeerparty

    Mannheim.Kult • Seit 15 Jahren die House & Dance Party für Gays & Friends in der Alten Feuerwache • Ob Homo, Hetero oder Bi ganz egal auf der Himbeerparty...

Sonntag, 31.05.

  • 19.30 Uhr
    Cinema Quadrat, Collini Center, Mannheim

    Film "DER SPALT - Gedankenkontrolle"

    Film "DER SPALT" (Gedankenkontrolle) und Diskussion mit der Regisseurin Kim Schicklang, Regisseurin Cinema Quadrat Collini-Center, (EG) Mannheim CSD Rhein Neckar e.V in Kooperation mit dem Cinema Quadrat

Montag, 01.06.

  • 19.00 Uhr
    [M]StuRa-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    Treffen des Freifunk Rhein Neckar

    Moin Freifunker,

    kurze Erinnerung an unser nächstes Treffen! Der Termin ist diesmal der 01.06.2015 um 19 Uhr in den Räumen des StuRa in Heidelberg. Das heißt wir treffen uns heute NICHT im RaumZeitLabor in Mannheim. Wer trotzdem ins RZL kommen will ist natürlich eingeladen aber es gibt dort kein Freifunk Treffen.

    Du warst noch nie bei einem Treffen oder willst einige der Leute hinter Freifunk in entspannter Atmosphäre kennen lernen? Kein Problem, dann komm einfach mal vorbei, wir freuen uns schon!

    Viele Grüße und bis Montag,

    Ben

Dienstag, 02.06.

Mittwoch, 03.06.

  • 15.00 Uhr
    KidsClub / INF 370 / 69120 Heidelberg

    Elterntreff Club Parentes

    Elterntreff Club Parentes Informationen, Austausch und gegenseitige Unterstützung für Studierende mit Kind

    http://www.uni-heidelberg.de/studium/imstudium/KidS/elterntreff.html

  • 18.30 Uhr
    [M]Institut für Bildungswissenschaft, Akademiestr. 4

    Feministische Mädchen*arbeit

    Vortrag zum Thema "Feministische Mädchen*arbeit" Am: Mittwoch, den 03.06.15 um 18.30 Uhr Im: Keller des Instituts für Bildungswissenschaft (Akademiestr.3 Heidelberg)

    Nach wie vor besteht die Notwendigkeit sich mit der Kategorie Geschlecht und deren Wirkmächtigkeit in der Gesellschaft und speziell in Bildungseinrichtungen zu beschäftigen. Denn obwohl wir in einer modernen und scheinbar aufgeklärten Gesellschaft leben, gibt es weiterhin Klischees in Bezug auf Geschlechter, sowie klare Rollenzuschreibungen, damit verbundene Erwartungshaltungen und sozialen Druck. Das führt zum einen zu Verunsicherungen, aber in weiterer Konsequenz auch zu Diskriminierung und Ungerechtigkeit.

    Daher möchten wir uns im nächsten Lehramtscafé mit Feministischer Mädchen*arbeit als möglicher Antwort auf Diskriminierung aufgrund des Geschlechts beschäftigen. Hierbei wird mithilfe der Geschichte der Feministischen Mädchen*arbeit eine Annäherung an eine Definition derselben versucht, wobei die politische Dimension stets im Auge behalten wird. Außerdem wird auf die Frage eingegangen, vor welchen Herausforderungen die Mädchen*arbeit sich aktuell befindet und welche offenen Fragen weiterhin zur Diskussion stehen. Um einen Einblick in die Praxis zu gewähren, werden beispielhaft zwei Einrichtungen bzw. Projekte und deren Methoden vorgestellt.

    Wir freuen uns auf euch

    Lena und Sophia

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

Donnerstag, 04.06.

  • 16.00 Uhr
    breidenbach studios, Hebelstraße 18, Heidelberg

    Vortrag: (Muslimisches) Trans*-Empowerment

    Vortrag von Leyla Jagiella

    Die Referentin Leyla Jagiella ist Religionswissenschaftlerin an der Universität Bayreuth, wo sie unter anderem zu dem Thema “Gender und Sexualität in muslimischen Kontexten” forscht. Sie ist Muslima und Transfrau und in diversen liberalen, progressiven und queeren muslimischen Initiativen in Deutschland, Großbritannien und anderswo aktiv.

Samstag, 06.06.

Sonntag, 07.06.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

  • 20.00 Uhr
    ZEP (Zeppelinstraße 1, Neuenheim)

    Gespräch mit einem Heidelberger Geflüchteten

    “Ich werde darüber sprechen, dass einige Menschen in Deutschland eine falsche Ansichtsweise dem Muslim gegenüber haben. Und dass die Ausländer hier sehr schlecht behandelt werden und zum Teil abgeschoben werden. Außerdem werde ich über meine eigenen Erfahrungen und über Erfahrungen von Leuten, welche ich hier kennengelernt habe, sprechen. Ich werde auch über die Lage in Syrien sprechen , welche bereits seit über 4 Jahren anhält. Viele wissen nicht, was da wirklich vor sich geht, genauso wenig was in anderen Ländern wo Krieg herrscht geschieht.”

    Sonntag, 7. Juni um 20.00 Uhr ZEP (Zeppelinstraße 1, Neuenheim – eigentlich Handschuhsheim) Organisiert von Akut+C

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

Montag, 08.06.

  • 18.00 Uhr
    Neue Uni, HS 1 (Universitätsplatz Altstadt)

    Die Sprache des Rassismus – gestern und heute

    Die Sprache des Rassismus – gestern und heute

    Prof. Dr. Anja Lobenstein-Reichmann, Göttingen

    Bereits in der Titelankündigung wird deutlich, dass Rassismus als soziale Praxis nicht nur eine Gegenwart, sondern auch eine (lange) Geschichte hat. Betrachtet man diese, so wird deutlich, dass es die Geschichte einer sprachlichen Konstruktion ist, bei der die diskriminierende Ordnungskategorie „Rasse“ erst in Texten und Diskursen geschaffen, gesellschaftlich implementiert, akzeptiert und immer wieder repetiert werden musste, bevor sie zu einer umfassenden sozialen Praxis werden konnte. Von den damit angedeuteten Konstruktionstexten, wie z.B. Joseph Arthur Graf de Gobineaus „Essai sur l’inégalité des races humaines“ (Paris 1853/55; dt.: Versuch über die Ungleichheit der Menschenrassen) und ihren kryptorassistischen Vorläufern bis hin zum vorläufigen Konsens der meisten modernen Genetiker, dass es keine genotypischen Rassen gibt, liegt ein langer Weg. Als Stationen dieser Geschichte sehen wir den europäische Kolonialismus, zwei Weltkriege und den Nationalsozialismus mit seiner rassistischen Weltanschauung, aber auch die Verabschiedung der Menschenrechte, den Antirassismus und die humanistische Sprachkritik. Im Vortrag sollen die sprachliche Konstruktion des Rassismus und seine Ausgrenzungsstrategien anhand ausgewählter Beispiele vorgestellt und dekonstruiert werden. Gezeigt wird, dass diese Konstruktions- und Ausgrenzungsstrategien trotz der historischen Distanz und trotz gesellschaftlich veränderter Bedingungen immer noch in derselben Weise fortwirken. Es geht also auch um die Gegenwart des Sprechens im Spiegel der in Texten zu uns sprechenden Geschichte.

    Montag, 8. Juni, 18.00 Uhr Neue Uni, HS 1 (Universitätsplatz Altstadt) Organisiert von Akut+C

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

  • 18.30 Uhr
    Bergheimer Straße 58, Raum 02.040

    Cryptoparty mit Schwerpunkt Smartphone-Messenger

    Thema dieses Termins: Smartphone-Messenger

    Im letzten Jahr haben wir Sicherheit erhalten, dass mehrere staatliche Institutionen verschiedener Länder den kompletten Internetverkehr überwachen und analysieren. Es drängt sich die Frage auf, wie man seine Daten vor unerlaubtem Zugriff schützen und seine Privatsphäre bewahren kann. Deswegen veranstalten wir sogenannte Cryptopartys, auf denen wir technische Hilfsmittel erklären, mit denen man seine Kommunikation verschlüsseln kann – ohne, dass man ein Computerexperte sein muss.

    Die Veranstaltungen sind kostenlos und stehen jedem offen, Termine werden auf dieser Seite angekündigt, um Anmeldung wird gebeten.

    Weitere Informationen finden sich hier: www.cryptoparty-hd.de

  • 20.00 Uhr
    Café Leitstelle (Emil-Maier-Str. 16, Bergheim)

    Multimediale Lesung: Kara Günlük – Die geheimen Tagebücher des Sesperado

    Mutlu Ergün-Hamaz erzählt im ›Kara Günlük – Die geheimen Tagebücher des Sesperado‹ von spaßigen Dschihadisten, knallharten Aktivistinnen und einem Lyrical Guerilla, der auch über sich selbst lachen kann. Diese politische Rebellion strapaziert nicht nur das Hirn, sondern auch die Lachmuskeln. Das ›Kara Günlük‹ ist eine lustige Liebesgeschichte maskiert als Widerstandskampf und gelebter Widerstand maskiert als Liebesgeschichte.

    Montag, 8. Juni, 20.00 Uhr Café Leitstelle (Emil-Maier-Str. 16, Bergheim)

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

Dienstag, 09.06.

  • 18.00 Uhr
    Altbau PH, Raum 220 (Keplerstr. 87, Neuenheim)

    Vortrag: Der ,versteckte‘ Rassimus – »Afrika« im Schulbuch

    Elina Marmer, freie Autorin, Forscherin und Dozentin

    Wie kommt Rassismus ins Schulbuch? Was hat Rassismus mit Afrikabildern zu tun? Bei der Schulbuchstudie „Image of Africa in Education“, kurz IMAFREDU (2012–2013, Universität Hamburg) wurde deutlich, dass die vorherrschenden „Afrika“-Bilder unachtsam koloniale Konstrukte reproduzieren. Armut, Gewalt und Unterentwicklung in „Afrika“ werden einseitig übersteigert – ohne eine Bezugnahme auf historische und globale Machtverhältnisse. Die vorkoloniale(n) und die gegenwärtigen Geschichte(n), Philosophien und Errungenschaften afrikanischer Gesellschaften und der Diaspora werden dagegen kaum erwähnt. Erforscht wurde auch der Zusammenhang zwischen den „Afrika“-Konstrukten in Bildungsmedien und Lehrplänen und Rassismus gegenüber Schüler*innen afrikanischer Herkunft.

    Dienstag, 9. Juni, 18.00 Uhr Altbau PH, Raum 220 (Keplerstr. 87, Neuenheim)

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

  • 20.00 Uhr
    Neue Uni, HS 2 (Universitätsplatz, Altstadt)

    Zwei Jahre NSU-Prozess – Eine Bestandsaufnahme

    https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/zwei-jahre-nsu-prozess-eine-bestandsaufnahme/

    Dreieinhalb Jahre ist es her, dass der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) sich selbst enttarnte. Die rechtsterroristische Gruppe war über ein Jahrzehnt aktiv und mordete jahrelang, ohne dass ihre Existenz der Öffentlichkeit bekannt war. Im Mai 2013 begann ein erster Prozess gegen die überlebenden mutmaßlichen Mitglieder und Unterstützer.

    Zwei Jahre nach Beginn des Prozesses bietet der Vortrag eine aktuelle Bestandsaufnahme und zeigt auf, welches Bild des NSU sich heute zeichnet. Es wird versucht, auf einige der vielen offenen Fragen rund um den Komplex Antworten zu geben. Dabei geht es unter anderem auch um den staatlichen Umgang von Politik, Justiz und Behörden mit dem Rechtsterrorismus des NSU sowie die fragwürdige Aufarbeitung des Rassismus auf gesellschaftlicher Ebene. Die Veranstaltung wird unter anderem einen (kritischen) Blick auf die Arbeit der parlamentarischen Untersuchungsausschüsse in Baden-Württemberg und Hessen werfen.

    Referent*in: Michael Weiß (NSU Watch) Organisiert von: AIHD und fclr

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

Mittwoch, 10.06.

  • 18.00 Uhr
    Neue Uni, HS 4a (Universitätsplatz,Altstadt)

    Vortrag von MediNetz Rhein-Neckar: Ärzte mit Grenzen –Illegalisierte im Gesundheitssystem

    Ärzte mit Grenzen –Illegalisierte im Gesundheitssystem Organisiert von MediNetz Rhein-Neckar

    Jedem Menschen wird das Recht auf Gesundheit zugesprochen, doch werden in Deutschland viele, v.a. illegalisierte Migrant*innen durch repressive Gesetze von der Gesundheitsversorgung ausgeschlossen. Der Vortrag soll eine Einführung in diese Thematik bieten, einen Blick auf die Situation im Rhein-Neckar Gebiet werfen und verschiedene Lösungsansätze zur Debatte stellen.

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/aerzte-mit-grenzen/

  • 19.00 Uhr
    Buchhandlung Schöbel, Heidelberg, Plöck 56a

    Was heißt es, Marxist_in zu sein?

    Was heißt es, Marxist_in zu sein?

    Wege in den und Wege im Marxismus

    Diskussion / Vortrag mit Prof. Wolfgang Fritz Haug

    http://schoebel-buch.de/

Donnerstag, 11.06.

  • 14.00 Uhr
    IKTZ Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 583

    Blutspendenaktion von Studieren Ohne Grenzen

    Hallo Leute!

    Wir von Studieren Ohne Grenzen machen eine Blutspendenaktion. Wir sind ein ehrenamtlicher studentischer Verein, der sich für Hochschulbildung in Krisenregionen einsetzt.

    In diesem Rahmen seid ihr herzlich eingeladen, am 11.06.2015 zwischen 14 Uhr und 19 Uhr zum Blutspenden in die Blutspendezentrale IKTZ im Neuenheimer Feld (INF 583) in Heidelberg zu kommen.

    Mit eurer Blutspende kann einem kranken Menschen das Leben gerettet werden. Außerdem wird eure Blutgruppe bestimmt und euer Blut auf Krankheiten untersucht. Zu guter Letzt gibt es eine finanzielle Aufwandsentschädigung. Wir von Studieren Ohne Grenzen würden uns über einen Teil dieser Aufwandsentschädigiung als Spende für unsere Arbeit in Krisenregionen freuen.

    Bitte bringt euren Personalausweis mit und esst und trinkt vor der Spende ordentlich (in der Blutspendezentrale stehen Imbisse und Getränke zur Verfügung). Erstpender bitte spätestens um 18:30 Uhr vor Ort sein. Damit die Blutspendezentrale besser planen kann, meldet euch am besten zum Blutspenden im IKTZ. an. Natürlich sind spontane Spender ebenso willkommen.

    Infomationen Studieren Ohne Grenzen: https://www.studieren-ohne-grenzen.org/

    Ziel des Vereins ist, die Entwicklung in Krisengebieten durch Selbsthilfe voranzutreiben. Seinen ideellen Ansatz "Bildung fördern – Selbsthilfe ermöglichen" setzt er um, indem er Stipendien an Studierende aus Krisenregionen vergibt, dort die Bildungsinfrastruktur verbessert und aufklärungsbezogene Öffentlichkeitsarbeit betreibt. Zurzeit unterhält der Verein Projekte in den Zielregionen DR Kongo, Tschetschenien und Afghanistan. Ein Stipendienprogramm in Sri Lanka läuft dieses Jahr an.

  • 16.00 Uhr
    Südasien Institut, R 317 Im Neuenheimer Feld 330 69120 Heidelberg

    Corruption and reconciliation in post-war Sri Lanka - Camilla Orjuela Associate Professor at the School of Global Studies, University of Gothenburg, Sweden.

    Corruption has grown to a major concern in societies all across the world, and is generally seen as important to combat, not least in societies which need reconstruction and reconciliation after war. This presentation discusses what the case of Sri Lanka teaches us about corruption in the aftermath of war. It takes its point of departure in interviews carried out 2009-2014, which focused on ordinary people’s experiences and views of corruption in war-affected parts of Sri Lanka. The interview material illustrates how corruption is perceived and dealt with ‘on the ground’ in a context of ethnic divides and unfinished peacebuilding. The presentation also comments on the recent shift of power in Sri Lanka and on how accusations of corruption and the pursuit of justice in relation to corruption have gained importance recently.

  • 18.00 Uhr
    Campus Bergheim, Raum 02.024

    Sitzung des Autonomen Queerreferats

    Die Sitzungen des Autonomen Queerreferats sind öffentlich, nähere Infos unter https://www.stura.uni-heidelberg.de/autonome-referate/queerreferat.html oder queerreferat@stura.uni-heidelberg.de

  • 19.00 Uhr
    Neue Universität, Hörsaal 14

    Wie fliegende Schweine in den Kopf kommen. Die Entstehung von Bedeutung in Sprache, Denken und Interaktion

    Vortrag der IVR - Interdisziplinäre Vortragsreihe Heidelberg (www.ivr-heidelberg.de) Referent: Michael Pleyer

  • 19.00 Uhr
    Taeter Theater (Bergheimer Straße 147, Heidelberg)

    Dokumentarisches Theater: Asyldialoge mit anschließendem Publikumsgespräch

    https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/asyl-dialoge/

    Dokumentarisches Theater: Asyldialoge und anschließendes Publikumsgespräch mit dem Flüchtlingsaktivisten Rex Osa (The Voice) und anderen

    Beginn 19:00 Uhr Einlass ab 18.30 Uhr

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

Freitag, 12.06.

  • 09.30 Uhr
    Max-Weber-Institut für Soziologie, Campus Bergheim, Bergheimerstr. 58, 69115 Heidelberg

    Denkerinnen-Konferenz: Anders arbeiten! Anders studieren? Bildung und Arbeitswelt zwischen Erwartungen und Realität, mit Theresia Bauer

    Unter dem Motto „Anders Arbeiten! Anders Studieren?“ findet an der Universität Heidelberg die zweite Denkerinnen-Konferenz statt. Mit Theresia Bauer, der Wissenschaftsministerin des Landes Baden-Württemberg, möchten wir Studierenden über dieses Thema diskutieren. Anschließend geht es darum sich Gedanken über neue Modelle der Arbeitswelt zu machen und folgende Fragen zu besprechen: Mit welchem Ziel studieren? Wohin führt der Bologna-Prozess? Wie wollen wir arbeiten? Gib Deiner Stimme Gewicht! Sag, wie Du Dir Deine Arbeitswelt vorstellst!

    Der Ablauf

    9:00 Uhr Einlass

    09:30 Uhr Hörsaal Campus Bergheim Begrüßung: Denkerinnen Grußwort: Prof. Dr. Markus Pohlmann (Direktor Institut für Soziologie)

    09:45 - 10:45 Uhr Hörsaal Campus Bergheim Impulsvortrag: Theresia Bauer (Ministerin für Wissenschaft, Forschung, Kunst Baden-Württemberg) "Akademiewahn und Bologna-Prozess"

    anschließende Podiumsdiskussion Moderatorinnen: Prof. Dr. Monika Buhl (Institut für Bildungswissenschaft) Prof. Dr. Katja Patzel-Mattern (Gleichstellungsbeauftragte der Philosophischen Fakultät)

    10:45 Uhr Kaffeepause, 2. OG vor R. 02.025

    11:30 - 13:30 Uhr Workshopphase

    Workshop 1: R. 02.025 "Konkrete Anliegen von Studierenden und Öffentlichkeit für ein neues Modell Arbeitswelt" mit Johannah Illgner (Politologin und Ethnologin mit dem Schwerpunkt Geschlechtergerechtigkeit, PR und Social Media-Beraterin, Mitbegründerin von Feministisches Netzwerk Heidelberg, Vorsitzende von /e-politik.de/e.V., Heidelberg/Mannheim-Redaktion)

    Workshop 2: R.02.040 "Wohin mit dem Anliegen? Gibt es Impulse auf lokaler oder kommunal politischer Ebene für ein neues Modell Arbeitswelt?" mit Julia Mi-ri Lehmann (Politologin mit dem Schwerpunkt "Demokratisches Regieren und Zivilgesellschaft", arbeitet bei Citizens for Europe im Bereich Demokratieförderung und partizipative Stadtentwicklung Berlin, im Vorstand von DeutschPlus-Initiative)

    13:30 Uhr Mittagessen (www.denkerinnen.de/konferenzen/mittagessen_heidelberg)

    15:00 Uhr Ergebnisvorstellung und Abschied

  • 15.00 Uhr
    [M]Neue Uni, Uniplatz

    !!! FÄLLT AUS !!! Eröffnung der Heidelberg School of Education

    Eröffnung der Heidelberg School of Education am Freitag, dem 12. Juni 2015, 15 Uhr, in der Neue Aula der Neuen Universität

    Weitere Infos hier: http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2015/pm20150603_heidelberg-school-of-education-wird-offiziell-eroeffnet.html

  • 16.00 Uhr
    Stadtjugendring e.V. (Harbigweg 5, Kirchheim)

    Workshop zur Entstehung von und Umgang mit Diskriminierung, für Kinder und Jugendliche der Klassen 5-8

    https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/workshop-5-8/

    Mit Colored Glasses des Deutschen Youth For Understanding Kommitees e.V. (YFU)

    Ihr wolltet schon lange einmal erfahren, wie es in anderen Ländern ist? Wie es sich anfühlt, in einer anderen Kultur zu sein? Ihr habt Lust auf ein paar spannende Stunden, mit viel Interaktion, Spaß und Austausch?

    Dann seid ihr genau richtig bei dem Colored Glasses Workshop. Hier werdet ihr in Zusammenarbeit mit ehemaligen Austausschülerinnen und -schülern viele spannende Dinge lernen, über die ihr vielleicht davor noch nicht so nachgedacht habt.

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

  • 16.00 Uhr
    Uniplatz

    Spontandemo gegen die Verschärfung das Asylrechts

    Seit Dezember 2014 debattiert die Bundesregierung über die Einführung einer Verschärfung des bestehenden Asylgesetzes. Dieser "Gesetzesentwurf zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung" ermöglicht unter anderem eine massive Ausweitung der Abschiebehaft. Sehr zweifelhafte und streitbare Anhaltspunkte, beispielsweise der Nachweis einer "Zahlung an Schlepper" oder die Einreise über einen sogenannten "sicheren Drittstaat", sollen dafür bereits ausreichen. Und: auch wenn der Entwurf wie eine Abschrift des 19-Punkte-Programms der ausländerfeindlichen GIDA-Bewegungen wirkt, entstand er bereits vor den rassistischen "Abendspaziergängen"!

    Wir sehen ein entschiedenes Entgegentreten als längst überfällig an. Es wird Zeit unseren Unmut und Frust über diesen Gesetzesentwurf entschieden auf die Straße zu tragen. Wir appellieren deshalb an alle solidarischen Heidelberger Gruppen, sich spontan am Freitag, 16 Uhr am Universitätsplatz zusammenzufinden! Tragt die Info weiter und kommt mit vielen!

    Wer sich weiter informieren möchte, findet unter http://stopasyllaw.blogsport.eu weitere Informationen zu Hintergrund des Gesetzentwurfes und zu bundesweiten Kampagnen.

  • 18.00 Uhr
    Neue Uni, HS 4a (Universitätsplatz, Altstadt)

    Vortrag: Sexismus- und Homophobie-Debatten im Kontext des antimuslimischen Rassismus nach dem 11. September 2001

    https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/sexismus-und-homophobie/

    Referent*in: Koray Yılmaz-Günay

    «9/11» und sein Nachgang haben die Wahrnehmung von «migrantischen Communities» in der Bundesrepublik und in Europa nachhaltig verändert. «Islam» und «Integration» haben «Einwanderung» und ethnische Zuschreibungen abgelöst; insbesondere nach dem Mord an Theo van Gogh in den Niederlanden fokussieren rassistische Diskurse – trotz ganz anderer Einwanderungsrealitäten – auf «Muslim_innen». Die sexuelle Selbstbestimmung von (heterosexuellen) Frauen und (männlichen) Homosexuellen wurde in diesem Prozess zum Schlüsselargument in der Konstruktion einer «westlichen» Identität, die gegenüber «vormodernen» muslimischen Identitäten als fortschrittlicher, aufgeklärter und emanzipativer sei. Einige feministische und queere Aktivist_innen und Organisationen haben über dieses Blaming von «anderen» ihren Eintritt in den Mainstream der Gesellschaft bewerkstelligt – gesellschaftliche Emanzipation ist dabei jenseits partikularer Zugewinne ins Hintertreffen geraten.

    Organisiert von: Queerreferat Heidelberg und schwarzweiss e.V.

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    #antifa - der Info- und Aktionstreff der AIHD, diesmal mit Buchvorstellung: Hans Beimlers "Im Mörderlager Dachau"

    Nach Informationen zu aktuellen antifaschistischen Aktionen und Terminen wird beim #antifa diesmal das Buch „Im Mörderlager Dachau“ von Hans Beimler vorgestellt.

    Hans Beimler (1895-1936) wurde als Leiter der KPD Südbayern am 25. April 1933 in das erst kurz vorher eingerichtete Konzentrationslager Dachau eingeliefert. In einer Einzelzelle musste er tägliche Folter erdulden, bis ihm im Mai 1933 die Flucht gelang. Im gleichen Jahr erschien im Moskauer Exil Beimlers Bericht „Im Mörderlager Dachau“, welcher den frühen Terror der SS beschreibt und sofort weltweite Beachtung fand. In den Jahren 1935 und 1936 organisierte Beimler von der Schweiz aus den kommunistischen Widerstand in Süddeutschland. 1936 ging er nach Spanien, um die Organisierung der Internationalen Brigaden voranzutreiben. Am 1. Dezember 1936 wurde Hans Beimler bei Madrid erschossen.

  • 20.00 Uhr
    ZEP (Zeppelinstraße 1, Neuenheim)

    Vortrag: Festung Europa oder flexibles Grenzregime? Zur Funktion und Wirkung der europäischen Migrationspolitik

    https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/festung-europa/

    Zur Funktion und Wirkung der europäischen Migrationspolitik

    Referent*in Maximilian Pichl, organisiert von Akut+C

    Die jüngsten Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer haben erneut eine Kaskade an Betroffenheitsrhetorik innerhalb der EU ausgelöst. Die politischen Konsequenzen der EU setzen aber nicht auf legale Einreisewege, sondern auf eine noch stärkere militärische Aufrüstung im Mittelmeer und eine schrittweise Verlagerung der Grenzkontrollen auf afrikanisches Territorium. Was bei den Reden über die humanitären Katastrophen oft vergessen wird, sind die Ursachen der Flucht, insbesondere die Auswirkungen europäischer Handels- und Wirtschaftspolitik. Der Vortrag versucht die Funktion und die Wirkungen des EU-Grenzregimes darzustellen: Welche Rolle spielt die Grenzschutzagentur Frontex? Aus welchen Gründen verlagern sich Migrationsrouten? Und mit welchen grenzpolizeilichen Maßnahmen ist in Zukunft zu rechnen?

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

Samstag, 13.06.

  • 12.00 Uhr
    ZEP (Zeppelinstraße 1, Neuenheim)

    Aktionstraining "Fließen und Blockieren"

    Aktionstraining “Fließen und Blockieren” im Rahmen des festival contre le racisme

    Das moderierte Training soll dazu dienen, Erfahrungen auszutauschen, individuelle und kollektive Handlungsfähigkeit durch Übungen zu erhöhen, Befürchtungen abzubauen und Neues kennen zu lernen. Grundlegende Inhalte des Trainings sind: Überlegungen zu Zivilem Ungehorsam; Motivationen und Ziele; Ängste und Befürchtungen; Bezugsgruppen als Basis von Aktionen; Entscheidungsfindung in Bezugsgruppen und zwischen Bezugsgruppen; Blockadetechniken mit dem Körper; Einführung zu rechtlichen Fragen, Repression und Umgang damit.

    Das Aktionstraining findet in Kooperation mit „skills for action“ (www.skills-for-action.de), einem deutschsprachigen Netzwerk bewegungsorientierter Aktionstrainer*innen, statt.

    Samstag, 13. Juni, 12.00 Uhr Dauer: 4 Stunden (mit Pausen)

    Achtung: Bitte seid pünktlich und nehmt euch für die gesamte Dauer des Trainings Zeit! Ein späteres Dazukommen oder früheres Gehen ist nicht sinnvoll.

    Homepage: https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/aktionstraining-fliesen-blockieren/

  • 16.00 Uhr
    Alte PH, Raum 23 (Keplerstr. 87, Neuenheim)

    Vortrag: Muslimfeindlichkeit – warum?

    Mit Dr. Luay Radhan, Islamwissenschaftler/Politologe

    Laut dem Religionsmonitor der Bertelsmann Stiftung vom Januar 2015 fühlen sich 40 % der Deutschen durch MuslimInnen wie Fremde im eigenen Land, und 25 % wollen MuslimInnen die Einwanderung nach Deutschland verbieten. Was sind die unmittelbaren Gründe für diese Muslimfeindlichkeit, und welche Ursachen stecken dahinter? Darüber möchte ein deutsch-saudiarabischer liberal-muslimischer Islamwissenschaftler und Politologe aus Heidelberg vortragen und diskutieren.

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Informationen unter: https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/muslimfeindlichkeit-warum/

Sonntag, 14.06.

  • 14.00 Uhr
    Treffpunkt Universitätsplatz Altstadt (am Brunnen)

    Stadtrundgang: Heidelberg im Nationalsozialismus

    Organisiert von VVN/BdA Heidelberg und AIHD

    Der rund eineinhalbstündige antifaschistische Stadtrundgang führt zu exemplarischen Stätten der NS-Terrorherrschaft in der Heidelberger Altstadt. Neben Themen wie Verfolgung, Enteignung, Deportation und Ermordung der Heidelberger Jüdinnen und Juden, widmet sich der Stadtrundgang auch der Universität und der Studentenverbindungen während der Zeit des „Dritten Reiches“. Ein besonderer Fokus liegt auf den verschiedenen Formen des Widerstands gegen die Nazis zwischen 1933 und 45. Die Aktivitäten der Heidelberger WiderstandskämpferInnen werden dabei eingeordnet in den Kontext des antifaschistischen Widerstands der Rhein-Neckar-Region.

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/heidelberg-nationalsozialismus/

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe mit der AIHD

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 15.06.

  • 19.00 Uhr
    ZEP (Zeppelinstraße 1, Heidelberg-Neuenheim)

    "In bester Gesellschaft" diskutieren: Was treibt die EU so? Teil 3 TTIP - Mehr als Chlorhühnchen und Schiedsgerichte

    Zu den Argumenten für TTIP

    Mit dem anstehenden G7-Gipfel ist auch TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership ) wieder in aller Munde: Das Abkommen, das die zwei größten Märkte der Welt zu einem einheitlichen Wirtschaftsraum machen soll, erregt die Gemüter. Befürworter des Abkommens führen einige Argumente ins Feld, warum das Abkommen eine gute Sache sein soll. Sie sagen TTIP schaffe „Wachstum“. Wir wollen uns fragen, was es eigentlich heißt wenn „die Wirtschaft“ wächst und wem das dann schlussendlich was nützt. Weiterhin meinen Befürworter „TTIP schafft Arbeitsplätze“ und das sei ein gutes Argument für das Abkommen. Diese simple Feststellung könnte den „kleinen Mann“ dem das Abkommen so schmackhaft gemacht werden soll auf zwei Aspekte aufmerksam machen: Erstens ist man angewiesen auf Arbeit bei den Unternehmen um an seine Lebensmittel zu kommen. Ob es diese Arbeit gibt und unter welchen Bedingungen diese stattfindet, das haben die Leute zweitens nicht selbst in der Hand. Es ist vielmehr Ergebnis der internationalen Konkurrenz der Konzerne untereinander, die entscheiden wo, wie und ob sie investieren. Den gewählten Vertretern kommt dabei die Rolle zu, zu entscheiden unter welchen Vorbedingungen diese Konkurrenz stattfindet und welche Beschränkungen es für den Profitzweck der Unternehmen gibt. Eine Ansage die verwundern könnte: Gerade in der Not, auf einen Arbeitsplatz angewiesen zu sein, soll der gute Grund für das Abkommen liegen. Ein weiteres Argument für die Befürworter: „TTIP spart Kosten“ Wie beim „Wachstum“ wollen wir uns fragen: Für wen werden da Kosten gespart und wem nützt das überhaupt etwas?

    Zu den Argumenten gegen TTIP

    Es gibt massive Kritik und Proteste gegen TTIP. Kritiker des Abkommens haben verschiedene Argumente parat: Der Hauptvorwurf ist der, TTIP sei schlicht „undemokratisch“. Dafür werden verschiedene Gründe genannt: Es wird kritisiert, es verstoße gegen die Ideale der Demokratie, wenn weitreichende Verhandlungen geheim und hinter verschlossenen Türen geführt würden: Bei der Veranstaltung soll Thema sein, warum die Verhandlungen geheim stattfindet und ob das mit den Gesetzen demokratischer Staaten unvereinbar ist. Ein weiterer Vorwurf der Kritiker zielt auf die mit TTIP geplanten Schiedsgerichte: Hierbei können Unternehmen die Nationalstaaten auf Verluste verklagen, die sie durch staatliche Maßnahmen wie bspw. Einführung von Sozialstandards oder Umweltschutzbestimmungen machen. Die Kritiker meinen, die Nationalstaaten würden damit ihre Souveränität gegenüber den Unternehmen aufgeben. Welche Gründe haben die Staaten, ihre Souveränität bei den Schiedsgerichten einzuschränken? Widerspricht das wirklich den eigentlichen Zielen des Staates? Und ist es nicht ein Widerspruch zu meinen Staaten gäben ihre Souveränität auf, wen sie selbstbestimmt entscheiden in einem Bereich darauf zu verzichten? Die Kritik an den Schiedsgerichten wird ergänzt durch die Feststellung, dass TTIP zur Einschränkung von Arbeitnehmerrechten führe, weil die niedrigeren Standards der USA so auch in der EU zur Geltung kämen. Das widerspräche dem eigentlichen Ziel der Staaten die Rechte der Arbeiter zu vertreten: Haben die Staaten wirklich ein Interesse daran, die Rechte der Arbeiter zu stärken?

    Auf der Veranstaltung wollen wir uns mit diesen Fragen beschäftigen, es wird aber auch Raum für eure Fragen und Diskussion geben.

    Veranstalter: "In bester Gesellschaft"

    https://inbestergesellschaft.wordpress.com/

Dienstag, 16.06.

Mittwoch, 17.06.

  • 18.30 Uhr
    Im Neuenheimer Feld 368, Raum 432

    Cryptoparty mit Schwerpunkt E-Mail

    Thema dieses Termins: E-Mail

    Im letzten Jahr haben wir Sicherheit erhalten, dass mehrere staatliche Institutionen verschiedener Länder den kompletten Internetverkehr überwachen und analysieren. Es drängt sich die Frage auf, wie man seine Daten vor unerlaubtem Zugriff schützen und seine Privatsphäre bewahren kann. Deswegen veranstalten wir sogenannte Cryptopartys, auf denen wir technische Hilfsmittel erklären, mit denen man seine Kommunikation verschlüsseln kann – ohne, dass man ein Computerexperte sein muss.

    Die Veranstaltungen sind kostenlos und stehen jedem offen, Termine werden auf dieser Seite angekündigt, um Anmeldung wird gebeten.

    Weitere Informationen finden sich hier: www.cryptoparty-hd.de

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

Donnerstag, 18.06.

  • 18.00 Uhr
    Campus Bergheim, Raum 02.024

    Sitzung des Autonomen Queerreferats

    Die Sitzungen des Autonomen Queerreferats der VS finden öffentlich statt. Wir freuen uns über eure Anwesenheit.

    Fragen gerne an queerreferat@stura.uni-heidelberg.de

  • 19.00 Uhr
    Neue Universität, Hörsaal 14

    Sprachliche Vielfalt oder Bad Simple English? Ein Blick auf interne Wissenschaftskommunikation im 21. Jahrhundert

    Vortrag der IVR - Interdisziplinäre Vortragsreihe Heidelberg (www.ivr-heidelberg.de) Referentin: Janine Luth

Samstag, 20.06.

  • 14.00 Uhr
    [M]StuRa-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    Treffen des AK Studierendenwerk

    Der Arbeitskreis Studierendenwerk und das Studierendenwerks-Referat befassen sich mit allen Angelegenheiten rund um das Studierendenwerk. Dazu gehören natürlich die großen Bereiche Wohnheime und Mensen, aber auch Kinderbetreuung, Kultur, Beschäftigungsverhältnisse. Wir tragen Probleme und Ideen der Studierenden, Fachschaften und Hochschulgruppen an das Studierendenwerk heran und stehen mit diesem in regelmäßigen Kontakt. Wir kümmern uns z.B. um Wohnheime, Kennzeichnung von Allergenen in den Mensen bis zur Unterstützung des Studierendenwerks für kulturelle Events.

    Um euch die Möglichkeit zu geben mit uns zu sprechen und uns eure Anliegen vorzutragen veranstalten wir ein Treffen. Dieses Treffen findet am 20.06.2015 um 14 Uhr im StuRa-Büro (Albert-Ueberle-Str. 3-5) Statt.

Sonntag, 21.06.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 22.06.

  • 18.30 Uhr
    Bergheimer Straße 58, Raum 02.40

    Cryptoparty mit Schwerpunkt E-Mail

    Thema dieses Termins: E-Mail

    Im letzten Jahr haben wir Sicherheit erhalten, dass mehrere staatliche Institutionen verschiedener Länder den kompletten Internetverkehr überwachen und analysieren. Es drängt sich die Frage auf, wie man seine Daten vor unerlaubtem Zugriff schützen und seine Privatsphäre bewahren kann. Deswegen veranstalten wir sogenannte Cryptopartys, auf denen wir technische Hilfsmittel erklären, mit denen man seine Kommunikation verschlüsseln kann – ohne, dass man ein Computerexperte sein muss.

    Die Veranstaltungen sind kostenlos und stehen jedem offen, Termine werden auf dieser Seite angekündigt, um Anmeldung wird gebeten.

    Weitere Informationen finden sich hier: www.cryptoparty-hd.de

Mittwoch, 24.06.

  • 13.00 Uhr
    Seminar für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit, Paläographieraum 025 (Eingang über Durchfahrt Grabengasse/Innenhof Neue Uni)

    Mediäwas? Irgendwas mit Mittelalter

    Du hast Spaß am Mittelalter? arbeitest interdisziplinär? und hast Lust, Leute mit ähnlichen Interessen zu treffen?

    Wir möchten im Sommer 2016 eine interdiszipliäre mediävistische Nachwuchs-Tagung veranstalten. Im Moment sind wird dabei, ein Organisationsteam auf die Beine zu stellen.

    Wenn du Lust hast, komm bei unserem ersten Treffen vorbei oder mail uns: fs.mittel@stura.uni-heidelberg.de

Donnerstag, 25.06.

Freitag, 26.06.

  • 20.00 Uhr
    Café Gegendruck, Fischergasse 2, Heidelberg

    Purple Planet-Feministische Kneipe

    "Alles nur konstruiert"? - Geschlecht als Performanz und politische Handlungs(un)fähigkeit bei Judith Butler

    Im Purple Planet am Freitag, 26.06.2015, werden wir uns an einen der umstritteneren Ansätze des Feminismus wagen und Judith Butlers Dekonstruktion von Geschlecht unter die Lupe nehmen. - Was bedeutet es, wenn Geschlecht nur konstruiert sein soll? - Wie weit reicht die Handlungsfähigkeit, die einzelne Menschen in der "Darstellung" ihres Geschlechts haben? - Inwiefern ist eine Bezugnahme auf Frauen* als politische Kategorie problematisch oder notwendig?

    Zu diesen und weiteren großen Fragen werden wir sicher keine Antworten liefern können, aber wir möchten euch ein wenig Input zu Judith Butlers Ideen in Gender Trouble/Das Unbehagen der Geschlechter und The Psychic Life of Power/Die Psyche der Macht geben und damit Diskussionen anstoßen, die in der feministischen Kneipe bei gemütlicher Atmosphäre Raum finden werden.

    Also komm vorbei - ins Café Gegendruck, Fischergasse 2 HD-Altstadt am Freitag 26.06.2015 ab 20 Uhr

    Der Vortrag beginnt spätestens um 20:30 Uhr, also seid pünktlich. ;-)

Samstag, 27.06.

Sonntag, 28.06.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe mit AKUT[+C]

Montag, 29.06.

  • 18.30 Uhr
    Im Neuenheimer Feld 368, Raum 432

    Cryptoparty mit Schwerpunkt Anonymität

    Thema dieses Termins: Anonymität

    Im letzten Jahr haben wir Sicherheit erhalten, dass mehrere staatliche Institutionen verschiedener Länder den kompletten Internetverkehr überwachen und analysieren. Es drängt sich die Frage auf, wie man seine Daten vor unerlaubtem Zugriff schützen und seine Privatsphäre bewahren kann. Deswegen veranstalten wir sogenannte Cryptopartys, auf denen wir technische Hilfsmittel erklären, mit denen man seine Kommunikation verschlüsseln kann – ohne, dass man ein Computerexperte sein muss.

    Die Veranstaltungen sind kostenlos und stehen jedem offen, Termine werden auf dieser Seite angekündigt, um Anmeldung wird gebeten.

    Weitere Informationen finden sich hier: www.cryptoparty-hd.de

Dienstag, 30.06.

Mittwoch, 01.07.

  • 15.00 Uhr
    KidsClub / INF 370 / 69120 Heidelberg

    Elterntreff Club Parentes

    Elterntreff Club Parentes Informationen, Austausch und gegenseitige Unterstützung für Studierende mit Kind

    http://www.uni-heidelberg.de/studium/imstudium/KidS/elterntreff.html

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

Donnerstag, 02.07.

  • 18.00 Uhr
    Südasien Institut, Z10, Im Neuenheimer Feld 330, Heidelberg

    SAI Filmabend - Akhir dil hi to hai - Und schließlich siegt das Herz

    Ein junger Sachbearbeiter kommt durch Zufall zu Reichtum und vermag nun endlich die Tochter des Firmenchefs für sich zu gewinnen. Aber dem Glück der frisch Vermählten stehen viele Hindernisse im Weg: der Vater lehnt die Verbindung ab, ein Gangsterboss plant Finsteres, auch der Polizeichef hat eigene Pläne. Komödie, Action und Liebe verbinden sich im ersten Heidelberger Hindi-Film zu spannenden Szenen, die kommerzielle Hindi-Filme parodieren. Gedreht wurde "Akhir dil hi to hai" bei geringstem Budget mit Laiendarstellern aus dem Umfeld des Südasien-Instituts. Und für einen Filmmoment wurde Heidelberg (und Neckargemünd) zu Indien.

  • 19.00 Uhr
    Neue Universität, Hörsaal 14

    Civitas maritimarum oder politisches monstrum? Die Supranationalität der Hanse als Faszinosum verfassungspolitischer Vorstellungswelten zwischen früher Neuzeit und Gegenwart

    Vortrag der IVR - Interdisziplinäre Vortragsreihe Heidelberg (www.ivr-heidelberg.de) Referent: Prof. Dr. Hiram Kümper

  • 20.00 Uhr

    Kampf um das Erinnern - 3 Kurzfilme zur NS-Gedenkarbeit

    EINLADUNG ZUR KOOPERATIONSVERANSTALTUNG ZWISCHEN CAFÉ FREISPRUNG UND LEHRAMTSCAFÉ

    "Kampf um das Erinnern" - 3 Kurzfilme zur NS-Gedenkarbeit Wann: Donnerstag, 02.07.2015, 20.00 Uhr Wo: Keller des Instituts für Bildungswissenschaft, Akademiestr.3, HD (Eingang durch den Hof)

    Wozu eigentlich Gedenken? Wie ist eine aktive Gedenkarbeit heutzutage möglich? Und wer gestaltet diese? Diesen Fragen widmet sich die Kooperationsveranstaltung mithilfe dreier Kurzfilme mit anschließender Diskussion.

    Dargeboten werden folgende Kurzfilme: - "Gedenkstätten in Baden-Württemberg", ein Filmprojekt der Stuttgarter Hochschule der Medien - "Stolpersteine - Gunter Demnig", eine Produktion des SWR - "Let's block" von Marlina Malinowa, 2014


    Vorschau: 09.07.15 Buy Buy St.Pauli in Anwesenheit eines beteiligten Filmschaffenden.


    Liebe Grüße Johann, Lena und Sophia

Freitag, 03.07.

  • 14.00 Uhr
    Südasien Institut, Im Neuenheimer Feld 330, Heidelberg

    Nepal Tag am Südasien Institut

    Das Südasien-Institut lädt zu einem "Tag der offenen Tür" zum Thema Nepal ein.

    Ab 14 Uhr bis in die Nacht findet folgendes Programm statt:

    Infostände: nepalbezogene Initiativen & Projekte Kulinarische Köstlichkeiten aus Nepal Kinderprogramm Nepal-Bazar Filme, Musik, Tanz Kurzvorträge mit WissenschaftlerInnen des SAI SAI-Fest zum Motto Nepal am Abend

    Die Reineinnahmen des Nepal-Tags werden dem Hilfsfond SAI HELP NEPAL zugeführt.

    Mehr Informationen: http://saihelpnepal.com/

    Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Kommen!


    The South Asia Institute cordially invites to the Nepal-Day.

    From 2 p.m. into the night, the following program will take place:

    Information desks: Nepal-based initiatives and projects Culinary delights from Nepal Children program Nepal-Bazar Movies, Music, Dance Short talks by academics of the SAI SAI-Party at the evening with Nepal as topic

    The revenues are donated to the Relief Fund SAI HELP NEPAL. More information: http://saihelpnepal.com/

    We look forward to seeing you!

  • 18.00 Uhr
    Südasien Institut, Z10, Im Neuenheimer Feld 330, Heidelberg

    SAI Sommerfest

    Die Fachschaft SAI lädt euch recht herzlich zum Sommerfest ein. Es wird eine Tanzaufführung und ein Quiz geben.

Sonntag, 05.07.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 07.07.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    "Come over and read a book": Infoladenkneipe mit zwei Buchvorstellungen

Donnerstag, 09.07.

  • 18.00 Uhr
    Campus Bergheim, Raum 02.024

    Sitzung des Autonomen Queerreferats

    Die Sitzungen des Autonomen Queerreferats sind öffentlich, nähere Infos unter https://www.stura.uni-heidelberg.de/autonome-referate/queerreferat.html oder queerreferat@stura.uni-heidelberg.de

  • 19.00 Uhr
    Neue Universität, Hörsaal 14

    Barack Obama – Vom Superhelden zum „Lame Duck“? Die mediale Rezeption des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika

    Vortrag der IVR - Interdisziplinäre Vortragsreihe Heidelberg (www.ivr-heidelberg.de) Referent: Ladislaus Ludescher

  • 20.00 Uhr
    Keller des Instituts für Bildungswissenschaft, Akademiestr.3, HD (Eingang durch den Hof)

    BuyBuy St.Pauli Filmvorführung

    Filmvorführung im Rahmen des studentischen Kinos "Café Freisprung" Synopsis:

    „Was weg ist ist weg! Das kommt nicht wieder!“ sagt Andreas energisch. Er wohnt seit 1988 in den Esso-Häusern auf St. Pauli. Diese stehen exemplarisch für einen überall – und nicht nur auf St. Pauli – stattfindenden Verdrängungsprozess. In ihrer Langzeitdokumentation „buy buy st. pauli“ begleiten die Filmemacher_innen den Kampf der Bewohner_innen der Esso-Häuser und ihrer Unterstützer_inne gegen den Abriss. Sie haben zahlreiche Demonstrationen gefilmt, waren bei subversiven Aktionen und Brushmobs dabei, haben Stadtteilversammlungen dokumentiert und Einblicke in liebevoll eingerichtete Wohnzimmer eingefangen – bis zum Packen der Umzugskartons. Dabei will der Film wichtige Fragen stellen: War der Abriss wirklich unvermeidbar? Soll Kaputtbesitzen mit maßgeschneiderten Bebauungsplänen belohnt werden? Zu Wort kommen nicht nur Aktivist_innen der Initiative Esso-Häuser sowie Bewohner_innen, Nachbar_innen und Gewerbetreibende, sondern auch die Politik, Investoren und eine Stararchitektin.

Freitag, 10.07.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    #antifa: der Info- und Aktionstreff der AIHD, diesmal mit dem Film "Heidelberg im Nationalsozialismus"

    1993 machten sich die VVN/BdA und die damals in Heidelberg arbeitende Videogruppe Schrägspur auf die Suche nach Berichten über Verfolgung, aber auch von Widerstand in Heidelberg während der Nazizeit. In dem Film kommen ZeitzeugInnen wie Sophie Berlinghof, Leni Blumenthal, Max Oppenheimer, Waldemar Franz oder Heiner Holle zu Wort und erzählen aus der Zeit zwischen 1933 und 1945 - meist schreckliche Geschichten, aber auch Geschichten von Widerstand und Mut. Zeitgenössische Filme und Bilder ergänzen das Bild der Stadt, in der bei weitem nicht nur mitgelaufen wurde - in der einen wie in der anderen Richtung.

Sonntag, 12.07.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe mit der AIHD

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 13.07.

  • 19.00 Uhr
    ZEP (Zeppelinstraße 1, Heidelberg)

    "In bester Gesellschaft" diskutieren: Die Wohnungsfrage im Kapitalismus

    Auch nach 150 Jahren kapitalistischen Wachstums ist das Wohnen für viele kaum bezahlbar. Es finden Luxussanierungen, Entmietungen und rasante Mietpreissteigerungen statt. Warum ist das so?

    • Was für eine Sorte Markt ist der Wohnungsmarkt? Womit erzielen Grundeigentümer ihr Einkommen?
    • Wie bildet sich der Bodenpreis?
    • Mit welchen Argumenten tritt der Mieterprotest in Erscheinung und was ist von ihnen zu halten?
    • Nicht jeder lässt es bei seiner schlechten Meinung über den „Mietpreisirrsinn“. Einige praktizieren Alternativen: Mietersyndikat und Hausbesetzung. Wie ist derlei Aktionismus zu beurteilen?

Dienstag, 14.07.

Mittwoch, 15.07.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

Donnerstag, 16.07.

  • 19.00 Uhr
    Neue Universität, Hörsaal 14

    Heine in der Bronx: Deutsche Literarische Denkmäler in den USA, ihre Fundamente und Gesellschaften

    Vortrag der IVR - Interdisziplinäre Vortragsreihe Heidelberg (www.ivr-heidelberg.de) Referent: Eric Miller

  • 19.00 Uhr
    Stadtbücherei Heidelberg, Hilde-Domin-Saal

    Podiumsdiskussion 'Cannabis Social Clubs - Ein Modell für die Legalisierung?'

    Veranstalter: Hanfverband Rhein-Neckar zusammen mit der Gemeinderatsfraktion DIE LINKE/PIRATEN

    Moderation: Mariana Pinzón Einführung: Sarah Mirow, DIE LINKE

    Im Podium: - Emanuel Kotzian, Initiator der europaweiten Kampagne ‘CSC ist OK!’ sowie Herausgeber des Hanfjournals - Jost Lessmann - Ralf Kraemer, M.A. Soz., Leiter Fachstelle Sucht Heidelberg - Claudius Klueting, stv. Landesvorsitzender des RCDS Baden-Württemberg

Samstag, 18.07.

  • 19.00 Uhr
    Wild West / Alphornstraße 38 / 68169 Mannheim

    Samstag Steine schmeißen und Montag wieder ab auf Arbeit? – Gipfelhopping, Alltagskämpfe, Selbstorganisation

    Samstag Steine schmeißen und Montag wieder ab auf Arbeit?Gipfelhopping, Alltagskämpfe, Selbstorganisation (Vortrag und Diskussion)

    Brennende Polizeiautos, Blockaden, eine Großdemo und Rauchsäulen über Frankfurt. Anlässlich der EZB-Eröffnung am 18. März dieses Jahres haben Linke aus verschiedenen Spektren für Schlagzeilen gesorgt und die herrschende Ordnung im Krisengewinnerland Deutschland etwas angekratzt.

    Dass sich der Widerstand gegen die Austeritätspolitik über den nationalen Tellerrand hinaus vernetzt, wurde auch am ersten Mai in Mailand deutlich. Hier gingen Zehntausende gegen die Weltausstellung EXPO und Gentrifizierung auf die Straße. Die Mobilisierung zum G7-Gipfel im bayerischen Elmau hingegen fiel derart schwach aus, dass sich sogar die bayerische Polizei für den bunten Protest bedankte.

    Unabhängig davon, wie erfolgreich die Eventproteste verlaufen, stellt sich für uns vor allem eine Frage: Wie geht’s am Montag nach den Protesten weiter?

    Spätestens 2007, seitdem die kapitalistische Krisenhaftigkeit offen zutage tritt, reagieren Menschen weltweit mit Platzbesetzungen, Unruhen und Streiks auf zunehmenden Leistungsdruck, Sozialabbau und den Abbau von ArbeiterInnenrechten. Wie in fast allen größeren Städten gab es auch in Mannheim z.B. Widerstand gegen den „Gentrifizierung“ genannten Ausverkauf der Städte.

    Hier wollen wir ansetzen und gemeinsam mit euch über die Chancen und Grenzen von „Gipfelprotesten“ diskutieren und darüber, wie wir in unserem Alltag und vor Ort wirkungsmächtig werden können.

    Dazu haben wir Frederic Wester bekannt aus Funk und Fernsehen als Sprecher des Blockupy-Bündnisses und Juan Miranda eingeladen.

    Juan Miranda ist Autor des Textes „Wie die Welt verändern?“ und setzt sich mit Selbstorganisierung sowie sozialen Kämpfen auseinander. Der Text ist im Lower Class Magazine erschienen. Ihr könnt ihn hier lesen: http://lowerclassmag.com/2015/01/wie-die-welt-veraendern/ Als Kurzversion erschien der Text in analyse & kritik, Nr. 602 (Februar 2015) unter dem Titel "Chancen und Brüche in Zeiten der Krise".

    Weitere Infos gibt es hier: https://www.facebook.com/getup.ma

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Vortrag "Auf der Suche nach Perspektiven bei der kurdischen Bewegung: Ein Reisebericht von der Newrozdelegation 2015"

    Seit einiger Zeit sind die Themen Rojava und PKK groß, nicht nur in der sich als links begreifenden Szene, sondern auch in Politik, Medien und Teilen der Gesellschaft. Newroz, das kurdische Neujahrfest, welches am 21. März gefeiert wird, symbolisiert den Widerstandsgeist der KurdInnen sowie den Kampf gegen die Unterdrückung. Dieser erfolgreiche Kampf, der auf eine vierzigjährige Geschichte zurückblickt, zeigt die Stärke der Bewegung und hält massiven Angriffen des türkischen Staates und des IS stand. Die kurdische Bewegung ist ein Feuerwerk an einem dunklen Himmel der patriarchal-kapitalistischen Weltordnung. Doch was kann aus dieser Bewegung gelernt werden und was hat diese mit mir zu tun?

    Nach Vorstellung des Demokratischen Konföderalismus, der politischen Strategie und Institutionen versucht dieser Vortrag sich aus einer theoretischen Perspektive der Bewegung zu nähern und diese mit Erfahrungen zu verknüpfen. Anschließend möchten wir uns gemeinsam mit euch die Fragen stellen: Kann die Revolution zum Vorbild einer BRD-Linken, welche an ihre Grenzen stößt, werden? Oder sogar zu einer Perspektive, zu Empowerment und neuen gelebten Alternativen führen? In diesem Zusammenhang wollen wir uns der Frage nach gelebter Solidarität neu stellen.

    Der Vortrag wird veranstaltet von der Antifaschistischen Initiative Heidelberg (AIHD).

    Im Anschluss gibt es sommerliche Cocktails.

Sonntag, 19.07.

  • 19.00 Uhr
    TIKK Heidelberg im Karlstorbahnhof

    CanaryFiles - The Movie (eine Dokumentation der Cannabis Social Clubs auf den Kanaren)

    Filmvorführung

    Anschliessend Fragerunde mit Emanuel Kotzian, Herausgeber Hanfjournal und Initiator der europaweiten Kampagne 'CSC ist OK!'

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 21.07.

Mittwoch, 22.07.

Donnerstag, 23.07.

Freitag, 24.07.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Purple Planet. Feministische Kneipe

    Die feministische Kneipe Purple Planet wird 1 Jahr alt! Zur Feier gibt es eine Kurzfilmsammlung aus der Reihe "Fucking Different - Tel Aviv" - und dazu leckere Bowle, Schnittchen und Kuchen.

Sonntag, 26.07.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe mit AKUT[+C]

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 28.07.

  • 19.30 Uhr
    Restaurant Zum Alex, Breslauer Str. 40/2, Weinheim

    Planungstreffen zum Widerstand gegen den NPD-Bundesparteitag in Weinheim im November

    Wie allgemein bekannt ist, plant die NPD zum nunmehr dritten Male in Folge ihren Bundesparteitag in Weinheim.

    Nachdem in den letzten Jahren der Widerstand dagegen von bürgerlichen Gruppen dominiert wurde, hat sich nunmehr in Weinheim das von der Stadtverwaltung gesteuerte und kontrollierte Bündnis "Weinheim bleibt bunt" sowie das zweifelhafte Bündnis "Weinheim gegen rechts" gegründet.

    Aus unserer Sicht sind beide Bündnisse keine geeigneten Foren um am 21,/22.11. der NPD entgegenzutreten.

    Warum wir das so sehen und welche Alternativen wir entwickeln können, würden wir gerne in einem offenen Treffen mit Euch diskutieren.

Samstag, 01.08.

  • 14.00 Uhr
    INF 694 Untergeschoss

    Treffen des AK Studierendenwerk

    Hiermit lädt der AK Studierendenwerk zu seinem letzten Treffen in diesem Semester, am 01.08.2015 um 14:00 Uhr. Das Treffen findet diesesmal im Untergeschoss von INF 694 statt.

    Solltet Ihr an dem Treffen nicht teilnehmen können aber trotzdem Themen, Vorschläge oder Ideen haben so könnt Ihr diese natürlich auch einfach per Mail an uns schicken.

Sonntag, 02.08.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 04.08.

Mittwoch, 05.08.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

Donnerstag, 06.08.

Sonntag, 09.08.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe mit der AIHD

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Freitag, 14.08.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    #antifa - der Info- und Aktionstreff der AIHD; Input diesmal: "Der Spitzeleinsatz in Heidelberg"

    Diesmal mit einem Kurzvortrag des AK Spitzelklage zum Spitzeleinsatz in Heidelberg: 2009 wurde der LKA-Beamte Simon Bromma in die linke Szene Heidelbergs eingeschleust. Über fast ein Jahr hinweg gab er sich als Student "Simon Brenner" aus und verschaffte sich tiefen Einblick in politische Strukturen, soziale Zusammenhänge und das Privatleben zahlreicher Aktivist*innen. Nachdem er im Dezember 2010 durch einen Zufall enttarnt werden konnte, reichten sieben Betroffene im Sommer 2011 Klage gegen den polizeilichen Spitzeleinsatz ein. Am 26. August findet – nach mehrjähriger Verschleppung – endlich die erste Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht Karlsruhe statt, begleitet von Infoveranstaltungen und Protesten.

Sonntag, 16.08.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Mittwoch, 19.08.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

Samstag, 22.08.

  • 15.00 Uhr
    Stadtbücherei Heidelberg

    Demo "Gegen staatliche Überwachung! Den Heidelberger Spitzelskandal vollständig aufklären!"

    Über fast ein Jahr hinweg war der LKA-Beamte Simon Bromma als Spitzel in die linke Szene Heidelbergs eingeschleust worden, bis er am 12.12.2010 enttarnt werden konnte. Als vermeintlicher linker Student „Simon Brenner“ hatte er sich umfassenden Einblick in verschiedene studentische, antirassistische und klimapolitische Gruppen verschafft und durch intensive persönliche Kontakte auch private Details über Hunderte von Aktivist_innen gesammelt. Dieser massive Überwachungsangriff ist bis heute nicht aufgeklärt, und die Betroffenen wurden noch immer nicht darüber informiert, welche Daten über sie erhoben wurden und was seither damit passiert ist. Sieben Heidelberger Aktivist_innen sind gegen diese Repressionsmaßnahme juristisch vorgegangen. Nach jahrelanger Verschleppung findet nun am 26.8.2015 erstmals eine Verhandlung vor dem VG Karlsruhe statt. Wir fordern die sofortige umfassende Aufklärung des Heidelberger Spitzeleinsatzes! Schluss mit der staatlichen Überwachung kritischer Gruppen! Mehr Infos unter spitzelklage.blogsport.de

Sonntag, 23.08.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Mittwoch, 26.08.

  • 10.00 Uhr
    Verwaltungsgericht Karlsruhe

    Verhandlung im Fall des Polizeispitzels Simon Bromma

    Im Dezember 2010 wurde an der Universität Heidelberg ein als Student eingeschriebener verdeckter Ermittler des LKA Baden-Württemberg aufgedeckt. Die gesamte politisch aktive studentische und linke Szene Heidelbergs war über ein Jahr bis ins Privatleben hinein ausspioniert worden. Sieben vom Einsatz betroffene Menschen legten gegen den Einsatz eine Fortsetzungsfeststellungsklage ein. Durch eine Sperrung der Akten des Einsatzes durch das Innenministerium wurde die Aufklärung des Falles bis heute verzögert. Nach geheimen In-Camera-Verfahren vor dem Verwaltungsgerichtshof Mannheim [Az. 14 S 928/12] und dem Bundesverwaltungsgericht Leipzig [BVerwG 20 F 3.13 VGH 14 S 928/12] wurden im Januar 2015 Teile der Akten freigegeben. Auch anhand der neu freigegeben Akten lassen sich keine Anhaltspunkte für eine hinreichende Rechtsgrundlage der Einsatzanordnung erkennen.

    Jetzt, über vier Jahre nachdem der Fall öffentlich gemacht wurde, findet am Mittwoch, den 26.08.2015 um 10:00 Uhr am Verwaltungsgericht Karlsruhe eine Hauptverhandlung über die Rechtmäßigkeit des Einsatzes statt.

    Der Arbeitskreis Spitzelklage Heidelberg lädt dazu ein, am Prozess teilzunehmen und darüber zu berichten:

    Mittwoch, der 26.08.2015, 10:00 Uhr, im Dienstgebäude des Verwaltungsgerichts Karlsruhe, 76133 Karlsruhe, Röntgenstraße 2a, 3. Obergeschoss, Sitzungssaal 3,

Freitag, 28.08.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Purple Planet. Feministische Kneipe

    Purple Planet. Feministische Kneipe mit Buchvorstellung: "Vulva - Die Enthüllung des 'unsichtbaren' Geschlechts" von Mithu Sanyal

Sonntag, 30.08.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe mit AKUT[+C]

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 01.09.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    "Come over and read a book": Infoladenkneipe mit zwei Buchvorstellungen

Mittwoch, 02.09.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

Sonntag, 06.09.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Donnerstag, 10.09.

Freitag, 11.09.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    #antifa - der Info- und Aktionstreff der AIHD; Input diesmal: "Block NPD! Gegen den NPD-Parteitag in Weinheim"

    Am 21./22. November 2015 will die Nazi-Partei erneut ihren Bundesparteitag in der Weinheimer Stadthalle abhalten. NPD-Kader reisen aus dem gesamten Bundesgebiet an, um ihre menschenverachtenden Umtriebe zu koordinieren. In diesem Jahr werden die Nazis allerdings auf massiven antifaschistischen Widerstand stoßen. Der Input beim #antifa berichtet vom Stand der antifaschistischen Mobilisierung für den 21./22.November und von den geplanten Protesten.

Samstag, 12.09.

  • 20.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Wohnzimmerkonzert

    Endlich wieder ein Singer/Songwriterabend im Café Gegendruck: "Der Sandmann" (Berlin) und "Helmet Lampshade" (Karlsruhe) beenden die musikalische Durststrecke der letzten Monate. Eintritt frei!

Sonntag, 13.09.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe mit der AIHD

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Mittwoch, 16.09.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

Samstag, 19.09.

  • 12.00 Uhr
    Karlsruhe (Kronenplatz)

    Demonstration von refugees in Karlsruhe Die Karlsruher Refugee community organisiert zusammen mit anderen Geflüchteten und Unterstützer-Gruppen eine Demonstration gegen Abschiebung und Diskriminierung von Geflüchteten in Deutschland.

    Wir rufen zu reger Teilnahme an der Demonstration auf!

    mehr Infos hier: https://refugees4refugees.wordpress.com/2015/09/03/refugee-protest-against-racist-discrimination-in-germany/

    Bitte streut die Information, vor allem auch unter euren geflüchteten Freund*innen und Bekannten. Fahrkarten für mindestens 30 refugees können finanziert werden.

    Zugtreffpunkt am Heidelberger Hbf ist 10:20h (wir nehmen die S3 um 10:48h).

Sonntag, 20.09.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 21.09.

Donnerstag, 24.09.

  • 18.00 Uhr
    Raum 02.024. Campus Bergheim

    Sitzung des Autonomen Queerreferats

    Die Sitzung des Autonomen Queerreferats der VS sind öffentlich. Wir treffen uns im Raum 02.024 und freuen uns über alle Anwesende.

    Heute finden die Wahlen des Autonomen Queerreferats statt. Gewählt werden Referent*innen und Stellvertreter*innen sowie Schatzmeister*in.

    Nähere Informationen unter https://www.stura.uni-heidelberg.de/autonome-referate/queerreferat.html
  • 19.00 Uhr
    Friedrich-Ebert-Anlage 1, 69117 Heidelberg

    Queer Friedrich

    Wir wollen es. Heidelberg braucht es. Wie jeden letzten Donnerstag im Monat wird aus Friedrich … QUEER FRIEDRICH. Ab 19 Uhr gibt es “queer listenings” mit wechselnden DJ*anes, Häppchen, Drinks,… und damit vor allem auch endlich wieder queeres Bartreiben in Heidelbergs Innenstadt. Lasst uns etwas daraus machen,...

  • 19.30 Uhr
    Cafe Rossi, Rohrbacher Straße 4, 69115 Heidelberg

    Offenes Treffen - Heidelberger Initiative >Identität & Geschlechtlichkeit<

    Du hast Zweifel daran, dass sich unsere Welt sauber in zwei Geschlechter und zwei sexuelle Orientierungen einordnen lässt, die klar definiert sind und keine Abweichungen zulassen?

    Dann bist du bei uns richtig! Ob das für dich ein dringendes politisches Anliegen oder eine ganz persönliche Angelegenheit ist oder einfach der Wunsch, sich einmal mit „normalen Menschen“ auszutauschen.

    Jeder Mensch ist bei uns willkommen, der ein Unbehagen an den wenigen uns zur Verfügung stehenden Identitätskategorien oder an Identitätskategorien überhaupt empfindet

    – sei das hoch durchdacht oder direkt gefühlt – und der die Vielfalt, die er erlebt, für real und wertvoll erachtet.

    Infos und Kontakt unter: http://identität-geschlechtlichkeit.de

Freitag, 25.09.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Purple Planet. Feministische Kneipe, diesmal mit Stencil-Workshop

    Purple Planet. Feministische Kneipe, diesmal mit Stencil-Workshop Mehr Infos unter https://purpleplanethd.wordpress.com/

Samstag, 26.09.

  • 10.00 Uhr
    Heidelberg Hbf

    Abfahrt zur Demo gegen den Luftwaffenstützpunkt in Ramstein

    Zur Demonstration selbst:

    26.09. Auftaktkundgebung ab 12 Uhr, Elteweg am Bahnhof Landstuhl, Zwischenkundgebung am Mahnmal (Gedenksteine Ramstein 1988), Abschlusskundgebung am Kreisverkehr vor dem Haupttor der Air Base Ramstein.

    Redner sind u.a. Roland Blach (DFG-VK Baden-Württemberg); Reiner Braun (IALANA); Sigrun Franzen (Piratenpartei LV Berlin); Sabine Leidig (MdB, DIE LINKE); Albrecht Müller (NachDenkSeiten); Alexander Neu (MdB, DIE LINKE); Elsa Rassbach (Code Pink, DFG-VK); Tanja Tede (Heidelberg zieht in den Frieden); Alexander Ulrich (MdB, DIE LINKE); Roland Vogt.

    Musik u.a. von: Prinz Chaos II; Diether Dehm; Mellow Mark; Morgaine.

  • 22.00 Uhr
    Alte Feuerwache, Mannheim

    Himbeer-Party

    Nähere Infos und Kontakt:

    http://www.himbeer.de/ du@himbeer.de

Sonntag, 27.09.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe mit AKUT[+C]

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 28.09.

  • 19.30 Uhr
    [M]Forum am Park, Poststr. 11

    "Unbefristet glücklich - Gegen Befristung und Leiharbeit in Bildung und Lehre" mit Bernd Riexinger

Donnerstag, 01.10.

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Offenes Treffen der Antifa-Jugend Rhein-Neckar

Samstag, 03.10.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    A-Kneipe der Libertären Gruppe Heidelberg

Sonntag, 04.10.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 06.10.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    "Come over and read a book": Infoladenkneipe mit zwei Buchvorstellungen

Mittwoch, 07.10.

  • 19.30 Uhr
    [M]Forum am Park, Poststr. 11

    "Atomabkommen mit Iran: Eine Chance für Frieden im Mittleren Osten?" mit Ali Fathollah-Nejad

    In der Nacht zum 14. Juli 2015 gelang, woran schon kaum jemand noch glaubte: nach 13 Jahren zäher und harter Verhandlungen kamen der Westen und der Iran zu einer Einigung im Streit um das iranische Atomprogramm. Eine Unterzeichnung kann jedoch erst nach Billigung durch den US-Kongress erfolgen.In dem vereinbarten Langzeitabkommen akzeptiert Teheran weitgehende Einschränkungen bei der Entwicklung seiner Nuklearenergie-Wirtschaft für die Dauer von zehn bis 15 Jahren. Im Gegenzug sollen die diesbezüglichen Wirtschafts- und Finanzsanktionen der USA und der EU-Staaten schrittweise aufgehoben werden. Kommt der Iran nach deren Ansicht seinen Verpflichtung nicht nach, können sie jedoch jederzeit wieder eingeführt werden.

    • Warum kam diese Einigung erst jetzt zustande?
    • In welchem Zusammenhang steht sie mit den eskalierenden Konflikten in der Region?
    • Wie realistisch ist die Umsetzung des Abkommens?
    • Kann das Abkommen die Entwicklung von Atomwaffen -- falls der Iran dies tatsächlich anstreben würde - verhindern?
    • Eröffnet die Einigung Chancen für politische Lösungen in Syrien, Irak und Jemen?.

    Diese und andere Fragen wollen wir im Rahmen der Veranstaltung erörtern.

    Dr. Ali Fathollah-Nejad, im Iran geboren und in Deutschland aufgewachsen, ist Politikwissenschaftler mit Schwerpunkt US-Außenpolitik und Mittler Osten. Er ist Associate Fellow der Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Orient-Institut (DOI) und am Centre of International Cooperation and Development Research (CECID). 2010 erschien im Universitätsverlag Potsdam sein Buch ?Der Iran-Konflikt und die Obama-Regierung: Alter Wein in neuen Schläuchen? ?  Zahlreiche weitere Artikel, Studien und Buchbeiträge findet man auf seiner Homepage: https://soas.academia.edu/AliFathollahNejad

    Veranstalter:
    Heidelberger Forum gegen Militarismus u. Krieg und Bunte Linke Heidelberg mit Unterstützung von: DKP Heidelberg und Deutscher Freidenkerverband Heidelberg
  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

Freitag, 09.10.

  • 17.00 Uhr
    Keller des Instituts für Bildungswissenschaft, Akademiestr.3

    offenes Plenum des Purple Planet

    Der Purple Planet ist im Nachgang des Lady_Fests 2014 entstanden mit der Idee, feministischen Content in Heidelberg zu verstetigen. Außerdem soll er eine Plattform bieten, feministische Positionen verschiedener Richtungen zu diskutieren. Seither findet der Purple Planet einmal im Monat, nämlich jeden 4. Freitag im Café Gegendruck (Fischergasse 2), statt. Das Programm wird im zweiwöchigen Plenum selbst gestaltet. Dieses findet immer am 1. und 3. Freitag im Monat um 17 Uhr im Café Dalang (Institut für Bildungswissenschaft, Akademiestraße 3) statt. Dabei spiegelt das Programm die Interessen aller beteiligten Organisator*innen. Somit ist der Purple Planet das, was wir daraus machen. Das Plenum ist offen für alle feministisch Interessierten.

    Leider gehen uns die Leute aus, die diesen Raum gestalten wollen und sich regelmäßig ins Plenum einbringen. Selbstverständlich ist es auch möglich, nur einen Abend zu gestalten und nicht regelmäßig bei der Kneipe auszuhelfen. Die anfallenden Aufgaben sind sehr überschaubar. Mit den zweiwöchigen Plena von ca. einer Stunde haben wir das Programm immer gut stemmen können. Darum laden wir euch dazu ein, den Purple Planet mit eigenem Programm oder Ideen zu gestalten und die zweiwöchigen Plena zu besuchen. Eine Übergangsphase ist besser als eine Lücke. Sollten jetzt keine zusätzlichen Leute ins Plenum kommen, entsteht leider eine Lücke. Kommt niemand, wird es keinen Purple Planet mehr nach der Sommerpause geben.

    Das nächste Plenum findet am 16.10. um 17Uhr im Café Dalang (IBW) statt. Der nächste sichere Kneipentermin ist der 23.10. Hierfür ist eine Fimvorführung geplant.

    Sollte das nächste Plenum nicht auf 5 Personen anwachsen, wird es sich bei der Oktoberkneipe um die letzte handeln. Wer gerade unterwegs oder anderweitig eingespannt ist, kann uns auch unter der Adresse purpleplanethd@gmail.com erreichen

    Mehr Infos unter: https://purpleplanethd.wordpress.com/

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    #antifa - der Info- und Aktionstreff der AIHD; Input diesmal: „Gegen den Nazi-Hool-Aufmarsch am 24. Oktober in Heidelberg!“

    Am 24. Oktober 2015 will die rassistische Gruppierung „Steh auf für Deutschland“ in Heidelberg unter dem Motto „Gemeinsam friedlich gegen das Deutsche System“ aufmarschieren. Hinter den Organisator*innen steht unter anderem die aus dem Umfeld der „Hooligans gegen Salafisten“ (HogeSa) stammende Gruppierung „Berserker Pforzheim“, eine Sammlung gewalttätiger rechter Hooligans. Die geplante rechte Demo in Heidelberg ist Teil einer ganzen Reihe von Aufmärschen in der Region. Beim #antifa wird über die rassistischen Umtriebe der Nazi-Hools berichtet und die antifaschistischen Proteste dagegen berichtet.

Sonntag, 11.10.

  • 11.00 Uhr
    Mark-Twain Village Nord Eingang zum Gelände ist das Tor an der Rheinstraße Ecke Römerstraße

    Neue Wohnideen zeigen – Bundesweite Aktionstage Gemeinschaftliches Wohnen 2015

    die Bundesvereinigung Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. veranstaltet dieses Jahr vom 4.September bis 18.Oktober die Bundesweiten Aktionstage Gemeinschaftliches Wohnen. Die HageButze ist mit dabei und lädt gemeinsam mit hd_vernetzt auf die Konversionsflächen Mark Twain Village ein…

    … zur Besichtigung der Häuser auf den Konversionsflächen … zu Kaffee und Kuchen … zu verschiedenen Kinder-Mitmach-Aktionen … zu Live-Musik und Improtheater … zu Informationen über die geplanten Wohnprojekte

    Das ganze findet statt am Sonntag, den 11.Oktober von 11-16 Uhr. Eingang zum Gelände ist das Tor an der Rheinstraße Ecke Römerstraße.

    Für die Ohren gibt es Live-Musik von der Heidelberger Band Tape

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe mit der AIHD

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 12.10.

  • 14.00 Uhr
    Anatomiegarten

    Infostand: "Weil ich ein Mädchen bin" zum Internationalen Mädchentag

  • 14.00 Uhr
    Anatomiegarten (Bunsenplatz)

    Aktionstag zum Internationalen Mädchentag

    ?Weil ich ein Mädchen bin? ? Aktion anlässlich des Internationalen Mädchentags (12. Oktober)

    ?Junge Dame?, ?Fräulein? oder mitunter auch als ?Schlampe? ? so werden nur Mädchen bezeichnet. Sprache zeigt an dieser Stelle die Realität, dass Mädchen und Jungen formal zwar gleichberechtigt sind und trotzdem vielfach unterschiedlich behandelt werden.

    Mädchen werden über ihr Aussehen definiert, verniedlicht und sehen sich alltäglich mit bestimmten Erwartungen an ihr Verhalten konfrontiert, das durch traditionelle Rollenbilder beeinflusst ist.

    Das ist Sexismus. Sexismus äußert sich meist durch subtile Benachteiligungen und Ungleichbehandlungen und ist manchmal fast unmerklich. Dennoch beruht Sexismus letztlich auf einer Ideologie der Ungleichwertigkeit, Mädchen und Frauen werden abgewertet.

    Hiergegen sprechen wir uns aus, denn die Benachteiligung von Mädchen darf nicht bagatellisiert werden! Das Projekt hd.net-Respekt! will ein Problembewusstsein für Alltagsdiskriminierung in all ihren Ausprägungen schaffen und wird daher am Montag, den 12. Oktober 2015 anlässlich des Internationalen Mädchentags (11.10.) gemeinsam mit dem Feministischen Netzwerk Heidelberg und Mosaik Deutschland einen Infostand ausrichten. Dieser steht unter dem Motto "Weil ich ein Mädchen bin".

    Mit verschiedenen kreativen Mitmachaktionen wollen wir einen Anstoß geben, damit Mädchen ihre gesellschaftliche Rolle und ihre eigenen Geschlechtsbilder kritisch hinterfragen. Wir wollen die Mädchen darin bestärken, scheinbare Realitäten (z.B. Berufsbilder) in Frage zu stellen, wenn sie ihnen für ein erfülltes, selbstbestimmtes Leben im Weg stehen.

    Unsere Aktion findet am Montag, den 12. Oktober 2015 von 14 bis 18 Uhr in der Hauptstraße am Anatomiegarten statt. Wir freuen uns über Unterstützung! Kommt vorbei, besucht uns am Stand!

  • 20.00 Uhr

    QueerCampus-Stammtisch

    Der QueerCampus trifft sich jeden zweiten Montag im Semester zum Stammtisch. Je nach Wetter oder gerade stattfindenden Events kann sich der Ort ändern.

    Schreibt an queercampus@uni-hd.de, falls ihr Fragen habt oder auf den Mailverteiler aufgenommen werden wollt.

Dienstag, 13.10.

Samstag, 17.10.

  • 11.00 Uhr
    Aula der Alten Universität

    Jahresfeier der Uni Heidelberg

    Die Jahresfeier findet am 17. Oktober 2015, 11 Uhr, in der Aula der Alten Universität statt.

Sonntag, 18.10.

  • 18.00 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    Vokü+Vortrag: "Europa den Europäern" – Eine Betrachtung der aktuellen ungarischen Asylpolitik mit Benjamin Horvath

    Seit kurzem hat die ungarische Regierung einen 175km langen Grenzzaun zu seinem südlichen Nachbarland Serbien errichtet um die Flüchtlingsströme auf der sogenannten Westbalkanroute einzudämmen. Auch das Militär wird entlang der Grenze verstärkt eingesetzt. Im Inneren des Landes läuft die Hetze und Panikmache gegen Flüchtlinge auf Hochtouren. In den letzten Monaten überschlagen sich die Meldungen über Aufstände der Flüchtigen; sei es hinter der Grenze oder am Budapester Ostbahnhof. Dabei möchten die Wenigsten in Ungarn Asylbeantragen.

    Die Mehrheit streben nach West- und Nordeuropa. Welche genauen Mittel die ungarische Regierung einsetzt um mit den Flüchtlingsströmen fertig zu werden und was sie mit diesem Vorgehen zu erreichen versucht, soll in diesem Vortrag beleuchtet werden.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 20.10.

Mittwoch, 21.10.

  • 19.00 Uhr
    [M]Neue Uni, Uniplatz

    Recht Extrem – Die Extremismusdoktrin und ihre Auswirkungen

    Am Mittwoch, den 21. Oktober 2015 findet um 19:00 Uhr der Vortrag von Jörg Kronauer in der Neuen Universität (Hörsaal 6) in Heidelberg statt.

    Ankündigungstext: Die Extremismus- bzw. Totalitarismusdoktrin erlebt seit den 1990er Jahren einen neuen Aufschwung. Die Annahme, “Extremismen” auf der Rechten sowie auf der Linken hätten viele Gemeinsamkeiten und seien nur unterschiedliche Ausformungen eines “extremistischen” Kerns, wird von Aktivistinnen und Aktivisten, aber auch von Fachleuten kritisiert – schließlich fasst sie völlig unterschiedlich strukturierte Weltanschauungen zusammen. Gänzlich ungeachtet ihrer wissenschaftlichen Fragwürdigkeit entfaltet die Extremismusdoktrin zunehmend auch praktische Wirkung. Der Vortrag informiert über die Extremismus- bzw. Totalitarismusdoktrin, über wissenschaftliche Kritik an ihr und über ihre praktische Anwendung durch die bundesdeutschen Behörden seit den 1950er Jahren.

    Der Vortrag wird organisiert von AKUT+C Heidelberg in Kooperation mit dem AK Theorie und unterstützt vom Rosa-Luxemburg-Club Rhein Neckar.

    https://akutplusc.wordpress.com/

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

Donnerstag, 22.10.

  • 18.00 Uhr
    Peterskirche

    Spott auf Gott. Wieviel Humor (v)erträgt Religion?

  • 20.00 Uhr
    Hörsaal 1, Neue Universität Heidelberg

    Der Kritiker – sprachlos und wortgewaltig. Linguistische Über-legungen zur Musikkritik sowie zum Verhältnis von Sprache und musikalischer Erfahrung

    Dr. Matthias Attig (Germanistik, Heidelberg): Der Kritiker – sprachlos und wortgewaltig. Linguistische Über-legungen zur Musikkritik sowie zum Verhältnis von Sprache und musikalischer Erfahrung

    Vortrag der Interdisziplinären Vortragsreihe Heielberg: www.ivr-heidelberg.de

Freitag, 23.10.

  • 20.00 Uhr
    Cafe Gegendruck

    Purple Planet. Feministische Kneipe

    Filmvorführung: Difret / Das Mädchen Hirut

    Feministische Kneipe mit Filmvorführung "Das Mädchen Hirut", am Freitag,23.10.2015, ab 20 Uhr im Café Gegendruck (Fischergasse 2, HD-Altstadt) - Filmstart ist um 20:15 Uhr.

    "Das Mädchen Hirut" erzählt die Geschichte von Hirut, einer 14-Jährigen, die den Mann, der sie entführte um sie zu vergewaltigen und gegen ihren Willen zu heiraten, erschossen hat. Als sie verhaftet und des Mordes angeklagt wird, bekommt sie Unterstützung von einer Rechtsanwältin und Frauenrechtsaktivistin.

    An vielen Orten auf der ganzen Welt, besonders in sehr armen Gegenden mit stark patriarchalen Strukturen, sind Entführung und Zwangsheirat von Mädchen weitverbreitet und gesellschaftlich akzeptiert. "Das Mädchen Hirut" nähert sich dem Problem an, fragt, wie es dazu kommt, und lotet aus, wo Chancen zur Stärkung der Mädchen und zum Schutz vor Zwangs- und Kinderheirat bestehen. Wir freuen uns auf die Diskussionen mit euch zum Film!

    Im Anschluss daran gibt's wie immer gemütlichen Raum zum Verweilen, Getränke und Musik.

    Also, ergreife die Chance, und komm zum Purple Planet am Freitag 23. Oktober ab 20 Uhr! (Es könnte der letzte sein.)

    Mehr Infos unter https://purpleplanethd.wordpress.com/

Samstag, 24.10.

  • 12.00 Uhr
    Hauptbahnhof

    "Hooligan-Demo in Heidelberg stoppen!"

    Im September und Oktober 2015 will die nationalistische und rassistische Gruppierung "Steh auf für Deutschland" in mehreren Orten Nordbadens unter dem Motto "Asylflut und Islamisierung Stoppen" (Fehler im Original) aufmarschieren. Zunächst waren die "Demonstrationstage" unter dem Motto "Gemeinsam friedlich gegen das Deutsche System" (sic!) angekündigt worden. Neben Bruchsal, Waghäusel-Wiesental und Bretten stehen auch Heidelberg, Karlsruhe und Sinsheim auf dem Demoplan der rechten Hetzer*innen.

    Hinter den Organisator*innen steht unter anderem das Umfeld der Gruppierung "Berserker Pforzheim", eine Sammlung gewalttätiger rechter Hooligans, die dem Umfeld der "Hooligans gegen Salafisten" (HogeSa) zuzurechnen ist. Die Hools und Nazis wollen auf dieser Veranstaltung gegen Geflüchtete hetzen und die gegenwärtige rassistische Stimmung in Teilen der BRD-Bevölkerung nutzen, um ihre dumpfen Parolen in eine breite Öffentlichkeit zu tragen.

    Die so genannten Demonstrationstage sollen am 26. September in Bruchsal beginnen. Am 10. Oktober wollen die Rassist*innen in Waghäusel-Wiesental auflaufen. Eine Woche später (17. Oktober) haben sie eine Demonstration in Bretten angemeldet. Dann sollen Heidelberg (24. Oktober) und Karlsruhe (31. Oktober) folgen. Am 14. November will der rechte Haufen dann in Sinsheim auflaufen.

    Bereits am 29. August war die Hool-Combo in Philippsburg (Landkreis Karlsruhe) "aufmarschiert". Nur neun Teilnehmer*innen fanden sich zu der Demo von "Steh auf für Deutschland" ein. Ihnen standen über 200 protestierende Menschen gegenüber.

    Anmelder der Heidelberger Demo ist offenbar der Rassist Mathias Bückle aus dem Umfeld der Hooligan-Truppe "Berserker-Pforzheim". Zu welcher Brutalität diese Gruppierung und ihre Kumpane fähig sind, hatten sie bereits bei den schweren Ausschreitungen auf der HogeSa-Demo in Köln im Oktober 2014 gezeigt. Dort beteiligten sie sich an gewalttätigen Übergriffen auf Anwohner*innen, Migrant*innen, Andersdenkende und Journalist*innen. Die Hooligan-Demo, an der sich auch zahlreiche bekannte Neonazis und NPD-Funktionäre beteiligt hatten, war der größte rechte Aufmarsch, den Westdeutschland in den vergangenen Jahren erlebt hatte.

    Für die geplanten Demonstrationen in Bruchsal, Heidelberg und Sinsheim hat sich bereits "Supoort" der NPD angekündigt. Der Kreisvorsitzende Rhein-Neckar der Nazi-Partei, Jan Jaeschke, will in Sinsheim als Gastredner auftreten.

    Am 8. Februar 2015 hatte die HogeSa-Abspaltung "Gemeinsam-Stark Deutschland" (sic!) in Ludwigshafen eine rassistische, islamfeindliche Kundgebung durchgeführt, an der sich verschiedene Hool-Gruppen und Nazis beteiligt hatten. Damals hatten sich zahlreiche linke und antifaschistische Gruppen an Protesten gegen den rassistischen Mob beteiligt.

  • 14.00 Uhr
    Stura Büro

    Treffen des AK Studierendenwerk, 24.10.2015

    Liebe Interessierte,

    hiermit lädt der AK Studierendenwerk zu seinem nächsten Treffen, am 24.10.2015 um 14:00 Uhr. Das Treffen findet im Stura-Büro statt.

    Solltet Ihr an dem Treffen nicht teilnehmen können aber trotzdem Themen, Vorschläge oder Ideen haben so könnt Ihr diese natürlich auch einfach per Mail an uns schicken.

    stuwereferat@stura.uni-heidelberg.de

Sonntag, 25.10.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe mit AKUT[+C]

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 26.10.

  • 18.00 Uhr
    VHS - Großer Saal, Bergheimer Str. 76, Heidelberg

    Antisemitismus, Neonazismus und Rassismus in der DDR und die Folgen für die Gegenwart

    Rassistische Gewalt trifft man in den neuen Bundesländern nicht erst seit den Pogromen Anfang der 1990er Jahre an. Auch in der DDR gab es viele, bis heute häufig unbeachtete, rassistisch motivierte Gewalttaten und bis heute gibt es in den neuen Bundesländern verhältnismäßig mehr rechtsextreme Vorfälle als im Rest Deutschlands. Die Ursache sieht Harry Waibel im gesellschaftlichen und institutionellen Rassismus der DDR und kritisiert die Verleugnung und Verdrängung durch einen propagierten Antifaschismus.

    Für den Vortrag stellt Dr. Waibel seine Forschungsergebnisse und Thesen zu rassistischen Kontinuitäten in der DDR vor. Im Anschluss hoffen wir auf eine rege Diskussion und kritische Nachfragen, für die ausreichend Zeit eingeräumt wird.

Dienstag, 27.10.

  • 19.00 Uhr
    [M]„Neuer“ Hörsaal Physik, oberhalb Albert Ueberle-Str 3-5

    StuRa-Sitzung (öffentlich)

    Der Studierendenrat (StuRa) ist die Studierendenvertetung der Uni Heidelberg und tagt öffentlich. Antragsberechtigt sind alle Studierenden. Informationen zur Antragsstellung und Fristen sowie die Sitzungsunterlagen findet ihr hier: https://www.stura.uni-heidelberg.de/studierendenrat/stura-sitzung.html Falls ihr Anträge stellen wollt, mailt sie an die Sitzungsleitung. Alle Anträge, die 6 Tage vor einer Sitzung vollständig vorliegen, können in dieser Sitzung behandelt werden.

Mittwoch, 28.10.

  • 19.00 Uhr
    Kulturfenster, Kirchstr. 16

    Informations- und Diskussionsveranstaltung: "Stadtklimagutachten 2015: Heidelberger Stadtentwicklung im Zeichen des Klimawandels"

    Mit Betirägen von

    Achim Burst, Mitautor des Stadtklimagutachtens Heidelberg, 2015, ÖKOPLANA Mannheim: Vorstellung des Stadtklimagutachtens 2015

    Ergebnisse des Stadtklimagutachtens am Beispiel von Neuenheim, Weststadt und Bergheim, Auswirkungen auf das gesunde Leben in Heidelberg:

    Bürgerinitiative Neuenheim: Neuenheim: Ergebnisse der Kleinklimamessungen in Neuenheim

    ehemalige Bürgerinitiative Lebendige Bahnhofstraße: Weststadt: Konsequenzen des Stadtklimagutachtens für die weitere Neubebauung der Bahnhofstraße?

    Penta Park-Initiative, Bergheim: Penta-Park in Bergheim und die Bedeutung von Frei-und Grünflächen für das Kleinklima in Bergheim

    Veranstalter:
    Arbeitskreis Nachverdichtung im Bürgernetz Heidelberg, Penta-Park-Initiative, Bürgerinitiative Neuenheim, ehemalige Bürgerinitiative Lebendige Bahnhofstraße, NABU Heidelberg; die Veranstaltung wird unterstützt vom BUND Heidelberg

Donnerstag, 29.10.

  • 19.00 Uhr
    Hörsaal 14, Neue Universität Heidelberg

    „Und Gott sprach, es werde Licht“. Eine Geschichte über die Sterne

    Erik Bertram (Theoretische Astrophysik, Heidelberg): „Und Gott sprach, es werde Licht“. Eine Geschichte über die Sterne

    Vortrag der Interdisziplinären Vortragsreihe Heidelberg: www.ivr-heidelberg.de

Freitag, 30.10.

  • 19.00 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    Küche für alle mit syrischen Spezialitäten

    Küche für alle mit syrischen Spezialitäten

    Wir möchten euch alle am Freitag, den 31.10., ab 19 Uhr zu leckeren, veganen, syrischen Spezialitäten gegen Spende in die ZEP einladen. Es wird wie immer in gemütlicher Atmospähre zusammen gegessen und ein schöner Abend verbracht. Kommt also zahlreich und bringt eure Freund*innen mit.:)

    Die ZEP findet ihr in der Zeppelinstr. 1 in Neuenheim.

    Solidarische Grüße, Akut+C

  • 19.30 Uhr
    Neue Aula

    Klassisches Benefizkonzert, organisiert von Studieren Ohne Grenzen

    Studieren Ohne Grezen veranstaltet am 30. Oktober 2015 ein Benefizkonzert in der Neuen Aula. Auftreten wird das "Aoide Quartett" bestehend aus 4 Musikern der Jungen Kammerphilharmonie Rhein-Neckar.

    Karten-Vorverkauf über das RNZ-Ticketbüro Heidelberg: 7 € ermäßigt für Studenten, 13 € regulär Abendkasse: 8 € ermäßigt für Studenten, 15 € regulär

    Einlass ab 19:30, Beginn 20:00

    Alle Einnahmen dienen zur Unterstützung der Stipendienprojekte von Studieren Ohne Grenzen in Kriegs- und Krisengebieten. Weitere Infos: https://www.facebook.com/events/823013407797434/

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Infoabend "Make Syndicalism a threat again – Theorie und Praxis des Anarchosyndikalismus" mit der FAU Mannheim

    Infoabend "Make Syndicalism a threat again – Theorie und Praxis des Anarchosyndikalismus" mit der FAU Mannheim

    Seit 2011 gibt es in Mannheim ein lokales Allgemeines Syndikat der FAU (Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union). Mitglieder des Syndikats stellen ihre Vorstellungen von basisdemokratischer Gewerkschaftsarbeit in der Tradition des Anarchosyndikalismus zur Diskussion und präsentieren ihre eigenen Aktivitäten der letzten vier Jahre.

    Mehr Infos unter fau-mannheim.de

Sonntag, 01.11.

  • 14.00 Uhr
    Bergfriedhof Heidelberg

    Gedenkfeier für die von den Nazis ermordeten Widerstandskämpfer*innen

    Wie jedes Jahr findet am 1. November beim Denkmal auf dem Heidelberger Bergfriedhof eine Gedenkveranstaltung für die Antifaschist*innen statt, die für ihren Widerstand gegen den NS-Terror ermordet wurden. Organisiert wird die Veranstaltung von der VVN/BdA Heidelberg und dem DGB. Hauptrednerin in diesem Jahr ist Janka Kluge (VVN/BdA Baden-Württemberg); weitere Reden und Grußworte werden von VertreterInnen der Gewerkschaften und antifaschistischer Gruppen gehalten. Dazu gibt es ein musikalisches Rahmenprogramm.

    Der Treffpunkt ist bereits um 13.45 Uhr vor dem Krematorium auf dem Bergfriedhof, um gemeinsam zum Gedenkstein zu gehen.

    „Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel. Das sind wir unseren gemordeten Kameraden und ihren Angehörigen schuldig.“ (aus dem Schwur von Buchenwald)

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - ab November wieder ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 03.11.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    "Come over and read a book": Infoladenkneipe mit zwei Buchvorstellungen

Mittwoch, 04.11.

  • 10.00 Uhr
    Erdgeschoss Philosophisches Seminar

    Fachschaftsrats-/Fachratswahl Philosophie

    Fachschaftsrats-/Fachratswahl Philosophie am 04. und 05.11.2015

  • 15.30 Uhr
    Bunsendenkmal

    Heidelberger Nachdenkseiten-Gesprächskreis

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

Donnerstag, 05.11.

  • 10.00 Uhr
    Erdgeschoss Philosophisches Seminar

    Fachschaftsrats-/Fachratswahl Philosophie

    Fachschaftsrats-/Fachratswahl Philosophie am 04. und 05.11.2015

  • 18.00 Uhr
    Forum am Park, Poststraße 11, Heidelberg/Bergheim (neben dem Aldi)

    Feierliche Eröffnung der Rechtsberatung

    Alle Studierenden sind herzlich zur feierlichen Eröffnung der unentgeltlichen Rechtsberatung beim Studierendenrat der Universität Heidelberg eingeladen. Wir freuen uns, dass Herr Dr. Christian Albrecht, Fachanwalt für Steuerrecht und Steuerberater über das Thema „Studium von der Steuer absetzen“ referieren wird. Danach wird Herr Sven Mohr, Rechtsanwalt und Mediator uns „10 praktische Tipps aus dem Prüfungsrecht“ geben, auf die wir schon sehr gespannt sind. Zum Abschluss wird es einen Sektempfang geben.

    weiter Infos hier: https://www.stura.uni-heidelberg.de/nachrichten/archive/2015/october/26/article/pm-zur-feierlichen-eroeffnung-der-rechtsberatung.html

    facebook hier: https://www.facebook.com/events/1118390598185917/

  • 19.00 Uhr
    Hörsaal 14, Neue Universität Heidelberg

    Papst Franziskus und die Armut. Die christliche Sozialethik und die mediale Rezeption des Papstes

    Ladislaus Ludescher (Germanistik, Heidelberg): Papst Franziskus und die Armut. Die christliche Sozialethik und die mediale Rezeption des Papstes

    Vortrag der Interdisziplinären Vortragsreihe Heidelberg: www.ivr-heidelberg.de

Samstag, 07.11.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    ***FÄLLT AUS*** A-Kneipe der Libertären Gruppe Heidelberg

Sonntag, 08.11.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe mit der AIHD

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - ab November wieder ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 10.11.

  • 12.00 Uhr
    Aufenthaltsraum der Semitistik

    Fachschaftsratswahl Semitistik

    Fachschaftsratswahl Semitistik am 10.11.2015

  • 19.00 Uhr
    [M]„Neuer“ Hörsaal Physik, oberhalb Albert Ueberle-Str 3-5

    StuRa-Sitzung (öffentlich)

    Der Studierendenrat (StuRa) ist die Studierendenvertetung der Uni Heidelberg und tagt öffentlich. Antragsberechtigt sind alle Studierenden. Informationen zur Antragsstellung und Fristen sowie die Sitzungsunterlagen findet ihr hier: https://www.stura.uni-heidelberg.de/studierendenrat/stura-sitzung.html Falls ihr Anträge stellen wollt, mailt sie an die Sitzungsleitung. Alle Anträge, die 6 Tage vor einer Sitzung vollständig vorliegen, können in dieser Sitzung behandelt werden.

Donnerstag, 12.11.

  • 19.00 Uhr
    Hörsaal 14, Neue Universität Heidelberg

    Guter Deutscher – Böser Deutscher? Germanophilie und -phobie in der Geschichte der USA

    Ladislaus Ludescher (Germanistik, Heidelberg): Guter Deutscher – Böser Deutscher? Germanophilie und -phobie in der Geschichte der USA

    Vortrag der Interdisziplinären Vortragsreihe Heidelberg: www.ivr-heidelberg.de

Freitag, 13.11.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    #antifa - der Info- und Aktionstreff der AIHD; Input diesmal: „Gegen den NPD-Bundesparteitag in Weinheim am 21./22.11.!“

    Am 21./22.11.2015 will die NPD ihren Bundesparteitag in der Weinheimer Stadthalle durchführen. Dagegen regt sich breiter Widerstand im Großraum. Das antifaschistische Bündnis Block NPD! mobilisiert zu Blockaden ab 8 Uhr rund um die Stadthalle und ruft zur Antifa-Demo um 13 Uhr auf. Weitere Infos und den Aufruf gibt es unter blocknpd2015.blogsport.de

    Beim #antifa werden nochmals einige Hintergründe vorgestellt und der aktuelle Stand der Planungen besprochen. Außerdem gibt es wie jedes Mal weitere Infos zu antifaschistischen Terminen sowie Raum für Diskussionen.

Sonntag, 15.11.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - ab November wieder ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Vortrag "Was tun wenn's brennt?" - Rechtshilfetipps der Roten Hilfe

    Bei jeder Demo, Blockade oder sonstigen linken Aktion sind unangenehme Begegnungen mit den staatlichen Repressionsorganen an der Tagesordnung. Im Vortrag "Was tun wenn's brennt" vermittelt die Rote Hilfe Heidelberg/Mannheim Rechtshilfeinfos für linke Aktivist*innen und gibt Tipps zum Verhalten bei Personalienfeststellungen, Kontrollen und Festnahmen.

Montag, 16.11.

Mittwoch, 18.11.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

Donnerstag, 19.11.

  • 19.00 Uhr
    Hörsaal 14, Neue Universität Heidelberg

    Die Geschichte des Schulwesens in Heidelberg und der Kurpfalz von 1500-1800

    Marco Michael Wagner (Geschichte, Mannheim): Die Geschichte des Schulwesens in Heidelberg und der Kurpfalz von 1500-1800

    Vortrag der Interdisziplinären Vortragsreihe Heidelberg: www.ivr-heidelberg.de

Freitag, 20.11.

  • 20.00 Uhr
    [M]Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    Die öffentliche Wissenschaft

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir möchten Sie am Freitag, den 20. November, um 20 Uhr herzlich zu unserer Podiumsdiskussion mit dem Titel „Die öffentliche Wissenschaft?“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe Geist Heidelberg ins Deutsch-Amerikanische-Institut Heidelberg einladen.

    Als Gäste begrüßen wir Theresia Bauer (Wissenschaftsministerin Baden-Württembergs, Die Grünen), Prof. Klaus Dicke (Politikwissenschaftler und ehemaliger Rektor der Universität Jena) und Prof. Elsbeth Stern (Lehr- und Lernwissenschaftlerin, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich). Patrick Bahners (Journalist und Autor für das Feuilleton der FAZ) übernimmt die Moderation.

    Im Gespräch soll u. a. diskutiert werden, wie Wissenschaft und Öffentlichkeit in Bezug zueinander stehen und welche Aufgaben der Wissenschaft zufallen.

    Der Eintritt ist frei.

    Weitere Informationen zur Veranstaltung können Sie hier entnehmen: http://dai-heidelberg.de/de/veranstaltungen/die-oeffentliche-wissenschaft-11854/

    Wir würden uns freuen, Sie zu dieser spannenden Veranstaltung in unserem Haus begrüßen zu dürfen.

Samstag, 21.11.

  • 08.00 Uhr
    Stadthalle Weinheim

    BlockNPD! Den NPD-Bundesparteitag in Weinheim verhindern!

    Am 21./22.11.2015 will die NPD ihren Bundesparteitag in der Weinheimer Stadthalle durchführen. Dagegen regt sich breiter Widerstand von verschiedenen Gruppen und Organisationen. Das antifaschistische Bündnis Block NPD! mobilisiert zu Blockaden ab 8 Uhr rund um die Stadthalle und ruft zur Antifa-Demo um 13 Uhr auf. Weitere Infos und Aufruf:

    Die Staatsanwaltschaft hatte Blogbetreiber Blogsport angewiesen, den Blog unter blocknpd2015.blogsport.de unverzüglich vom Netz zu nehmen. Der Blog ist also umgezogen zu: http://blocknpd2015.nordost.mobi/

Sonntag, 22.11.

  • 08.00 Uhr
    Stadthalle Weinheim

    BlockNPD! Den NPD-Bundesparteitag in Weinheim verhindern!

    Am 21./22.11.2015 will die NPD ihren Bundesparteitag in der Weinheimer Stadthalle durchführen. Dagegen regt sich breiter Widerstand von verschiedenen Gruppen und Organisationen. Das antifaschistische Bündnis Block NPD! mobilisiert für beide Tage zu Blockaden ab 8 Uhr rund um die Stadthalle. Weitere Infos und Aufruf:

    Die Staatsanwaltschaft hatte Blogbetreiber Blogsport angewiesen, den Blog unter blocknpd2015.blogsport.de unverzüglich vom Netz zu nehmen. Der Blog ist also umgezogen zu: http://blocknpd2015.nordost.mobi/

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - ab November wieder ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 24.11.

  • 16.00 Uhr
    Südasien Institut, Raum 316, Im Neuenheimer Fled 330, 69120 Heidelberg

    Preaching to the Island of Lanka: Colonial Lankan Sufism and its Indian Ocean Context - Professor Torsten Tschacher Institute of Islamic Studies Freie Universität Berlin

    In many ways, the study of Lankan Muslims has been dominated by a concern for Muslims’ relation to the other Lankan ethnic groups, especially Tamils and Sinhalas. This question arose in the late-nineteenth century when Tamil politicians began to lay claim to Muslims as ‘Muslim Tamils’ and therefore to include them in the ‘racial’ category of ‘Tamil’, itself a rather recent political construct. In the eyes of Muslim elites, the Tamil politicians making that claim were primarily interested in enlarging their own constituencies while showing little interest to include Muslims in any meaningful way. Consequently, Muslim elites began stressing their own supposed original descent from Arabs, thus ‘racially’ and politically distancing themselves not only from ‘Tamils’, but also from Tamilspeaking Muslims of southern India settled in Lanka, who were increasingly defined as a separate community labelled ‘Coast Moors’. The popular and academic preoccupation with the highly politicized question of Muslim belonging in Lanka has therefore tended to sideline the interlinkages between Lankan Muslims (or ‘Ceylon Moors’) and a wider world of Indian Ocean Muslim community, barring a few strategic references to contacts with the Arab world. Especially, it has meant marginalization of the close interaction between Lankan and South Indian Muslims and their place in the wider Indian Ocean world. In this talk, I intend to highlight the importance of these connections by focusing on the importance of Sufi networks in the nineteenth century that connected Lankan Muslims to South India, the Arab Peninsula, and Southeast Asia, in order to broaden and re-contextualize our understanding of Muslim history on the island in the last two centuries.

  • 19.00 Uhr
    [M]„Neuer“ Hörsaal Physik, oberhalb Albert Ueberle-Str 3-5

    StuRa Sitzung

    Der Studierendenrat (StuRa) ist die Studierendenvertretung der Uni Heidelberg und tagt öffentllich. Antragsberechtigt sind alle Studierenden. Informationen zur Antragstellung und Fristen sowie die Sitzungsunterlagen findet ihr hier: https://www.stura.uni-heidelberg.de/studierendenrat/stura-sitzung.html Falls ihr Anträge stellen wollt, mailt sie an die Sitzungsleitung. Alle Anträge, die 6 Tage vor einer Sitzung vollständig vorliegen, können in dieser Sitzung behandelt werden.

Mittwoch, 25.11.

  • 19.00 Uhr
    ZEP (Zeppelinstraße 1, Heidelberg-Neuenheim)

    Weltflüchtlingsmacht Deutschland

    Die Republik spendiert sich mal wieder ein Sommermärchen: Urplötzlich und in scheinbar völliger Abkehr von der bisherigen Asylpolitik entscheidet sich die Kanzlerin im Sommer 2015 Flüchtlinge ins Land zu lassen. Bedenken will sie dabei nicht gelten lassen: „Wir schaffen das!“ Wie ist dieser Paradigmenwechsel in der Asylpolitik zu erklären? Während für die einen hier endlich der Humanismus über das politische Kalkül gesiegt hat, werfen andere Merkel vor, aus lauter Gutmenschlichkeit den Standort zu gefährden. Linke und Flüchtlingshelfer wiederum misstrauen dem politischen Idyll und können sich die neue Asylpolitik nur als Ausdruck von Überforderung erklären. Wir meinen: All diese Erklärungen gehen an der Sache vorbei. Denn wenn eine Macht wie Deutschland Flüchtlingen hilft, wenn sie Verantwortung für die verfolgten Bürger anderer Staaten beansprucht und übernimmt, dann ist diese Wohltat ein knallhartes außenpolitisches Programm – und nicht etwa Moral statt staatliches Kalkül. Diese These möchten wir auf der Veranstaltung mit euch diskutieren.

    Veranstalter: In bester Gesellschaft https://inbestergesellschaft.wordpress.com/

Donnerstag, 26.11.

  • 19.00 Uhr
    Hörsaal 14, Neue Universität Heidelberg

    Menschen mit Demenz: Grenzgänger zwischen den Welten?

    Tobias Arthur Müller (Gerontologie, Heidelberg): Menschen mit Demenz: Grenzgänger zwischen den Welten?

    Vortrag der Interdisziplinären Vortragsreihe Heidelberg: www.ivr-heidelberg.de

  • 19.00 Uhr
    Heidelberg, Neue Uni (Universitätsplatz), Hörsaal 4

    Alles halb so schlimm? - Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Thema Burschenschaften und Rassismus in Deutschland und Heidelberg, Veranstalter: Juso Hochschulgruppe Heidelberg, Falken Heidelberg

    Burschenschaften und Verbindungen sind in Heidelberg überall präsent und gehören zum "normalen" Stadtbild. Sogar auf den Ersti-Messen dürfen sich Burschen, Corps und Verbindungen öffentlich präsentieren. Aber ist wirklich alles halb so schlimm oder stimmen die Vorwürfe über Nationalismus, Frauenfeindlichkeit und Rassismus? Komm vorbei zum Fachvortrag mit Dr. Alexandra Kurth und diskutiere mit!

    Frau Dr. Kurth (Justus-Liebig-Universität Gießen)hat Ihren Forschungsschwerpunkt auf Rechtsextremismus und burschenschaftliche Bewegungen gelegt und gilt als Expertin auf diesem Gebiet. (https://www.uni-giessen.de/cms/fbz/genderstudies/team/ak)

Freitag, 27.11.

  • 19.00 Uhr
    ZEP (Zeppelinstraße 1)

    How to support the refugee struggle - Die Selbstbestimmung Geflüchteter im Schatten freiwilliger humanitärer Hilfe

    Input und Diskussion mit Rex Osa (The Voice Refugee Forum Stuttgart)

    Die humanitäre Hilfe durch tausende Ehrenamtliche hat in den letzten Monaten stark zugenommen in Deutschland. Viele Menschen packen an, was erfreulich ist. Aber eine Hilfe ohne das Empowerment der Betroffenen kann das eigentliche Problem nicht lösen. Sie lenkt von der Auseinandersetzung mit den auch hier in Europa selbst erzeugten Fluchtursachen ab. Gleichzeitig neigt humanitäre Hilfe zum Paternalismus und stellt ein Risiko für die Selbstbestimmung geflüchteter Menschen dar. Ihre politischen Forderungen werden durch die großflächig geleistete humanitäre Hilfe untergraben. Kritisch zu betrachten ist ebenso die Rolle des Staates, der die ehrenamtliche Hilfe zu instrumentalisieren versucht.

    Rex Osa wird zunächst die vergangene Entwicklung im Kampf der Selbstbestimmung der Geflüchteten nachzeichnen, um dann auf den Zuwachs des unpolitischen ehrenamtlichen Engagments im Flüchtlingsbereich einzugehen. Im Anschluss wollen wir diskutieren, wie praktische Solidarität mit geflüchteten Menschen aussehen könnte.

    Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. Es gibt Übersetzungen ins Deutsche und Arabische. Wenn ihr eine andere Sprache benötigt, kontaktiert uns bitte im Vorfeld.

    Rex Osa ist refugee Aktivist und lebt seit 2005 in Deutschland. Er ist aktiv in dem Netzwerk The Voice Refugee Forum und der Karawane für die Rechte von Flüchtlingen und Migrant*innen. Eine zweite Person wird die Situation von geflüchteten Frauen darstellen.

    Organisiert von dem AK Antirassistische Initiative.

  • 20.00 Uhr
    Café Gegendruck

    Purple Planet. Feministischer Kneipenabend

    Purple Planet am Freitag, 27.11.2015, ab 20 Uhr im Café Gegendruck (Fischergasse 2, Heidelberg)

    Institutioneller Zufluchtsort - Einblicke in ein Frauenhaus in Haifa

    Die Referentin* hat ihren Freiwilligendienst in Haifa (Israel) in einem Frauenhaus absolviert. Sie möchte ihre Eindrücke in Form eines Erfahrungsberichts mit euch teilen. Thema wird die Struktur dieses Frauenhauses (Alltag, Rechte, Pflichten, Support) und konkrete Situationen der Frauen und Kinder sein, auf die sie unter anderem anhand von persönlichen Geschichten Bezug nehmen möchte. Anschließend ist Zeit für eine offene Fragerunde und Ideen für Verbesserungen aus queer/-feministischer Sicht.

    Danach wird, wie seit eh und je, Raum für Austausch und Entspannung in gemütlicher Atmosphäre sein. Also komm vorbei zum Purple Planet!

    Die Purple Planet Crew ist wie ausgewechselt, und lenkt derzeit den Purple Planet in seinen neuen stabilen monatlichen Orbit... Weitere Hilfe dabei ist immer noch sehr willkommen!! Bei Interesse komm doch zum Purple Planet am 27.11. oder schreib ne Mail an: purpleplanethd (at) googlemail (dot) com

    Das nächste Plenum wird Anfang Dezember stattfinden, an Weihnachten ist Sendepause, und ab Januar gibt's dann einen neuen regelmäßigen Plenumstermin für die Vorbereitung der Kneipen 2016.

    Wir sehen uns!

Sonntag, 29.11.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe mit AKUT[+C]

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - ab November wieder ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 01.12.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    "Come over and read a book": Infoladenkneipe mit zwei Buchvorstellungen

Mittwoch, 02.12.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

Donnerstag, 03.12.

  • 16.00 Uhr
    [M]StuRa-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    Weihnachtsbacken für Studierende mit Kindern

    Der Arbeitskreis Studieren mit Kindern lädt zum Weihnachtsbacken für Studierende mit Kindern ein. Alle Materialien werden gestellt und danach könnt ihr eure Plätzchen natürlich mit nach Hause nehmen. Kommt einfach vorbei, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

  • 19.00 Uhr
    Hörsaal 14, Neue Universität Heidelberg

    Ist der Mensch untröstlich? Trost und Vertröstungen in der Gegenwartsliteratur

    PD Dr. Doren Wohlleben (Germanistik, Heidelberg): Ist der Mensch untröstlich? Trost und Vertröstungen in der Gegenwartsliteratur

    Vortrag der Interdisziplinären Vortragsreihe Heidelberg: www.ivr-heidelberg.de

Freitag, 04.12.

  • 10.00 Uhr
    Bürgerzentrum Kirchheim, Hegenichstr. 2a

    Infostand: Flucht im Fokus – Warum fliehen Menschen?

    An unseren Infotischen vor dem Bürgerzentrum laden wir Freitag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr dazu ein, sich zum Thema Flucht und Fluchtursachen zu informieren und mit Geflüchteten auszutauschen. Kommen Sie vorbei - wir freuen uns auf Sie!

    Im Rahmen der Thementage „Flucht im Fokus – Warum fliehen Menschen?“

  • 19.00 Uhr
    ZEP (Zeppelinstraße 1, Heidelberg Neuenheim)

    Weltflüchtlingsmacht Deutschland: Was ist Integration?

    „Wir schaffen das“ – „Das Asylrecht kennt keine Obergrenze“ (Merkel) steht gegen „Die Belastbarkeit der deutschen Bevölkerung ist überfordert“ – „Wir brauchen eindeutige Obergrenzen und Transitzonen“ (Seehofer). Zugleich bekennen sich alle von der Linkspartei über die Grünen und die SPD bis zum rechten Rand von CDU/CSU zur „Willkommenskultur“. Worum geht dieser Streit? Was meint die Politik mit „Integration“ und „Integrationsfähigkeit“?

    Veranstalter: "In bester Gesellschaft"

Samstag, 05.12.

  • 10.00 Uhr
    Bürgerzentrum Kirchheim, Hegenichstr. 2a

    Infostand: Flucht im Fokus – Warum fliehen Menschen?

    An unseren Infotischen vor dem Bürgerzentrum laden wir Freitag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr dazu ein, sich zum Thema Flucht und Fluchtursachen zu informieren und mit Geflüchteten auszutauschen. Kommen Sie vorbei - wir freuen uns auf Sie!

    Im Rahmen der Thementage „Flucht im Fokus – Warum fliehen Menschen?“

Sonntag, 06.12.

  • 10.00 Uhr
    Bürgerzentrum Kirchheim, Hegenichstr. 2a

    Infostand: Flucht im Fokus – Warum fliehen Menschen?

    An unseren Infotischen vor dem Bürgerzentrum laden wir Freitag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr dazu ein, sich zum Thema Flucht und Fluchtursachen zu informieren und mit Geflüchteten auszutauschen. Kommen Sie vorbei - wir freuen uns auf Sie!

    Im Rahmen der Thementage „Flucht im Fokus – Warum fliehen Menschen?“

  • 15.00 Uhr
    Bürgerzentrum Kirchheim, Hegenichstr. 2a

    Einführung in die Ausstellung "Flucht Im Fokus" des Künstler*Innenkollektivs fl*ufuk

    fl*ufuk, ein Künstler*innenkollektiv aus Heidelberg, zeigt am Sonntag ab 12 Uhr eine Ausstellung mit multiperspektivischen Arbeiten zum Thema "Flucht im Fokus". Präsentiert werden Installationen, Foto- und Videoarbeiten und mixed media. Um 15 Uhr gibt es eine kurze Einführung in die Ausstellung.

    Im Rahmen der Thementage „Flucht im Fokus – Warum fliehen Menschen?“

  • 16.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Rechtshilfe-Infos der Roten Hilfe HD/MA zu Strafbefehlen und anderen Repressionsmaßnahmen

    Rechtshilfe-Infos der Roten Hilfe Heidelberg/Mannheim zum Umgang mit Strafbefehlen und anderen Formen von Repression

    Bei vielen der Antifaschist*innen, die am 8. Februar bei den Anti-Nazi-Protesten in Ludwigshafen festgenommen wurden, trudeln momentan Strafbefehle ein. Diesen Repressionsmaßnahmen wollen wir uns geschlossen entgegenstellen und das gemeinsame Vorgehen besprechen.

    Andere Aktivist*innen haben bei den Aktionen gegen den NPD-Parteitag am 21.11. in Weinheim Repression erfahren. Für Fragen und Diskussionen über mögliche Folgen und die sinnvollsten Möglichkeiten, damit umzugehen, gibt es im Anschluss ebenfalls Raum.

  • 17.00 Uhr
    Bürgerzentrum Kirchheim (Hegenichstr. 2a)

    Podiumsdiskussion: "Flucht im Fokus – Warum fliehen Menschen?"

    Bei der Podiumsdiskussion werden Hintergründe von Flucht und Fluchtursachen thematisiert. Michael Allimadi (Ausländer- und Migrationsrat Heidelberg), Dr. Boniface Mabanza (Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika), Idriz Ismailji (Freiburger Forum) und Ulrike Duchrow (Flüchtlingsrat Baden-Württemberg/Asylarbeitskreis Heidelberg) diskutieren über Fragen wie: Was wissen wir über die Situation in den Herkunftsländern sogenannter "Wirtschaftsflüchtlinge"? Inwieweit wirkt sich die Handelspolitik Deutschlands auf afrikanische Staaten aus (beispielsweise TTIP)? Im Anschluss an die Podiumsdiskussion wird Raum für Fragen aus dem Publikum sein. Die Veranstaltung wird moderiert von Andrea Dernbach (Journalistin, Der Tagesspiegel). Die Diskussion wird in mehrere Sprachen übersetzt.

    Im Rahmen der Thementagen Flucht im Fokus

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 08.12.

  • 19.00 Uhr
    [M]„Neuer“ Hörsaal Physik, oberhalb Albert Ueberle-Str 3-5

    StuRa-Sitzung (öffentlich)

    Der Studierendenrat (StuRa) ist die Studierendenvertetung der Uni Heidelberg und tagt öffentlich. Antragsberechtigt sind alle Studierenden. Informationen zur Antragsstellung und Fristen sowie die Sitzungsunterlagen findet ihr hier: https://www.stura.uni-heidelberg.de/studierendenrat/stura-sitzung.html Falls ihr Anträge stellen wollt, mailt sie an die Sitzungsleitung. Alle Anträge, die 6 Tage vor einer Sitzung vollständig vorliegen, können in dieser Sitzung behandelt werden.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Vortrag "Linke Politik im Ausnahmezustand. Über die (nicht nur) sächsische Normalität seit PEGIDA, Freital und Heidenau"

    Vortrag "Linke Politik im Ausnahmezustand. Über die (nicht nur) sächsische Normalität seit PEGIDA, Freital und Heidenau". Veranstaltet von AIHD (organisiert in der IL)

    Sachsen galt schon immer als eine Hochburg hinsichtlich rassistischer und neonazistischer Mobilisierung. Kombiniert mit einer starken Überwachung und der Kriminalisierung von antifaschistischem und zivilgesellschaftlichem Engagement wurde spätestens mit Pegida linksradikale Politik endgültig in die Defensive getrieben und wird seitdem immer mehr zur Feuerwehrpolitik. Der Vortrag bietet einen kurzen Abriss der Geschehnisse verbunden mit Erlebnisberichten aus Sachsen (Heidenau, Freital) und versucht einige sächsische Besonderheiten hervorzuheben.

    Abschließen soll die Veranstaltung mit einer offenen Diskussion, wie antifaschistische Politik nicht nur in Sachsen wieder in die Offensive gelangen kann. Nicht nur in Dresden, sondern auch in verschiedenen Städten in Baden-Württemberg gibt es regelmäßige Aufmärsche von Faschisten und Rassisten, denen entgegen getreten werden muss. Damit verbunden stellt sich die Frage: Vor welcher Aufgabe steht eine bundesweite Antifa nach Heidenau? Welche Strategien gibt es in BaWü und anderswo, um sich Rassisten und Nazis entgegen zustellen?

    Veranstaltung mit einem Aktivisten aus antifaschistischen Zusammenhängen aus Dresden.

Donnerstag, 10.12.

  • 19.00 Uhr
    Hörsaal 1, Neue Universität Heidelberg

    Moralische Dilemmata im Zweiten Weltkrieg. Brisante Fragen und umstrittene Entscheidungen

    Ladislaus Ludescher (Germanistik, Heidelberg): Moralische Dilemmata im Zweiten Weltkrieg. Brisante Fragen und umstrittene Entscheidungen

    Vortrag der Interdisziplinären Vortragsreihe Heidelberg: www.ivr-heidelberg.de

Freitag, 11.12.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    #antifa - der Info- und Aktionstreff der AIHD; Input diesmal: Nachbereitung der BlockNPD-Proteste am 21./22.11. in Weinheim

    Beim #antifa geht es diesmal um die Nachbereitung der BlockNPD-Proteste am 21./22.11. in Weinheim.

    Nach einem kurzen Input zum Ablauf des Wochenendes gibt es Raum für eine gemeinsame Diskussion.

    Für alle, die an diesem Wochenende Repression erfahren haben, gibt es die Möglichkeit sich auszutauschen und bei anwesenden Rote-Hilfe-Vertreter*innen über denkbare Folgen und einen möglichen Umgang damit zu informieren.

Sonntag, 13.12.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe mit der AIHD

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Mittwoch, 16.12.

  • 19.00 Uhr
    Hörsaal 14, Neue Universität Heidelberg

    UNICEF-Star Wars-Astronomie-Show: Von der NASA bis zu Obama. Der soziokulturelle und politische Einfluss von Star Wars und Science-Fiction

    Ladislaus Ludescher (Germanistik, Heidelberg) in Kooperation mit der UNICEF-Hochschulgruppe Heidelberg:

    UNICEF-Star Wars-Astronomie-Show: Von der NASA bis zu Obama. Der soziokulturelle und politische Einfluss von Star Wars und Science-Fiction

    Vortrag der Interdisziplinären Vortragsreihe Heidelberg: www.ivr-heidelberg.de

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

Sonntag, 20.12.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Sonntag, 27.12.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe mit AKUT[+C]

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!