Donnerstag, 02.02.

  • 13.30 Uhr
    Sandgasse 7, hinter der Triplexmensa

    Unentgeltliche Rechtsberatung zum BAFöG (13.30-15:30)

    Unentgeltliche Rechtsberatung des StuRa zum BAFöG (13.30-15:30) durch Anwälte des Anwaltsvereins Heidelberg e.V. Anmeldung unter rechtsberatung@stura.uni-heidelberg.de

  • 19.00 Uhr
    HS 15, Neue Universität Heidelberg

    Menschliche Freiheit und Transzendenz bei Plotin

    Plotin (205-270 n. Chr.) ist der bedeutendste Philosoph des spätantiken Neuplatonismus. In seinen Schriften, die uns vollständig überliefert sind, begegnet uns ein Denken, dessen synthetische Kraft nur von G.W.F. Hegel wieder erreicht worden ist. Im Vortrag wird es um Plotins Auseinander-setzung mit der menschlichen Freiheit in Enneade VI 8 gehen, die den radikalsten Freiheitsgedanken innerhalb der Antiken Philosophie entwirft. Dabei zeigt sich, dass Plotin die menschliche Freiheit zunächst zwar als die Freiheit des denkenden Bei-sich-selbst-Seins des Geistes begreift.

    Dieses Bei-sich-selbst-Sein vermag sich aber nur durch seinen Bezug auf die absolute Transzendenz des vielheitslosen Einen zu begründen, das zugleich der Gegenstand von Plotins negativer Theologie ist. Die höchste Vollendung menschlicher Freiheit besteht für Plotin darum nicht in der positiven Autonomie des Geistes, sondern in dessen negativen eks-tatischen Selbstüberstieg, der sich als Einswerdung mit dem Absoluten vollzieht.

Freitag, 03.02.

  • 19.00 Uhr
    Friedrich-Ebert-Haus, Pfaffengasse 18

    "Im Machtdreieck von Putin, Xi Jinping und Trump. Die Neue Weltordnung 100 Jahre nach der Oktoberrevolution" Friedrich-Ebert-Gedächtnis-Vortrag

    Friedrich-Ebert-Gedächtnis-Vortrag von Dr. h. c. Gernot Ehler (MdB, Staatsminister a. D.)

Sonntag, 05.02.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter wieder ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 07.02.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    "Come over and read a book": Infoladenkneipe mit zwei Buchvorstellungen

  • 19.30 Uhr
    [M]Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Bremeneckgasse 2

    Eröffnung der Ausstellung „Unterschiede, die einen Unterschied machen”

    Zur Ausstellung siehe http://sofo-hd.de/s/3gp

Mittwoch, 08.02.

  • 18.00 Uhr
    Sandgasse 7

    Offenes Projekttreffen des Collegium Academicum

    • "Für ein kulturelles, politisches und ökologisches Studierendenwohnheim" -

    Wir bauen ein eigenes Wohnhein. Selbstverwaltet, nachhaltig und mehr als nur ein Wohnheim. Gemeinsam leben und lernen. 2017 soll Baubeginn sein!

    Komm vorbei und steig mit ins Projekt ein! Jeden Mittwoch um 18Uhr in der Sandgasse 7.

    Siehe auch www.collegiumacademicum.de

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen der Space Initiative

    We are a group of critical people with different backgrounds who are trying to find our space within Europe’s social, economical and political chaos. We want to create a space where all people can be and are listened to. For us this means that we oppose all forms of discrimination and stand in solidarity with those who suffer from or are in danger of exclusion. Space is a platform where we organise events, film screenings, workshops and other activities for people to share experiences, express ideas and address urgent and structural problems. Our meetings and events take place in and are translated to different languages. We are meeting every Wednesday at 6pm in Café Gegendruck (Fischergasse 2, Heidelberger Altstadt). Contact us via Facebook, mail or simply step by!

    Facebook: SPACE-Heidelberg E-Mail: spacehd@posteo.de

    Wir sind eine Gruppe kritischer Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen, die gemeinsam versuchen, ihren Platz – Space – im sozialen, politischen und ökonomischen Chaos Europas zu finden. Wir wollen einen Raum kreieren, in dem alle Menschen sein können und gehört werden. Dies bedeutet für uns, dass wir uns klar gegen jede Form der Diskriminierung stellen und in Solidarität mit allen Menschen stehen, die von Ausgrenzung betroffen oder bedroht sind. Space bildet eine Plattform um Veranstaltungen, Filme, Workshops und andere Aktionen zu organisieren, in denen Menschen ihre Erfahrungen teilen, ihre Meinungen äußern und akute und strukturelle Probleme gemeinsam angehen können. Unsere Treffen und Veranstaltungen finden mit Übersetzungen in verschiedenen Sprachen statt. Wir treffen uns jeden Mittwoch um 18:00 Uhr im Café Gegendruck (Fischergasse 2, Heidelberger Altstadt). Kontaktiert uns über Facebook, Mail oder kommt einfach vorbei!

Donnerstag, 09.02.

  • 17.00 Uhr
    Psychologisches Institut, Hauptstr. 47-31, Hintergebäude, Raum A019

    „Prekariat mit Doktorgrad? Kleines Arbeitsrecht für Wissenschaftler/innen und solche, die es werden möchten”

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Café Alerta: Offenes Treffen der AIHD/iL, Input diesmal: "Tipps und Tricks für Antifas: Rechtshilfeinfo"

    Tipps und Tricks für Antifas!

    Antifaschistisches Engagement bedeutet immer auch, sich in Konfrontation zu den staatlichen Repressionsorganen zu begeben. Deren Funktion besteht darin, linken Widerstand gegen faschistische Strukturen in der Gesellschaft und im Parteienspektrum zu verunmöglichen. Dabei setzen sie die unterschiedlichsten Mittel ein - vor, bei und nach politischen Aktionen, Kundgebungen, Informationsveranstaltungen.

    Zwei Vertreter*innen der bundesweiten Rechtshilfeorganisation Rote Hilfe e.V. geben euch Tipps, wie ihr euch vor, auf und nach Demonstrationen verhalten solltet, um politische Repression möglichst ins Leere laufen zu lassen.


    Café Alerta - das monatliche Offene Treffen der AIHD/iL

    Wenn Kaffee trinken etwas verändern würde, wäre es verboten…

    Um Antifaschismus in Heidelberg und in der Region leichter zugänglich zu machen, haben wir das Cafe Alerta! ins Leben gerufen. Bei einem leckeren Getränk und guter Musik kann sich über anstehende Aktionen informiert und neue Kontakte geknüpft werden. Des Weiteren werden im Rahmen des Cafés verschiedene Vorträge veranstaltet und Filme rund um das Thema Antifaschismus gezeigt. Im Endeffekt lebt ein antifaschistisches Café aber vom Input der Besucherinnen und Besucher. Du fühlst dich angesprochen? Dann komm vorbei und werde Teil der antifaschistischen Gegenkultur.

    Raus aus den Zwängen der Gesellschaft? Rein ins Leben! Faschos in den Kaffee rotzen!

    Café Alerta - das Offene Treffen der AIHD/iL. Immer am 2. Donnerstag im Monat!

Freitag, 10.02.

  • 16.00 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    Neue Rechte - Workshop zur Kritik und Perspektiven

    Eine alter neuer Geist geht durch Deutschland, Europa, die Welt: Die "Neuen Rechten", oder wie der Chefstratege Bannon von Trump sagen würde: "Alt-Right Movement".

    Wie sie auch immer heissen: AfD oder die Identitären ... Jürgen Elsässer oder Frau von Strolch ... "Nazis in Nadelstreifen" oder einfach nur "besorgte Bürger" ... man kann sich nicht wegdiskutieren. Sie spalten die Gesellschaft ... und wir wollen uns nicht blind stellen.

    Wer sind diese "Neuen Rechten"? Was verbindet sie? Wie können wir dagegen handeln? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Workshop.

    Ihr fragt euch schon die ganze Zeit, wie man dagegen vorgehen soll? Schaut vorbei, diskutiert mit, vernetzt euch, werdet aktiv.

    Am 10.02. in der ZEP (16-20Uhr)!

    Für ein starkes Wochenende als Zeichen gegen den Rechtsruck!!

    Schönste Grüße Euer Referat für Politische Bildung

Samstag, 11.02.

  • 09.30 Uhr
    bis 17:30, Mannheim, Jugendkulturzentrum FORUM, Neckarpromenade 46

    So kann´s nicht weiter gehen - Kongress gegen den neuen Rechtsruck

    Ein Thema - sechs Workshops - viele Perspektiven

    Mit DIDF-jugend,Mannheim gegen Rechts, Johanna Illgner (Bloggerin), Hannah («Purple Planet» Heidelberg), Lucius Teidelbaum (Historiker und Publizist)

    Neurechte Formierungen, wie die AFD, Pegida oder «Besorgte Bürgerintiativen», sind rasant zu einer gesellschaftlich relevanten Kraft herangewachsen. Dadurch hat sich die Gesamtsituation für «die Linke» - d.h. für emanzipatorisch denkende und handelnde Menschen - deutlich verändert. Die «neue», in der Mitte der Gesellschaft verankerte Rechte ist aktiv und anschlussfähig. Sie wird von vielen Menschen als politisch legitime Größe/Kraft betrachtet.

    Die altbewährten Antifa-Konzepte, wie Outings und Demoblockaden, scheinen nicht mehr zielführend zu sein und den Neurechten eher noch in die Hände zu spielen. Auch die klassischen «Bündnisse gegen Rechts» stoßen zunehmend an ihre Grenzen. Die Präsenz der Neurechten reduziert sich nicht nur auf einzelne «Events», wie es bei den klassischen Naziaufmärschen der Fall war. Die breiten, bunt durchmischten Bündnisse müssten sich auf eine dauerhafte Strategie und einen entsprechenden inhaltlichen Konsens einigen. Der Aufwand ist enorm. Zudem scheint es immer unklarer zu sein, mit wem man es eigentlich zu tun hat und wie mit den neuen politischen Gegner*innen umzugehen ist. Gleichwohl gibt es viele Gruppen, die sich durch die aktuelle Stärke neurechter Strömungen heraus gefordert oder bedroht fühlen. Für sie wird die Frage nach einem adäquaten Umgang mit ihnen immer dringlicher:

    Wie reagieren Gewerkschaften darauf, dass viele ihrer Mitglieder plötzlich für eine Partei stimmen, die für eine Arbeitgeber*innen-freundliche Politik steht? Was macht die Antifa gegen eine Partei, die innerhalb kürzester Zeit gesellschaftlich akzeptierter ist, als es die NPD jemals war? Wie reagieren Feminist*innen auf immer populärer werdende Rollenbilder der Neurechten,die die Errungenschaften der Frauenemanzipation in Frage stellen? Wie ist es für junge Menschen mit Migrationshintergrund, wenn ihnen Rassismus in Parlament und Alltag als legitimer Standpunkt breiter Teile der Gesellschaft entgegen schlägt? Wie steht es um die vielen antirassistischen Initiativen, die sich inzwischen einer Situation gegenüber sehen, in welcher immer schärfere Gesetze gegen Geflüchtete verabschiedet werden?

    Wir haben versucht Menschen aus unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Bezügen einzuladen, um sie ihre Sicht auf das Problem der «Neuerechten» darstellen zu lassen und - gemeinsam mit euch - Handlungsmöglichkeigten zu diskutieren und auszuarbeiten. Die jeweiligen Hintergründe unserer Expert*innen unterscheiden sich dabei zum Teil deutlich hinsichtlich ihrer Eingebundenheit in gesellschaftliche Zusammenhänge, ihrer Tätigkeitsfelder und Handlungs- bzw. Aktionsformen. Wie gehen sie mit den jüngsten Entwicklungen um? Können die verschiedenen Gruppen voneinander lernen oder sogar neue gemeinsame Handlungsformen entwickeln? Nicht zuletzt bewegt uns die Frage, wie «linke» Ideen wieder attraktiv sein können und warum sie es zur Zeit ganz offensichtlich nicht sind.

    Austausch und Kennenlernen bilden den Rahmen des Tages. Besonderes Vorwissen setzen wir bewusst nicht voraus.

    Weiter Infos: <http://www.bw.rosalux.de/event/57451/so-kanns-nicht-weiter-gehen-kongress-gegen-den-neuen-rechtsruck.html>.

    Veranstaltung in Kooperation mit INPUT Mannheim/Heidelberg und dem Stadtjugendring Mannheim im Rahmen des Jugendbildungsprogramms

  • 12.00 Uhr
    [M]Zeitungsleser, St. Anna-Gasse

    Infostand gegen die Münchner „Sicherheitskonferenz”

    SIKO-Proteste: Gegendemonstration am Samstag, 18.2. Frieden statt NATO? Nein zum Krieg!

    Auftakt: 13 Uhr, Stachus/Karlsplatz

    Homepage: http://sicherheitskonferenz.de/de

    Gemeinsame Abfahrt aus HD mit der Bahn (EC/IC)

    • HD ab: 9.14 - Ankunft: 12.11 Uhr
    • Rückfahrt: 17:47 - Ankunft: 21.23 Uhr

    Bei Interesse an einer Reise mit Gruppenticket 38,00 EUR pro Person) am Infostand melden.

Sonntag, 12.02.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe mit der AIHD/iL

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter wieder ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 13.02.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Café Filmriss

Dienstag, 14.02.

  • Interkulturelles Zentrum, Bergheimer Str. 147

    Finissage des "Museum of Broken Relationships"

    Das Interkulturelle Zentrum der Stadt Heidelberg lädt zur Finissage der Ausstellung Museum of Broken Relationships mit Live-Musik am Dienstag, 14. Februar 2017, um 19 Uhr in das Interkulturelle Zentrum, Bergheimer Straße 147, 69115 Heidelberg ein. Um eine Voranmeldung wird unter iz@heidelberg.de bis Freitag, 10. Februar 2017, gebeten. Der Eintritt ist frei.

  • 16.30 Uhr
    Uniplatz

    Tanzdemo: „Solidarität gegen die Ausbeutung von Frauen”

Mittwoch, 15.02.

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen der Space Initiative

    We are a group of critical people with different backgrounds who are trying to find our space within Europe’s social, economical and political chaos. We want to create a space where all people can be and are listened to. For us this means that we oppose all forms of discrimination and stand in solidarity with those who suffer from or are in danger of exclusion. Space is a platform where we organise events, film screenings, workshops and other activities for people to share experiences, express ideas and address urgent and structural problems. Our meetings and events take place in and are translated to different languages. We are meeting every Wednesday at 6pm in Café Gegendruck (Fischergasse 2, Heidelberger Altstadt). Contact us via Facebook, mail or simply step by!

    Facebook: SPACE-Heidelberg E-Mail: spacehd@posteo.de

    Wir sind eine Gruppe kritischer Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen, die gemeinsam versuchen, ihren Platz – Space – im sozialen, politischen und ökonomischen Chaos Europas zu finden. Wir wollen einen Raum kreieren, in dem alle Menschen sein können und gehört werden. Dies bedeutet für uns, dass wir uns klar gegen jede Form der Diskriminierung stellen und in Solidarität mit allen Menschen stehen, die von Ausgrenzung betroffen oder bedroht sind. Space bildet eine Plattform um Veranstaltungen, Filme, Workshops und andere Aktionen zu organisieren, in denen Menschen ihre Erfahrungen teilen, ihre Meinungen äußern und akute und strukturelle Probleme gemeinsam angehen können. Unsere Treffen und Veranstaltungen finden mit Übersetzungen in verschiedenen Sprachen statt. Wir treffen uns jeden Mittwoch um 18:00 Uhr im Café Gegendruck (Fischergasse 2, Heidelberger Altstadt). Kontaktiert uns über Facebook, Mail oder kommt einfach vorbei!

  • 18.00 Uhr
    Sandgasse 7

    Offenes Projekttreffen des Collegium Academicum

    • "Für ein kulturelles, politisches und ökologisches Studierendenwohnheim" -

    Wir bauen ein eigenes Wohnhein. Selbstverwaltet, nachhaltig und mehr als nur ein Wohnheim. Gemeinsam leben und lernen. 2017 soll Baubeginn sein!

    Komm vorbei und steig mit ins Projekt ein! Jeden Mittwoch um 18Uhr in der Sandgasse 7.

    Siehe auch www.collegiumacademicum.de

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

Donnerstag, 16.02.

  • 19.00 Uhr
    Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma. Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg

    Filmabend: Flucht aus Sri Lanka - Studieren Ohne Grenzen Heidelberg e.V. bei der Ausstellung "Unterschiede"

    Silenced Voices ist eine Dokumentation, die von sri lankanischen Journalisten im Exil handelt. Viele von ihnen mussten nach erheblichen Drohungen gegen ihr Leben in alle Welt fliehen. Im Ausland schreiben sie kritisch über den Konflikt in Sri Lanka und arbeiten ihn professionell auf. Exilliteraten haben ein einzigartiges Engagement und Motivation zu ihrer Arbeit: Sie können aus Angst vor Verfolgung nicht in ihrer Heimat leben, sondern fernab dieser um in Ruhe die Probleme ihres Landes zu thematisieren um einerseits die Menschen in ihrer nächsten Umgebung für die Probleme zu sensibilisieren und andererseits um zur Aufarbeitung der Probleme in ihrem Heimatland beizutragen. Um diese menschenrechtliche Schwachstelle des Landes darzustellen und um für die allgemeine Aufmerksamkeit auf freie Meinungsäußerung zu sensibilisieren, werden wir diesen Film zeigen.

Freitag, 17.02.

  • 10.00 Uhr

    Grundsteinlegung des CATS in Bergheim

    Grundsteinlegung des Center for Asian and Transcultural Studies neben des Clustergebäudes in der Voßstraße.

  • 17.00 Uhr
    StuRa-Büro

    Treffen des AK Studierendenwerk am 17.02.2017

    Liebe Interessierte,

    hiermit lädt der AK Studierendenwerk zu seinem nächsten Treffen, am 17.02.2016 um 17:00 Uhr. Das Treffen findet im Stura-Büro statt.

    Solltet Ihr an dem Treffen nicht teilnehmen können aber trotzdem Themen, Vorschläge oder Ideen haben so könnt Ihr diese natürlich auch einfach per Mail an uns schicken.

Sonntag, 19.02.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter wieder ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 21.02.

  • 19.00 Uhr
    Friedrich-Ebert-Gedenkstätte, Pfaffengasse 18, 69117 Heidelberg

    Lesung polnischer Gedichte anlässlich der Ausstellung "Warschauer Aufstand 1944"

    Ulrich Müller - in deutscher Sprache

    Gabriela Skolaut - in polnischer Sprache

    lesen Gedichte von Krzysztof Kamil Baczyński, Tadeusz Gajcy, Czesław Miłosz, Jerzy Zagórski u.a. in der Übersetzung von Karl Dedecius

    Rainer Schmidt sorgt für musikalische Untermalung mit Konzertzither/Altzither

    Intitiative Partnerschaft mit Polen e.V. und Reichspräsident Friedrich-Ebert-Gedenkstätte mit freundlicher Unterstützung durch das Generalkonsulat der Republik Polen in München

  • 19.30 Uhr
    ver.di-Tagungsraum, Czernyring 20

    Informationsveranstaltung zu TiSA

    TiSA wird zwischen 23 Ländern verhandelt und würde 70 % des weltweiten Handels mit Dienstleistungen umfassen. Bei den Geheimverhandlungen, die seit 2013 zu TiSA geführt werden, geht es um fast alles, was wir zum Leben brauchen: Vom Trinkwasser bis zur Abfallentsorgung, vom Kindergarten bis zum Altersheim, von Post und Bank über Eisen- und Autobahnen, von den Elektrizitätswerken bis zum Theater und zur Volkshochschule. Wesentliches Ziel ist es, die Privatisierung bisher öffentlicher Dienstleistungen, die z.B. von der Gemeinde, Land oder Bund erbracht werden, zu Gunsten von Konzernen voranzutreiben.

    Der Veranstaltungsort ist mit dem ÖPNV über den Südausgang des Bahnhofs Richtung Bahnstadt gut erreichbar.

    Veranstalter:
    Heidelberger Bündnis gegen TTIP/CETA/TiSA

Mittwoch, 22.02.

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen der Space Initiative

    We are a group of critical people with different backgrounds who are trying to find our space within Europe’s social, economical and political chaos. We want to create a space where all people can be and are listened to. For us this means that we oppose all forms of discrimination and stand in solidarity with those who suffer from or are in danger of exclusion. Space is a platform where we organise events, film screenings, workshops and other activities for people to share experiences, express ideas and address urgent and structural problems. Our meetings and events take place in and are translated to different languages. We are meeting every Wednesday at 6pm in Café Gegendruck (Fischergasse 2, Heidelberger Altstadt). Contact us via Facebook, mail or simply step by!

    Facebook: SPACE-Heidelberg E-Mail: spacehd@posteo.de

    Wir sind eine Gruppe kritischer Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen, die gemeinsam versuchen, ihren Platz – Space – im sozialen, politischen und ökonomischen Chaos Europas zu finden. Wir wollen einen Raum kreieren, in dem alle Menschen sein können und gehört werden. Dies bedeutet für uns, dass wir uns klar gegen jede Form der Diskriminierung stellen und in Solidarität mit allen Menschen stehen, die von Ausgrenzung betroffen oder bedroht sind. Space bildet eine Plattform um Veranstaltungen, Filme, Workshops und andere Aktionen zu organisieren, in denen Menschen ihre Erfahrungen teilen, ihre Meinungen äußern und akute und strukturelle Probleme gemeinsam angehen können. Unsere Treffen und Veranstaltungen finden mit Übersetzungen in verschiedenen Sprachen statt. Wir treffen uns jeden Mittwoch um 18:00 Uhr im Café Gegendruck (Fischergasse 2, Heidelberger Altstadt). Kontaktiert uns über Facebook, Mail oder kommt einfach vorbei!

  • 18.00 Uhr
    Sandgasse 7

    Offenes Projekttreffen des Collegium Academicum

    • "Für ein kulturelles, politisches und ökologisches Studierendenwohnheim" -

    Wir bauen ein eigenes Wohnhein. Selbstverwaltet, nachhaltig und mehr als nur ein Wohnheim. Gemeinsam leben und lernen. 2017 soll Baubeginn sein!

    Komm vorbei und steig mit ins Projekt ein! Jeden Mittwoch um 18Uhr in der Sandgasse 7.

    Siehe auch www.collegiumacademicum.de

Donnerstag, 23.02.

  • 19.00 Uhr
    [M]Ebert-Gedenkstätte, Pfaffengasse 18

    Buchvorstellung: Von Kommissaren und Kamelen: Heinrich Zeiss - Arzt und Kundschafter in der Sowjetunion 1921-1931

    Zwischen 1921 und 1931 bereiste der deutsche Arzt und Hygieniker Heinrich Zeiss als Expeditionsarzt, Kulturbeobachter und Kundschafter den europäischen und asiatischen Teil der späteren UdSSR. Seine Aufzeichnungen und Fotografien geben Einblicke in die sozialen Zustände, aber auch in die kulturelle und politische-militärische Lage nach dem Bürgerkrieg. Zeiss interessierte sich bei seinen Reisen u.a. für die Siuation in der Wolgadeutschen Republik und in Kasachstan, forschte über Kamelkrankheiten, engagierte sich für ein Museum lebender Mikroben in Moskau, stand in engem Kontakt mit bolschewistischen Kommissaren und Agentinnen. Sein Augenmerk galt aber vor allem den kulturellen Auswirkungen der Sowjetisierung und den Problemen, die sich aus dem Umstand ergaben, dass die Sowjetunion ein Vielvölkerstaat war.

    Vorstellung durch einen kurzen Einführungsvortrag des Verfassers Wolfgang U. Eckart sowie eine Lesung ausgewählter Briefe und Berichte des Russlandreisenden Heinrich Zeiss durch Dr. Bernd Braun und Prof. Dr. Wolfgang U. Eckart.

  • 19.30 Uhr
    Romanischer Keller

    Robert Stadlober und Thomas Ebermann spielen und lesen: "Mihail Sebastians Tagebücher"

    Szenische Lesung: Voller Entsetzen aber nicht verzweifelt

    Robert Stadlober und Thomas Ebermann spielen und lesen Mihail Sebastian

    Am Donnerstag, den 23.02.2017 um 19:30 Uhr Theater im Romanischen Keller; Seminarstraße 3 / Heidelberg (Altstadt)

    Robert Stadlober, seit seiner Darstellung des halbseitig spastisch gelähmten Internatsschülers Benjamin Lebert in „Crazy“ (2000) einer der Stars des jungen deutschen Kinos, liest aus diesem „ergreifenden Dokument des moralischen Verfalls einer Gesellschaft“ (Malte Herwig, FAZ). Davor gibt Thomas Ebermann, Publizist (u.a. für „konkret“) und Gründungsmitglied der „Grünen“, eine Einführung in den historischen Hintergrund der Tagebücher.

    Mihail Sebastian, geboren 1907 als Iosef Hechter in der Donaustadt Braila, zog mit 20 zum Studium nach Bukarest und wurde bald zur „Jungen Generation“ gezählt, einer Intellektuellen-Gruppe um den Philosophen Nae Ionescu. Sebastians Tagebücher, 2005 auf Deutsch im Claassen-Verlag erschienen, dokumentieren die Fassungslosigkeit, mit der er auf die alltäglichen Erlebnisse reagiert, die ihm als Juden das gefährliche Potenzial nationalistischen Denkens verdeutlichen. 280.000 jüdische Rumän*innen fielen dem Holocaust zum Opfer, Sebastian überlebte und wurde 1945 ins Außenministerium berufen, starb jedoch im selben Jahr durch einen Autounfall.

    Organisiert von AKUT + C (http://akutplusc.wordpress.com) In Zusammenarbeit mit dem Antidiskriminierungsreferat der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, dem Referat für Politische Bildung des Studierendenrates der Universität Heidelberg und dem Jungen Forum DIG Heidelberg.

    ** Eintritt: gegen Spende ** Einlass 18:30 Uhr ** Platzangebot begrenzt **

Freitag, 24.02.

  • 20.00 Uhr
    Café Gegendruck

    feministische Kneipe Purple Planet: Leichte Sprache als Werkzeug der Inklusion

    Bei unserer feministischen Kneipe im Februar beschäftigen wir uns mit leichter Sprache. Leichte Sprache ermöglicht Menschen mit Behinderung Teilhabe an der Informationsgesellschaft. Leichte Sprache ist leicht verständlich, das macht sie zu einem praktischen Werkzeug der Inklusion. Frauen mit Behinderungen oder mit geringen Deutschkenntnissen profitieren von Texten in Leichter Sprache. Tina Hüther vom Büro für Leichte Sprache der Gemeindediakonie Mannheim stellt die Leichte Sprache und ihre Regeln vor. Zusammen üben wir das Übersetzen in Leichte Sprache und beschäftigen uns mit Übersetzungsbeispielen (wie beispielsweise der Homepage des Frauenhauses der Stadt Mannheim). Wir freuen uns auf euer Kommen, eure Ideen und eure Vorschläge.

    weitere Infos: https://purpleplanethd.wordpress.com

Sonntag, 26.02.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe mit AKUT[+C]

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 27.02.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Café Filmriss

Mittwoch, 01.03.

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen der Space Initiative

    We are a group of critical people with different backgrounds who are trying to find our space within Europe’s social, economical and political chaos. We want to create a space where all people can be and are listened to. For us this means that we oppose all forms of discrimination and stand in solidarity with those who suffer from or are in danger of exclusion. Space is a platform where we organise events, film screenings, workshops and other activities for people to share experiences, express ideas and address urgent and structural problems. Our meetings and events take place in and are translated to different languages. We are meeting every Wednesday at 6pm in Café Gegendruck (Fischergasse 2, Heidelberger Altstadt). Contact us via Facebook, mail or simply step by!

    Facebook: SPACE-Heidelberg E-Mail: spacehd@posteo.de

    Wir sind eine Gruppe kritischer Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen, die gemeinsam versuchen, ihren Platz – Space – im sozialen, politischen und ökonomischen Chaos Europas zu finden. Wir wollen einen Raum kreieren, in dem alle Menschen sein können und gehört werden. Dies bedeutet für uns, dass wir uns klar gegen jede Form der Diskriminierung stellen und in Solidarität mit allen Menschen stehen, die von Ausgrenzung betroffen oder bedroht sind. Space bildet eine Plattform um Veranstaltungen, Filme, Workshops und andere Aktionen zu organisieren, in denen Menschen ihre Erfahrungen teilen, ihre Meinungen äußern und akute und strukturelle Probleme gemeinsam angehen können. Unsere Treffen und Veranstaltungen finden mit Übersetzungen in verschiedenen Sprachen statt. Wir treffen uns jeden Mittwoch um 18:00 Uhr im Café Gegendruck (Fischergasse 2, Heidelberger Altstadt). Kontaktiert uns über Facebook, Mail oder kommt einfach vorbei!

  • 18.00 Uhr
    Sandgasse 7

    Offenes Projekttreffen des Collegium Academicum

    • "Für ein kulturelles, politisches und ökologisches Studierendenwohnheim" -

    Wir bauen ein eigenes Wohnhein. Selbstverwaltet, nachhaltig und mehr als nur ein Wohnheim. Gemeinsam leben und lernen. 2017 soll Baubeginn sein!

    Komm vorbei und steig mit ins Projekt ein! Jeden Mittwoch um 18Uhr in der Sandgasse 7.

    Siehe auch www.collegiumacademicum.de

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!