Dienstag, 02.07.

  • 19.00 Uhr
    [M]„Neuer“ Hörsaal Physik, oberhalb Albert Ueberle-Str 3-5

    StuRa-Sitzung (öffentlich)

    Der Studierendenrat (StuRa) ist die Studierendenvertretung der Uni Heidelberg und tagt öffentlich. Antragsberechtigt sind alle Studierenden. Informationen zur Antragstellung und Fristen sowie die Sitzungsunterlagen findet ihr hier: https://www.stura.uni-heidelberg.de/vs-strukturen/studierendenrat/stura-sitzung/ Falls ihr Anträge stellen wollt, mailt sie spätestens 6 Tage vor der Sitzung an die Sitzungsleitung.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    "Come over and read a book": Infoladenkneipe mit zwei Buchvorstellungen

    Infoladenkneipe mit zwei Buchvorstellungen

  • 20.00 Uhr
    Garten des Germanistischen Seminars in der Karlsstraße 2

    Studierendentheater "Vogelfrei" spielt "Prof. Bernhardi" von Arthur Schnitzler

    Das Studierendentheater „Vogelfrei“ lädt herzlich zur Aufführung in den Garten des Germanistischen Seminars ein.

    Gespielt wird „Professor Bernhardi“, ein Drama von Arthur Schnitzler. Zuerst aufgeführt im Jahr 1912, ist „Professor Bernhardi“ ein hochaktuelles Stück über Religionsfreiheit, Antisemitismus und strukturelle Diskriminierung. Professor Bernhardi ist Direktor des Elisabethinums, einer aufstrebenden Privatklinik. Er hat es weit gebracht, doch unter der Oberfläche brodelt Neid und Missgunst. So wird ihm ein unscheinbarer Vorfall zum Verhängnis. Bernhardi verweigert in seiner Funktion als Arzt einem Pfarrer den Zugang zum Krankenzimmer einer Sterbenden. Stein des Anstoßes: Bernhardi ist jüdischer Bürger in einem christlichen Staat. Innerhalb kürzester Zeit zieht dieses Ereignis weite Kreise, indem gerade enge Mitarbeiter Bernhardis den Vorfall für ihre eigenen Zwecke nutzen. Der Professor, dessen einziges Ziel es ist, Menschen zu helfen, gerät in den Fokus politischer Kräfte. Die Räder der Maschinerie beginnen sich zu drehen und drohen, Bernhardi zu zermürben. Am Ende wird er nicht mehr der Mensch sein, der er mal war.

    Eintritt: regulär 7€, ermäßigt 4,50€. Karten können ab Anfang Juni online, ab Mitte Juni im Germanistischen Seminar und im Neuenheimer Feld reserviert werden. Diese müssen dann bis spätestens 19:30 Uhr des Aufführungstages abgeholt worden sein.

    Weitere Informationen auf www.vogelfrei.in-hd.de

    Fragen an vvk.vogelfrei.hd@googlemail.com

Mittwoch, 03.07.

  • 15.30 Uhr
    Treffpunkt: Haus Buhl

    queer-feministischer Spaziergang zur Geschichte Heidelbergs

    Liebe Menschen, anbei eine Ankündigung für eine Veranstaltung, dir wir finanzieren, für eure Verteiler:

    "Neckarperlen ? queer-feministischer Stadtspaziergang zur Geschichte Heidelbergs Referentin: Ilona Scheidle, M.A. Freie Historikerin

    Treffpunkt: Haus Buhl, Hauptstraße 236, Heidelberg Kernaltstadt Termin: Mittwoch 3. Juli 2019 Uhrzeit: 15.30 Uhr Dauer: etwa 1,5 / 2 h

    Im Spaziergang durch die Kernaltstadt werden queere Geschichte_n vorgestellt.

    Sie berichten von der historisch gewordenen Wandelbarkeit von Geschlecht. Sie beleuchten die Vergänglichkeit von Machtdispositionen und stellen erfolg_reiche_lose Interventionen in der Öffentlichkeit vor, um Frauen*Lesbengeschichte, aber auch Queerness und die Herausforderungen von Trans*-, Intersexualität sowie die von Intersektionalität in die Symbolische Ordnung von Heidelberg einzubringen.

    Erwähnt werden Alternativen zur binären Ordnung von Gesellschaft, zu cis-und androzentrischer oder heteronormativer Lese- und Lebensgestaltung."

    Wir freuen uns sehr auf den Stadtspaziergang! Liebe Grüße, -- Autonomes Queerreferat

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    SDS-Treffen

    Wöchentliches Treffen von Die Linke.SDS Heidelberg

    Wir, Die Linke.SDS (Sozialistischer Demokratischer Studierendenbund), sind Student*innen der Heidelberger Hochschulen, die für Sozialismus, Feminismus und Klimagerechtigkeit streiten sowie sich gegen Faschismus und Diskriminierung jeglicher Art einsetzen. Unsere Arbeit mit der Organisation von Demonstrationen oder Infoveranstaltungen findet dabei nicht nur an der Hochschule statt, sondern ist Teil einer aktiven Auseinandersetzung, die von dort ausgehend in die Gesellschaft hineingetragen wird.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Sprechstunde der Roten Hilfe HD/MA: Rechtshilfeberatung

    Sprechstunde der Roten Hilfe HD/MA: Rechtshilfeberatung für von Repression Betroffene

    Böse Post von Polizei und Staatsanwaltschaft nach einer Demo? Fragen, wie es nach der Festnahme bei der Blockade weitergeht? Linke Aktivist*innen, die wegen einer politischen Aktion Repression abbekommen und Tipps zum Umgang damit benötigen, können von 19.30-20.30 Uhr im Café Gegendruck Aktive der Roten Hilfe HD/MA treffen und mit ihnen das weitere Vorgehen besprechen.

  • 19.30 Uhr
    Karlstorkino - Am Karlstor 1 69117 Heidelberg

    Filmvorführung "Thank you for the rain" von der Hochschulgruppe Zugvögel e.V.

    Die Hochschulgruppe Zugvögel e.V. zeigt den Film Thank you for the rain im Karlstorkino. Der Eintritt kostet 5€.

  • 19.30 Uhr
    Forum am Park,Poststraße 11, HD

    Israel/Palästina und die Grenzen das Sagbaren

    Vorbeugung gegen Antisemitismus oder Verhinderung öffentlicher Debatten über den Nahostkonflikt ? mit Adreas Zumach , Journalist und UNO-Korrespondent,Genf Veranstalter Friedensbündnis HD und DFG-VK HD (Deutsche friedensgesellschaft-Vereinigung der KriegsdienstgegnerInnen,Ortsgruppe HD)

  • 20.00 Uhr
    Garten des Germanistischen Seminars in der Karlsstraße 2

    Studierendentheater "Vogelfrei" spielt "Prof. Bernhardi" von Arthur Schnitzler

    Das Studierendentheater „Vogelfrei“ lädt herzlich zur Aufführung in den Garten des Germanistischen Seminars ein.

    Gespielt wird „Professor Bernhardi“, ein Drama von Arthur Schnitzler. Zuerst aufgeführt im Jahr 1912, ist „Professor Bernhardi“ ein hochaktuelles Stück über Religionsfreiheit, Antisemitismus und strukturelle Diskriminierung. Professor Bernhardi ist Direktor des Elisabethinums, einer aufstrebenden Privatklinik. Er hat es weit gebracht, doch unter der Oberfläche brodelt Neid und Missgunst. So wird ihm ein unscheinbarer Vorfall zum Verhängnis. Bernhardi verweigert in seiner Funktion als Arzt einem Pfarrer den Zugang zum Krankenzimmer einer Sterbenden. Stein des Anstoßes: Bernhardi ist jüdischer Bürger in einem christlichen Staat. Innerhalb kürzester Zeit zieht dieses Ereignis weite Kreise, indem gerade enge Mitarbeiter Bernhardis den Vorfall für ihre eigenen Zwecke nutzen. Der Professor, dessen einziges Ziel es ist, Menschen zu helfen, gerät in den Fokus politischer Kräfte. Die Räder der Maschinerie beginnen sich zu drehen und drohen, Bernhardi zu zermürben. Am Ende wird er nicht mehr der Mensch sein, der er mal war.

    Eintritt: regulär 7€, ermäßigt 4,50€. Karten können ab Anfang Juni online, ab Mitte Juni im Germanistischen Seminar und im Neuenheimer Feld reserviert werden. Diese müssen dann bis spätestens 19:30 Uhr des Aufführungstages abgeholt worden sein.

    Weitere Informationen auf www.vogelfrei.in-hd.de

    Fragen an vvk.vogelfrei.hd@googlemail.com

  • 20.00 Uhr
    Cave54

    Music & Poetry - Für eine Welt ohne Rassismus

    Am 3. Juli findet in neuer Auflage der Music & Poetry Abend der Amnesty Hochschulgruppe Heidelberg im Cave 54 statt. Diesmal geht es im Rahmen des ‚festival contre le racisme‘ gegen Rassismus und Ausgrenzung. Am Start sind Musiker_innen und Slammer_innen aus der Region, die in einem gemischten Programm ihr Können zum Besten geben.

Donnerstag, 04.07.

  • 18.30 Uhr
    Aula [M]Neue Uni, Uniplatz

    „Die Stadt und ihre Orte für die Wissenschaft von morgen – Dialog mit den Experten“ über den Masterplan Neuenheimer Feld

    Bei der Veranstaltung am 4. Juli werden die externen Experten im Masterplanprozess über ihre Visionen vom Campus der Zukunft und seiner Vernetzung mit der Stadt sprechen. Ziel ist es, den Blick zu weiten, innovative Ansätze der Campusentwicklung in anderen Städten zu betrachten und neue Impulse für das Masterplanverfahren zu bekommen.

    Die Besonderheit: Das Publikum wird aktiv in die Veranstaltung einbezogen. Die Besucherinnen und Besucher haben während der Vorträge und Podiumsgespräche die Möglichkeit, mit ihren Smartphones oder Tablets Fragen und Argumente für die Experten auf der Bühne einzugeben. Die Experten reagieren dann auf die zugeschickten Publikumseingaben, die auf einer Leinwand für alle sichtbar sind. Wer kein eigenes Smartphone dabei hat oder Hilfe benötigt, kann eine der angebotenen Laptop-Stationen im Saal nutzen, um seinen Beitrag abzuschicken.

    Dem Dialog mit der Bürgerschaft stellen sich Professor Andreas Knie vom Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) und von der Technischen Universität (TU) Berlin, der sich für eine umfassende Verkehrs- und Energiewende einsetzt, sowie Professorin Regine Gerike, Spezialistin für Integrierte Verkehrsplanung an der TU Dresden. Weitere Teilnehmer sind Professor Gerd-Axel Ahrens von der TU Dresden, Professor Brian Cody von der TU Graz, Professor Rudolf Scheuvens von der TU Wien und Professor Hartmut Topp von der TU Kaiserslautern. Die Experten werden sich unter anderem mit Zukunftsaspekten von Nutzungsvielfalt, Lehre und Forschung, Energie, Freiraum, Stadtklima, Mobilität und nachhaltiger Entwicklung auseinandersetzen.

  • 19.00 Uhr
    Grabengasse 3-5, neue Uni , Hörsaal 10

    Zur Lage in den Palästinensischen Gebieten

    Vortrag und anschließende Diskussion mit Riad Othman , Referent bei Medico International Veranstalter SDS Hochschulgruppe HD

Freitag, 05.07.

  • 17.00 Uhr
    Adenauerplatz, Heidelberg #roadto_ Festival Raumfänger

    Workshop zu Volunterismus und Freiwilligendiensten aus der Sicht des Globalen Südens

    Die Hochschulgruppe Kritisches weiß-Sein gestaltet mit dem DAI im Rahmen des #roadto_ Festivals einen Workshop zu Volunterismus und Freiwilligendiensten aus Sicht des Globalen Südens. Für viele junge Menschen in Deutschland ist es nicht ungewöhnlich, nach der Schule ein halbes Jahr Freiwilligendienst im Globalen Süden zu leisten. Im Workshop zum Thema „Voluntourismus“ beschäftigen wir uns mit der Kritik an Freiwilligendiensten aus der Sicht des globalen Südens. Die Referentin Sylvia Holzhäuer ist in Kenia geboren und aufgewachsen und setzt sich seit Jahren bildungspolitisch mit interkulturellem Verständnis, Ausbeutung und Rassismus auseinander. Die Veranstaltung findet auf dem Adenauerplatz im Raumfänger statt und geht von 17-19 Uhr. Weitere Informationen gibt es auf der Facebook-Seite des Begeisterhauses. https://www.facebook.com/begeisterhaus/

Sonntag, 07.07.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 08.07.

  • 14.00 Uhr
    Pädagogische Hochschule Heidelberg - Zeppelinstraße 3 69120 Heidelberg Raum 107

    "Die wollen nicht lernen" - Die Wahrnehmung von Sinti und Roma als Problem an Schulen

    Die Veranstaltung wird vom Gleichstellungsbüro der Pädagogischen Hochschule Heidelberg veranstaltet. Referentin: Nadine Küßner Arbeitsstelle Antiziganismusprävention PH Heidelberg

    „Die wollen nicht lernen“ ist ein gängiges Vorurteil an deutschen Schulen. Hierbei überlagern sich über Jahrhunderte tradierte antiziganistische Stereotype und reale Probleme. Wie ist diese Gemengelage zu analysieren oder zu verstehen und wie kann jenseits der Sanktionsspirale reagiert werden? Mit diesen Fragen wollen wir uns in der Veranstaltung auseinandersetzen.

    https://www.facebook.com/events/436822380227601/

Dienstag, 09.07.

  • 18.00 Uhr
    gr HS Chemie, INF 252

    Update zum Masterplan Neuenheimer Feld mit den Planungsbüros

Mittwoch, 10.07.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    SDS-Treffen

    Wöchentliches Treffen von Die Linke.SDS Heidelberg

    Wir, Die Linke.SDS (Sozialistischer Demokratischer Studierendenbund), sind Student*innen der Heidelberger Hochschulen, die für Sozialismus, Feminismus und Klimagerechtigkeit streiten sowie sich gegen Faschismus und Diskriminierung jeglicher Art einsetzen. Unsere Arbeit mit der Organisation von Demonstrationen oder Infoveranstaltungen findet dabei nicht nur an der Hochschule statt, sondern ist Teil einer aktiven Auseinandersetzung, die von dort ausgehend in die Gesellschaft hineingetragen wird.

Donnerstag, 11.07.

  • 18.00 Uhr
    Psychologisches Institut - Hintergebäude: Übungsraum C, Hauptstraße 47-51

    Kamerun: Politischer Konflikt durch deutschen Kolonialismus?

    Seit mehr als zwei Jahren herrscht in Kamerun, einer ehemaligen deutschen Kolonie, ein brutaler Bürgerkrieg, bei dem ganze Dörfer angezündet werden und unzählige Menschen auf die Flucht getrieben werden. Leider bekommt dieser politische Konflikt der anglophonen Region Kameruns in deutschen Medien so gut wie keine Aufmerksamkeit. Deswegen laden wir Quesieh Abanda ein. Der Referent kommt selbst aus der anglophonen Region und lebt schon länger in Deutschland. Mit ihm wollen wir einen Blick auf deutschen Kolonialismus und den aktuellen Konflikt werfen.

    Personen, die sich noch weniger mit Kamerun und deutschem Kolonialismus auseinander gesetzt haben, sind auch herzlich willkommen. Wir freuen uns auf euch!

    Der Übungsraum C befindet sich im rechten Flügel des Hintergebäudes des Psychologischen Instituts der Universität Heidelberg und ist mit Rollstuhl erreichbar.

    Aktuelle Informationen gibt es auf der Facebook-Seite der Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/598045410603440/

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Café Alerta: Offenes Treffen der AIHD/iL

    Das Café Alerta, das monatliche Offene Treffen der AIHD/iL


    Wenn Kaffee trinken etwas verändern würde, wäre es verboten…

    Um Antifaschismus in Heidelberg und in der Region leichter zugänglich zu machen, haben wir das Café Alerta! ins Leben gerufen. Bei einem leckeren Getränk und guter Musik kann sich über anstehende Aktionen informiert und neue Kontakte geknüpft werden. Des Weiteren werden im Rahmen des Cafés verschiedene Vorträge veranstaltet und Filme rund um das Thema Antifaschismus gezeigt. Im Endeffekt lebt ein antifaschistisches Café aber vom Input der Besucherinnen und Besucher. Du fühlst dich angesprochen? Dann komm vorbei und werde Teil der antifaschistischen Gegenkultur.

    Raus aus den Zwängen der Gesellschaft? Rein ins Leben! Faschos in den Kaffee rotzen!

    Café Alerta - das Offene Treffen der AIHD/iL. Immer am 2. Donnerstag im Monat!

  • 20.00 Uhr
    [M]Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    „Iran: Wirtschaftskrieg und Kriegsdrohungen – Zur steigenden Kriegsgefahr im Mittleren Osten“ mit Prof. Mohssen Massarrat

    Seit US-Präsident Donald Trump im Mai 2018 das Wiener Atomabkommen, das die fünf Vetomächte im UN-Sicherheitsrat plus Deutschland im Sommer 2015 mit Teheran geschlossen hatten, einseitig und ohne Anlass aufgekündigt hat, eskaliert die US-Administration den Konflikt mit dem Iran ständig weiter. Schritt für Schritt wurden Embargomaßnahmen wieder eingeführt und verschärft.

    Anfang Mai setzten sie die letzten Ausnahmen für dadurch besonders hart getroffene Staaten außer Kraft. Mit den iranischen Revolutionsgarden wurde die komplette Elitetruppe des Landes zur „Terrororganisation“ erklärt. Angesichts wilder Vorwürfe und offener Kriegsdrohungen aus Washington fühlen sich manche Beobachter schon an die Zeit vor dem letzten Irakkrieg in 2003 erinnert.

    • Wie real ist die Kriegsgefahr? Welche Interessen verfolgt Washington?
    • Stellt der Iran eine Gefahr für die Region dar?
    • Wie stark ist die Wirtschaft des Iran bereits vom erneuten Embargo der USA getroffen, wie wirkt sich dies auf die Bevölkerung aus?
    • Hat der Iran Möglichkeiten, sich zu wehren?
    • Wie groß ist die Chance, das Atomabkommen noch zu retten?
    • Was könnten Deutschland und die EU tun, um einen neuen Krieg im Mittleren Osten zu verhindern?
    Referent:
    Mohssen Massarrat wurde 1942 in Teheran geboren, lebt seit 1961 in Deutschland und war von 1982 bis 2007 Professor für Politik und Wirtschaft an der Universität Osnabrück mit den Forschungsschwerpunkten Naher und Mittlerer Osten, Energie, Friedens- und Konfliktforschung sowie Nord-Süd-Konflikt.
    Eintritt:
    5 €, ermäßigt 3 €
    Veranstalter:
    Friedensbündnis Heidelberg, http://www.friedensbuendnis-heidelberg.de

Samstag, 13.07.

  • 12.00 Uhr
    Lautenschlägerstraße, Stuttgart

    Landesweite Demo gegen die Verschärfung des Polizeigesetzes

    Es gibt einen Bus zur Demo aus Heidelberg: https://aihd.noblogs.org/post/2019/06/28/13-7-bus-zur-demo-freiheitsrechte-verteidigen-in-stuttgart/

    Nach der massiven Verschärfung des Polizeigesetzes in Baden-Württemberg Ende 2017 plant die CDU im Innenministerium nun, der Polizei noch weitreichendere Befugnisse zur Überwachung einzuräumen. Diese Verschärfung reiht sich ein in ähnliche Gesetzesveränderungen in Bayern, NRW und Sachsen. Wie in diesen Bundesländern formiert sich nun auch Baden-Württemberg Widerstand gegen die freiheitsfeindlichen Gesetzgebungsverfahren der aktuellen Regierung. Wie in Bayern, NRW und Sachsen ist es auch hier höchste Zeit, dass der Unmut über diese Aufrüstung im Inneren sichtbar wird.

    Bereits Ende 2017 wurde in Baden-Württemberg eine der schärfsten Polizeigesetzes-Novellen der Bundesrepublik verabschiedet. Dabei wurden folgende Neuerungen eingeführt:

    • Alkoholverbote: zeitlich begrenzt auf öffentlichen Plätzen
    • Staatstrojaner: präventive Befugnisse zur Überwachung der laufenden Kommunikation
    • „intelligente“ Videoüberwachung: algorithmengestützte Echtzeit-Überwachung im öffentlichen Raum
    • Aufenthalts- und Kontaktverbote: präventiv, beim bloßen Verdacht auf schwere Straftaten
    • Elektronische Fußfesseln: zur Kontrolle der Einhaltung von Aufenthalts- und Kontaktverboten
    • Kriegswaffen für die Polizei: Handgranaten, Sprenggeschosse und konventionelle Sprengmittel zum Einsatz im Inneren gegen einzelne Personen
    • Innenminister Strobl plant nun eine weitere Verschärfung, die unter anderem eine massive Ausweitung der Schleierfahndung, (anlasslose Personenkontrollen in einem 30 km breiten Streifen entlang der Staatsgrenzen), Onlinedurchsuchungen aller Daten eines Geräts mittels Staatstrojaner, Vorkontrollen bei Demonstrationen, Body-Cams in Wohnungen und präventive DNA-Untersuchungen legalisieren soll. Zudem soll eine unendlich verlängerbare Präventivhaft für sogenannte „Gefährder“ eingeführt werden, denen juristisch nichts vorgeworfen wird.

    Auf Bundesebene plant die Innenministerkonferenz (IMK) eine Vereinheitlichung der Gesetzgebung, die zur schärfsten Unterdrückung bürgerlicher Freiheiten seit dem deutschen Faschismus führen dürfte. Die reiht sich in den derzeitigen Rechtsruck ein und zeigt, dass dieser nichzt nur die Geseelschaft, sondern auch die staatlichen Organe erfasst hat. Darum ist Engagement gegen den Abbau von Freiheitsrechten wichtiger denn je. Unter #NoPolGBW haben sich verschiedene Gruppen, Initiativen, Parteien, und Einzelpersonen zusammengeschlossen, um sich gegen die Gesetzesverschärfungen zur Wehr zu setzen. Wir sehen die Verschärfung der Polizeigesetze als einen bedrohlichen Angriff auf die Freiheitsrechte aller.

    Wir fordern:

    • Rücknahme der Verschärfungen von 2017!
    • Nein zur Ausweitung der Schleierfahndung!
    • Nein zu Vorkontrollen bei Demonstrationen!
    • Nein zu Body-Cams in Privatwohnungen!
    • Nein zu (präventiven) DNA-Untersuchungen!
    • Nein zur Online-Durchsuchung!
    • Nein zur Unendlichkeitshaft!
    • Keine weitere Verschärfung der Polizei- und Verfassungsschutzgesetze!
    • Kennzeichnungspflicht für die Polizei!
    • Schaffung von unabhängigen Ermittlungsstellen zu polizeilichem Fehlverhalten!

    Gemeinsam gegen neue Polizeigesetze! Freiheitsrechte verteidigen!

Sonntag, 14.07.

  • 12.00 Uhr
    Start Vangerowstraße/Thermalbad

    Fahrraddemo: „Radschnellweg jetzt - probieren wir es aus!”

    Der ADFC Rhein-Neckar/Heidelberg lädt gemeinsam mit zahlreichen Mitveranstalter*innen und Unterstützer*innen am Sonntag, 14. Juli 2019, zur Fahrraddemonstration „Radschnellweg jetzt – probieren wir es aus!“ von Heidelberg nach Mannheim ein. Gestartet wird um 12 Uhr in Heidelberg in der Vangerowstraße beim Thermalbad.

    Geänderte Fahrstrecke

    Die Fahrtstrecke musste gegenüber der ursprünglich angemeldeten − und bereits auf Flyern und Plakaten kommunizierten − Route im Rahmen der Abstimmung mit den Genehmigungsbehörden geändert werden. Sie orientiert sich nun stärker am Verlauf des künftigen Radschnellweges (RSW) Heidelberg − Mannheim. Über die B 37 und die Ausfahrt Rittel geht es nach Wieblingen, von dort nach Edingen und über Seckenheim, Neuostheim und die Mannheimer Oststadt zum Wasserturm. Anders als der künftige Radschnellweg, der bei Ilvesheim den Neckar queren wird, verläuft die Route der Demonstration aber vollständig südlich des Neckars und berührt Ilvesheim und Feudenheim nicht.

    Radschnellwege − warum?

    Bernhard Pirch-Rieseberg, Vorstandsmitglied des ADFC Rhein-Neckar, ist sich sicher: „Komfortables, sicheres Fahren und deutlich geringere Fahrtzeiten für die gleiche Strecke werden viele Menschen beim Umstieg auf das Fahrrad unterstützen. 200 Jahre nach der Erfindung des Fahrrades in unserer Region sollte möglichst bald ein erster Teilabschnitt des Radschnellweges Rhein-Neckar eröffnet werden, damit sich alle für diese innovative Infrastruktur vor Ort begeistern können.“

    „Radschnellverbindungen sind in unserem verdichteten Raum eine weitere wichtige Ergänzung unseres bestehenden Radwegenetzes“, so der Landrat des Rhein-Neckar-Kreises, Stefan Dallinger. „Diese Radverbindungskorridore ergänzen das Mobilitätskonzept des Rhein-Neckar-Kreises ideal“, freut sich der Landrat, „weil sie eine effiziente, komfortable und zügige Fortbewegung mit dem Fahrrad ermöglichen und damit das Fahrrad als alltagstaugliches Verkehrsmittel – auch für Berufspendler*innen – attraktiv machen.“

    Der verkehrspolitische Sprecher der Grünen Gemeinderatsfraktion, Christoph Rothfuß betont: „Die Verkehrswende muss nun Fahrt aufnehmen. Dazu gehört insbesondere der Ausbau der Radinfrastruktur, auch in die Region hinein. Mit der Raddemo fordern wir den zügigen Ausbau des Radschnellweges Heidelberg − Mannheim.“

    „Es ist zu begrüßen, dass endlich ein Schnellweg nur für das Rad entstehen soll“, bestätigen Rahel Amler und Michèle Pfister vom Verkehrsreferat der Verfassten Studierendenschaft der Uni Heidelberg. „Als die mit Abstand nachhaltigste Lösung für längere Strecken im Individualverkehr werden Fahrradwege zugunsten von Pkw-Straßen vernachlässigt. Um einen dringend nötigen Ausgleich zu schaffen, muss die Straße so schnell wie möglich kommen, sodass die nachhaltige Verkehrswende keine leere Formel bleibt. Die Fahrraddemo zeigt den breiten gesellschaftlichen Willen zu dieser Wende."

    Roland Schäfer, Erster Vorsitzender des Radsportvereins RSV, bekräftigt: „Die Sicherheit der Radfahrer*innen steht für uns an erster Stelle, vor allem in Hinblick auf die von Autos verursachten Unfälle an Kreuzungen und Engstellen. Daher unterstützen wir selbstverständlich die Demo für einen sicheren Radkomfortweg!“

    SPD-Stadtrat Andreas Grasser macht deutlich: „Damit für mehr Pendlerinnen und Pendler der Umstieg vom Auto auf das Fahrrad zu einer attraktiven Alternative wird, brauchen wir ein Radschnellwegenetz in der Region.“

    Die Demo wird veranstaltet vom ADFC Rhein-Neckar/Heidelberg, Bündnis 90/Die Grünen Heidelberg, SPD Kreisverband Heidelberg, RSV Heidelberg e.V. und dem Studierendenrat der Universität Heidelberg sowie unterstützt von Greenpeace Rhein-Neckar, Grün-Alternative Liste Heidelberg, VCD Rhein-Neckar, Ökostadt Rhein-Neckar e.V. und BUND Rhein-Neckar sowie vom Rhein-Neckar-Kreis, vertreten durch Landrat Stefan Dallinger (Vorsitzender Regionalverband).

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe mit der AIHD/iL

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 15.07.

Dienstag, 16.07.

  • 14.00 Uhr
    Campus Bergheim, Raum 00.028

    Barrierearmes Studium

    An einigen Hochschulen gibt es eine zentrale Anlaufstelle, bei der Studierende ihre Bedarfe äußern und mit praktischer Unterstützung auf Augenhöhe rechnen können. Beispielsweise kann ein Umsetzungsdienst eBooks sammeln, die betroffene Studierende meist von Verlagen kostenlos erhalten können und diese anderen Betroffenen zur Verfügung stellen. Aber auch die Digitalisierung und Aufbereitung gedruckter Bücher gehört an einigen Hochschulen zu den Unterstützungsangeboten.

    Welche Modelle es gibt und was für die Uni Heidelberg denkbar wäre, ist Thema der Veranstaltung.

    Dr. Karin Müller, stellvertretende Leitung des SZS oder Dr. Thorsten Schwarz, wissenschaftlicher Mitarbeiter und zuständig für Kooperationen werden den Vortrag halten.

    Im Vorfeld freuen sich Gesundheitsreferat und AK LeLe auf Anregungen.

    Weitere Infos findet ihr hier

    https://www.stura.uni-heidelberg.de/2019/06/29/einladung-barrierearmer-zugang-zu-literatur/

  • 19.00 Uhr
    [M]„Neuer“ Hörsaal Physik, oberhalb Albert Ueberle-Str 3-5

    StuRa-Sitzung (öffentlich)

    Der Studierendenrat (StuRa) ist die Studierendenvertretung der Uni Heidelberg und tagt öffentlich. Antragsberechtigt sind alle Studierenden. Informationen zur Antragstellung und Fristen sowie die Sitzungsunterlagen findet ihr hier: https://www.stura.uni-heidelberg.de/vs-strukturen/studierendenrat/stura-sitzung/ Falls ihr Anträge stellen wollt, mailt sie spätestens 6 Tage vor der Sitzung an die Sitzungsleitung.

Mittwoch, 17.07.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    SDS-Treffen

    Wöchentliches Treffen von Die Linke.SDS Heidelberg

    Wir, Die Linke.SDS (Sozialistischer Demokratischer Studierendenbund), sind Student*innen der Heidelberger Hochschulen, die für Sozialismus, Feminismus und Klimagerechtigkeit streiten sowie sich gegen Faschismus und Diskriminierung jeglicher Art einsetzen. Unsere Arbeit mit der Organisation von Demonstrationen oder Infoveranstaltungen findet dabei nicht nur an der Hochschule statt, sondern ist Teil einer aktiven Auseinandersetzung, die von dort ausgehend in die Gesellschaft hineingetragen wird.

Freitag, 19.07.

  • 11.00 Uhr
    Freifläche vor L1, Mannheim

    Industrielle Landwirtschaft kompostieren - Free the Soil

    Alle aufgepasst, Fridays for Future Mannheim geht nächste Woche wieder auf die Straße!🥳 Diesmal mit ein paar Specials am Ende.

    Am Freitag, den 19.7., setzen wir vor den Sommerferien und der politischen Sommerpause ein Zeichen und streiken landesweit unter dem Motto Industrielle Landwirtschaft - Free the Soil.

    Es geht um 11 Uhr auf der Freifläche in L1 (Haltestelle Schloss) los!!!!! Wir enden wie immer am Alten Messplatz, diesmal mit dem Auftritt einer Liveband!

    Auf dem Gelände des „Alter“ geht es dann noch mit ordentlich Programm weiter in den Afternoon for Future: Kleidertauschparty, coole Workshops & ein Markt der Möglichkeiten. Wir freuen uns auch, wenn ein paar von euch noch einen Workshop zu unserem Thema anbieten wollen. Anmeldung über folgenden Link: https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSeTp_BiEZWk951DLbMzvz6cS36TXB9A7V-CA2gP7aitiwx7gg/viewform

    Also packt eure Plakate, Banner & Klamotten für die Kleidertauschparty ein! Wir sehen uns 😁💥

  • 15.00 Uhr
    Konversionsfläche US-Hospital

    Spatenstich CA

    https://collegiumacademicum.de/spatenstich/

    Wir laden Euch herzlich zum Spatenstich des zukünftigen Wohnheims und Bildungsprojekts Collegium Academicum ein. Am Freitag den 19. Juli um 15:00 Uhr werden wir mit einem Festakt auf dem Gelände des ehemaligen US-Hospitals (Zugang von der Karlsruher Straße, siehe Anfahrtskizze) mit Musik, einem tollen Buffet und vielen Gästen in die Bauphase starten. Wir würden uns freuen, wenn Ihr mit uns den Beginn dieser spannenden, aber sicherlich auch fordernden Zeit feiern würdet.

  • 16.00 Uhr
    Marstallcafé

    Bekanntgabe Exzellenzinitiative

    Die Universität Heidelberg lädt ein zur Übertragung der Ergebnisse im Wettbewerb „Exzellenzstrategie“ des Bundes und der Länder.

    https://www.uni-heidelberg.de/de/veranstaltungskalender/termin?eventId=30685

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    A+C Kneipe - "Be the Change!"?

    Am Freitag, den 19.07.2019 findet wie jeden dritten Freitag im Monat ab 19:30 Uhr die A+C Kneipe statt. Ein guter Anlass um uns kennenzulernen oder in gemütlicher Runde über politische Themen zu diskutieren. Kommt vorbei!

    Thema diesmal: „Be the change!“? – Welchen Stellenwert hat mein Handeln für gesellschaftliche Veränderung?

    Wer gegen den Klimawandel kämpft oder für eine freie Gesellschaft eintritt, stößt häufig auf Gegenwind. KritikerInnen werfen AktivistInnen vor, gegen ihre eigenen Forderungen zu verstoßen, wenn diese dann ja doch in den Urlaub fliegen, Fleisch essen oder neue Kleidung kaufen. Diesem Vorwurf wird in Teilen der Bewegung mit „Be the Change!“ oder dem Verweis auf die Macht der KonsumentInnen und Konsumkritik begegnet. Nach einem kurzen Überblick der Positionen wollen wir in dieser Kneipe anhand von praktischen Beispielen diskutieren, welchen Stellenwert das persönliche Handeln für gesellschaftliche Veränderung hat. Kann der Umgang mit den scheinbaren Widersprüchen zwischen Handeln und politischem Anspruch auch auf Kapitalismuskritik angewendet werden?

    Bleiben uns nur die Möglichkeiten der Reform, Revolution, Zynismus oder völliger Selbstaufgabe?

    Wie immer gibt es Snacks und Cocktails für den Gemütlichkeitsfaktor 🙂

    Mehr infos: akutplusc.wordpress.com

Sonntag, 21.07.

  • 08.00 Uhr

    Bürgerentscheid Großer Ochsenkopf

    Über die geplante Verlagerung des rnv-Betriebshofs wird es am Sonntag, den 21. Juli einen Bürgerentscheid geben.

    Die wahlberechtigten Heidelberger*innen sind dazu aufgerufen, über die Frage abzustimmen: „Sind Sie dafür, dass auf den gegenwärtig als Grünflächen genutzten Bereichen des Großen Ochsenkopfes kein RNV-Betriebshof gebaut wird?“

    https://www.heidelberg.de/hd/HD/Rathaus/Oeffentliche+Bekanntmachungen.html

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 23.07.

  • 19.00 Uhr
    [M]„Neuer“ Hörsaal Physik, oberhalb Albert Ueberle-Str 3-5

    StuRa-Sitzung (öffentlich)

    Der Studierendenrat (StuRa) ist die Studierendenvertretung der Uni Heidelberg und tagt öffentlich. Antragsberechtigt sind alle Studierenden. Informationen zur Antragstellung und Fristen sowie die Sitzungsunterlagen findet ihr hier: https://www.stura.uni-heidelberg.de/vs-strukturen/studierendenrat/stura-sitzung/ Falls ihr Anträge stellen wollt, mailt sie spätestens 6 Tage vor der Sitzung an die Sitzungsleitung.

  • 19.30 Uhr
    [M]Stadtbücherei, Poststraße 15

    Bühnenprogramm „Freiheit, die wir meinen“

    Fünf Stimmen, eine Gitarre, eine Laute, ein kleines elektronisches Musikinstrument und ein Stuhl. Mehr brauchen die Künstlerinnen und Künstler der Gruppe „Bunte Vielfalt statt völkischer Einfalt“ nicht, um einen historisch-politischen Querschnitt durch die Geschichte und Gegenwart von Gesinnungsschnüffelei und Berufsverboten in Deutschland auf die Bühne zu bringen, wobei die Gegenwart nicht zu kurz kommt.

    Nach dem großen Erfolg, den die Uraufführung im Rahmen der Ausstellung zu Berufsverboten an der Mannheimer Abendakademie hatte, wird das Stück nun im Hilde-Domin-Saal der Stadtbücherei Heidelberg aufgeführt.

    Es spielen und singen Bernd Köhler, Monika-Margret Steger, Einhart Klucke, Michael Csaszkóczy und Bettina Franke.

    Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 24.07.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    SDS-Treffen

    Wöchentliches Treffen von Die Linke.SDS Heidelberg

    Wir, Die Linke.SDS (Sozialistischer Demokratischer Studierendenbund), sind Student*innen der Heidelberger Hochschulen, die für Sozialismus, Feminismus und Klimagerechtigkeit streiten sowie sich gegen Faschismus und Diskriminierung jeglicher Art einsetzen. Unsere Arbeit mit der Organisation von Demonstrationen oder Infoveranstaltungen findet dabei nicht nur an der Hochschule statt, sondern ist Teil einer aktiven Auseinandersetzung, die von dort ausgehend in die Gesellschaft hineingetragen wird.

Donnerstag, 25.07.

  • 09.30 Uhr
    Mathematikon

    bis 10:45: Heterogenität im Bildungskontext

    Liebe Kommiliton/innen,

    mit dieser E-Mail möchten wir Sie herzlich zu einem Vortrag zum Thema Inklusive Bildung einladen, bei dem Sie als angehende Lehrer/innen dem Thema Inklusion auf eine sicherlich eindrückliche und innovative Weise begegnen können.

    In einem Vortrag zum Thema „Heterogenität im Bildungskontext – Menschen mit Behinderung lehren an Hochschulen“ nähern sich sechs Referierende der Frage wie Inklusive Bildung gelingen kann aus einer sehr direkten Perspektive: Als Bildungsfachkräfte in eigener Sache werden sie in einer dreijährigen Vollzeitausbildung darauf vorbereitet, beispielsweise an Hochschulen künftige Lehrer/innen und Studierende anderer Fakultäten die Lebenswelten, Bedarfe und spezifischen Sichtweisen von Menschen mit Behinderung zu vermitteln. Dabei blicken sie auf ihre eigenen Erfahrungen im Bildungssystem zurück und nehmen auch Bezug auf die UN-Behindertenrechtskonvention und das Recht auf Bildung.

    Vortrag: Heterogenität im Bildungskontext – Menschen mit Behinderung lehren an Hochschulen

    Donnerstag, 25. Juli 2019

    09.30 bis 10.45 Uhr

    Mathematikon

    Erdgeschoss, Seminarraum A

    Alle Informationen auch auf unserer Website: < www.hse-heidelberg.de/vortrag-inklusive-bildung

    Wir von der HSE und die angehenden Bildungsfachkräfte des Projekts Inklusive Bildung würden uns sehr über Ihre Teilnahme am 25. Juli freuen!

  • 18.00 Uhr
    [M]StuRa-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    Konstitutives Treffen des AK Mensaessen

    Hallo!

    Wir sind eine Gruppe von Studierenden aus u.a. dem StuWe-Referat, der BUND Hochschulgruppe und der GHG, die es sich zum Ziel gesetzt haben, das Mensaessen nachhaltiger zu machen (durch eine Reduzierung des Fleischangebotes etc.).

    Wir sind grade erst entstanden und würden uns bald zum ersten Mal treffen. Komm vorbei!

    (Ort ist vermutlich das StuRa-Büro; kurzfristige Änderungen sind jedoch nicht auszuschließen, also hattet die Augen offen!)

Freitag, 26.07.

  • 18.00 Uhr
    [M]Neue Uni, Uniplatz

    Critical Mass Heidelberg

    ,,We're not blocking traffic, we ARE traffic"

    Für jede*n, ob klein oder groß, ob jung oder alt. Jede*r ist eingeladen mitzufahren, um zu zeigen, dass auch Radfahrende einen Platz auf der Straße haben.

    Critical-Mass-Fahrten sind in erster Linie eine Feier und eine Einforderung auf das Recht sich sicher im Verkehr zu bewegen. Es geht nicht darum, anderen Verkehrsteilnehmern das Recht auf die Teilnahme am Straßenverkehr zu verweigern. Es gibt keine Organisatoren oder Verantwortliche. Daher sind letztlich alle für sich selbst verantwortlich (was natürlich Solidarität und Verantwortung gegenüber Anderen nicht ausschließt).

Samstag, 27.07.

  • 18.00 Uhr
    Hagebutze Heidelberg (Rheinstraße 4, 69117 Heidelberg)

    Lesung "Heimatlos"

    Terroranschläge, Wirtschaftskrisen, Kriege, Naturkatastrophen. In unserer globalisierten Welt sind wir umgeben von solchen und ähnlichen Trauerspielen und tragischen Ereignissen. Wie kann man dabei die Hoffnung nicht verlieren? Wie kann man seinen Beitrag leisten, um die Welt ein stückweit zu einem lebenswerteren Ort zu machen? Um diese Frage zu beantworten, begeben wir uns auf eine kleine Zeitreise. Im Jahr 2017 hat sich die damals 14-jährige Jara-Sophia Forschner dieselbe Frage gestellt und für sich beschlossen, etwas zu unternehmen. Sie hat ein Buch geschrieben – ein Buch, welches das Schicksal eines syrischen Mädchens erzählt, das alltäglich mit Krieg, Terror und Verlust konfrontiert ist.

    Ihr Beitrag soll inspirieren, motivieren, zum Nachdenken anregen und helfen. Sie hat sich dazu entschieden, mit den Einnahmen ihres Buches „Heimatlos“ die UNICEF Notfallhilfe in Syrien finanziell zu unterstützen. Jara-Sophias Vision ist es, mit ihrem Engagement zu einer menschlicheren und gerechteren Welt beizutragen und zu zeigen, dass alle Menschen, Erwachsene wie Jugendliche gleichermaßen, der Verantwortung nachkommen können, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

    Zusammen mit der UNICEF Hochschulgruppe Heidelberg lädt Jara-Sophia alle Interessierten, Erwachsene wie Jugendliche, zu ihrer Lesung aus ihrem Buch ein, die am Samstag, den 27. Juli um 18:00 Uhr im „Rabatz“ der Hagebutze (Rheinstraße 4, 69115 Heidelberg) stattfindet.

Sonntag, 28.07.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe mit AKUT[+C]

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Mittwoch, 31.07.

  • 18.30 Uhr
    [M]StuRa-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5
  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    SDS-Treffen

    Wöchentliches Treffen von Die Linke.SDS Heidelberg

    Wir, Die Linke.SDS (Sozialistischer Demokratischer Studierendenbund), sind Student*innen der Heidelberger Hochschulen, die für Sozialismus, Feminismus und Klimagerechtigkeit streiten sowie sich gegen Faschismus und Diskriminierung jeglicher Art einsetzen. Unsere Arbeit mit der Organisation von Demonstrationen oder Infoveranstaltungen findet dabei nicht nur an der Hochschule statt, sondern ist Teil einer aktiven Auseinandersetzung, die von dort ausgehend in die Gesellschaft hineingetragen wird.

Donnerstag, 01.08.

  • 16.00 Uhr
    [M]StuRa-Räume, Sandgasse 7

    Treffen des AK System(re)akkreditierung

    In Kürze steht für die Universität Heidelberg die Systemreakkreditierung des hochschuleigenen Qualitätsmanagements bevor. Dabei wird evaluiert, ob dieses System dazu geeignet ist die Qualität der hiesigen Studiengänge, nach Maßstäben der bundesweiten Akkreditierungsvorschriften, zu überprüfen, sicherzustellen und im Idealfall weiterzuentwickeln.

    Das ist für uns natürlich von besonderer Bedeutung, da wir es sind, die diese Qualität tagtäglich erleben und von deren Verbesserung wir profitieren. Es ist also in unserer aller Interesse, dass dieses System so leistungsstark wie möglich agiert (was das im einzelnen bedeutet ist dann natürlich auch eine interessante Frage).

    Wie kommen wir hier also ins Spiel? Für die Evaluation des Heidelberger QM-Systems muss die Universität zuerst einen Selbstbericht anfertigen, in dem sie dieses System beschreibt und darlegt, wie dieses die Qualitätsentwicklung stärkt. Zu diesem Selbstbericht gehört auch eine Stellungnahme der Studierendenschaft in dem diese (also wir!) das System aus studentischer Sicht bewerten.

    Hierzu möchten wir alle interessierten Studierenden einladen, sich zu beteiligen!

  • 18.00 Uhr
    [M]StuRa-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    Treffen des AK Mensa

    Wer sind wir?

    Wir sind eine (gerade erst entstandene) Gruppe von Studierenden, die es sich zum Ziel gesetzt hat, das Essensangebot in den Mensen des Studierendenwerks nachhaltiger zu gestalten. Das ist die eine, zentrale Überzeugung, die uns alle verbindet.

    Ein paar von uns sind in Gremien der Verfassten Studierendenschaft aktiv, manche engagieren sich in öko-affinen Gruppen und Initiativen. Das ist aber weder eine zwingende Voraussetzung, um bei uns mitzumachen, noch etwas, was wir insgeheim doch erwarten oder erhoffen.

    Vielmehr sind wir ein recht bunter Haufen aus den unterschiedlichsten Studiengängen und mit den unterschiedlichsten Vorerfahrungen. Jede*r ist herzlich eingeladen, zu unseren Treffen dazuzustoßen, eigene Ideen einzubringen und sich unserem Arbeitskreis anzuschließen. Über neue Gesichter freuen wir uns dabei ganz besonders. 🙂

    Was tun wir?

    Derzeit sind wir noch in der Brainstorming-Phase und planen unsere ersten Schritte und Aktionen. Insofern ist jetzt ein besonders guter Zeitpunkt, um sich einzubringen und uns zu unterstützen.

    Für gute Ideen werden wir aber allzeit empfänglich sein. Schreib uns an akmensa@stura.uni-heidelberg.de, wenn du eine Anregung hat, oder noch besser: Komm zu einem unserer Treffen!