Dienstag, 02.04.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    "Come over and read a book": Infoladenkneipe mit zwei Buchvorstellungen

    Infoladenkneipe mit zwei Buchvorstellungen

Donnerstag, 04.04.

  • 20.00 Uhr
    [M]Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    „Die Füchse im Hühnerhof - Oligarchie und globale Machtausübung im Weltsicherheitsrat“

    mit Hans-Christof von Sponeck und James Paul

    Ob Irak-Krieg, die NATO-Kriege gegen Jugoslawien und Libyen, der Krieg in Syrien oder der aktuelle Konflikt in Venezuela – die Unfähigkeit des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen, Kriege zu verhindern und Konflikte friedlich zu lösen, lassen viele an der Organisation zweifeln.

    Als nach dem Zweiten Weltkrieg die UNO von den siegreichen Alliierten gegründet wurde, um den Frieden zu sichern, setzten Roosevelt, Churchill und Stalin einen Sicherheitsrat an die Spitze – ein Gremium, das von fünf ständigen Mitgliedern, einer „Treuhand der Starken“, dominiert werden sollte. Diese mächtigen Nationen hatten die Bürde der Friedenssicherung auf sich zu nehmen und sicherzustellen, dass es nie wieder zu Angriffskriegen kommen würde. In der UN-Charta wurde das Verbot militärischer Gewaltanwendung und der Einmischung in die Angelegenheiten anderer Staaten zu den zentralen Grundsätzen erklärt.

    Die Wirklichkeit sieht anders aus. Auch wenn der UN-Sicherheitsrat unbestreitbare Erfolge vorzuweisen hat, ist er geprägt, oft gelähmt und nicht selten auch missbraucht durch klassische Interessenpolitik der großen Mächte. Er wird dominiert von den USA, meist unterstützt von den beiden westeuropäischen ständigen Mitglieder, Frankreich und Großbritannien. Seit dem Ende des Kalten Krieges hat der UN-Sicherheitsrat seine Tätigkeit und Vorherrschaft drastisch erhöht. Doch ob Hochrüstung, Atomwaffen, einseitige Wirtschaftsblockaden oder militärische Interventionen – oft sind Veto-Mächte selbst involviert, wo Initiativen der Vereinten Nationen zur Überwindung gefährlicher Krisen dringend nötig wären.

    Anderseits erscheinen UNO und besonders der Sicherheitsrat in historischer Perspektive, gemessen an den Verhältnissen vor 1945 und der Arbeit des Völkerbunds, als eindrucksvoller Fortschritt. Doch sind sie tatsächlich, wie es mit Blick auf die Machtverhältnissen oft heißt, „das Beste, was wir bekommen können“?

    Hans v. Sponeck wird einleitend über seine Erfahrungen mit dem Sicherheitsrat sprechen, sowie erste Gedanken für dringend notwendig Reformen skizzieren.

    Anschließend wird James Paul näher auf die Arbeitsweise des Sicherheitsrats eingehen und die steile Hierarchie, die im Rat herrscht. Ausgehend von bisherigen Reformbemühungen wird er Überlegungen zur Diskussion stellen, in welche Richtungen der Rat sich künftig entwickeln könnte und welche Chancen es für eine demokratische Veränderung gibt, die nötig wäre, um die UNO in die Lage zu versetzen, wirklich für den Frieden zu arbeiten.

    Hans-Christof von Sponeck arbeitete seit 1968 an verschiedenen Einsatzorten für die Vereinten Nationen, u.a., als Leiter der UNO Büros in Pakistan und Indien. 1998 übernahm er als UN-Koordinator und Beigeordneter UN-Generalsekretär die Verantwortung des humanitäre Programm »Öl für Lebensmittel« im Irak. Er trat im Februar 2000 aus Protest gegen die Sanktionspolitik des UN-Sicherheitsrates von diesem Posten zurück.

    James A. Paul ist Publizist, Politologe und Berater. Er war u.a. Mitbegründer und langjähriger Direktor des "Global Policy Forum" GPF einer NGO, die sich vor allem der kritischen Beobachtung der Arbeit der UNO widmet, sowie bis 2012 in der Führung der "NGO-Arbeitsgruppe zum Sicherheitsrat", einem Zusammenschluss von 35 internationalen Menschenrechts-, Hilfs-, Friedens- und anderen Organisationen. 2017 erschien sein neuestes Buch, "Die Füchse im Hühnerhof" – eine Analyse über den UN Sicherheitsrat. (mehr in seiner Biographie beim GPF )

    James Paul wird Englisch sprechen. Die Übersetzung ins Deutsche übernimmt Dr. Michael Schiffmann

    Veranstalter:
    Friedensbündnis Heidelberg in Kooperation mit dem Deutsch-Amerikanischen Institut (DAI)
    Eintritt  (zzgl. Gebühren):
    Normal 8 € Ermäßigt 5 € Mitglieder 4 €

Freitag, 05.04.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    A+C Kneipe: "When science meets activism"

    A+C Kneipe, diesmal mit einem Input zum Thema "When science meets activism: Umweltphysikalische Hintergründe aktueller Klimadebatten"

    Bei der monatlichen Kneipe von AKUT+C starten wir mit einem kleinen Input, um uns dann gemeinsam darüber auszutauschen. Das Thema findet ihr auf unserer Homepage. Wer Lust hat bei einem gemütlichen Bier oder Cola zu diskutieren oder auch uns und unsere politische Arbeit von AKUT als Gruppe der Interventionistischen Linken kennenzulernen, ist herzlich eingeladen.

    Diesmal ausnahmsweise zu Monatsanfang, sonst jeden dritten Freitag im Monat, ab 19:30 Uhr Cafe Gegendruck, Fischergasse 2, HD-Altstadt

    Mehr Infos auf akutplusc.wordpress.com

Samstag, 06.04.

  • 15.00 Uhr
    Anatomiegarten, Heidelberg-Altstadt

    Mahnwache "Mietenwahnsinn stoppen!"

Sonntag, 07.04.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Mittwoch, 10.04.

  • 18.00 Uhr
    [M]Welthaus Heidelberg (im Hauptbahnhof)

    Klimawende / Raus aus der Kohle in der Rhein-Neckar Region

    Das erste Kampagnen-Treffen zur "Klimawende / Raus aus der Kohle in der Rhein-Neckar Region" findet am nächsten Mittwoch, den 10.04., um 18 Uhr im Veranstaltungsraum des 1. OG im Welthaus Heidelberg (Willy-Brandt-Platz 5 am Hbf Heidelberg) statt.

    Wir freuen uns, dass Franziska Buch, Referentin für Energie & Klima beim Umweltinstitut München, kommen wird.

    Franziska hat ein Bürgerbegehren zum Kohleausstieg in München mit umgesetzt hat und ist Mitautorin des Buches "Klimawende von unten". Hier sind mehr Informationen dazu zu finden: https://www.klimawende.org/heidelberg-gkm

    Der Vortrag wird dieses und weitere erfolgreiche Kohleausstiegs-Projekte zum Thema haben.

    Im Anschluss werden wir über Kampagnenziele zur Klimawende in der Rhein-Neckar-Region sprechen.

    BUND Heidelberg

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    SDS-Treffen

    Wöchentliches Treffen von Die Linke.SDS Heidelberg

    Wir, Die Linke.SDS (Sozialistischer Demokratischer Studierendenbund), sind Student*innen der Heidelberger Hochschulen, die für Sozialismus, Feminismus und Klimagerechtigkeit streiten sowie sich gegen Faschismus und Diskriminierung jeglicher Art einsetzen. Unsere Arbeit mit der Organisation von Demonstrationen oder Infoveranstaltungen findet dabei nicht nur an der Hochschule statt, sondern ist Teil einer aktiven Auseinandersetzung, die von dort ausgehend in die Gesellschaft hineingetragen wird.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Sprechstunde der Roten Hilfe HD/MA

    Böse Post von Polizei und Staatsanwaltschaft nach einer Demo? Fragen, wie es nach der Festnahme bei der Blockade weitergeht? Linke Aktivist*innen, die wegen einer politischen Aktion Repression abbekommen und Tipps zum Umgang damit benötigen, können von 19.30-20.30 Uhr im Café Gegendruck Aktive der Roten Hilfe HD/MA treffen und mit ihnen das weitere Vorgehen besprechen.

Donnerstag, 11.04.

  • 19.00 Uhr
    [M]Ebert-Gedenkstätte, Pfaffengasse 18

    Buchvorstellung und Vortrag: Christof Rieber: Albert Einstein und die Weimarer Republik

    Flyertext der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte: "Albert Einstein war nicht nur Physiker-Star. Sein ausgesprochenes politisches Engagement, in erster Linie sein Pazifismus - in der Forschung häufig als naiv bezeichnet - war beeindruckend. Bereits 1915 hoffte er auf die Kriegsniederlage Deutschlands, weil nur so die Monarchie und die Übermacht des Militärs zu beseitigen seien. Entsprechend begeistert reagierte Einstein auf die Novemberrevolution 1918. Trotz Ernüchterung in der Folge engagierte sich Einstein bis in den Sommer 1932 hinein in öffentlichen Aufrufen für den Erhalt der Republik und für Pazifismus und Zionismus. Im Exil revidierte er seinen Pazifismus, idem er für eine Defensivrüstung der freiheitlichen Demokratien eintrat. Von der Nazi-Diktatur distanzierte er sich öffentlich, bevor er in die USA emigrierte. Zeitlebens war Einstein nirgendwo Parteimitglied, stand als freiheitlicher, ethischer Sozialist aber der SPD sehr nahe. Der Ulmer Historiker Christof Rieber liefert in seiner Biografie des eigenwilligen Nobelpreisträgers ein facettenreiches Bild des Mannes, dessen Nonkonformismus Physik, politisches Engagement und Privatleben prägte."

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Café Alerta: Offenes Treffen der AIHD/iL zu "20 Jahre AIHD/iL"

    Café Alerta - das monatliche Offene Treffen der AIHD/iL, diesmal zum Thema "20 Jahre AIHD/iL: Bis hierher und immer weiter" sowie zum Antifa-Straßenfest am 30.4.

    Beim Café Alerta gibt es diesmal einen bebilderten Rückblick auf 20 Jahre antifaschistische Arbeit in Heidelberg - schließlich wurde vor genau zwei Jahrzehnten die AIHD gegründet. Als zweites Thema wollen wir die Planungen für das diesjährige Antifa-Straßenfest am 30. April vorstellen und Interessierten die Möglichkeit geben, sich einzubringen.


    Wenn Kaffee trinken etwas verändern würde, wäre es verboten…

    Um Antifaschismus in Heidelberg und in der Region leichter zugänglich zu machen, haben wir das Café Alerta! ins Leben gerufen. Bei einem leckeren Getränk und guter Musik kann sich über anstehende Aktionen informiert und neue Kontakte geknüpft werden. Des Weiteren werden im Rahmen des Cafés verschiedene Vorträge veranstaltet und Filme rund um das Thema Antifaschismus gezeigt. Im Endeffekt lebt ein antifaschistisches Café aber vom Input der Besucherinnen und Besucher. Du fühlst dich angesprochen? Dann komm vorbei und werde Teil der antifaschistischen Gegenkultur.

    Raus aus den Zwängen der Gesellschaft? Rein ins Leben! Faschos in den Kaffee rotzen!

    Café Alerta - das Offene Treffen der AIHD/iL. Immer am 2. Donnerstag im Monat!

  • 19.30 Uhr
    Internationale Gesamtschule Heidelberg, Baden-Badener Straße 14

    Abschlussveranstaltung zur Anne-Frank-Ausstellung

    Noch bis zum Freitag, den 12. April ist die Ausstellung „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“ in der IGH zu sehen. Die Wanderausstellung des Anne Frank Zentrums Berlin rückt die Lebensgeschichte Anne Franks in den Blickpunkt und fördert dadurch die Auseinandersetzung mit Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung und der Bedeutung von Freiheit, Gleichberechtigung und Demokratie. Neben der Schule sind die Jüdische Kultusgemeinde Heidelberg und der Stadtjugendring Heidelberg Mit veranstalter.

    Am Donnerstag, den 11. April laden die Veranstalter zu einer Abschlussveranstaltung in die Ausstellung ein. Die Heidelberger Schriftsteller*innen Marion Tauschwitz und Marcus Imbsweiler werden eigene Texte lesen, die zwei ganz verschiedene Aspekte berühren: einmal das Schicksal von Selma Merbaum, die als Anne Frank des Ostens bezeichnet werden kann, zum anderen die Frage, wie Menschen zu Tätern werden konnten.

    Schülerinnen und Schüler der IGH, die als Peerguides die Ausstellungsbegleitungen übernommen haben, werden über ihre Erfahrungen berichten. Schließlich ist ein kurzer Filmbeitrag mit Diskussion geplant.

Freitag, 12.04.

  • 09.00 Uhr
    Vangerow-Straße Ecke St. Albert-Kirche / Ernst-Walz-Brücke

    Fahrt zur "Fridays For Future"-Demo in Mannheim

    Kommt mit morgen zur Demo nach Mannheim! Per Rad und S-Bahn natürlich.

    Fahrradfahrt nach Mannheim: 9.00 Treff und 9.30 Uhr Abfahrt Vangerowstraße direkt an der Ecke Ernst-Walz-Brücke / St. Albert - Kirche an der Grünfläche.

    Abfahrt mit der S-Bahn: 10.20 Uhr Eingangshalle Hauptbahnhof Heidelberg

  • 11.00 Uhr
    L1, Mannheim

    Rhein-Neckar Streik - Klimagerechtigkeit für alle!

    Hard Facts: Ort: Freiflächen vor A1 und L1, direkt gegenüber dem Schloss Uhrzeit: 11 Uhr Wer: alle machen mit!

    Am 12.April ist es soweit: Die Metropolregion Rhein-Neckar streikt wieder für konsequenten Klimaschutz. Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und die Umgebung gehen gemeinsam in Mannheim auf die Straße. Motto des Streiks ist Klimagerechtigkeit für alle - die klimafeindliche Wirtschafts-und Lebensweise des globalen Nordens darf nicht länger die Lebensgrundlagen von Menschen im globalen Süden zerstören. Startpunkt und Uhrzeit des Streiks werden im Laufe der Woche bekannt gegeben. Uns ist sehr wichtig, dass auch Studierende, Eltern und alle anderen Interessierten mitmachen! Also kommt mit - es ist unsere Erde, kämpfen wir gemeinsam!

    Wie nach Mannheim kommen?

    Kommt mit morgen zur Demo nach Mannheim! Per Rad und S-Bahn natürlich.

    Fahrradfahrt nach Mannheim: 9.00 Treff und 9.30 Uhr Abfahrt Vangerowstraße direkt an der Ecke Ernst-Walz-Brücke / St. Albert - Kirche an der Grünfläche. :bike:

    Abfahrt mit der S-Bahn: 10.20 Uhr Eingangshalle Hauptbahnhof Heidelberg

    Siehe auch: http://sofo-hd.de/event/1554996852

Samstag, 13.04.

  • 10.00 Uhr
    Albert-Ueberle-Straße 7, neuer Hörsaal Physik

    "Do it yourself"-Café

    Willkommen beim "Do it yourself"-Café des Ökoreferats! Jeden zweiten Samstag im Monat kannst du dir hier ein wenig Praxis für einen nachhaltigen Alltag mitnehmen. Das heißt: neben leckerem veganen Kuchen gibt es einige Workshops.

    Wir starten diesen Samstag von 10 bis 14 Uhr mit Workshops zum Siebdruck (mit Kleidertausch) und zum Herstellen von Aufstrichen.

    "Do it yourself" meint dabei auch: Du kannst dein eigenes Shirt zum Bedrucken sowie ein eigenes Gefäß für die Aufstriche mitbringen. (Solltest du gerade nichts passendes zur Hand haben, ist das übrigens auch kein Problem. Natürlich wird – auf "Second Hand"-Basis – ein gewisser Grundvorrat an Utensilien bereitgestellt.)

    Mehr Infos zum Ökoreferat: https://www.stura.uni-heidelberg.de/vs-strukturen/referate/oekologie-und-nachhaltigkeit/

    Die Veranstaltung auf Facebook: https://www.facebook.com/events/581052085723748/

    [Update: Das Repair-Café muss diesmal aus Kapazitätsgründen leider ausfallen. Vielleicht wird es beim nächsten DIY-Café im Mai die Möglichkeit geben, Gegenstände des alltäglichen Gebrauchs zu reparieren, wie es schon für diesen Samstag geplant war. Die restlichen Programmpunkte bleiben dagegen wie angekündigt bestehen.]

  • 14.30 Uhr
    [M]Stadtbücherei, Poststraße 15

    Seebrücke-Demo "Sichere Häfen! Sichere Fluchtwege!"

    Sichere Häfen! Sichere Fluchtwege!

    Aufruf zur Demonstration der Seebrücke am 13.04. um 14:30, Schwanenteichanlage Heidelberg

    Einstellung der EU-Marinemission Sophia und damit jeglicher staatlicher Seenotrettung im Mittelmeer; Libysche Massenlager für Geflüchtete, in denen gefoltert wird, Menschen als Sklaven verkauft werden und tödliche Krankheiten grassieren; noch bevor der Sommer anfängt, bereits knapp 300 tote Flüchtende im Mittelmeer. Die Schreckensmeldungen über das Leid der Asyl- und Schutzsuchenden reißen nicht ab.

    Doch was macht der Friedensnobelpreisträger Europäische Union und das Mitgliedsland Deutschland? Sie hindern freiwillige Helfer, Schiffbrüchige aus dem Mittelmeer zu retten. Dabei sind sie so effektiv, dass sich zwischenzeitlich kein einziges ziviles Seenotrettungsschiff mehr auf dem Mittelmeer befand. Was ist das für ein Staatenbündnis, das zynisch kalkuliert, dass wenn nur genug Menschen im Mittelmeer ertrinken, die verzweifelt aus Afrika Flüchtenden nicht mehr länger die Überfahrt über das Mittelmeer auf sich nehmen würden? Was ist das für ein Friedensnobelpreisträger, der immer öfter vom UNHCR für seine „unmenschliche“ Politik gegenüber Geflüchteten kritisiert wird?

    Diese Politik der Abschottung und des Sterben Lassens wollen die europäischen Autoritäten in unserem Namen begehen, den Bürger*innen der Europäischen Union. Angetrieben werden sie dabei von den Rechtspopulisten in den Regierungen Europas, den Salvinis, den Orbans und den Seehofers. Mit den EU-Parlamentswahlen wollen sie erneut unsere Zustimmung einholen.

    Doch wir wollen nicht Legitimationsbeschaffer für diese Politik des Zynismus, der Inhumanität und des Verlusts von Nächstenliebe sein und gehen daher im Vorfeld der EU-Wahlen gemeinsam auf die Straße. Wir nehmen es nicht hin, dass in Deutschland Menschen in Not von der Politik drangsaliert und von Rassist*innen angefeindet und angegriffen werden.

    Wir erheben unsere Stimmen für eine andere europäische Gesellschaft der Solidarität, der Nächstenliebe und der Humanität. Als Bürger*innen der EU fordern wir, dass diese Werte endlich auch im Handeln der EU ihren Ausdruck finden. Wir wollen ein Europa des Völkerrechts und der sicheren Häfen, in denen kein Mensch Angst haben muss, in Not und Elend abgeschoben zu werden, sowie ein Europa der sicheren Fluchtwege, das Zufluchtsort für diejenigen ist, die aus ihrer Heimat fliehen müssen.

    Ein solches Europa fängt bei den Städten an. Wir wollen ein Europa der solidarischen Städte und treten ein für eine solidarische Stadt Heidelberg, in der alle die gleichen Rechte haben und wo die Teilhabe aller – ganz egal woher sie kommen – an unserem kollektiven gesellschaftlichen Reichtum gewährleistet ist.

    Für ein solches Europa und ein Ende der Blockade der Seenotrettung laden wir alle Menschen ein mit uns, der SEEBRÜCKE, am Samstag, den 13. April um 14:30 zu demonstrieren. Unser Demonstrationszug setzt sich beginnend an der Schwanenteichanlage bei der Stadtbücherei in Bewegung.

    Wir fordern:

    • Ein Ende der Blockade der zivilen Seenotrettung. Rettungsschiffe wie die Alan Kurdi, die Iuventa und die Lifeline müssen umgehend auslaufen dürfen. Die Behinderung ihres Ein- und Auslaufens in europäischen Häfen muss beendet werden.

    – Einen festen Verteilungsschlüssel von Geflüchteten in der EU, um die Mittelmeerländer zu entlasten

    – Das Ende der EU-Abschottungspolitik wie sie etwa in der jüngst beschlossenen Aufrüstung der EU-Grenzschutzagentur Frontex zum Ausdruck kommt. Stattdessen braucht es ein Programm staatlicher Seenotrettung.

    – Das Ende der Zusammenarbeit der EU und ihrer Mitgliedsländer mit Libyen. Die Milizen der sogenannten „Libyschen Küstenwache“ zwingen Flüchtende in menschenunwürdige Folterlager.

    – Ein Ende der Blockadehaltung der Bundesregierung bei der Aufnahme zusätzlicher Geflüchteter. Dutzende Städte, so auch Heidelberg, haben bereits in der Vergangenheit erklärt, dass sie bereit sind, weitere Geflüchtete aufzunehmen. Das Innenministerium darf sich dieser Solidarität nicht in den Weg stellen.

    – Sichere Fluchtwege. Niemand der gezwungen ist, aus seiner Heimat nach Europa zu fliehen, darf Angst davor haben müssen, auf dem Weg dorthin zu sterben.

    – Solidarische Städte. Geflüchtete sind keine Bürger zweiter Klasse.

    – Die Verhinderung des sogenannten „Geordneten-Rückkehr-Gesetzes“, wie es Innenminister Seehofer vorantreibt. Der dazu vorgelegte Gesetzesentwurf schränkt rechtsstaatlich ein, greift die Rechte von Geflüchteten an und kriminalisiert die mit den Geflüchteten solidarische Zivilgesellschaft.

Sonntag, 14.04.

  • 16.00 Uhr
    69126 Heidelberg, Südstadt, im Rabatz Rheinstr. 4

    Plenum 'Aufstehen Heidelberg' U.A.: 'Lohndumpung - Kern der sozialem Misere' 'Vorbereitung Ostermarsch'

    Immer wieder wird in Deutschland behauptet: >Uns geht es doch gut< >Das Land, in dem wir gerne leben<

    Zuletzt hörten wir diese Aussage wieder auf unserer Veranstaltung zu den 'Gelben Westen' (siehe unsere Homepage), als Begründung, warum es noch keine Gelbe-Westen-Bewegung in Deutschland gibt.

    In Wahrheit hat das Ausmaß der Armut in Deutschland, das Ausmaß der Armut in Frankreich weiter überschritten. Aber wir haben es mit Medien und Organisationen in Deutschland zu tun, die mit massivem Aufwand daran arbeiten, das zu verheimlichen - man kann von einem regelrechten "Lohndumping-Syndikat" sprechen, das alle umfaßt, die Interesse am fortgesetzten Lohndumping in Deutschland haben.

    Ein Vortrag mit anschließender Diskussion wird Hauptgegenstand des Plenum am 14. April sein.

    Interessierte sind (wie auch sonst immer) herzliche eingeladen!

    http://www.aufstehen-hd.de/

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe mit der AIHD/iL

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Mittwoch, 17.04.

Samstag, 20.04.

  • 13.00 Uhr
    Hauptbahnhof Mannheim

    Ostermarsch Rhein-Neckar 2019

    Programm des Ostermarsches:

    Hauptbahnhof: Auftaktkundgebung:   - Philipp Medert  (Mannheim) - Bernd Zieger (Heidelberg)

    Wasserturm:    Zwischenkundgebung: - Ilkem Şakar (Mannheim)

    Paradeplatz:    Hauptkundgebung: künstlerischen Beitrag vom Mannheimer Stadtensemble des NTM  - Franz Alt (Baden Baden)

    Wir treten ein für:

    • die Beendigung aller Bundeswehreinsätze
    • ein Ende der NATO-Expansion im Osten
    • die Bearbeitung von Konflikten mit politischen und zivilen Mitteln
    • den Stopp des Waffenexports und der Entwicklung neuer Waffensysteme
    • den Austritt Deutschlands aus der NATO und die Auflösung der Kriegsallianz
    • eine Stärkung der UNO für die friedliche Konfliktbearbeitung
    Veransalter:
    Friedensplenum Mannheim, Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsdienstgegnerinnen, Friedensbündnis Heidelberg (Heidelberger Forum gegen Militarismus u. Krieg, Heidelberger Friedensratschlag, Heidelberger Bündnis "Stoppt den Waffenhandel!", DGB Heidelberg, Bunte Linke HD, DKP HD, Deutscher Freidenker-Verband HD, DIE LINKE HD und Kraichgau-Neckar-Odenwald, Palästina/Nahost-Initiative HD und die VVN/BdA HD), unterstützt von der GEW Kreis Rhein-Neckar-Heidelberg

Sonntag, 21.04.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 23.04.

  • 18.00 Uhr
    [M]StuRa-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    „Heute Hambi, morgen überall!“ – Aktivist*innen aus dem Hambacher Forst

    Was können wir tun, um den fossilen Kapitalismus zu beenden und wie kann eine klimagerechte Welt aussehen? Aktivist*innen erzählen die Geschichte des Widerstands im Hambacher Forst und warum die Klimakrise eine reale Bedrohung ist. Gemeinsam wollen wir überlegen, was passieren muss, um ein lebenswertes Leben für alle zu ermöglichen und welche Rolle wir dabei selbst spielen können und wollen.

  • 19.00 Uhr
    [M]„Neuer“ Hörsaal Physik, oberhalb Albert Ueberle-Str 3-5

    StuRa-Sitzung (öffentlich)

    Der Studierendenrat (StuRa) ist die Studierendenvertretung der Uni Heidelberg und tagt öffentlich. Diese Sitzung ist die erste im Sommersemester. Antragsberechtigt sind alle Studierenden. Informationen zur Antragstellung und Fristen sowie die Sitzungsunterlagen findet ihr hier: https://www.stura.uni-heidelberg.de/vs-strukturen/studierendenrat/stura-sitzung/ Falls ihr Anträge stellen wollt, mailt sie spätestens 6 Tage vor der Sitzung an die Sitzungsleitung.

  • 19.30 Uhr
    [M]Forum am Park, Poststr. 11

    „Eurokrise, Militarisierung, Brexit, Migration ... "Europa" was nun?“ mit Andreas Wehr, Jurist und Publizist

Mittwoch, 24.04.

  • 18.00 Uhr
    Hörsaal II des Psychologischen Instituts, Hauptstraße 47-51

    HSTN: Einführungsvortrag zu Mobilität und Nachhaltigkeit

    Vom 24.04. bis 27.04.2019 werden in Heidelberg die Hochschultage Nachhaltigkeit mit dem diesjährigen Thema “Mobilität” stattfinden! An unterschiedlichen Orten, zu unterschiedlichen Zeiten werden die unterschiedlichsten Veranstaltungen stattfinden – alle kostenlos und super interessant! Ob ihr euch informieren wollt, ob ihr Tipps bekommen wollt, wie ihr selber nachhaltiger leben könnt oder wenn ihr einfach nur Spaß haben wollt – bei den Hochschultagen Nachhaltigkeit ist für jede*n etwas dabei.


    Programm:

    Mittwoch, 24.04.2019:

    18 Uhr: Einführungsvortrag zu Mobilität und Nachhaltigkeit

    von Prof. Andreas Knie (TU Berlin)

    Hörsaal II des Psychologischen Instituts Heidelberg

    Donnerstag, 25.04.2019:

    17 Uhr: Urversammlung der Verfassten Studierendenschaft zur Urabstimmung zum Semesterticket

    im Neuen Hörsaal Physik, Albert-Ueberle-Straße 7

    19 Uhr: Podiumsdiskussion: “Wie kann städtische Mobilität nachhaltig gelingen?”

    im Neuen Hörsaal Physik, Albert-Ueberle-Straße 7

    Freitag, 26.04.2019:

    17:30 Uhr: Critical Mass, Start am Uniplatz

    19 Uhr: Filmvorführung des Films “Weit”

    WeltHaus Heidelberg (am Hauptbahnhof)

    Samstag, 27.04.2019:

    16:30 Uhr: Nachhaltige Mobilitätsmesse mit Vorträgen und Workshops

    Café Leitstelle (Emil-Maier-Straße 16)

    19 Uhr: Open Stage! Jede*r kann vorführen, was er*sie möchte: Egal, ob Gedicht, Lied, Poetry Slam, Sketch oder Improtheater, alles ist willkommen, alles zum Thema “Nachhaltigkeit”. Der*die Gewinner*in des Abends erhält natürlich einen Preis!

    Café Leitstelle (Emil-Maier-Straße 16)

    Bei Fragen meldet euch gerne unter: oekomail@stura.uni-heidelberg.de


    https://www.stura.uni-heidelberg.de/vs-strukturen/referate/oekologie-und-nachhaltigkeit/hochschultage-nachhaltigkeit/ https://www.facebook.com/events/2444143155619669/

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    SDS-Treffen

    Wöchentliches Treffen von Die Linke.SDS Heidelberg

    Wir, Die Linke.SDS (Sozialistischer Demokratischer Studierendenbund), sind Student*innen der Heidelberger Hochschulen, die für Sozialismus, Feminismus und Klimagerechtigkeit streiten sowie sich gegen Faschismus und Diskriminierung jeglicher Art einsetzen. Unsere Arbeit mit der Organisation von Demonstrationen oder Infoveranstaltungen findet dabei nicht nur an der Hochschule statt, sondern ist Teil einer aktiven Auseinandersetzung, die von dort ausgehend in die Gesellschaft hineingetragen wird.

Donnerstag, 25.04.

  • 19.00 Uhr
    Neuer Hörsaal Physik, Albert-Ueberle-Straße 7

    HSTN: Podiumsdiskussion “Wie kann städtische Mobilität nachhaltig gelingen?”

    Vom 24.04. bis 27.04.2019 werden in Heidelberg die Hochschultage Nachhaltigkeit mit dem diesjährigen Thema “Mobilität” stattfinden! An unterschiedlichen Orten, zu unterschiedlichen Zeiten werden die unterschiedlichsten Veranstaltungen stattfinden – alle kostenlos und super interessant! Ob ihr euch informieren wollt, ob ihr Tipps bekommen wollt, wie ihr selber nachhaltiger leben könnt oder wenn ihr einfach nur Spaß haben wollt – bei den Hochschultagen Nachhaltigkeit ist für jede*n etwas dabei.


    Programm:

    Mittwoch, 24.04.2019:

    18 Uhr: Einführungsvortrag zu Mobilität und Nachhaltigkeit

    von Prof. Andreas Knie (TU Berlin)

    Hörsaal II des Psychologischen Instituts Heidelberg

    Donnerstag, 25.04.2019:

    17 Uhr: Urversammlung der Verfassten Studierendenschaft zur Urabstimmung zum Semesterticket

    im Neuen Hörsaal Physik, Albert-Ueberle-Straße 7

    19 Uhr: Podiumsdiskussion: “Wie kann städtische Mobilität nachhaltig gelingen?”

    im Neuen Hörsaal Physik, Albert-Ueberle-Straße 7

    Freitag, 26.04.2019:

    17:30 Uhr: Critical Mass, Start am Uniplatz

    19 Uhr: Filmvorführung des Films “Weit”

    WeltHaus Heidelberg (am Hauptbahnhof)

    Samstag, 27.04.2019:

    16:30 Uhr: Nachhaltige Mobilitätsmesse mit Vorträgen und Workshops

    Café Leitstelle (Emil-Maier-Straße 16)

    19 Uhr: Open Stage! Jede*r kann vorführen, was er*sie möchte: Egal, ob Gedicht, Lied, Poetry Slam, Sketch oder Improtheater, alles ist willkommen, alles zum Thema “Nachhaltigkeit”. Der*die Gewinner*in des Abends erhält natürlich einen Preis!

    Café Leitstelle (Emil-Maier-Straße 16)

    Bei Fragen meldet euch gerne unter: oekomail@stura.uni-heidelberg.de


    https://www.stura.uni-heidelberg.de/vs-strukturen/referate/oekologie-und-nachhaltigkeit/hochschultage-nachhaltigkeit/ https://www.facebook.com/events/2444143155619669/

Freitag, 26.04.

  • 11.00 Uhr
    Marktplatz Heidelberg

    Everyone for future - Klimastreik FFF HD und Rhein-Neckar

    "Everyone for future" - lasst uns alle gemeinsam für eine klimagerechte Welt einstehen.

    Egal ob du jobben gehst, studierst oder die Schulbank drückst. Sei alt, sei jung - sei Arbeiter, sei Akademikerin. Es geht um unsere, deine Zukunft, ganz konkret auch in Heidelberg und in der Rhein-Neckar-Region. Wir kämpfen für globale Klimagerechtigkeit und für den lokalen Klimaschutz. Es ist wie beim Klimasystem: beide Ebenen sind verbunden.

    Wir wollen die Politik zum dringend nötigen Handeln bewegen und dabei selber nicht still stehen; unsere Demoroute verläuft folgendermaßen:

    Marktplatz -> Hauptstraße -> Fahrtgasse -> Neckarstaden -> Ziegelgasse -> Hauptstraße -> Marktplatz

    Wir sehen uns auf der Straße!

  • 17.30 Uhr
    Universitätsplatz

    HSTN: Critical Mass

    Vom 24.04. bis 27.04.2019 werden in Heidelberg die Hochschultage Nachhaltigkeit mit dem diesjährigen Thema “Mobilität” stattfinden! An unterschiedlichen Orten, zu unterschiedlichen Zeiten werden die unterschiedlichsten Veranstaltungen stattfinden – alle kostenlos und super interessant! Ob ihr euch informieren wollt, ob ihr Tipps bekommen wollt, wie ihr selber nachhaltiger leben könnt oder wenn ihr einfach nur Spaß haben wollt – bei den Hochschultagen Nachhaltigkeit ist für jede*n etwas dabei.


    Programm:

    Mittwoch, 24.04.2019:

    18 Uhr: Einführungsvortrag zu Mobilität und Nachhaltigkeit

    von Prof. Andreas Knie (TU Berlin)

    Hörsaal II des Psychologischen Instituts Heidelberg

    Donnerstag, 25.04.2019:

    17 Uhr: Urversammlung der Verfassten Studierendenschaft zur Urabstimmung zum Semesterticket

    im Neuen Hörsaal Physik, Albert-Ueberle-Straße 7

    19 Uhr: Podiumsdiskussion: “Wie kann städtische Mobilität nachhaltig gelingen?”

    im Neuen Hörsaal Physik, Albert-Ueberle-Straße 7

    Freitag, 26.04.2019:

    17:30 Uhr: Critical Mass, Start am Uniplatz

    19 Uhr: Filmvorführung des Films “Weit”

    WeltHaus Heidelberg (am Hauptbahnhof)

    Samstag, 27.04.2019:

    16:30 Uhr: Nachhaltige Mobilitätsmesse mit Vorträgen und Workshops

    Café Leitstelle (Emil-Maier-Straße 16)

    19 Uhr: Open Stage! Jede*r kann vorführen, was er*sie möchte: Egal, ob Gedicht, Lied, Poetry Slam, Sketch oder Improtheater, alles ist willkommen, alles zum Thema “Nachhaltigkeit”. Der*die Gewinner*in des Abends erhält natürlich einen Preis!

    Café Leitstelle (Emil-Maier-Straße 16)

    Bei Fragen meldet euch gerne unter: oekomail@stura.uni-heidelberg.de


    https://www.stura.uni-heidelberg.de/vs-strukturen/referate/oekologie-und-nachhaltigkeit/hochschultage-nachhaltigkeit/ https://www.facebook.com/events/2444143155619669/

  • 19.00 Uhr
    [M]Welthaus Heidelberg (im Hauptbahnhof)

    HSTN: Filmvorführung "Weit"

    Vom 24.04. bis 27.04.2019 werden in Heidelberg die Hochschultage Nachhaltigkeit mit dem diesjährigen Thema “Mobilität” stattfinden! An unterschiedlichen Orten, zu unterschiedlichen Zeiten werden die unterschiedlichsten Veranstaltungen stattfinden – alle kostenlos und super interessant! Ob ihr euch informieren wollt, ob ihr Tipps bekommen wollt, wie ihr selber nachhaltiger leben könnt oder wenn ihr einfach nur Spaß haben wollt – bei den Hochschultagen Nachhaltigkeit ist für jede*n etwas dabei.


    Programm:

    Mittwoch, 24.04.2019:

    18 Uhr: Einführungsvortrag zu Mobilität und Nachhaltigkeit

    von Prof. Andreas Knie (TU Berlin)

    Hörsaal II des Psychologischen Instituts Heidelberg

    Donnerstag, 25.04.2019:

    17 Uhr: Urversammlung der Verfassten Studierendenschaft zur Urabstimmung zum Semesterticket

    im Neuen Hörsaal Physik, Albert-Ueberle-Straße 7

    19 Uhr: Podiumsdiskussion: “Wie kann städtische Mobilität nachhaltig gelingen?”

    im Neuen Hörsaal Physik, Albert-Ueberle-Straße 7

    Freitag, 26.04.2019:

    17:30 Uhr: Critical Mass, Start am Uniplatz

    19 Uhr: Filmvorführung des Films “Weit”

    WeltHaus Heidelberg (am Hauptbahnhof)

    Samstag, 27.04.2019:

    16:30 Uhr: Nachhaltige Mobilitätsmesse mit Vorträgen und Workshops

    Café Leitstelle (Emil-Maier-Straße 16)

    19 Uhr: Open Stage! Jede*r kann vorführen, was er*sie möchte: Egal, ob Gedicht, Lied, Poetry Slam, Sketch oder Improtheater, alles ist willkommen, alles zum Thema “Nachhaltigkeit”. Der*die Gewinner*in des Abends erhält natürlich einen Preis!

    Café Leitstelle (Emil-Maier-Straße 16)

    Bei Fragen meldet euch gerne unter: oekomail@stura.uni-heidelberg.de


    https://www.stura.uni-heidelberg.de/vs-strukturen/referate/oekologie-und-nachhaltigkeit/hochschultage-nachhaltigkeit/ https://www.facebook.com/events/2444143155619669/

  • 22.00 Uhr
    Hans-Bunte-Str. 6, 69123 Heidelberg

    Soli Party: Zusammen kämpfen, zusammen feiern!

    Es gibt genug Gründe, warum es gerade jetzt wichtig ist, politisch aktiv zu sein: Nazis in Parlamenten, Polizeiaufgabengesetze, „Vereinsverbote“, und das alles, während Menschen auf der Flucht nach Europa in Folterknästen misshandelt werden oder im Meer ertrinken. Wir wollen zusammenkommen und zeigen, dass wir im Kampf gegen Repression, Faschismus, Sexismus, Rassismus und andere Menschenfeindlichkeiten vor allem eines sind: nicht allein. Wir wollen die Solidarität feiern, ohne die jeder Kampf gegen Ungerechtigkeit verloren wäre. Oder nach Ton Steine Scherben: "Allein machen sie dich ein." Wir sind nicht allein. Wir sind viele, die gemeinsam für eine gerechtere Welt kämpfen wollen, in der der Wert eines Menschen nicht an seiner Herkunft, seiner Gehaltsklasse oder seines Geschlechts gemessen wird.

    --- Nicht nur für laute, gute Musik wird gesorgt sein: mehrere politische Gruppen sind auf der Party vertreten, mit denen ihr euch über ihre Arbeit und kommende Veranstaltungen und Projekte unterhalten könnt.

    Das Geld geht an die örtliche Rote Hilfe e.V.

    --- Downtempo, Deutschpunk, Techhouse und Techno von:

    Solė Fía (Hart & Geschmeidig) Das Blanke Extrem LIVE Benni Ma Mina Taurus (Krawallkammer) Ingtnzt. (Fingerhut)

Samstag, 27.04.

  • 16.30 Uhr
    Café Leitstelle, Emil-Maier-Straße 16

    HSTN: Nachhaltige Mobilitätsmesse mit Vorträgen und Workshops

    Vom 24.04. bis 27.04.2019 werden in Heidelberg die Hochschultage Nachhaltigkeit mit dem diesjährigen Thema “Mobilität” stattfinden! An unterschiedlichen Orten, zu unterschiedlichen Zeiten werden die unterschiedlichsten Veranstaltungen stattfinden – alle kostenlos und super interessant! Ob ihr euch informieren wollt, ob ihr Tipps bekommen wollt, wie ihr selber nachhaltiger leben könnt oder wenn ihr einfach nur Spaß haben wollt – bei den Hochschultagen Nachhaltigkeit ist für jede*n etwas dabei.


    Programm:

    Mittwoch, 24.04.2019:

    18 Uhr: Einführungsvortrag zu Mobilität und Nachhaltigkeit

    von Prof. Andreas Knie (TU Berlin)

    Hörsaal II des Psychologischen Instituts Heidelberg

    Donnerstag, 25.04.2019:

    17 Uhr: Urversammlung der Verfassten Studierendenschaft zur Urabstimmung zum Semesterticket

    im Neuen Hörsaal Physik, Albert-Ueberle-Straße 7

    19 Uhr: Podiumsdiskussion: “Wie kann städtische Mobilität nachhaltig gelingen?”

    im Neuen Hörsaal Physik, Albert-Ueberle-Straße 7

    Freitag, 26.04.2019:

    17:30 Uhr: Critical Mass, Start am Uniplatz

    19 Uhr: Filmvorführung des Films “Weit”

    WeltHaus Heidelberg (am Hauptbahnhof)

    Samstag, 27.04.2019:

    16:30 Uhr: Nachhaltige Mobilitätsmesse mit Vorträgen und Workshops

    Café Leitstelle (Emil-Maier-Straße 16)

    19 Uhr: Open Stage! Jede*r kann vorführen, was er*sie möchte: Egal, ob Gedicht, Lied, Poetry Slam, Sketch oder Improtheater, alles ist willkommen, alles zum Thema “Nachhaltigkeit”. Der*die Gewinner*in des Abends erhält natürlich einen Preis!

    Café Leitstelle (Emil-Maier-Straße 16)

    Bei Fragen meldet euch gerne unter: oekomail@stura.uni-heidelberg.de


    https://www.stura.uni-heidelberg.de/vs-strukturen/referate/oekologie-und-nachhaltigkeit/hochschultage-nachhaltigkeit/ https://www.facebook.com/events/2444143155619669/

  • 19.00 Uhr
    Café Leitstelle, Emil-Maier-Straße 16

    HSTN: Open Stage-Abend zum Thema Nachhaltigkeit

    Vom 24.04. bis 27.04.2019 werden in Heidelberg die Hochschultage Nachhaltigkeit mit dem diesjährigen Thema “Mobilität” stattfinden! An unterschiedlichen Orten, zu unterschiedlichen Zeiten werden die unterschiedlichsten Veranstaltungen stattfinden – alle kostenlos und super interessant! Ob ihr euch informieren wollt, ob ihr Tipps bekommen wollt, wie ihr selber nachhaltiger leben könnt oder wenn ihr einfach nur Spaß haben wollt – bei den Hochschultagen Nachhaltigkeit ist für jede*n etwas dabei.


    Programm:

    Mittwoch, 24.04.2019:

    18 Uhr: Einführungsvortrag zu Mobilität und Nachhaltigkeit

    von Prof. Andreas Knie (TU Berlin)

    Hörsaal II des Psychologischen Instituts Heidelberg

    Donnerstag, 25.04.2019:

    17 Uhr: Urversammlung der Verfassten Studierendenschaft zur Urabstimmung zum Semesterticket

    im Neuen Hörsaal Physik, Albert-Ueberle-Straße 7

    19 Uhr: Podiumsdiskussion: “Wie kann städtische Mobilität nachhaltig gelingen?”

    im Neuen Hörsaal Physik, Albert-Ueberle-Straße 7

    Freitag, 26.04.2019:

    17:30 Uhr: Critical Mass, Start am Uniplatz

    19 Uhr: Filmvorführung des Films “Weit”

    WeltHaus Heidelberg (am Hauptbahnhof)

    Samstag, 27.04.2019:

    16:30 Uhr: Nachhaltige Mobilitätsmesse mit Vorträgen und Workshops

    Café Leitstelle (Emil-Maier-Straße 16)

    19 Uhr: Open Stage! Jede*r kann vorführen, was er*sie möchte: Egal, ob Gedicht, Lied, Poetry Slam, Sketch oder Improtheater, alles ist willkommen, alles zum Thema “Nachhaltigkeit”. Der*die Gewinner*in des Abends erhält natürlich einen Preis!

    Café Leitstelle (Emil-Maier-Straße 16)

    Bei Fragen meldet euch gerne unter: oekomail@stura.uni-heidelberg.de


    https://www.stura.uni-heidelberg.de/vs-strukturen/referate/oekologie-und-nachhaltigkeit/hochschultage-nachhaltigkeit/ https://www.facebook.com/events/2444143155619669/

Sonntag, 28.04.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe mit AKUT[+C]

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 29.04.

  • 20.00 Uhr
    [M]Campus Bergheim, Bergheimer Str. 58

    Kennenlerntreffen Wohnraumbündnis

    Das Treffen richtet sich an alle Interessierten, die sich vorstellen können im Bündnis mitzuwirken. Campus Bergheim

Dienstag, 30.04.

  • 18.00 Uhr
    Uniplatz Heidelberg

    Antifaschistisches Straßenfest mit KENNY KENNY OH OH und DEUTSCHE LAICHEN

    Am Vorabend des internationalen Arbeiter*innen-Kampftags findet das inzwischen 21. Antifaschistische Straßenfest unter dem Motto "Zusammen kämpfen - zusammen feiern" in Heidelberg statt.

    An diesem Abend wird der öffentliche Raum der Altstadt traditionell mit link(sradikal)en Inhalten besetzt. Neben zahlreichen Infoständen politischer Gruppen, Redebeiträgen zu aktuellen Themen und dem Polit-Quiz gibt es weitere Aktionen.

    Selbstverständlich kommt beim Fest auch die antifaschistische Kultur nicht zu kurz. Als Live-Acts konnten für dieses Jahr gewonnen werden: KENNY KENNY OH OH (Riot Grrrl) und DEUTSCHE LAICHEN (Feminist Pöbelpunk)

    Die Besucher*innen werden auch dieses Jahr wieder mit ausreichend Essen und Getränken versorgt.

    Im Anschluss an das Straßenfest wird traditionell auf dem Heidelberger Marktplatz der 1. Mai mit proletarischem und antifaschistischem Liedgut begrüßt.

Mittwoch, 01.05.