Dienstag, 02.05.

  • 18.00 Uhr
    [M]Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    Kakao-Tag

    Die Veranstaltung ist ein Teil des Projekts Beweglicher Dialog – Von Lateinamerika nach Deutschland, welches der Verein Bunte Brise e.V. mit dem Direktor des IPMB, Abteilung Biologie der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Michael Wink und der DAI geschaffen hat. Das Projekt besteht aus verschiedenen Veranstaltungen mit dem Ziel, den verantwortungsvollen Konsum der Produkte, die ursprünglich aus Lateinamerika sind, zum Beispiel Kakao, zu fördern.

    Der Kakao gehört in Deutschland und in der ganzen Welt seit Jahren zum Alltag. Leider ist dieser Konsum nicht verantwortungsvoll genug, wenn man die Bedingungen in den Herkunftsländern, besonders in Afrika, bedenkt. Die Produzenten in diesen Ländern leiden unter schlechter Bezahlung, unfairem Handeln, Armut oder Nachlässigkeit der Behörden.

    Die Veranstaltung dient der Aufklärung über den verantwortungsvollen Konsum, da für diese Entwicklung nicht nur die großen Unternehmen verantwortlich sind, sondern auch wir als Konsumenten. Mit unserer Kaufentscheidung beeinflussen wir die Möglichkeit der Weiterentwicklung der einzelnen Produzenten und den Schutz der Natur.

    Es ist geplant, dass verschiedene Projekte über Kakao in der ganzen Welt (Afrika-Lateinamerika) zusammentreffen. Verschiedene Vorträge über Biologie, fairen Handel, Essgewohnheiten, Produktion, usw. werden dabei sein. Das Rahmenprogramm gestaltet sich aus Fotoausstellungen, Kakao-Ausstellungen, Musik aus verschiedenen Ländern und Essen. Nicht Verpassen.

    Eintritt:
    5 € / erm. 3 €
    Veranstalter:
    Verein Bunte Brise e.V.
  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    "Come over and read a book": Infoladenkneipe mit zwei Buchvorstellungen

  • 19.00 Uhr
    [M]„Neuer“ Hörsaal Physik, oberhalb Albert Ueberle-Str 3-5

    StuRa-Sitzung (öffentlich)

    Der Studierendenrat (StuRa) ist die Studierendenvertretung der Uni Heidelberg und tagt öffentllich. Antragsberechtigt sind alle Studierenden. Informationen zur Antragstellung und Fristen sowie die Sitzungsunterlagen findet ihr hier: https://www.stura.uni-heidelberg.de/studierendenrat/stura-sitzung.html

    Falls ihr Anträge stellen wollt, mailt sie spätestens 6 Tage vor der Sitzung an die Sitzungsleitung.

  • 19.00 Uhr
    Heidelberg und Mannheim

    Hochschultage Nachhaltigkeit

    Auch dieses Jah finden wieder finden wieder die Hochschultage Nachhaltigkeit statt, weitere Infos und das detaillierte Programm findet sich hier:

    http://www.hochschultage-nachhaltigkeit.de/

Mittwoch, 03.05.

  • 17.30 Uhr
    [M]StuRa-Räume, Sandgasse 7

    Kennenlerntreffen Collegium Academicum

    Wir planen als Projektgruppe Collegium Academicum ein selbstverwaltes Studiwohnheim auf den Konversionsflächen in Rohrbach. Viele Infos findest du unter: www.collegiumacademicum.de

    Am 1. Mittwoch im Monat findet nun regelmäßig ein Kennenlerntreffen statt, das einen idealen Anlaufpunkt darstellt, wenn Du bei uns mitmachen möchtest.

    Komm einfach vorbei, wir freuen uns!

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen der Space Initiative

    We are a group of critical people with different backgrounds who are trying to find our space within Europe’s social, economical and political chaos. We want to create a space where all people can be and are listened to. For us this means that we oppose all forms of discrimination and stand in solidarity with those who suffer from or are in danger of exclusion. Space is a platform where we organise events, film screenings, workshops and other activities for people to share experiences, express ideas and address urgent and structural problems. Our meetings and events take place in and are translated to different languages. We are meeting every Wednesday at 6pm in Café Gegendruck (Fischergasse 2, Heidelberger Altstadt). Contact us via Facebook, mail or simply step by!

    Facebook: SPACE-Heidelberg E-Mail: spacehd@posteo.de

    Wir sind eine Gruppe kritischer Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen, die gemeinsam versuchen, ihren Platz – Space – im sozialen, politischen und ökonomischen Chaos Europas zu finden. Wir wollen einen Raum kreieren, in dem alle Menschen sein können und gehört werden. Dies bedeutet für uns, dass wir uns klar gegen jede Form der Diskriminierung stellen und in Solidarität mit allen Menschen stehen, die von Ausgrenzung betroffen oder bedroht sind. Space bildet eine Plattform um Veranstaltungen, Filme, Workshops und andere Aktionen zu organisieren, in denen Menschen ihre Erfahrungen teilen, ihre Meinungen äußern und akute und strukturelle Probleme gemeinsam angehen können. Unsere Treffen und Veranstaltungen finden mit Übersetzungen in verschiedenen Sprachen statt. Wir treffen uns jeden Mittwoch um 18:00 Uhr im Café Gegendruck (Fischergasse 2, Heidelberger Altstadt). Kontaktiert uns über Facebook, Mail oder kommt einfach vorbei!

  • 18.00 Uhr
    PH Heidelberg (Altbau), Raum 123

    Reproduktion oder Dekonstruktion von Heteronormativität im schulischen Diskursraum?

    Gesellschaftliche Normalitätsvorstellungen von Geschlecht, Begehren und (familiären) Lebensverhältnissen werden auch auf der schulischen Vorder- und Hinterbühne verhandelt. Besonders spürbar werden solche Normalitätsvorstellungen für diejenigen, die nicht damit konform gehen (können). Im Mittelpunkt des Beitrags stehen deshalb die mithilfe von episodischen Interviews retrospektiv erhobenen Perspektiven von Jugendlichen, die nicht (nur) heterosexuell begehren und/oder sich nicht ohne weiteres in die Zweigeschlechterordnung einfügen, auf ihren schulischen Alltag. Gefragt wird auf dieser Grundlage, wie sich Lehrer_innen innerhalb und außerhalb des Unterrichts auf Geschlecht, Begehren und Sexualität beziehen, welche Positionierungen den Schüler_innen dabei nahegelegt werden, wie die Jugendlichen damit umgehen und diese ggf. in Bewegung bringen. Abschließend wird diskutiert, welche Effekte pädagogischen Handelns sich in den Interviewpassagen nachzeichnen lassen, welche Alternativen denkbar wären und wie sich pädagogische „Professionalisierung" im Zusammenhang mit (geschlechtlicher und sexueller) Diversität denken lässt.

    ein Gastseminar von Bettina Kleiner

  • 19.00 Uhr
    Heidelberg und Mannheim

    Hochschultage Nachhaltigkeit

    Auch dieses Jah finden wieder finden wieder die Hochschultage Nachhaltigkeit statt, weitere Infos und das detaillierte Programm findet sich hier:

    http://www.hochschultage-nachhaltigkeit.de/

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

  • 20.00 Uhr
    [M]Stadtbücherei, Poststraße 15

    „GAMBIA nach der Diktatur - wie sicher ist die Demokratie?”

    Es sprechen KALILU BANJA und DOU SECKA aus Gambia.

    Übersetzung: Elizabeth Gilbert

    Moderation: Asyl-Arbeitskreis

Donnerstag, 04.05.

  • 18.00 Uhr
    Aula der Alten Universität, Grabengasse 1, 69117 Heidelberg

    Verleihung des Karl-Jaspers-Preises

    Der Rektor der Universität Heidelberg, der Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg und der Präsident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften laden ein zu "Verleihung des Karl-Jaspers-Preises" an Professor Dr. Dr. h.c. Aleida Assmann und Professor Dr. Dr. h.c. mult. Jan Assmann.

  • 19.00 Uhr
    Heidelberg und Mannheim

    Hochschultage Nachhaltigkeit

    Auch dieses Jah finden wieder finden wieder die Hochschultage Nachhaltigkeit statt, weitere Infos und das detaillierte Programm findet sich hier:

    http://www.hochschultage-nachhaltigkeit.de/

  • 19.00 Uhr
    Hörsaal 14, Neue Universität Heidelberg

    Freiheit gegen Sittlichkeit. Annotationen zu der Fernsehserie „Breaking Bad“

    Vortrag von PD Dr. Magnus Schlette (Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft, Leiter des Arbeitsbereichs „Theologie und Naturwissenschaft“, Heidelberg) im Rahmen der Interdisziplinären Vortragsreihe (IVR) Heidelberg: www.ivr-heidelberg.de

Freitag, 05.05.

  • 13.00 Uhr
    Heidelberg und Mannheim

    Hochschultage Nachhaltigkeit

    Auch dieses Jah finden wieder finden wieder die Hochschultage Nachhaltigkeit statt, weitere Infos und das detaillierte Programm findet sich hier:

    http://www.hochschultage-nachhaltigkeit.de/

  • 17.00 Uhr
    Heidelberg und Mannheim

    Hochschultage Nachhaltigkeit

    Auch dieses Jah finden wieder finden wieder die Hochschultage Nachhaltigkeit statt, weitere Infos und das detaillierte Programm findet sich hier:

    http://www.hochschultage-nachhaltigkeit.de/

  • 19.30 Uhr
    [M]Volkshochschule, Bergheimer Str. 76

    „Kampf um die Ostsee – Konfrontationskurs gegen Russland vor dem Hintergrund des 8. Mai 1945” mit Reinhard Lauterbach

    Das nördliche Osteuropa zeichnet sich als Brennpunkt des neuen Kalten Kriegs ab. Die NATO stationiert Truppen im Baltikum, Russland hat Flug- und Schiffsabwehrraketen und – mutmaßlich atomar zu bestückende – Kurzstreckenraketen in der Region Kaliningrad stationiert. Es geht der NATO darum, den Ostseeraum als Ausgangspunkt für die Bedrohung Russlands herzurichten; Russland hat das – bisher – ziemlich erfolgreich verhindert.

    Reinhard Lauterbach, Historiker und Osteuropakorrespondent der Jungen Welt, schildert den Aufbau einer höchst gefährlichen Konfliktsituation nicht weit von den deutschen Grenzen.

    Deutschland spielt dabei 72 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs eine bedeutende Rolle. Rechtsradikale bis faschistische Gruppen in den Frontstaaten zu Russland sorgen für die richtige Stimmung.

    Veranstalter:
    VVN/BdA Heidelberg, Heidelberger Forum gegen Militarismus und Krieg  und Friedensbündnis Heidelberg unterstützt von  DKP Heidelberg und Freidenker Heidelberg/Rhein-Neckar.

Samstag, 06.05.

  • 14.00 Uhr
    Stadtbücherei Heidelberg, Poststr. 15, 69115 Heidelberg

    Global Marijuana March Heidelberg 2017

    Der Global Marijuana March (GMM) ist eine alljährliche internationale Demonstration für die Legalisierung von Cannabis und Cannabisprodukten. In Heidelberg findet der GMM bereits zum 4. mal am 06.05.2017 statt.

    Ablauf: 14 Uhr Auftakt an der Stadtbücherei Ostseite 14:30 Uhr Weiter über die Bergheimer Str. 15 Uhr Zwischenkundgebung am Bismarckplatz 15:30 Uhr Weiter über Hauptstrasse Zwischenkundgebung am Anatomiegarten Zwischenkundgebung am Marktplatz 16:30 Uhr Abschluss auf dem Kornmarkt mit Tombola-Verlosung: Jedes Los ein Gewinn! 19 Uhr Ende

    Moderation: Steffen Geyer Musik: Kai Langenberger (Selassikai), DJ Tape

    Weitere Infos: http://www.hanfverband-rhein-neckar.de/aktivitaeten/global-marijuana-march-2017 http://www.hanfverband.de/gmm https://www.facebook.com/events/332694897102997/

Sonntag, 07.05.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer wieder ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

  • 21.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Mobi-Veranstaltung gegen den G20-Gipfel am 7./8. Juli in Hamburg

    Mobilisierungsveranstaltung zu den Protesten gegen den G20-Gipfel am 7./8. Juli in Hamburg: Infos von AKUT[+C] zu den geplanten Aktionen, zu Anreisemöglichkeiten usw.

    Vorher gibt es ab 20 Uhr leckeres veganes Essen!

Dienstag, 09.05.

  • 19.30 Uhr
    [M]Emil-Julius-Gumbelraum, Karlstorbahnhof

    Diashow über den US- Marinestützpunkt Guantánamo in Cuba

    Seit 1902 besetzt das US- Militär das Hafengelände im Südosten Cubas. In den Verhandlungen mit den USA fordert die cubanische Seite von der amerikanischen US- Administration die Schließung des Gefangenenlagers und die Rückgabe des Hafengeländes an Cuba, den rechtmäßigen Besitzer.

    Bisherige Äußerungen der USA deuten jedoch darauf hin, dass sie eine Übergabe des Geländes nicht in Betracht ziehen und darüber auch nicht verhandeln wollen. Neben der Beendigung der US- Wirtschaftsblockade gegen das sozialistische Nachbarland ist die Rückgabe des lang besetzten Hafengeländes für Cuba eine der zentralen Forderungen. Ohne deren Erfüllung kann keine Normalisierung der Beziehung möglich sein.

    In der Diashow wird über das gesamte Gelände des US- Stützpunkts Guantánamo berichtet und die wirtschaftliche und geographische Situation der Region im Osten Cubas erläutert. Dabei wird Exklusivmaterial aus der Lehre an einer Universität in Havanna herangezogen.

    Eintritt:
    4 € / erm. 2 €
    Veranstalter:
    Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.

Mittwoch, 10.05.

  • 09.00 Uhr
    Stadthalle/Kongresshaus

    Kundgebung "HeidelbergCement raus aus dem Kendeng-Gebirge (Indonesien)!"

    Aufruf zur Kundgebung am Mittwoch,10. Mai 2017 um 09.00 Uhr vor dem Kongresshaus/Stadthalle Heidelberg "HeidelbergCement raus aus dem Kendeng-Gebirge in Indonesien! - Solidarität mit den LandarbeiterInnen Javas!"

    Am 10. Mai wollen wir unsere Solidarität mit den LandarbeiterInnen des Kendeng-Gebirges und Zentraljavas auf die Straße tragen. Während im Kongresshaus der Stadthalle Heidelberg die ordentliche Hauptversammlung der Aktionäre von HeidelbergCement stattfindet, werden wir mit einer Kundgebung vor Ort sein.

    HeidelbergCement plant aktuell im Kendeng-Gebirge in Zentraljava eine Zementfabrik zu errichten. Dabei haben die bereits existierenden Werke die Kapazität, 30 Millionen Tonnen mehr zu produzieren, als es im Moment der Fall ist. In ihrem Jahresbericht von 2016 gibt Indocement, ein Tochterunternehmen von HeidelbergCement selbst an, dass die Erbauung der Fabrik im Kendeng-Gebirge heraus gezögert wird, da es momentan eine Überproduktion gibt. Von der lokalen Bevölkerung, die ihren Lebensunterhalt größtenteils durch Landwirtschaft bestreitet, gibt es massiven Widerstand gegen dieses Vorhaben. Die große Sorge der Menschen ist es, dass das Abtragen von Rohstoffen einen enormen Einfluss auf den Wasserkreislauf in der Region haben wird. Die Wasser-Rückhaltekapazitäten des Karsts würden zerstört werden und Quellen versiegen. Der lokale Widerstand ist kreativ, ausdauernd und entschlossen. So haben sich zum Beispiel im April 2016, neun Frauen aus dem Kendeng-Gebirge vor dem Präsidenten-Palast in Jakarta eingefunden um hier mit einzementierten Füßen symbolisch zu zeigen, wie bewegungsunfähig der Abbau des Gebirges sie machen wird. Maßgeblich getragen wird dieser Widerstand von einer indigenen Ökogemeinschaft, den Samin.

    Die Aktivistin Gunarti, die der Gruppe der Samin angehört, ist seit dem 23. April in Deutschland auf Filmtour. Mit dem Dokumentarfilm „Samin vs Semen“ reist sie durch zehn deutsche Städte, um über ihre Erfahrungen im Widerstand, bei dem Frauen eine große Rolle spielen, zu berichten.

    Ebenso begleitet der Filmemacher Dandhy Dwi Laksono die Filmtour.

    Der Dachverband der Kritischen Aktionäre ermöglicht es Gunarti bei der Aktionärsversammlung von HeidelbergCement am 10. Mai ihre Perspektive auf das Vorhaben, das Kendeng-Gebirge auszubeuten, darzustellen. Dabei möchten wir sie nicht alleine lassen. Durch unsere Anwesenheit werden wir unsere Solidarität zum Ausdruck bringen und mit ihr gemeinsam der Forderung „HeidelbergCement raus aus dem Kendeng-Gebirge“ Nachdruck verleihen.

    Unsere Kundgebung „HeidelbergCement raus aus dem Kendeng-Gebirge“ beginnt um 9.00 Uhr. Bringt gerne selbst gemalte Tarnsparente, Plakate und was euch sonst noch einfällt mit. Seid laut, seid kreativ!

    Veranstaltet von Watch Indonesia! e.V. (www.watchindonesia.org)

    Filmvorführung: Dienstag, 09. Mai 2017, 19.30 Uhr, Karlstorbahnhof, „Samin vs Semen“ in Begleitung der Aktivistin Gunarti und dem Filmemacher Dandhy Dwi Laksono.

    Kundgebung: Mittwoch, 10. Mai 2017, 09.00 Uhr, Kongresshaus Stadthalle Heidelberg, Neckarstaden 24, 69117 Heidelberg.

    SOLIDARITAS UNTUK KENDENG!
  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen der Space Initiative

    Scroll down for English

    Wir sind eine Gruppe von kritischen Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Erfahrungen mit (gezwungener) Migration, die sich ihren Raum – Space – innerhalb einer zunehmend unterdrückenden und exklusiven Weltordnung zurückholen wollen.

    Wir fordern das Recht für alle Menschen, sich überall frei zu bewegen und zu bleiben!

    Wir stellen uns klar gegen jede Form von Diskriminierung und stehen in Solidarität mit denjenigen, die von Ausgrenzung betroffen oder bedroht sind!

    Space bildet eine Plattform, in der wir als Geflüchtete und nicht-Geflüchtete unsere Erfahrungen, Ideen und Forderungen für eine gerechte Welt an die Öffentlichkeit tragen. Wir sprechen nicht über Geflüchtete, sondern als Geflüchtete und mit Geflüchteten! Unser Schwerpunkt ist das Thema Flucht und Asyl als Teil eines komplexen Systems, in dem Ungerechtigkeit und Gewalt in verschiedenen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Bereichen untrennbar miteinander verbunden sind.

    Wir treffen uns jeden Mittwoch um 18:00 Uhr im Café Gegendruck (Fischergasse 2, Altstadt Heidelberg). Kontaktiert uns über Facebook, E-Mail oder kommt einfach vorbei.


    We are a group of critical people with different backgrounds and experiences of (forced) migration, working to reclaim our Space within a more and more oppressive and exclusive world order.

    We demand the right to move freely and to stay for everybody and everywhere!

    We oppose all forms of discrimination and stand in solidarity with those who suffer from or are in danger of exclusion!

    Space is a platform where we as refugees and non-refugees bring our experiences, ideas and demands for a just world to the public. We don’t talk about refugees; we talk as refugees and with refugees! Our main focus is the topic of flight and asylum as part of a complex system where injustice and violence in different economic, social and political fields are inseparably related to one another.

    We are meeting every Wednesday at 6pm in Café Gegendruck (Fischergasse 2, Altstadt Heidelberg). Contact us via Facebook, mail or simply step by.

  • 20.00 Uhr
    [M]Welthaus Heidelberg (im Hauptbahnhof)

    „Venezuela nach Chávez”

    Vortrag und Diskussion mit einem Mitglied des Cecosesola-Solidaritätskomitees/BRD

    Die Chavisten haben die Parlamentswahlen im Dezember 2015 klar verloren. Kurzfristig keimte die Hoffnung auf, diese Situation könne möglicherweise wieder Perspektiven für mehr selbstbewusste Initiativen von unten eröffnen, die sich auf die eigenen Kräfte besinnen, statt an Chávez und andere Götter zu glauben.

    Die Krise in Venezuela ist u.a. gekennzeichnet durch: 100%ige Orientierung auf den Erdölexport, hohe Inflationsraten, strukturelle Korruption im Staatsapparat sowie in allen Bereichen der Ökonomie, Mindestlöhne ohne Kaufkraft, Mangel an (bezahlbaren) Grundnahrungsmitteln, starke Einschränkungen bei der medizinischen Grundversorgung.

    An diesem Abend soll diskutiert werden, warum der „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ an den Rand eines Staatsbankrotts geraten ist, welche Rolle die kapitalistischen Kernländer und die von ihnen kontrollierte Weltwirtschaft dabei spielen, warum eine fast vollständig vom Erdöl abhängige Ökonomie in die Sackgasse führen muss, welche politische Verantwortung der Chavismus trägt und wie die Menschen ihr Leben trotzdem meistern.

    Eintritt:
    4 € / erm. 2 €
    Veranstalter:
    Nicaragua-Forum Heidelberg
  • 20.00 Uhr
    [M]Campus Bergheim, Bergheimer Str. 58

    development work realized

    development work realized

Donnerstag, 11.05.

  • 19.15 Uhr
    Campus Bergheim (Bergheimerstr. 58) Raum 2.040

    Infoabend Studieren Ohne Grenzen Heidelberg e.V.

    Die Hochschulgruppe Studieren Ohne Grenzen Heidelberg e.V. lädt interessierte Studierende herzlich zum ersten Infoabend ein. Hier bekommt ihr Infos über ihre Arbeit, z.B. ihr Stipendienprojekt in Sri Lanka und wie ihr euch engagieren könnt. Weiter Infos auf http://studieren-ohne-grenzen.org/heidelberg

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Café Alerta: Offenes Treffen der AIHD/iL, diesmal: "No TddZ!"

    Café Alerta - das monatliche Offene Treffen der AIHD/iL

    Diesmal gibt es einen Kurzvortrag zu den antifaschistischen Protesten gegen den "Tag der deutschen Zukunft" am 3.6. in Karlsruhe.

    Wenn Kaffee trinken etwas verändern würde, wäre es verboten…

    Um Antifaschismus in Heidelberg und in der Region leichter zugänglich zu machen, haben wir das Café Alerta! ins Leben gerufen. Bei einem leckeren Getränk und guter Musik kann sich über anstehende Aktionen informiert und neue Kontakte geknüpft werden. Des Weiteren werden im Rahmen des Cafés verschiedene Vorträge veranstaltet und Filme rund um das Thema Antifaschismus gezeigt. Im Endeffekt lebt ein antifaschistisches Café aber vom Input der Besucherinnen und Besucher. Du fühlst dich angesprochen? Dann komm vorbei und werde Teil der antifaschistischen Gegenkultur.

    Raus aus den Zwängen der Gesellschaft? Rein ins Leben! Faschos in den Kaffee rotzen!

    Café Alerta - das Offene Treffen der AIHD/iL. Immer am 2. Donnerstag im Monat!

  • 20.00 Uhr
    StuRa-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    Filmvorführung zu Thema Bienen Sterben und Imkern in der modernen Welt

    Die AG-Bienen und die Grüne Hochschulgruppe zeigen mit Unterstützung des Referats für Ökologie und Nachhaltigkeit einen Dokumentarfilm über Bienen, das globale Bienensterben und Imkern

    Es wird zudem einen kurzen Einführungsvortrag geben.

    Albert Einstein wird folgendes Zitat zugeschrieben (wenn auch nicht belegt):

    'Wenn die Bienen aussterben, sterben vier Jahre später auch die Menschen aus.' Dies nimmt der Film zum Anlass einen Blick zu werfen auf den Zustand des Imkerhandwerks weltweit.

    So geht es unter anderem in die USA, zu Imkern, die ihre Bienenvölker auf riesigen Truck von Monokultur zu Monokultur fahren, in die Schweizer Berge zu traditionellen Bergimkern, nach Arizona zu einem Züchter, der sich auf afrikanisierte "Killerbienen" spezialisiert wird, nach China wo inzwischen teilweise von Hand bestäubt wird und schlussendlich nach Australien, wo auf einer einsamen Insel im Pazifik nach der Antworten auf die globalen Herausforderungen des modernen Imkerns gesucht werden.

    Der Film liefert spektakuläre Aufnahmen über das Leben innerhalb eines Bienenvolkes oder den Hochzeitsflug einer Königin.

    In überwältigenden Bildern, zeigt der Film eine Welt jenseits von Honig und Blüte, einem im Kopf bleibt.

Freitag, 12.05.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Antifaschistischer Filmabend des Café Alerta

    Antifaschistischer Filmabend des Café Alerta der AIHD/iL zum Tag der Befreiung

Samstag, 13.05.

  • 09.00 Uhr
    Weltladen una tierra, Lutherstr. 13a

    Faires Frühstück – Am Frühstückstisch die Welt fairbessern

    Frühstücks-Entdecker aufgepasst! Der Una Tierra Weltladen lädt Sie ganz herzlich zum „Fairen Frühstück“ mit vielen fairen Köstlichkeiten aus den lateinamerikanischen Ländern ein.

    Probieren Sie unser Honigsortiment aus diversen Ländern wie Chile, Argentinien und Mexico! Genießen Sie unsere Kreationen aus bolivianischem Quinoa und ecuadorianischen Bananen! Erfrischen Sie sich mit dem leckeren Orangensaft aus Brasilien und erfreuen Sie sich am frischen Duft des Hochlandkaffees aus Nicaragua! Zudem bietet unser Buffet frisches regionales Gemüse, eine Auswahl an Bio Käse, Milch und Eier, verschiedene Salate sowie verschiedene fair gehandelte Aufstriche aus unserem Sortiment. Sie sind herzlich eingeladen gegen einen Kostenbeitrag von 9,50 € (Erwachsene) und 4,50 € (Kinder bis 12 J.) das Angebot unseres Buffets nach Herzenslust zu genießen.

    Los esperamos. ¡Buen provecho!

    Veranstalter:
    Weltladen una tierra

Sonntag, 14.05.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe mit der AIHD/iL

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer wieder ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 15.05.

  • 20.00 Uhr
    Marstallcafé, Marstallhof 5

    KinoCafé-Special im Marstallcafé: „Cesar Chavez“

    Die Arbeitsbedingungen der mexikanischen und philippinischen Landarbeiter auf den kalifornischen Feldern sind katastrophal. Der Aktivist César Chávez schleust sich unter die Feldarbeiter und baut eine Gewerkschaft auf. Die Farmer scheinen Polizei und Richter auf ihrer Seite zu haben. Durch einen richterlichen Beschluss wird den Arbeitern sogar verboten das Wort huelga (span.: Streik) zu verwenden. Der Film war Beitrag auf der Berlinale 2014.

    Eintritt:
    1 €/ ICI-Clubmitglieder umsonst
    Veranstalter:
    Studierendenwerk Heidelberg

Dienstag, 16.05.

  • 18.00 Uhr
    Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg

    Filmvorführung und Gespräch "Nebel im August"

    In Kooperation mit der Professur für Osteuropäische Geschichte der Universität Heidelberg zeigen wir den Film "Nebel im August". Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Robert Domes zeigt die Geschichte des 13-jährigen Ernst Lossa, der Anfang der 1940er-Jahre von den Kinder- und Erziehungsheimen als nicht erziehbar eingestuft und in eine Nervenheilanstalt abgeschoben wurde. Dort bemerkt er, dass Patienten systematisch ermordet werden. Am Ende wird er selbst zu Opfer. Im Anschluss wird es Gelegenheit zur Diskussion mit dem anwesenden Autor der Buchvorlage Robert Domes geben.

  • 18.15 Uhr
    Edith-Stein-Haus, Neckarstaden 32

    „Kolumbien – Endlich Frieden, was nun?”

    Die Rolle von Wahrheit, Gerechtigkeit, Versöhnung und der politische Beitrag Deutschlands

    In Kolumbien haben Regierung und Rebellen 2016 einen Friedensvertrag unterzeichnet. Sie beendeten damit einen 50 Jahre währenden Bürgerkrieg. Wie wird der Friedensprozess in Kolumbien politisch, juristisch, ökonomisch und gesellschaftlich konkret geplant und realisiert? Welche Maßnahmen der Wahrheitsfindung, Reparation und Gewaltvorsorge sind unverzichtbar, um Frieden in Kolumbien zu verankern und zu schützen?

    ReferentInnen:

    • Dr. María Lorena Gutiérrez, Botschafterin von Kolumbien, Berlin
    • Prof. Dr. Thilo Marauhn, Professur für Öffentliches Recht und Völkerrecht an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Projektleiter des Deutsch-Kolumbianischen Friedensinstituts (CAPAZ)
    • Dr. Edison Neira, Soziologe, Universität Antioquia, Medellín (Moderation)
    Veranstalter:
    Katholischen Universitätszentrums Heidelberg (KUZ), des Forums für internationale Sicherheit Heidelberg (FiS) und des Instituts für Politische Wissenschaft Heidelberg (IPW)
  • 19.00 Uhr
    [M]„Neuer“ Hörsaal Physik, oberhalb Albert Ueberle-Str 3-5

    StuRa-Sitzung (öffentlich)

    Der Studierendenrat (StuRa) ist die Studierendenvertretung der Uni Heidelberg und tagt öffentllich. Antragsberechtigt sind alle Studierenden. Informationen zur Antragstellung und Fristen sowie die Sitzungsunterlagen findet ihr hier: https://www.stura.uni-heidelberg.de/studierendenrat/stura-sitzung.html

    Falls ihr Anträge stellen wollt, mailt sie spätestens 6 Tage vor der Sitzung an die Sitzungsleitung.

  • 19.30 Uhr
    TiKK Theater im Karlstorbahnhof

    Vortrag: „CUBA – USA: Normalisierung der Beziehungen? Warum hält die Blockade noch an?”

    Alberto Berbes Saínz de la Torre berichtet über die aktuelle Lage der Wirtschaftsblockade der USA, die trotz Verhandlungen mit dem ehemaligen US-Präsidenten Obama noch anhält. Es bestehen weiterhin willkürliche Sanktionen gegen Cuba wie beispielsweise die Verweigerung von Medikamenten und Lebensmitteln, die Cuba benötigt und nicht selbst herstellen kann. Außerdem werden Lieferungen von medizinischen und technischen Geräten blockiert, die über Drittländer für teures Geld angeschafft werden müssen. Der Schaden der Blockadepolitik der USA beläuft sich mittlerweile auf 124 Milliarden US-Dollar! Wie werden sich möglicherweise die Beziehungen zwischen Cuba und den USA unter Trumps Regierung wandeln? Welche Fragen kommen außerdem noch auf die cubanische Politik zu, seit dem Tode ihres Revolutionsführers Fidel Castro?

    Auch Bereiche der Landwirtschaft, Kultur und Bildung werden Inhalt des Vortrags sein. Der Referent liefert Antworten und Prognosen zur derzeitigen und zukünftigen Lage Cubas.

    Referent:
    Alberto Berbes Saínz de la Torre (3. Sekretär der cubanischen Botschaft / Berlin)
    Eintritt:
    5 € / erm.3 €
    Veranstalter:
    Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.

Mittwoch, 17.05.

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen der Space Initiative

    Scroll down for English

    Wir sind eine Gruppe von kritischen Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Erfahrungen mit (gezwungener) Migration, die sich ihren Raum – Space – innerhalb einer zunehmend unterdrückenden und exklusiven Weltordnung zurückholen wollen.

    Wir fordern das Recht für alle Menschen, sich überall frei zu bewegen und zu bleiben!

    Wir stellen uns klar gegen jede Form von Diskriminierung und stehen in Solidarität mit denjenigen, die von Ausgrenzung betroffen oder bedroht sind!

    Space bildet eine Plattform, in der wir als Geflüchtete und nicht-Geflüchtete unsere Erfahrungen, Ideen und Forderungen für eine gerechte Welt an die Öffentlichkeit tragen. Wir sprechen nicht über Geflüchtete, sondern als Geflüchtete und mit Geflüchteten! Unser Schwerpunkt ist das Thema Flucht und Asyl als Teil eines komplexen Systems, in dem Ungerechtigkeit und Gewalt in verschiedenen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Bereichen untrennbar miteinander verbunden sind.

    Wir treffen uns jeden Mittwoch um 18:00 Uhr im Café Gegendruck (Fischergasse 2, Altstadt Heidelberg). Kontaktiert uns über Facebook, E-Mail oder kommt einfach vorbei.


    We are a group of critical people with different backgrounds and experiences of (forced) migration, working to reclaim our Space within a more and more oppressive and exclusive world order.

    We demand the right to move freely and to stay for everybody and everywhere!

    We oppose all forms of discrimination and stand in solidarity with those who suffer from or are in danger of exclusion!

    Space is a platform where we as refugees and non-refugees bring our experiences, ideas and demands for a just world to the public. We don’t talk about refugees; we talk as refugees and with refugees! Our main focus is the topic of flight and asylum as part of a complex system where injustice and violence in different economic, social and political fields are inseparably related to one another.

    We are meeting every Wednesday at 6pm in Café Gegendruck (Fischergasse 2, Altstadt Heidelberg). Contact us via Facebook, mail or simply step by.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

  • 20.00 Uhr
    Marstallcafé, Marstallhof 5

    Film: „Und dann der Regen”

    Der junge spanische Filmemacher Sebastian, der einen Film über Kolumbus und die brutale Eroberung Amerikas machen möchte, besucht das bolivianische Dorf Cochabamba in den Anden. Allerdings brechen im Dorf kurz darauf Unruhen aus, da die Regierung die Wasserversorgung vor Ort an einen großen Konzern verkauft hat, der nun auch das Auffangen von Regenwasser untersagt.

    Ein Vortrag zu Beginn der Veranstaltung wird in die Thematik einführen.

    Veranstalter:
    Studierendenwerk Heidelberg, Amnesty International

Donnerstag, 18.05.

  • 17.00 Uhr
    Südasien Institut, Heinrich-Zimmer Saal, Im Neuenheimer Feld 330, 69120 Heidelberg

    Afghanistan Today - Achievements and Failures

    Vortrag von S.E. Prof. Dr. Ali Ahmad Jalali - Botschafter der islamischen Republik Afghanistan

  • 20.00 Uhr
    Fotovortrag: „Mit Nahrungsmitteln spekuliert man nicht – Weltmarkt und Kleinbauern”

    welthaus

    Am Geschäft mit Nahrungsmitteln sind viele beteiligt. Weltweit agierende Konzerne, Index- und Investmentfonds, aber auch Banken und große Handelsunternehmen mischen sich immer stärker in den Handel mit Nahrungsmitteln ein. Spekulationsgewinne sind für diese Unternehmen so etwas wie eine zweite Ernte – während die Einnahmen in der Landwirtschaft sinken und die Konzentration immer weiter zunimmt, steigen die Spekulationsgewinne.

    Rudi Kurz vom Heidelberger Partnerschaftskaffee berichtet am Beispiel des Kaffeehandels über die Ursachen der wachsenden Unsicherheiten auf den Agrarmärkten und die Auswirkungen auf Kleinbauern und Kooperativen. Dabei stellt er auch konkrete Ansätze vor, wie die Einkommen kleinbäuerlicher Produzenten gesichert werden können. Das Ziel sind faire Handelsbedingungen mit möglichst wenig spekulativen Elementen, die eine ökologische und soziale Entwicklung ermöglichen.

    Eintritt:
    4 € / erm. 2 €
    Veranstalter:
    Heidelberger Partnerschaftskaffee e.V.

Freitag, 19.05.

  • 10.00 Uhr
    Institut für Politische Wissenschaft, SR 00.024, Bergheimer Str. 58, 69115 Heidelberg

    „From the Great Game to Global War on Terror — A Military History of Afghanistan“

    Vortrag von S.E. Prof. Dr. Ali Ahmad Jalali - Botschafter der islamischen Republik Afghanistan

  • 14.00 Uhr
    Königstuhl

    Führung durch den Stadtwald

    Die Grüne Hochschulgruppe lädt ein zu einer geführten Wanderung durch Stadtwald auf dem Königsstuhl. Der Stadtförster gibt einen Einblick in das Waldleben.

  • 19.00 Uhr
    [M]Neue Uni, Uniplatz
  • 20.00 Uhr
    Kleiner Saal des Interkulturellen Zentrums, Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg

    ACHTUNG: Die Veranstaltung #UnserEuropa mit John Sweeney wird verschoben!!!

    Den Auftakt der Reihe macht John Sweeney, renommierter Journalist der BBC und Träger zahlreicher Journalistenpreise, wie z.B. den Emmy Award, Sony Gold Award u.v.a. Für den britischen Sender BBC hat er mit europäischen Führungsfiguren Interviews geführt, die Europa sehr kritisch sehen. Seine provokante und unerwartete Fragestellung hat ihm viel Lob eingebracht. Sweeney wird über Marine Le Pen, Geert Wilders - und eine mögliche neue Weltordnung sprechen. Erleben wir wirklich, wie der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte, eine Zeitenwende?

Samstag, 20.05.

  • 12.00 Uhr
    [M]Stadtbücherei, Poststraße 15

    FairWandeln 2017: Aktivistenmarkt sozialer und ökologischer Wandel

Sonntag, 21.05.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer wieder ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 22.05.

  • 11.00 Uhr
    Stadtteiltreff LA33, Langer Anger 33, 69115 Heidelberg Bahnstadt

    Bürgerworkshop Bahnstadt

    Die Bahnstadt verfolgt als neuer Stadtteil mit besonderer Quartiersarbeit und architektonischen Lösungen das Ziel, Sorgestrukturen für Menschen im Alter zu schaffen. Dazu zählen auch der Ausbau eines sozialen, intergenerationellen Stadtteilnetzwerks und eine besondere Gestaltung der Wohnhäuser. Die nachhaltigen Stadtentwicklungsprozesse in der Bahnstadt werden seit 2015 im Rahmen eines vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg geförderten Projekts von der Universität Heidelberg wissenschaftlich begleitet. Die Begleitforschung der Bahnstadt bietet die Chance, im Entstehungsprozess des Stadtteils die Bürgerinnen und Bürger der Bahnstadt und auch anderer Stadtteile aktiv an der Gestaltung des Wohnumfelds zu beteiligen. Im Rahmen der Begleitforschung wird in Kooperation mit dem Bahnstadttreff LA33 am 22. Mai 2017 von 11.00-17.00Uhr ein gemeinsamem Workshop für BahnstädterInnen, aber auch HeidelbergInnen aus anderen Stadtteilen in der Bahnstadt stattfinden (Veranstaltungsort: Bahnstadttreff LA33, Langer Anger 33, Bahnstadt Heidelberg). Ziel ist es, zusammen mit den Bürger und Bürgerinnen Ideen zu generieren, wie die Bahnstadt zu einem attraktiven Treffpunkt der Generationen werden kann. Eine Anmeldung ist bei der Projektbearbeiterin Frau Stefanie Wiloth möglich (E-Mail: stefanie.wiloth@dwi.uni-heidelberg.de od. Tel. 06221-543336.)

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Filmabend zu Gipfelprotesten: "Breaking the Spell"

    Filmabend zu Gipfelprotesten: "Breaking the Spell" Gezeigt wird eine Doku zu den militanten Anti-WTO-Protesten 1999 in Seattle.

    An hour-long look at the 1999 Seattle WTO protests and the anarchists (particularly those from Eugene) who traveled there to set a new precedent for militant confrontation. Rather than attempting to cover every situation at the WTO, Breaking the Spell has covers a few scenes film in depth. It is filmed in the thick of the action, including footage that aired nationally on 60 Minutes, it captures a moment when world history was up for grabs. Rather than attempting to cover every situation at the WTO, Breaking the Spell has several moving montage sequences combined with a few scenes that cover one or two situations in depth.

    Filmed and released by Crimethinc Ex-Workers Collective (CWC)

    Breaking the Spell is a 1999 anarchist documentary, directed by Tim Lewis, Tim Ream, and Sir Chuck A. Rock. Using amateur camera footage recorded by protesters at the scene of the 1999 Seattle WTO riots, it documents the riot from the perspective of the anarchists, their opinions of fellow protesters, local politicians, and includes footage which aired nationally on 60 Minutes. The film is currently distributed by CrimethInc. on the CrimethInc. Guerilla Film Series, Volume One DVD.

Mittwoch, 24.05.

  • 17.00 Uhr
    Süasien Institut, Z 10, Im Neuenheimer Feld 330, 69120 Heidelberg

    Sri Lanka: The crisis of the postcolonial state and the current political turmoil - Prof. Nirmal Ranjith Dewasiri

    The massive crowd, which gathered at the Gall Face Green in Colombo on May 1st, 2017 at the International Workers’ Day rally, organized by the ‘Joint Opposition’ led by the former president Mahinda Rajapaksha, was indeed the highlight of customary May Day demonstrations in Sri Lanka this year. What is remarkable about this mammoth gathering, unprecedented in similar public gatherings in the recent past, is that it indisputably underscored the strong come-back made by Rajapaksha’s followers subsequent to two successive election defeats in 2015. More than this, the rally revealed some fault lines in the precarious political equilibrium in Sri Lanka, which is certainly experiencing a multi-faceted crisis. If the Rajapaksha regime could be defeated by a grand coalition that brought together political forces from many constituencies in the highly diverse political landscape of Sri Lanka, this rally, contrastively, showed that the political future of that grand coalition is being held at bay, and could be challenged by a successful mobilization of one particular constituency, i.e. the Sinhala-Buddhist South. This is indeed a serious phenomenon to be reckoned with, taking into consideration the deep-structural and historical roots of the present crisis.

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen der Space Initiative

    Scroll down for English

    Wir sind eine Gruppe von kritischen Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Erfahrungen mit (gezwungener) Migration, die sich ihren Raum – Space – innerhalb einer zunehmend unterdrückenden und exklusiven Weltordnung zurückholen wollen.

    Wir fordern das Recht für alle Menschen, sich überall frei zu bewegen und zu bleiben!

    Wir stellen uns klar gegen jede Form von Diskriminierung und stehen in Solidarität mit denjenigen, die von Ausgrenzung betroffen oder bedroht sind!

    Space bildet eine Plattform, in der wir als Geflüchtete und nicht-Geflüchtete unsere Erfahrungen, Ideen und Forderungen für eine gerechte Welt an die Öffentlichkeit tragen. Wir sprechen nicht über Geflüchtete, sondern als Geflüchtete und mit Geflüchteten! Unser Schwerpunkt ist das Thema Flucht und Asyl als Teil eines komplexen Systems, in dem Ungerechtigkeit und Gewalt in verschiedenen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Bereichen untrennbar miteinander verbunden sind.

    Wir treffen uns jeden Mittwoch um 18:00 Uhr im Café Gegendruck (Fischergasse 2, Altstadt Heidelberg). Kontaktiert uns über Facebook, E-Mail oder kommt einfach vorbei.


    We are a group of critical people with different backgrounds and experiences of (forced) migration, working to reclaim our Space within a more and more oppressive and exclusive world order.

    We demand the right to move freely and to stay for everybody and everywhere!

    We oppose all forms of discrimination and stand in solidarity with those who suffer from or are in danger of exclusion!

    Space is a platform where we as refugees and non-refugees bring our experiences, ideas and demands for a just world to the public. We don’t talk about refugees; we talk as refugees and with refugees! Our main focus is the topic of flight and asylum as part of a complex system where injustice and violence in different economic, social and political fields are inseparably related to one another.

    We are meeting every Wednesday at 6pm in Café Gegendruck (Fischergasse 2, Altstadt Heidelberg). Contact us via Facebook, mail or simply step by.

  • 18.00 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    "Um/Bildungen. Radikale Pädagogik als revolutionärer Ansatz der Gesellschaftsveränderung" Vortrag mit Diskussion

    Veranstaltung des AK Kritische Geographie:

    Dieses Mal stattet uns Ferdinand Stenglein <http://uni-muenster.academia.edu/FerdinandStenglein> aus Münster einen Besuch ab.

    "Um/Bildungen. Radikale Pädagogik als revolutionärer Ansatz der Gesellschaftsveränderung"

    Dazu schreibt Er:

    In diesem Workshop wird es darum gehen ausgewählte Ansätze kritischer Bildungstheorie als Elemente einer kritischen Gesellschaftstheorie zu erarbeiten. Wir werden diskutieren, inwiefern und warum Perspektiven, wie sie uns beispielsweise Paulo Freire, Ivan Illich oder bell hooks eröffnen, relevant für grundlegende Veränderungen gesellschaftlicher Verhältnisse sind und welche Konsequenzen diese Perspektiven auf unsere selbstverständnisse und unser Wirken in und außerhalb der Universität haben können. Der Workshop richtet sich dabei an alle Interessierten und ist von dem Ansatz geleitet, das worüber wir sprechen mit dem wie wir es tun, in Einklang zu bringen. Theoretisches Vorwissen im Bereich kritischer Bildungstheorie ist nicht nötig.

Donnerstag, 25.05.

  • 08.00 Uhr
    Treffpunkt: Heidelberg Hauptbahnhof Wanderung: Zwingenberg (Baden)

    Wanderung durch die Wolfsschlucht bei Zwingenberg (Baden)

    Genug von der Stadt? Wir machen einen Ausflug in den Naturpark Neckar-Odenwald, nach einem kurzen Anstieg zum Schloss Zwingenberg geht es in die malerische Wolfschlucht. Für weitere Infos, einfach eine Mail an info@ghg-heidelberg.de

Freitag, 26.05.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    feministische Kneipe Purple Planet mit Vortrag "Stereotype zu 'Frauensprache'"

    Purple Planet - der monatliche feministische Kneipenabend im Café Gegendruck.

    Diesmal mit dem Vortrag "Frauen reden anders - aber stimmt das auch? Stereotype zu 'Frauensprache' in Alltag und Forschung" mit Monika Pleyer

    Frauen* reden emotional, sind immer höflich und indirekt, und kennen viel mehr Farbausdrücke als Männer* – zumindest wollen uns das Bücher wie „Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken“ glauben lassen. Und auch in der Werbung und der Comedy wird gern auf die nörgelnde Frau* zurückgegriffen, die viel zu viel redet und dem Mann* damit auf die Nerven geht. Mal ganz davon abgesehen, dass sich diese Stereotype schon in sich widersprechen.sprache

    Im Purple Planet wollen wir uns diesen Stereotypen weiblichen Sprechens nähern. Neben der Beleuchtung von Beispielen aus dem Alltag schauen wir uns an, was die sprachwissenschaftliche Genderforschung zu dem Thema beizutragen hat. Von den stark sexistischen Anfängen der Forschung ausgehend schlagen wir einen Bogen zu (leider nicht weniger sexistischen) Theorien, denen zufolge Männer* und Frauen* einfach aus anderen „Kulturen“ kommen – nämlich Männer aus Einparkistan und Frauen aus Zuhöristan –, bis hin zu aktuellen, feministischen Beiträgen.

    Die Kneipe startet wie immer um 20.00 im Café Gegendruck (Fischergasse 2, HD Altstadt). Wir freuen uns auf euer Kommen!

Samstag, 27.05.

  • 14.00 Uhr
    Friedrich-Ebert-Platz

    Demo "Freiheit und gleiche Rechte für Geflüchtete!"

    Demonstration: Freiheit und gleiche Rechte für Geflüchtete und alle Unterdrückten! 27. Mai 2017, Beginn 14:00 am Friedrich-Ebert-Platz

    Auf dem Weg nach Europa und später in den Lagern in Deutschland erleben wir täglich den bloßen Rassismus der Herrschenden. Die deutsche Regierung schafft Unterschiede zwischen Menschen nur aufgrund ihrer Herkunft. Die Rechte während und nach dem Asylprozess werden stark davon bestimmt, woher jemand kommt – so zum Beispiel das Recht an den wenigen Deutschkursen teilzunehmen und das Recht zu bleiben.

    Wir als Geflüchtete und nicht-Geflüchtete kämpfen für die gleichen Rechte für alle Menschen! Wir fordern die Freiheit, uns zu bewegen und zu bleiben wo wir wollen!

    Gegen Grenzen! Gegen Nationen! Lasst uns gemeinsam für unsere Rechte kämpfen!

    Organisiert von Space Initiative


    Demonstration: Freedom and equal rights for refugees and all oppressed 27th May 2017, start 2pm at Friedrich-Ebert-Platz

    On the way to Europe and then in the camps in Germany we experience pure racism by the authorities every day. The German Government is creating differences between people just because of their origin. Where you come from strongly determines your rights during and after the process as for example the right to attend the very little provided German Classes and the right to stay.

    We as refugees and non-refugees are fighting for the same rights for all humans! We demand the freedom to move and stay where we want!

    No border! No nation! Let’s fight together for our rights!

    Organized by Space Initiative

Sonntag, 28.05.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe mit AKUT[+C]

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer wieder ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

  • 21.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Mobi-Vortrag "No TddZ!" der AIHD/iL

    Beim Mobi-Vortrag "No TddZ! Den 'Tag der deutschen Zukunft' am 3. Juni Karlsruhe verhindern!" geben Vertreter*innen der AIHD/iL ein letztes Update zu den antifaschistischen Protesten gegen das geplante Nazi-Großevent. Von Heidelberg aus gibt es eine gemeinsame Zuganreise zu den Antifa-Aktionen: der Zugtreffpunkt am 3.6. ist um 10.30 Uhr am Heidelberger Hauptbahnhof. Weitere Infos unter https://notddz.suedwest.mobi/wordpress/

    Vorher gibt es leckeres veganes Essen von AKUT[+C].

Dienstag, 30.05.

  • 19.00 Uhr
    [M]„Neuer“ Hörsaal Physik, oberhalb Albert Ueberle-Str 3-5

    StuRa-Sitzung (öffentlich)

    Der Studierendenrat (StuRa) ist die Studierendenvertretung der Uni Heidelberg und tagt öffentllich. Antragsberechtigt sind alle Studierenden. Informationen zur Antragstellung und Fristen sowie die Sitzungsunterlagen findet ihr hier: https://www.stura.uni-heidelberg.de/studierendenrat/stura-sitzung.html Falls ihr Anträge stellen wollt, mailt sie spätestens 6 Tage vor der Sitzung an die Sitzungsleitung.

  • 19.00 Uhr
    Hörsaal 14, Neue Universität Heidelberg (Grabengasse 3, 69117 Heidelberg)

    Über die Geburt der Literatur aus der Schrift. Eine kultur- und literaturvergleichende Grenzgängerei

    Vortrag von Prof. Dr. Dietrich Harth (Germanistisches Seminar Heidelberg) im Rahmen der Interdisziplinären Vortragsreihe (IVR) Heidelberg (www.ivr-heidelberg.de).

Mittwoch, 31.05.

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen der Space Initiative

    Scroll down for English

    Wir sind eine Gruppe von kritischen Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Erfahrungen mit (gezwungener) Migration, die sich ihren Raum – Space – innerhalb einer zunehmend unterdrückenden und exklusiven Weltordnung zurückholen wollen.

    Wir fordern das Recht für alle Menschen, sich überall frei zu bewegen und zu bleiben!

    Wir stellen uns klar gegen jede Form von Diskriminierung und stehen in Solidarität mit denjenigen, die von Ausgrenzung betroffen oder bedroht sind!

    Space bildet eine Plattform, in der wir als Geflüchtete und nicht-Geflüchtete unsere Erfahrungen, Ideen und Forderungen für eine gerechte Welt an die Öffentlichkeit tragen. Wir sprechen nicht über Geflüchtete, sondern als Geflüchtete und mit Geflüchteten! Unser Schwerpunkt ist das Thema Flucht und Asyl als Teil eines komplexen Systems, in dem Ungerechtigkeit und Gewalt in verschiedenen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Bereichen untrennbar miteinander verbunden sind.

    Wir treffen uns jeden Mittwoch um 18:00 Uhr im Café Gegendruck (Fischergasse 2, Altstadt Heidelberg). Kontaktiert uns über Facebook, E-Mail oder kommt einfach vorbei.


    We are a group of critical people with different backgrounds and experiences of (forced) migration, working to reclaim our Space within a more and more oppressive and exclusive world order.

    We demand the right to move freely and to stay for everybody and everywhere!

    We oppose all forms of discrimination and stand in solidarity with those who suffer from or are in danger of exclusion!

    Space is a platform where we as refugees and non-refugees bring our experiences, ideas and demands for a just world to the public. We don’t talk about refugees; we talk as refugees and with refugees! Our main focus is the topic of flight and asylum as part of a complex system where injustice and violence in different economic, social and political fields are inseparably related to one another.

    We are meeting every Wednesday at 6pm in Café Gegendruck (Fischergasse 2, Altstadt Heidelberg). Contact us via Facebook, mail or simply step by.

Donnerstag, 01.06.

  • 19.00 Uhr
    Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte, Pfaffengasse 18, 69117 Heidelberg

    Freiheit und Widerstand - Carlo Mierendorff

    Carlo Mierendorff steht als Persönlichkeit für ein Leben, welches im engen Kontext der politischen Geschichte des 20. Jahrhunderts und der Geschichte des Widerstands gegen den Nationalsozialismus steht. Nach Teilnahme am Ersten Weltkrieg als Kriegsfreiwilliger studiert er ab Sommer 1919 an der Universität Heidelberg „Staatswissenschaften“ und ist ab Mitte der 20er Jahre ein wichtiges Mitglied in den Reihen der SPD. Mierendorff wird im Frühsommer 1933 verhaftet und in verschiedenen Konzentrationslagern interniert. Erst im Frühjahr 1938 wird er aus der Haft entlassen. Ab 1941 intensivieren sich seine Kontakte zum Kreisauer Kreis um Helmuth James von Moltke und Peter Graf Yorck zu Wartenburg. In einer Nachkriegsregierung ist Carlo Mierendorff als Minister für Presse und Propaganda vorgesehen, doch er stirbt im Dezember 1943 bei einem britischen Luftangriff auf Leipzig.

    „Regionalgeschichtliche Perspektiven auf eine offene Gesellschaft. Lernen durch Engagement im öffentlichen Raum“ ist ein Kooperationsprojekt des Kulturhaus Karlstorbahnhof e.V. mit Prof. Cord Arendes, Professor für Angewandte Geschichtswissenschaft – Public History – am Historischen Seminar der Universität Heidelberg und Frau Prof. Bettina Alavi, Professorin für Zeitgeschichte und Geschichtsdidaktik am Institut für Gesellschaftswissenschaften der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

    Gefördert wird das Projekt durch das Programm PLACE aktuell der Heidelberg School of Education (HSE). Die Heidelberg School of Education ist eine hochschulübergreifende wissenschaftliche Einrichtung von Universität und Pädagogischer Hochschule Heidelberg.

    Wir freuen uns außerdem sehr über die Kooperation mit der Stiftung Reichspräsident Friedrich- Ebert-Gedenkstätte.

  • 19.00 Uhr
    Psychologisches Institut

    "Das Schicksal der Welt steht am Abgrund"? - Zur Kritik des Antiamerikanismus

    Liebe Studierende und Interessierte,

    am Donnerstag wird Paul Mentz auf Einladung des Jungen Forums der Deutsch-Israelischen Gesellschaft um 19 Uhr in Hörsaal 2 des Psychologischen Instituts folgenden Vortrag halten:

    "Das Schicksal der Welt steht am Abgrund"? Zur Kritik des Antiamerikanismus

    Das Junge Forum lädt herzlich zum Vortrag und zu einer angeregten Diskussion im Anschluss ein.

    Zur Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/1161446580668800/

  • 20.00 Uhr
    Albert-Ueberle-Str. 3-5

    Veganes Grillen mit der Grünen Hochschulgruppe

    Ihr wollt wissen, wie man vegan Grillen kann? Kommt einfach vorbei, wir zeigen wie man auch fleischlos dem sommerlichen Grillvergnügen beiwohnen kann.

  • 20.00 Uhr
    A*telier Hans-Bunte-Str. 6

    Film: "Das negative Potenzial"

    Film: "Das negative Potenzial" Diese Veranstaltung ist Teil der Vortragsreihe in Vorbereitung auf G20