Dienstag, 02.06.

Mittwoch, 03.06.

  • 15.00 Uhr
    KidsClub / INF 370 / 69120 Heidelberg

    Elterntreff Club Parentes

    Elterntreff Club Parentes Informationen, Austausch und gegenseitige Unterstützung für Studierende mit Kind

    http://www.uni-heidelberg.de/studium/imstudium/KidS/elterntreff.html

  • 18.30 Uhr
    [M]Institut für Bildungswissenschaft, Akademiestr. 4

    Feministische Mädchen*arbeit

    Vortrag zum Thema "Feministische Mädchen*arbeit" Am: Mittwoch, den 03.06.15 um 18.30 Uhr Im: Keller des Instituts für Bildungswissenschaft (Akademiestr.3 Heidelberg)

    Nach wie vor besteht die Notwendigkeit sich mit der Kategorie Geschlecht und deren Wirkmächtigkeit in der Gesellschaft und speziell in Bildungseinrichtungen zu beschäftigen. Denn obwohl wir in einer modernen und scheinbar aufgeklärten Gesellschaft leben, gibt es weiterhin Klischees in Bezug auf Geschlechter, sowie klare Rollenzuschreibungen, damit verbundene Erwartungshaltungen und sozialen Druck. Das führt zum einen zu Verunsicherungen, aber in weiterer Konsequenz auch zu Diskriminierung und Ungerechtigkeit.

    Daher möchten wir uns im nächsten Lehramtscafé mit Feministischer Mädchen*arbeit als möglicher Antwort auf Diskriminierung aufgrund des Geschlechts beschäftigen. Hierbei wird mithilfe der Geschichte der Feministischen Mädchen*arbeit eine Annäherung an eine Definition derselben versucht, wobei die politische Dimension stets im Auge behalten wird. Außerdem wird auf die Frage eingegangen, vor welchen Herausforderungen die Mädchen*arbeit sich aktuell befindet und welche offenen Fragen weiterhin zur Diskussion stehen. Um einen Einblick in die Praxis zu gewähren, werden beispielhaft zwei Einrichtungen bzw. Projekte und deren Methoden vorgestellt.

    Wir freuen uns auf euch

    Lena und Sophia

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

Donnerstag, 04.06.

  • 16.00 Uhr
    breidenbach studios, Hebelstraße 18, Heidelberg

    Vortrag: (Muslimisches) Trans*-Empowerment

    Vortrag von Leyla Jagiella

    Die Referentin Leyla Jagiella ist Religionswissenschaftlerin an der Universität Bayreuth, wo sie unter anderem zu dem Thema “Gender und Sexualität in muslimischen Kontexten” forscht. Sie ist Muslima und Transfrau und in diversen liberalen, progressiven und queeren muslimischen Initiativen in Deutschland, Großbritannien und anderswo aktiv.

Samstag, 06.06.

Sonntag, 07.06.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

  • 20.00 Uhr
    ZEP (Zeppelinstraße 1, Neuenheim)

    Gespräch mit einem Heidelberger Geflüchteten

    “Ich werde darüber sprechen, dass einige Menschen in Deutschland eine falsche Ansichtsweise dem Muslim gegenüber haben. Und dass die Ausländer hier sehr schlecht behandelt werden und zum Teil abgeschoben werden. Außerdem werde ich über meine eigenen Erfahrungen und über Erfahrungen von Leuten, welche ich hier kennengelernt habe, sprechen. Ich werde auch über die Lage in Syrien sprechen , welche bereits seit über 4 Jahren anhält. Viele wissen nicht, was da wirklich vor sich geht, genauso wenig was in anderen Ländern wo Krieg herrscht geschieht.”

    Sonntag, 7. Juni um 20.00 Uhr ZEP (Zeppelinstraße 1, Neuenheim – eigentlich Handschuhsheim) Organisiert von Akut+C

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

Montag, 08.06.

  • 18.00 Uhr
    Neue Uni, HS 1 (Universitätsplatz Altstadt)

    Die Sprache des Rassismus – gestern und heute

    Die Sprache des Rassismus – gestern und heute

    Prof. Dr. Anja Lobenstein-Reichmann, Göttingen

    Bereits in der Titelankündigung wird deutlich, dass Rassismus als soziale Praxis nicht nur eine Gegenwart, sondern auch eine (lange) Geschichte hat. Betrachtet man diese, so wird deutlich, dass es die Geschichte einer sprachlichen Konstruktion ist, bei der die diskriminierende Ordnungskategorie „Rasse“ erst in Texten und Diskursen geschaffen, gesellschaftlich implementiert, akzeptiert und immer wieder repetiert werden musste, bevor sie zu einer umfassenden sozialen Praxis werden konnte. Von den damit angedeuteten Konstruktionstexten, wie z.B. Joseph Arthur Graf de Gobineaus „Essai sur l’inégalité des races humaines“ (Paris 1853/55; dt.: Versuch über die Ungleichheit der Menschenrassen) und ihren kryptorassistischen Vorläufern bis hin zum vorläufigen Konsens der meisten modernen Genetiker, dass es keine genotypischen Rassen gibt, liegt ein langer Weg. Als Stationen dieser Geschichte sehen wir den europäische Kolonialismus, zwei Weltkriege und den Nationalsozialismus mit seiner rassistischen Weltanschauung, aber auch die Verabschiedung der Menschenrechte, den Antirassismus und die humanistische Sprachkritik. Im Vortrag sollen die sprachliche Konstruktion des Rassismus und seine Ausgrenzungsstrategien anhand ausgewählter Beispiele vorgestellt und dekonstruiert werden. Gezeigt wird, dass diese Konstruktions- und Ausgrenzungsstrategien trotz der historischen Distanz und trotz gesellschaftlich veränderter Bedingungen immer noch in derselben Weise fortwirken. Es geht also auch um die Gegenwart des Sprechens im Spiegel der in Texten zu uns sprechenden Geschichte.

    Montag, 8. Juni, 18.00 Uhr Neue Uni, HS 1 (Universitätsplatz Altstadt) Organisiert von Akut+C

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

  • 18.30 Uhr
    Bergheimer Straße 58, Raum 02.040

    Cryptoparty mit Schwerpunkt Smartphone-Messenger

    Thema dieses Termins: Smartphone-Messenger

    Im letzten Jahr haben wir Sicherheit erhalten, dass mehrere staatliche Institutionen verschiedener Länder den kompletten Internetverkehr überwachen und analysieren. Es drängt sich die Frage auf, wie man seine Daten vor unerlaubtem Zugriff schützen und seine Privatsphäre bewahren kann. Deswegen veranstalten wir sogenannte Cryptopartys, auf denen wir technische Hilfsmittel erklären, mit denen man seine Kommunikation verschlüsseln kann – ohne, dass man ein Computerexperte sein muss.

    Die Veranstaltungen sind kostenlos und stehen jedem offen, Termine werden auf dieser Seite angekündigt, um Anmeldung wird gebeten.

    Weitere Informationen finden sich hier: www.cryptoparty-hd.de

  • 20.00 Uhr
    Café Leitstelle (Emil-Maier-Str. 16, Bergheim)

    Multimediale Lesung: Kara Günlük – Die geheimen Tagebücher des Sesperado

    Mutlu Ergün-Hamaz erzählt im ›Kara Günlük – Die geheimen Tagebücher des Sesperado‹ von spaßigen Dschihadisten, knallharten Aktivistinnen und einem Lyrical Guerilla, der auch über sich selbst lachen kann. Diese politische Rebellion strapaziert nicht nur das Hirn, sondern auch die Lachmuskeln. Das ›Kara Günlük‹ ist eine lustige Liebesgeschichte maskiert als Widerstandskampf und gelebter Widerstand maskiert als Liebesgeschichte.

    Montag, 8. Juni, 20.00 Uhr Café Leitstelle (Emil-Maier-Str. 16, Bergheim)

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

Dienstag, 09.06.

  • 18.00 Uhr
    Altbau PH, Raum 220 (Keplerstr. 87, Neuenheim)

    Vortrag: Der ,versteckte‘ Rassimus – »Afrika« im Schulbuch

    Elina Marmer, freie Autorin, Forscherin und Dozentin

    Wie kommt Rassismus ins Schulbuch? Was hat Rassismus mit Afrikabildern zu tun? Bei der Schulbuchstudie „Image of Africa in Education“, kurz IMAFREDU (2012–2013, Universität Hamburg) wurde deutlich, dass die vorherrschenden „Afrika“-Bilder unachtsam koloniale Konstrukte reproduzieren. Armut, Gewalt und Unterentwicklung in „Afrika“ werden einseitig übersteigert – ohne eine Bezugnahme auf historische und globale Machtverhältnisse. Die vorkoloniale(n) und die gegenwärtigen Geschichte(n), Philosophien und Errungenschaften afrikanischer Gesellschaften und der Diaspora werden dagegen kaum erwähnt. Erforscht wurde auch der Zusammenhang zwischen den „Afrika“-Konstrukten in Bildungsmedien und Lehrplänen und Rassismus gegenüber Schüler*innen afrikanischer Herkunft.

    Dienstag, 9. Juni, 18.00 Uhr Altbau PH, Raum 220 (Keplerstr. 87, Neuenheim)

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

  • 20.00 Uhr
    Neue Uni, HS 2 (Universitätsplatz, Altstadt)

    Zwei Jahre NSU-Prozess – Eine Bestandsaufnahme

    https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/zwei-jahre-nsu-prozess-eine-bestandsaufnahme/

    Dreieinhalb Jahre ist es her, dass der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) sich selbst enttarnte. Die rechtsterroristische Gruppe war über ein Jahrzehnt aktiv und mordete jahrelang, ohne dass ihre Existenz der Öffentlichkeit bekannt war. Im Mai 2013 begann ein erster Prozess gegen die überlebenden mutmaßlichen Mitglieder und Unterstützer.

    Zwei Jahre nach Beginn des Prozesses bietet der Vortrag eine aktuelle Bestandsaufnahme und zeigt auf, welches Bild des NSU sich heute zeichnet. Es wird versucht, auf einige der vielen offenen Fragen rund um den Komplex Antworten zu geben. Dabei geht es unter anderem auch um den staatlichen Umgang von Politik, Justiz und Behörden mit dem Rechtsterrorismus des NSU sowie die fragwürdige Aufarbeitung des Rassismus auf gesellschaftlicher Ebene. Die Veranstaltung wird unter anderem einen (kritischen) Blick auf die Arbeit der parlamentarischen Untersuchungsausschüsse in Baden-Württemberg und Hessen werfen.

    Referent*in: Michael Weiß (NSU Watch) Organisiert von: AIHD und fclr

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

Mittwoch, 10.06.

  • 18.00 Uhr
    Neue Uni, HS 4a (Universitätsplatz,Altstadt)

    Vortrag von MediNetz Rhein-Neckar: Ärzte mit Grenzen –Illegalisierte im Gesundheitssystem

    Ärzte mit Grenzen –Illegalisierte im Gesundheitssystem Organisiert von MediNetz Rhein-Neckar

    Jedem Menschen wird das Recht auf Gesundheit zugesprochen, doch werden in Deutschland viele, v.a. illegalisierte Migrant*innen durch repressive Gesetze von der Gesundheitsversorgung ausgeschlossen. Der Vortrag soll eine Einführung in diese Thematik bieten, einen Blick auf die Situation im Rhein-Neckar Gebiet werfen und verschiedene Lösungsansätze zur Debatte stellen.

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/aerzte-mit-grenzen/

  • 19.00 Uhr
    Buchhandlung Schöbel, Heidelberg, Plöck 56a

    Was heißt es, Marxist_in zu sein?

    Was heißt es, Marxist_in zu sein?

    Wege in den und Wege im Marxismus

    Diskussion / Vortrag mit Prof. Wolfgang Fritz Haug

    http://schoebel-buch.de/

Donnerstag, 11.06.

  • 14.00 Uhr
    IKTZ Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 583

    Blutspendenaktion von Studieren Ohne Grenzen

    Hallo Leute!

    Wir von Studieren Ohne Grenzen machen eine Blutspendenaktion. Wir sind ein ehrenamtlicher studentischer Verein, der sich für Hochschulbildung in Krisenregionen einsetzt.

    In diesem Rahmen seid ihr herzlich eingeladen, am 11.06.2015 zwischen 14 Uhr und 19 Uhr zum Blutspenden in die Blutspendezentrale IKTZ im Neuenheimer Feld (INF 583) in Heidelberg zu kommen.

    Mit eurer Blutspende kann einem kranken Menschen das Leben gerettet werden. Außerdem wird eure Blutgruppe bestimmt und euer Blut auf Krankheiten untersucht. Zu guter Letzt gibt es eine finanzielle Aufwandsentschädigung. Wir von Studieren Ohne Grenzen würden uns über einen Teil dieser Aufwandsentschädigiung als Spende für unsere Arbeit in Krisenregionen freuen.

    Bitte bringt euren Personalausweis mit und esst und trinkt vor der Spende ordentlich (in der Blutspendezentrale stehen Imbisse und Getränke zur Verfügung). Erstpender bitte spätestens um 18:30 Uhr vor Ort sein. Damit die Blutspendezentrale besser planen kann, meldet euch am besten zum Blutspenden im IKTZ. an. Natürlich sind spontane Spender ebenso willkommen.

    Infomationen Studieren Ohne Grenzen: https://www.studieren-ohne-grenzen.org/

    Ziel des Vereins ist, die Entwicklung in Krisengebieten durch Selbsthilfe voranzutreiben. Seinen ideellen Ansatz "Bildung fördern – Selbsthilfe ermöglichen" setzt er um, indem er Stipendien an Studierende aus Krisenregionen vergibt, dort die Bildungsinfrastruktur verbessert und aufklärungsbezogene Öffentlichkeitsarbeit betreibt. Zurzeit unterhält der Verein Projekte in den Zielregionen DR Kongo, Tschetschenien und Afghanistan. Ein Stipendienprogramm in Sri Lanka läuft dieses Jahr an.

  • 16.00 Uhr
    Südasien Institut, R 317 Im Neuenheimer Feld 330 69120 Heidelberg

    Corruption and reconciliation in post-war Sri Lanka - Camilla Orjuela Associate Professor at the School of Global Studies, University of Gothenburg, Sweden.

    Corruption has grown to a major concern in societies all across the world, and is generally seen as important to combat, not least in societies which need reconstruction and reconciliation after war. This presentation discusses what the case of Sri Lanka teaches us about corruption in the aftermath of war. It takes its point of departure in interviews carried out 2009-2014, which focused on ordinary people’s experiences and views of corruption in war-affected parts of Sri Lanka. The interview material illustrates how corruption is perceived and dealt with ‘on the ground’ in a context of ethnic divides and unfinished peacebuilding. The presentation also comments on the recent shift of power in Sri Lanka and on how accusations of corruption and the pursuit of justice in relation to corruption have gained importance recently.

  • 18.00 Uhr
    Campus Bergheim, Raum 02.024

    Sitzung des Autonomen Queerreferats

    Die Sitzungen des Autonomen Queerreferats sind öffentlich, nähere Infos unter https://www.stura.uni-heidelberg.de/autonome-referate/queerreferat.html oder queerreferat@stura.uni-heidelberg.de

  • 19.00 Uhr
    Neue Universität, Hörsaal 14

    Wie fliegende Schweine in den Kopf kommen. Die Entstehung von Bedeutung in Sprache, Denken und Interaktion

    Vortrag der IVR - Interdisziplinäre Vortragsreihe Heidelberg (www.ivr-heidelberg.de) Referent: Michael Pleyer

  • 19.00 Uhr
    Taeter Theater (Bergheimer Straße 147, Heidelberg)

    Dokumentarisches Theater: Asyldialoge mit anschließendem Publikumsgespräch

    https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/asyl-dialoge/

    Dokumentarisches Theater: Asyldialoge und anschließendes Publikumsgespräch mit dem Flüchtlingsaktivisten Rex Osa (The Voice) und anderen

    Beginn 19:00 Uhr Einlass ab 18.30 Uhr

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

Freitag, 12.06.

  • 09.30 Uhr
    Max-Weber-Institut für Soziologie, Campus Bergheim, Bergheimerstr. 58, 69115 Heidelberg

    Denkerinnen-Konferenz: Anders arbeiten! Anders studieren? Bildung und Arbeitswelt zwischen Erwartungen und Realität, mit Theresia Bauer

    Unter dem Motto „Anders Arbeiten! Anders Studieren?“ findet an der Universität Heidelberg die zweite Denkerinnen-Konferenz statt. Mit Theresia Bauer, der Wissenschaftsministerin des Landes Baden-Württemberg, möchten wir Studierenden über dieses Thema diskutieren. Anschließend geht es darum sich Gedanken über neue Modelle der Arbeitswelt zu machen und folgende Fragen zu besprechen: Mit welchem Ziel studieren? Wohin führt der Bologna-Prozess? Wie wollen wir arbeiten? Gib Deiner Stimme Gewicht! Sag, wie Du Dir Deine Arbeitswelt vorstellst!

    Der Ablauf

    9:00 Uhr Einlass

    09:30 Uhr Hörsaal Campus Bergheim Begrüßung: Denkerinnen Grußwort: Prof. Dr. Markus Pohlmann (Direktor Institut für Soziologie)

    09:45 - 10:45 Uhr Hörsaal Campus Bergheim Impulsvortrag: Theresia Bauer (Ministerin für Wissenschaft, Forschung, Kunst Baden-Württemberg) "Akademiewahn und Bologna-Prozess"

    anschließende Podiumsdiskussion Moderatorinnen: Prof. Dr. Monika Buhl (Institut für Bildungswissenschaft) Prof. Dr. Katja Patzel-Mattern (Gleichstellungsbeauftragte der Philosophischen Fakultät)

    10:45 Uhr Kaffeepause, 2. OG vor R. 02.025

    11:30 - 13:30 Uhr Workshopphase

    Workshop 1: R. 02.025 "Konkrete Anliegen von Studierenden und Öffentlichkeit für ein neues Modell Arbeitswelt" mit Johannah Illgner (Politologin und Ethnologin mit dem Schwerpunkt Geschlechtergerechtigkeit, PR und Social Media-Beraterin, Mitbegründerin von Feministisches Netzwerk Heidelberg, Vorsitzende von /e-politik.de/e.V., Heidelberg/Mannheim-Redaktion)

    Workshop 2: R.02.040 "Wohin mit dem Anliegen? Gibt es Impulse auf lokaler oder kommunal politischer Ebene für ein neues Modell Arbeitswelt?" mit Julia Mi-ri Lehmann (Politologin mit dem Schwerpunkt "Demokratisches Regieren und Zivilgesellschaft", arbeitet bei Citizens for Europe im Bereich Demokratieförderung und partizipative Stadtentwicklung Berlin, im Vorstand von DeutschPlus-Initiative)

    13:30 Uhr Mittagessen (www.denkerinnen.de/konferenzen/mittagessen_heidelberg)

    15:00 Uhr Ergebnisvorstellung und Abschied

  • 15.00 Uhr
    [M]Neue Uni, Uniplatz

    !!! FÄLLT AUS !!! Eröffnung der Heidelberg School of Education

    Eröffnung der Heidelberg School of Education am Freitag, dem 12. Juni 2015, 15 Uhr, in der Neue Aula der Neuen Universität

    Weitere Infos hier: http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2015/pm20150603_heidelberg-school-of-education-wird-offiziell-eroeffnet.html

  • 16.00 Uhr
    Stadtjugendring e.V. (Harbigweg 5, Kirchheim)

    Workshop zur Entstehung von und Umgang mit Diskriminierung, für Kinder und Jugendliche der Klassen 5-8

    https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/workshop-5-8/

    Mit Colored Glasses des Deutschen Youth For Understanding Kommitees e.V. (YFU)

    Ihr wolltet schon lange einmal erfahren, wie es in anderen Ländern ist? Wie es sich anfühlt, in einer anderen Kultur zu sein? Ihr habt Lust auf ein paar spannende Stunden, mit viel Interaktion, Spaß und Austausch?

    Dann seid ihr genau richtig bei dem Colored Glasses Workshop. Hier werdet ihr in Zusammenarbeit mit ehemaligen Austausschülerinnen und -schülern viele spannende Dinge lernen, über die ihr vielleicht davor noch nicht so nachgedacht habt.

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

  • 16.00 Uhr
    Uniplatz

    Spontandemo gegen die Verschärfung das Asylrechts

    Seit Dezember 2014 debattiert die Bundesregierung über die Einführung einer Verschärfung des bestehenden Asylgesetzes. Dieser "Gesetzesentwurf zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung" ermöglicht unter anderem eine massive Ausweitung der Abschiebehaft. Sehr zweifelhafte und streitbare Anhaltspunkte, beispielsweise der Nachweis einer "Zahlung an Schlepper" oder die Einreise über einen sogenannten "sicheren Drittstaat", sollen dafür bereits ausreichen. Und: auch wenn der Entwurf wie eine Abschrift des 19-Punkte-Programms der ausländerfeindlichen GIDA-Bewegungen wirkt, entstand er bereits vor den rassistischen "Abendspaziergängen"!

    Wir sehen ein entschiedenes Entgegentreten als längst überfällig an. Es wird Zeit unseren Unmut und Frust über diesen Gesetzesentwurf entschieden auf die Straße zu tragen. Wir appellieren deshalb an alle solidarischen Heidelberger Gruppen, sich spontan am Freitag, 16 Uhr am Universitätsplatz zusammenzufinden! Tragt die Info weiter und kommt mit vielen!

    Wer sich weiter informieren möchte, findet unter http://stopasyllaw.blogsport.eu weitere Informationen zu Hintergrund des Gesetzentwurfes und zu bundesweiten Kampagnen.

  • 18.00 Uhr
    Neue Uni, HS 4a (Universitätsplatz, Altstadt)

    Vortrag: Sexismus- und Homophobie-Debatten im Kontext des antimuslimischen Rassismus nach dem 11. September 2001

    https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/sexismus-und-homophobie/

    Referent*in: Koray Yılmaz-Günay

    «9/11» und sein Nachgang haben die Wahrnehmung von «migrantischen Communities» in der Bundesrepublik und in Europa nachhaltig verändert. «Islam» und «Integration» haben «Einwanderung» und ethnische Zuschreibungen abgelöst; insbesondere nach dem Mord an Theo van Gogh in den Niederlanden fokussieren rassistische Diskurse – trotz ganz anderer Einwanderungsrealitäten – auf «Muslim_innen». Die sexuelle Selbstbestimmung von (heterosexuellen) Frauen und (männlichen) Homosexuellen wurde in diesem Prozess zum Schlüsselargument in der Konstruktion einer «westlichen» Identität, die gegenüber «vormodernen» muslimischen Identitäten als fortschrittlicher, aufgeklärter und emanzipativer sei. Einige feministische und queere Aktivist_innen und Organisationen haben über dieses Blaming von «anderen» ihren Eintritt in den Mainstream der Gesellschaft bewerkstelligt – gesellschaftliche Emanzipation ist dabei jenseits partikularer Zugewinne ins Hintertreffen geraten.

    Organisiert von: Queerreferat Heidelberg und schwarzweiss e.V.

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    #antifa - der Info- und Aktionstreff der AIHD, diesmal mit Buchvorstellung: Hans Beimlers "Im Mörderlager Dachau"

    Nach Informationen zu aktuellen antifaschistischen Aktionen und Terminen wird beim #antifa diesmal das Buch „Im Mörderlager Dachau“ von Hans Beimler vorgestellt.

    Hans Beimler (1895-1936) wurde als Leiter der KPD Südbayern am 25. April 1933 in das erst kurz vorher eingerichtete Konzentrationslager Dachau eingeliefert. In einer Einzelzelle musste er tägliche Folter erdulden, bis ihm im Mai 1933 die Flucht gelang. Im gleichen Jahr erschien im Moskauer Exil Beimlers Bericht „Im Mörderlager Dachau“, welcher den frühen Terror der SS beschreibt und sofort weltweite Beachtung fand. In den Jahren 1935 und 1936 organisierte Beimler von der Schweiz aus den kommunistischen Widerstand in Süddeutschland. 1936 ging er nach Spanien, um die Organisierung der Internationalen Brigaden voranzutreiben. Am 1. Dezember 1936 wurde Hans Beimler bei Madrid erschossen.

  • 20.00 Uhr
    ZEP (Zeppelinstraße 1, Neuenheim)

    Vortrag: Festung Europa oder flexibles Grenzregime? Zur Funktion und Wirkung der europäischen Migrationspolitik

    https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/festung-europa/

    Zur Funktion und Wirkung der europäischen Migrationspolitik

    Referent*in Maximilian Pichl, organisiert von Akut+C

    Die jüngsten Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer haben erneut eine Kaskade an Betroffenheitsrhetorik innerhalb der EU ausgelöst. Die politischen Konsequenzen der EU setzen aber nicht auf legale Einreisewege, sondern auf eine noch stärkere militärische Aufrüstung im Mittelmeer und eine schrittweise Verlagerung der Grenzkontrollen auf afrikanisches Territorium. Was bei den Reden über die humanitären Katastrophen oft vergessen wird, sind die Ursachen der Flucht, insbesondere die Auswirkungen europäischer Handels- und Wirtschaftspolitik. Der Vortrag versucht die Funktion und die Wirkungen des EU-Grenzregimes darzustellen: Welche Rolle spielt die Grenzschutzagentur Frontex? Aus welchen Gründen verlagern sich Migrationsrouten? Und mit welchen grenzpolizeilichen Maßnahmen ist in Zukunft zu rechnen?

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: contreleracismehd.wordpress.com

Samstag, 13.06.

  • 12.00 Uhr
    ZEP (Zeppelinstraße 1, Neuenheim)

    Aktionstraining "Fließen und Blockieren"

    Aktionstraining “Fließen und Blockieren” im Rahmen des festival contre le racisme

    Das moderierte Training soll dazu dienen, Erfahrungen auszutauschen, individuelle und kollektive Handlungsfähigkeit durch Übungen zu erhöhen, Befürchtungen abzubauen und Neues kennen zu lernen. Grundlegende Inhalte des Trainings sind: Überlegungen zu Zivilem Ungehorsam; Motivationen und Ziele; Ängste und Befürchtungen; Bezugsgruppen als Basis von Aktionen; Entscheidungsfindung in Bezugsgruppen und zwischen Bezugsgruppen; Blockadetechniken mit dem Körper; Einführung zu rechtlichen Fragen, Repression und Umgang damit.

    Das Aktionstraining findet in Kooperation mit „skills for action“ (www.skills-for-action.de), einem deutschsprachigen Netzwerk bewegungsorientierter Aktionstrainer*innen, statt.

    Samstag, 13. Juni, 12.00 Uhr Dauer: 4 Stunden (mit Pausen)

    Achtung: Bitte seid pünktlich und nehmt euch für die gesamte Dauer des Trainings Zeit! Ein späteres Dazukommen oder früheres Gehen ist nicht sinnvoll.

    Homepage: https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/aktionstraining-fliesen-blockieren/

  • 16.00 Uhr
    Alte PH, Raum 23 (Keplerstr. 87, Neuenheim)

    Vortrag: Muslimfeindlichkeit – warum?

    Mit Dr. Luay Radhan, Islamwissenschaftler/Politologe

    Laut dem Religionsmonitor der Bertelsmann Stiftung vom Januar 2015 fühlen sich 40 % der Deutschen durch MuslimInnen wie Fremde im eigenen Land, und 25 % wollen MuslimInnen die Einwanderung nach Deutschland verbieten. Was sind die unmittelbaren Gründe für diese Muslimfeindlichkeit, und welche Ursachen stecken dahinter? Darüber möchte ein deutsch-saudiarabischer liberal-muslimischer Islamwissenschaftler und Politologe aus Heidelberg vortragen und diskutieren.

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Informationen unter: https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/muslimfeindlichkeit-warum/

Sonntag, 14.06.

  • 14.00 Uhr
    Treffpunkt Universitätsplatz Altstadt (am Brunnen)

    Stadtrundgang: Heidelberg im Nationalsozialismus

    Organisiert von VVN/BdA Heidelberg und AIHD

    Der rund eineinhalbstündige antifaschistische Stadtrundgang führt zu exemplarischen Stätten der NS-Terrorherrschaft in der Heidelberger Altstadt. Neben Themen wie Verfolgung, Enteignung, Deportation und Ermordung der Heidelberger Jüdinnen und Juden, widmet sich der Stadtrundgang auch der Universität und der Studentenverbindungen während der Zeit des „Dritten Reiches“. Ein besonderer Fokus liegt auf den verschiedenen Formen des Widerstands gegen die Nazis zwischen 1933 und 45. Die Aktivitäten der Heidelberger WiderstandskämpferInnen werden dabei eingeordnet in den Kontext des antifaschistischen Widerstands der Rhein-Neckar-Region.

    Eine Veranstaltung im Rahmen des festival contre le racisme Heidelberg. Alle Infos unter: https://contreleracismehd.wordpress.com/veranstaltungen/heidelberg-nationalsozialismus/

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe mit der AIHD

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 15.06.

  • 19.00 Uhr
    ZEP (Zeppelinstraße 1, Heidelberg-Neuenheim)

    "In bester Gesellschaft" diskutieren: Was treibt die EU so? Teil 3 TTIP - Mehr als Chlorhühnchen und Schiedsgerichte

    Zu den Argumenten für TTIP

    Mit dem anstehenden G7-Gipfel ist auch TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership ) wieder in aller Munde: Das Abkommen, das die zwei größten Märkte der Welt zu einem einheitlichen Wirtschaftsraum machen soll, erregt die Gemüter. Befürworter des Abkommens führen einige Argumente ins Feld, warum das Abkommen eine gute Sache sein soll. Sie sagen TTIP schaffe „Wachstum“. Wir wollen uns fragen, was es eigentlich heißt wenn „die Wirtschaft“ wächst und wem das dann schlussendlich was nützt. Weiterhin meinen Befürworter „TTIP schafft Arbeitsplätze“ und das sei ein gutes Argument für das Abkommen. Diese simple Feststellung könnte den „kleinen Mann“ dem das Abkommen so schmackhaft gemacht werden soll auf zwei Aspekte aufmerksam machen: Erstens ist man angewiesen auf Arbeit bei den Unternehmen um an seine Lebensmittel zu kommen. Ob es diese Arbeit gibt und unter welchen Bedingungen diese stattfindet, das haben die Leute zweitens nicht selbst in der Hand. Es ist vielmehr Ergebnis der internationalen Konkurrenz der Konzerne untereinander, die entscheiden wo, wie und ob sie investieren. Den gewählten Vertretern kommt dabei die Rolle zu, zu entscheiden unter welchen Vorbedingungen diese Konkurrenz stattfindet und welche Beschränkungen es für den Profitzweck der Unternehmen gibt. Eine Ansage die verwundern könnte: Gerade in der Not, auf einen Arbeitsplatz angewiesen zu sein, soll der gute Grund für das Abkommen liegen. Ein weiteres Argument für die Befürworter: „TTIP spart Kosten“ Wie beim „Wachstum“ wollen wir uns fragen: Für wen werden da Kosten gespart und wem nützt das überhaupt etwas?

    Zu den Argumenten gegen TTIP

    Es gibt massive Kritik und Proteste gegen TTIP. Kritiker des Abkommens haben verschiedene Argumente parat: Der Hauptvorwurf ist der, TTIP sei schlicht „undemokratisch“. Dafür werden verschiedene Gründe genannt: Es wird kritisiert, es verstoße gegen die Ideale der Demokratie, wenn weitreichende Verhandlungen geheim und hinter verschlossenen Türen geführt würden: Bei der Veranstaltung soll Thema sein, warum die Verhandlungen geheim stattfindet und ob das mit den Gesetzen demokratischer Staaten unvereinbar ist. Ein weiterer Vorwurf der Kritiker zielt auf die mit TTIP geplanten Schiedsgerichte: Hierbei können Unternehmen die Nationalstaaten auf Verluste verklagen, die sie durch staatliche Maßnahmen wie bspw. Einführung von Sozialstandards oder Umweltschutzbestimmungen machen. Die Kritiker meinen, die Nationalstaaten würden damit ihre Souveränität gegenüber den Unternehmen aufgeben. Welche Gründe haben die Staaten, ihre Souveränität bei den Schiedsgerichten einzuschränken? Widerspricht das wirklich den eigentlichen Zielen des Staates? Und ist es nicht ein Widerspruch zu meinen Staaten gäben ihre Souveränität auf, wen sie selbstbestimmt entscheiden in einem Bereich darauf zu verzichten? Die Kritik an den Schiedsgerichten wird ergänzt durch die Feststellung, dass TTIP zur Einschränkung von Arbeitnehmerrechten führe, weil die niedrigeren Standards der USA so auch in der EU zur Geltung kämen. Das widerspräche dem eigentlichen Ziel der Staaten die Rechte der Arbeiter zu vertreten: Haben die Staaten wirklich ein Interesse daran, die Rechte der Arbeiter zu stärken?

    Auf der Veranstaltung wollen wir uns mit diesen Fragen beschäftigen, es wird aber auch Raum für eure Fragen und Diskussion geben.

    Veranstalter: "In bester Gesellschaft"

    https://inbestergesellschaft.wordpress.com/

Dienstag, 16.06.

Mittwoch, 17.06.

  • 18.30 Uhr
    Im Neuenheimer Feld 368, Raum 432

    Cryptoparty mit Schwerpunkt E-Mail

    Thema dieses Termins: E-Mail

    Im letzten Jahr haben wir Sicherheit erhalten, dass mehrere staatliche Institutionen verschiedener Länder den kompletten Internetverkehr überwachen und analysieren. Es drängt sich die Frage auf, wie man seine Daten vor unerlaubtem Zugriff schützen und seine Privatsphäre bewahren kann. Deswegen veranstalten wir sogenannte Cryptopartys, auf denen wir technische Hilfsmittel erklären, mit denen man seine Kommunikation verschlüsseln kann – ohne, dass man ein Computerexperte sein muss.

    Die Veranstaltungen sind kostenlos und stehen jedem offen, Termine werden auf dieser Seite angekündigt, um Anmeldung wird gebeten.

    Weitere Informationen finden sich hier: www.cryptoparty-hd.de

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

Donnerstag, 18.06.

  • 18.00 Uhr
    Campus Bergheim, Raum 02.024

    Sitzung des Autonomen Queerreferats

    Die Sitzungen des Autonomen Queerreferats der VS finden öffentlich statt. Wir freuen uns über eure Anwesenheit.

    Fragen gerne an queerreferat@stura.uni-heidelberg.de

  • 19.00 Uhr
    Neue Universität, Hörsaal 14

    Sprachliche Vielfalt oder Bad Simple English? Ein Blick auf interne Wissenschaftskommunikation im 21. Jahrhundert

    Vortrag der IVR - Interdisziplinäre Vortragsreihe Heidelberg (www.ivr-heidelberg.de) Referentin: Janine Luth

Samstag, 20.06.

  • 14.00 Uhr
    [M]StuRa-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    Treffen des AK Studierendenwerk

    Der Arbeitskreis Studierendenwerk und das Studierendenwerks-Referat befassen sich mit allen Angelegenheiten rund um das Studierendenwerk. Dazu gehören natürlich die großen Bereiche Wohnheime und Mensen, aber auch Kinderbetreuung, Kultur, Beschäftigungsverhältnisse. Wir tragen Probleme und Ideen der Studierenden, Fachschaften und Hochschulgruppen an das Studierendenwerk heran und stehen mit diesem in regelmäßigen Kontakt. Wir kümmern uns z.B. um Wohnheime, Kennzeichnung von Allergenen in den Mensen bis zur Unterstützung des Studierendenwerks für kulturelle Events.

    Um euch die Möglichkeit zu geben mit uns zu sprechen und uns eure Anliegen vorzutragen veranstalten wir ein Treffen. Dieses Treffen findet am 20.06.2015 um 14 Uhr im StuRa-Büro (Albert-Ueberle-Str. 3-5) Statt.

Sonntag, 21.06.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer immer ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 22.06.

  • 18.30 Uhr
    Bergheimer Straße 58, Raum 02.40

    Cryptoparty mit Schwerpunkt E-Mail

    Thema dieses Termins: E-Mail

    Im letzten Jahr haben wir Sicherheit erhalten, dass mehrere staatliche Institutionen verschiedener Länder den kompletten Internetverkehr überwachen und analysieren. Es drängt sich die Frage auf, wie man seine Daten vor unerlaubtem Zugriff schützen und seine Privatsphäre bewahren kann. Deswegen veranstalten wir sogenannte Cryptopartys, auf denen wir technische Hilfsmittel erklären, mit denen man seine Kommunikation verschlüsseln kann – ohne, dass man ein Computerexperte sein muss.

    Die Veranstaltungen sind kostenlos und stehen jedem offen, Termine werden auf dieser Seite angekündigt, um Anmeldung wird gebeten.

    Weitere Informationen finden sich hier: www.cryptoparty-hd.de

Mittwoch, 24.06.

  • 13.00 Uhr
    Seminar für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit, Paläographieraum 025 (Eingang über Durchfahrt Grabengasse/Innenhof Neue Uni)

    Mediäwas? Irgendwas mit Mittelalter

    Du hast Spaß am Mittelalter? arbeitest interdisziplinär? und hast Lust, Leute mit ähnlichen Interessen zu treffen?

    Wir möchten im Sommer 2016 eine interdiszipliäre mediävistische Nachwuchs-Tagung veranstalten. Im Moment sind wird dabei, ein Organisationsteam auf die Beine zu stellen.

    Wenn du Lust hast, komm bei unserem ersten Treffen vorbei oder mail uns: fs.mittel@stura.uni-heidelberg.de

Donnerstag, 25.06.

Freitag, 26.06.

  • 20.00 Uhr
    Café Gegendruck, Fischergasse 2, Heidelberg

    Purple Planet-Feministische Kneipe

    "Alles nur konstruiert"? - Geschlecht als Performanz und politische Handlungs(un)fähigkeit bei Judith Butler

    Im Purple Planet am Freitag, 26.06.2015, werden wir uns an einen der umstritteneren Ansätze des Feminismus wagen und Judith Butlers Dekonstruktion von Geschlecht unter die Lupe nehmen. - Was bedeutet es, wenn Geschlecht nur konstruiert sein soll? - Wie weit reicht die Handlungsfähigkeit, die einzelne Menschen in der "Darstellung" ihres Geschlechts haben? - Inwiefern ist eine Bezugnahme auf Frauen* als politische Kategorie problematisch oder notwendig?

    Zu diesen und weiteren großen Fragen werden wir sicher keine Antworten liefern können, aber wir möchten euch ein wenig Input zu Judith Butlers Ideen in Gender Trouble/Das Unbehagen der Geschlechter und The Psychic Life of Power/Die Psyche der Macht geben und damit Diskussionen anstoßen, die in der feministischen Kneipe bei gemütlicher Atmosphäre Raum finden werden.

    Also komm vorbei - ins Café Gegendruck, Fischergasse 2 HD-Altstadt am Freitag 26.06.2015 ab 20 Uhr

    Der Vortrag beginnt spätestens um 20:30 Uhr, also seid pünktlich. ;-)

Samstag, 27.06.

Sonntag, 28.06.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Lecker Essen und rauchfreie Kneipe mit AKUT[+C]

Montag, 29.06.

  • 18.30 Uhr
    Im Neuenheimer Feld 368, Raum 432

    Cryptoparty mit Schwerpunkt Anonymität

    Thema dieses Termins: Anonymität

    Im letzten Jahr haben wir Sicherheit erhalten, dass mehrere staatliche Institutionen verschiedener Länder den kompletten Internetverkehr überwachen und analysieren. Es drängt sich die Frage auf, wie man seine Daten vor unerlaubtem Zugriff schützen und seine Privatsphäre bewahren kann. Deswegen veranstalten wir sogenannte Cryptopartys, auf denen wir technische Hilfsmittel erklären, mit denen man seine Kommunikation verschlüsseln kann – ohne, dass man ein Computerexperte sein muss.

    Die Veranstaltungen sind kostenlos und stehen jedem offen, Termine werden auf dieser Seite angekündigt, um Anmeldung wird gebeten.

    Weitere Informationen finden sich hier: www.cryptoparty-hd.de

Dienstag, 30.06.

Mittwoch, 01.07.

  • 15.00 Uhr
    KidsClub / INF 370 / 69120 Heidelberg

    Elterntreff Club Parentes

    Elterntreff Club Parentes Informationen, Austausch und gegenseitige Unterstützung für Studierende mit Kind

    http://www.uni-heidelberg.de/studium/imstudium/KidS/elterntreff.html

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!