Sonntag, 02.10.

Dienstag, 04.10.

  • 18.00 Uhr
    ab Universitätsplatz

    Antifaschistischer Stadtrundgang

    Die Antifaschistische Initiative Heidelberg nimmt euch mit in die dunkelbraune Vergangenheit und Gegenwart Heidelbergs. Zwar wird am Philosophenweg nicht mehr "Deutsche Physik" gegen "jüdische Umtriebe" wie beispielsweise die Allgemeine Relativitätstheorie betrieben, sondern die Erkenntnisse aus Einsteins Theorie zur Erforschung des Kosmos genutzt. Doch erst kürzlich entsprang in der Deutschen Burschenschaft, der auch zwei Heidelberger Burschenschaften angehören, eine Debatte darüber, ob "in Zeiten fortschreitender Überfremdung" denn "Menschen, welche nicht von deutschem Stamme sind" in Burschenschaften in der Deutschen Burschenschaft aufgenommen werden dürften. Auf dem ca. 2-stündigen Rundgang lernt ihr Schauplätze vergangener und gegenwärtiger (anti-)faschistischer Heidelberger Geschichte kennen.

Mittwoch, 05.10.

  • 19.30 Uhr
    [M]Buchhandlung Himmelheber, Theaterstraße 16

    Krisenherd NahOst - Vortrag und Reisebericht der Aktion „Willkommen in Palästina“

    Krisenherd NahOst

    Immerfort brodelt es im Krisenherd des Nahen Osten. Wann erlischt das Feuer? Vortrag mit Hintergrund und Reisebericht der Aktion „Willkommen in Palästina“ Referentinnen: Gabi Märzke, Hedi Sauer‐Gürth

    Mittwoch 05.10.2011, um 19:30 Uhr in der Buchhandlung Himmelheber, Theaterstr. 16, HD

  • 20.00 Uhr
    MGH - Heinrich-Fuchs-Str. 85

    Vernetzungstreffen US-Flächen

    Bis 2015 werden durch den Abzug der US-Truppen in Heidelberg über 2000 Wohnungen frei, das ganze auf einer Fläche, die etwa doppelt so groß wie die Altstadt ist. Auf diesen US-Konversionsflächen sind viele unterschiedliche Projekte möglich, denn Hunderte von Gebäuden und großen Grünflächen werden frei. Wir treffen uns, um die Verwirklichung ganz unterschiedlicher Ideen anzupacken, z.B. gemeinschaftliche Wohnprojekte, selbstverwaltete Kulturprojekte, alternativer Stadtteil und andere Idee... Wer sich mit anderen Menschen in Heidelberg vernetzen oder nur mal reinschnuppern will, ist herzlich eingeladen!

Donnerstag, 06.10.

  • 16.00 Uhr
    ab Mensavorplatz Im Neuenheimer Feld

    Kakipflaumen und Minikiwis - Obstbäume im Neuenheimer Feld

    Was tun, wenn im Geldbeutel wieder Flaute ist, das Plastikobst vom Supermarkt nicht schmeckt oder man einfach scharf auf ein paar neue Geschmackserlebnisse ist? Das Neuenheimer Feld kann seine Vergangenheit als ortsnahes Obstanbaugebiet nicht verleugnen und auch die Uni hat in den letzten Jahrzehnten keine Mühe gescheut, das reichhaltige Angebot um ein paar ganz besondere Leckerbissen zu erweitern. Alle klassischen Obstarten wie Apfel, Birne, Zwetschge oder Kirsche sind vertreten, daneben aber auch Exoten wie mehrere Kiwiarten, Lotuspflaumen, Weissdornfrüchte, Baumgurken, Sanddornbeeren, Feigen, Orangen, Papiermaulbeeren, Eiben u. v. a. m. Der Herbst ist die beste Zeit, diese Vielfalt zu erleben, was wir auf einem ca. 2-stündigen Spaziergang über den Campus versuchen wollen. Aber Vorsicht: Obwohl einem das Obst im Feld uneingezäunt und verlockend quasi in den Mund wächst, sind die Bäume allesamt Eigentum des Landes Baden-Württemberg, welches einer Selbstbedienung durch studentische Universitätsmitglieder möglicherweise etwas skeptisch gegenübersteht. Alle kulinarischen Abenteuer in den universitären Grünanlagen müssen folglich reine Gedankenexperimente bleiben. Auf dem Campus wachsen zudem nicht nur essbare, sondern auch zahlreiche giftige Früchte. Für Vergiftungen bei Selbstversuchen wird keine Haftung übernommen.

  • 19.00 Uhr
    Haus der Evangelischen Studierenden Gemeinde Heidelberg, Plöck 66, 69117 Heidelberg

    Syrien -- Ein Land am Scheideweg

    Das Regime des Präsidenten Assad verspricht Reformen, bekämpft aber brutal den Freiheitswillen der eigenen Bevölkerung. Die Zahl der von Regierungstruppen Getöteten liegt nach Schätzungen der UN mittlerweile bei 2700, und sie erhöht sich von Tag zu Tag. Eine unabhängige Berichterstattung ist so gut wie unmöglich, da das Regime die Grenzen abgeriegelt hat. Das kürzlich in Heidelberg gegründete Komitee Freies Syrien lädt nun zu einem Informationsabend ein, an dem es um Einblicke in ein abgeschottetes Land und um die Diskussion möglicher politischer Lösungsansätze geht. Teilnehmen werden Augenzeugen, die über ihre Erfahrungen bei Demonstrationen sprechen und der Journalist Ahmad Hissou, der für die Deutsche Welle berichtet.

Freitag, 07.10.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Offenes Antifa-Treffen der AIHD

    In Heidelberg findet jeden ersten Freitag im Monat ein Offenes Antifa Treffen (OAT) statt.

    Das Treffen organisiert sich emanzipatorisch und frei von Hierarchien. Das heißt, auch du kannst vorbeikommen und dieses Treffen mitgestalten egal wie alt du bist oder woher du kommst.

    Hier besteht Freiraum zum politischen Austausch und zur Diskussion außerhalb des Mainstreams

Montag, 10.10.

  • 17.05 Uhr
    SWR II - Forum (online unter swr2.de)

    Forum: Wozu noch Vorlesungen? Die Zukunft der Lehre an den Universitäten

    Es diskutieren: Santina Battaglia, Psychologin und Hochschuldidaktikerin, Stuttgart Prof. Dr. Günter Schnitzler, Germanist und Musikwissenschaftler, Universität Freiburg Prof. Dr. Hans N. Weiler, Politik- und Erziehungswissenschaftler, Stanford University, ehem. Gründungsrektor der Europa-Universität Viadrina Gesprächsleitung: Eggert Blum

    300 Studenten sitzen in einem überfüllten Saal und hören 45 Minuten lang dem Vortrag eines Professors zu. Wenn sie denn überhaupt zuhören, und nicht SMS verschicken, chatten oder surfen. Auch in Zeiten des Internet gibt es an den Universitäten noch immer die Vorlesung alten Stils. Warum eigentlich? Manuskripte und Vorträge könnten sich die Studierenden heute problemlos aus dem Netz herunterladen. Und die Zeit an der Universität sinnvoller nutzen. Braucht die Universität eine neue Didaktik?

Dienstag, 11.10.

  • 19.30 Uhr
    Volkshochschule, Bergheimer Str. 76, Heidelberg

    Afghanistan - Krieg ohne Ende?

    Chancen und Perspektiven nach Zehn Jahren Nato-Intervention am Hindukusch.

    Vortrag mit Matin Baraki.

    Veranstalter: Heidelberger Forum gegen Militarismus und Krieg und Heidelberger Friedensratschlag.

    http://www.antikriegsforum-heidelberg.de

Mittwoch, 12.10.

  • 19.00 Uhr
    [M]Stadtbücherei, Poststraße 15

    "Verkehrswende jetzt" mit Winfried Hermann und Gerd Würdemann

Donnerstag, 13.10.

  • 13.00 Uhr
    Institut für Bildungswissenschaft

    Forum für alle Lehramtsstudierenden

    Lehramtscafe & AK Lehramt der FSK laden ein zur gemütlichen Runde für Lehramtsstudierende mit Kaffee, Tee und Keksen - um 13 und 15 Uhr im Cafe da lang des Instituts für Bildungswissenschaft.

  • 15.00 Uhr
    Treffpunkt: Uniplatz

    Heidelberg im Nationalsozialismus: Ein Stadtrundgang zu Tätern, Opfern, Widerstand und Kontinuitäten

    Bei diesem historischen Stadtrundgang soll eine Seite Heidelbergs beleuchtet werden, die - anders als die Konfessionskriege, die Romantik und die Heidelberger Wissenschaftsgeschichte all zu oft unter den Tisch fällt. Im Rahmen eines Stadtrundgangs wird die Zeit des Nationalsozialismus eingebettet in ihren historischen Kontext, der nicht nur die völkischen Bewegungen der Jahrhundertwende und ihre Verankerung im Bürgertum umfasst, sondern auch das Fortwirken personeller und struktureller Kontinuitäten in der Nachkriegs-BRD. Schließlich wird es auch um angemessene Formen des Erinnerns und Gedenkens in der Lokalgeschichte gehen. Auf Wunsch können im Anschluss auch didaktische Fragen des lokalgeschichtlichen Zugangs zum Thema Nationalsozialismus erörtert werden.

    VeranstalterInnen: GEW Rhein-Neckar-HD und Antifaschistische Initiative Heidelberg

    Referent: Michael Csaszkóczy, Lehrer

    Infos und Anmeldungen: Ulrike Noll, E-Mail: u.noll at freenet.de oder Tel.: 06222/937999

  • 16.00 Uhr
    ab Marstallhof (vorm Eingang zum Zeughaus)

    Mauerblümchen, Kriegsgewinnler und Japaner im Kellerschacht - Botanisch-naturkundliche Führung um die Altstadtinstitute

    Wer glaubt, Pflanzen seien passiv und langweilig oder die eng bebaute Heidelberger Altstadt habe nicht genug Natur zu bieten, hat auf dieser Führung die Möglichkeit, die Wirkung wilder Feigenbäume auf die altehrwürdigen Universitätsgemäuer zu untersuchen, Laternenpfähle als Biotope zu erforschen oder die geheime Welt der Pflasterfugen zu entdecken. Zwar sind in der Altstadt ausgedehnte Parkanlagen nicht so üppig gestreut wie im Neuenheimer Feld, aber umso trickreicher müssen hier Pflanzen um ihr Überleben kämpfen und umso heftiger tobt der Kampf zwischen der mittelalterlichen Flora der kurfürstlichen Residenzstadt und zahlreichen grünen Eroberern aus Übersee. Ob man selten gewordene Naturparadiese sucht oder das weite Feld der Invasionsbiologie kennen lernen will, hier kommt studi auf seine Kosten. Geplant ist eine Tour vom Marstall über Universitätsplatz, ZUV und Philosophie zum Kunsthistorischen Institut.

Freitag, 14.10.

  • 15.00 Uhr
    ab Haupteingang Campus Bergheim (ehemalige Krehlklinik)

    Giftbeeren, wilde Tulpen und Parasiten auf dem Bergheimer Unigelände - Führung über den Campus Bergheim

    Studis auf dem Campus Bergheim haben es nicht leicht: Jahrelang Baustellen hinterm Haus, keine eigene Mensa und weder historische Altstadtinstitute noch ausgedehnte Parkanlagen wie im Neuenheimer Feld. Dass es in Bergheim immer noch einiges an wilder Natur gibt, zeigen wir auf dieser Führung. Dabei besuchen wir auch die verbliebenen Kliniken, die in den nächsten Jahren, hoffentlich unter Schonung der alten Bausubstanz und der Parkanlagen in Institutsgebäude umgewandelt werden sollen sowie den alten botanischen Garten, dessen wertvolle Sammlung seltener Frühlingsblumen bei der letzten Neugestaltung der Grünanlagen rücksichtslos zerstört wurde.

  • 19.00 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    VoKü der KI - im Anschluss: Hörspiel

    Nach der Sommerpause gibts endlich wieder jeden Freitag lecker vegane VoKü in den gemütlichen Räumen der ZEP.

    Im Anschluss könnt ihr mit dem Hörspiel "Sherlock Holmes und der Fall Karl Marx" in den Abend starten.

Sonntag, 16.10.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Kiss the Cook - Vokü des Antifa AK

    Wie jeden dritten Sonntag im Monat kocht der Antifa AK im Café Gegendruck veganes Essen. Außerdem hat der Infoladen geöffnet und lädt zum Stöbern ein. Die Vokü und die Info-Kneipe sind rauchfrei.

    http://www.antifa-ak.de

Mittwoch, 19.10.

  • 19.30 Uhr
    Forum am Park, Poststrasse 11

    Dokumentarfilm zur Situation in Libyen mit Fulvio Grimald

Donnerstag, 20.10.

  • 18.00 Uhr
    Institut für Bildungswissenschaft

    Lehramtscafe: Filmabend

    Filmabend mit Diskussion für Lehramtsstudierende. Gezeigt werden soll der Film "Lernen zu leben" von Mehdi Charef - mit anschließender Diskussion.

Freitag, 21.10.

  • 17.00 Uhr
    [M]Zentrales Fachschaften-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    Bildungsstreikvernetzungstreffen Heidelberg

    gibt es einen bewegten Herbst in Heidelberg? die Weichen werden auf den nächsten Treffen gestellt...

  • 19.00 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    VoKü der KI - im Anschluss: Film "Jack and Rose"

    Jeden Freitag kocht die Kritische Initiative lecker vegane VoKü für Alle in den gemütlichen Räumen der ZEP.

    Im Anschluss könnt ihr mit dem Film "Jack and Rose" in den Abend starten.

Samstag, 22.10.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Vortrag: "Unity of Oppression und Intersektionalität. Eine Analyse von Verbindungen zwischen Speziesismus und menschenbezogenen Benachteiligungsformen" mit Andre Gamerschlag

    In den frühen 1990ern hielten in der radikalen Linken, durch den Feminismus angestoßene, Überlegungen über die Mehrfachunterdrückung (durch Sexismus, Rassismus und Kapitalismus) Einzug, die Mitte der 1990er durch die Tierrechtsbewegung um die Kategorie "Spezies" bzw. "Nicht-Mensch" im Unity-of-Oppression-Konzept erweitert wurden. Während dieser Ansatz in den letzten 10 Jahren an Gewicht verloren hat, boomt inzwischen eine ähnlich gelagerte Diskussion in wissenschaftlichen Kreisen, die Parallelen zur Unity-of-Oppression-These der Tierrechtsbewegung aufweist, die Intersektionalität.

    Dabei geht es um die Analyse von Verbindungen zwischen verschiedenen Formen der Ungleichheit, Benachteiligung etc. und deren Einbettung im Kapitalismus. In dieser Veranstaltung soll der Werdegang von Triple Oppression zur Unity of Oppression nachgezeichnet und das Modell der Intersektionalität dargestellt und in Hinblick auf seine Relevanz für die Analyse von Gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnissen ausgeleuchtet wer den. Ein mögliches Thema für die anschließende Diskussion könnte etwa die Kontroverse zwischen dem sich als "emanzipatorisch" bezeichnenden Flügel und dem sogenannten "Hauptsache-Für-Die-Tiere" oder "Single-Issue" Flügel der Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung sein. Muss die Verwobenheit von Herrschaftsformen wirklich zwingend dazu führen, dass Tierrechtspositionen und Argumentationen immer Gesellschaftskritik betreiben müssen?

    Der Vortrag tangiert politische und wissenschaftliche Themen und kann in beide Richtungen diskutiert werden. Trotz der theoretischen Dichte wird er möglich einfach und verständlich dargestellt. Verständnisfragen sind jeder Zeit willkommen.

    Im Anschluss gibt es Cocktails und tanzbare Musik.

  • 21.00 Uhr
    D.A.I. in der Sofienstraße am Bismarckplatz

Sonntag, 23.10.

  • 16.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Libertäres Treffen + VoKü

    Einladung zum libertären Treffen

    Im Sommer hat sich in Heidelberg eine Initiative für eine Libertäre Gruppe gegründet und in Zukunft soll es regelmäßige Treffen geben. Aus diesem Grund laden wir alle an anarchistischer Theorie und Praxis interessierten Menschen zu einem offenen Treffen mit anschließender VoKü ein:

    Wann: Sonntag, 23.10. ab 16.00 Uhr Wo: Café Gegendruck, Fischergasse 2

    Auf euer Kommen freut sich die Initiative für eine Libertäre Gruppe Heidelberg

    Kontakt: Libertaeregruppe-hd@posteo.de

Montag, 24.10.

  • 19.30 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    Vorbereitungstreffen zu einer Demo gegen die Innenministerkonferenz in Wiesbaden

Dienstag, 25.10.

  • 19.30 Uhr
    [M]Neue Uni, Uniplatz

    Waldorf, Wurzelrassen und Rudolf Steiner. Eine kritische Betrachtung der Anthroposophie von Peter Bierl

    Hautcremes von Weleda, biologisch-dynamische Karotten der Marke Demeter und die Waldorfschule kennen viele, nicht aber die damit verbundene Weltanschauung. Dabei ist die Anthroposophie eine der ältesten esoterischen Strömungen.

    Peter Bierl beschäftigt sich in seinem Vortrag mit der Anthroposophie und ihrem Gründer Rudolf Steiner. Der Mann, der sich als Hellseher inszenierte und von seinen Anhängern als "Menschheitsführer" verehrt wurde, war überzeugt, dass nur die "weiße Rasse" am Geiste schafft, während Asiaten dekadent, Schwarze überhitze Triebwesen und Juden einseitig intellektuell und zersetzend seien. Die Deutschen rechnetet der Guru einer fünften Wurzelrasse der Arier zu.

    Steiner mixte Versatzstücke aus Buddhismus, Christentum und Darwinismus. Darum erklären Anthroposophen den Tsunami und die Reaktorkatastrophe in Fukushima als eine Art karmischen Ausgleich für einen angeblich besonderen Materialismus der Japaner.

    Rassistische und antisemitische Ideen der Zeit finden ihren Niederschlag in der Anthroposophie, die wiederum die Waldorfschule prägt. Vorstellungen über Reinkarnationen und Karma gelten bis heute als konzeptionelle Grundlagen der Waldorfpädagogik, mit der rund 70.000 Schülerinnen und Schüler in den deutschen Waldorfschulen ideologisch beeinflusst werden.

    Peter Bierl beschäftigt sich seit Jahren mit Themen wie Esoterik, Antisemitismus, Nationalismus sowie Eugenik. Er ist Autor des Buches "Wurzelrassen, Erzengel und Volksgeister - Rudolf Steiner und die Waldorfpädagogik" (Konkret Verlag, 2005).

    Veranstaltungsbeginn ist 19.30 Uhr im Hörsaal 4. Weitere Infos unter www.antifa-ak.de

  • 19.30 Uhr
    Museum Sammlung Prinzhorn, Voßstr. 2

    Vortrag: "Simone de Beauvoir: Spuren kindlicher Traumatisierung" mit Barbara Schulz

    Ausgehend von ihren Memoiren, einem beeindruckenden Dokument weiblicher Entwicklung, werden kindliche psychotraumatische Erfahrungen der Schriftstellerin und streitbaren Intellektuellen Simone de Beauvoir u.a. aus der Zeit des ersten Weltkriegs beschrieben.

    Der Vortrag greift weiterhin manche der Auswirkungen auf, besonders die Dynamik der hervorgerufenen Gefühle, die ihr Werk ausdrucksvoll "zur Sprache bringen" kann. Es zeigt sich, mit welchem Potential an Ressourcen und kreativer Kraft Simone de Beauvoir ihr Leben meisterte. Ergänzend werden einige Fotos von ihr gezeigt.

    Veranstaltet im Rahmen der 6. Französischen Woche.

    Eintritt:
    5 Euro
    Referentin:
    Barbara Schulz, Psychologische Psychotherapeutin, Berlin. Veröffentlichungen u.a. zu S. de Beauvoir und J.-P. Sartre.
  • 20.00 Uhr
    Philosophisches Seminar

    Vollversammlung Philosophie

Donnerstag, 27.10.

  • 13.30 Uhr
    Bismarckplatz

    Demo "Gegen Abschiebungen! Für globale Bewegungsfreiheit!"

    Wir sind wütend über die aktuellen Abschiebungen aus Sinsheim nahe Heidelberg. Aufgrund dieser menschenunwürdigen Handlungen rufen wir zu dieser Demonstration auf.

    In der Woche vom 10. zum 14. Oktober wurde der Flüchtlingsaktivist und unser Freund Bunja nach Gambia abgeschoben. Bunja wohnte in einem der als "Gemeinschaftsunterkünfte" für Flüchtlinge und MigrantInnen verharmlosten Lager mit mehr als 350 BewohnerInnen im Rhein-Neckar-Kreis. Zwei Tage später und im selben Lager sollte eine Frau aus Sierra Leone abgeschoben werden. Beim Versuch der Abschiebung zu entgehen, sprang sie aus dem Fenster ihres im ersten Stock gelegenen Zimmers und zog sich hierbei einen komplizierten Bruch zu. Momentan liegt sie in einer Fachklinik in Ludwigshafen. Ihr Anwalt arbeitet daran, einen Abschiebestopp zu erwirken, weiß aber nicht, wie lange die Abschiebung verzögert werden kann. Der verzweifelte Fluchtversuch zeigt, wozu Menschen entschlossen sind, um ihren gewaltsamen Rückführungen in ihre vermeintlichen Herkunftsländer zu entgehen.

    Gegen Abschiebung und Rassismus ! Für ein dauerhaftes Bleiberecht für alle !

    Veranstalter:
    Aufgetaucht! - Initiative gegen die Illegalisierung von MigrantInnen

Freitag, 28.10.

  • 19.00 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    VoKü der KI - im Anschluss: Diskussion über Bildung

    Jeden Freitag kocht die Kritische Initiative lecker vegane VoKü für Alle in den gemütlichen Räumen der ZEP.

    Im Anschluss wollen wir den Freiraum, den die ZEP uns bietet, nutzen um eine Diskussion über Bildung zu führen. Wie sieht die Realität des Bildungssystems aus? Auf welchen Prinzipien fußt es? Welche Mechanismen wirken darin? Wie stellst du dir Bildung vor? Welche Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein? Wie lässt sich das umsetzen?

Samstag, 29.10.

  • 20.00 Uhr
    HÄLL, Kirchheimer Weg 2, Heidelberg

    Soliparty für die Klage gegen LKA-Spitzel Simon Bromma

    Soliparty im HÄLL zur Unterstützung des Klage gegen den Einsatz des LKA-Spitzels Simon Bromma gegen die Heidelberger linke Szene.

    Für Musik sorgt 'Party & Activism'

    Eine Veranstaltung des AK Spitzelklage http://spitzelklage.blogsport.de/

Dienstag, 01.11.

  • 14.00 Uhr
    Bergfriedhof, Treffpunkt am Krematorium

    Gedenkfeier für die Opfer des Faschismus mit Kranzniederlegung am Mahnmal für die Lechleiter-Gruppe

    Es spricht:
    Mia Lindemann, stellvertretende Ver.di-Vorsitzende Rhein-Neckar
    Musikalische Umrahmung:
    Jane Zahn (Voc., Gitarre)
    Veranstalter:
    Deutscher Gewerkschaftsbund Rhein-Neckar, VVN - Bund der Antifaschisten Heidelberg