Donnerstag, 02.09.

Sonntag, 05.09.

Samstag, 11.09.

  • 22.00 Uhr
    Kosmodrom, HD-Pfaffengrund, Siemensstr. 40

    P&A's MOODLANDING - Elektronische Tanzmusik

    P&A starten in einen heißen Herbst! Los geht es mit einer speziellen Soli-Party für alle Freunde und Freundinnen elektronischer Musik. Die DJs STUDIOGEGNER, SHALIMAR und special Guests werden die Lautsprecher mit energiegeladenem Sound aus den Sphären elektronischer Klangwelten zum Beben bringen!

    Wie immer steht bei uns der gute Zweck im Mittelpunkt (wir sammeln weiter Geld u.a. für ein Demo-Soundsystem...). Frische Infos aus dem Umfeld sozialer Bewegungen, Kennenlernen und Vernetzung inklusive!

    KNOW YOUR RIGHTS!

    Kostenbeitrag 3 Euro

Dienstag, 14.09.

  • 19.30 Uhr
    Jugendkulturzentrum FORUM, Neckarpromenade 46 Mannheim

    Vortrag zu deutschen Südosteuropaplänen zwischen 1840 und 1945

    Vortrag mit Klaus Thörner. "Der ganze Südosten ist unser Hinterland". Deutsche Südosteuropapläne von 1840 bis 1945. Das Buch ist beim Ca ira Verlag erschienen (http://www.ca-ira.net/verlag/buecher/thoerner-suedosten.html).

    Analysen zur aktuellen deutschen Südosteuropapolitik blieben bisher weitgehend geschichtslos. Eine umfassende Darstellung der Südosteuropapolitik des Deutsches Reiches vom Kaiser­reich über die Weimarer Republik bis zum Nationalsozialismus, die Voraussetzung für die Frage nach historischen Bezügen oder Kontinuitäten der heutigen Politik wäre, liegt bis heute nicht vor. Thörners Untersuchung erhebt nicht den Anspruch, als Darstellung der gesamten deutschen Südosteuropapolitik zwi­schen 1840 und 1945 zu gelten. Im Mittelpunkt stehen vielmehr langfristige Konzeptionen und deren ideologische Begrün­dungsmuster, die im Kontext der wirtschaftlichen und politi­schen Rahmenbedingungen betrachtet werden. Dabei ist die Frage leitend, inwiefern sich Kontinuitäten in den historischen Zielsetzungen deutscher Südosteuropapolitik und ihren Be­gründungen zeigen.

    Klaus Thörner analysiert die ausschlaggebenden Planun­gen des deutschen „Drangs nach Südosten“ von 1840 bis 1945. Dieser wurde bisher, im Gegensatz zum „Drang nach Osten“, kaum kritisch unter die Lupe genommen.

Mittwoch, 15.09.

  • 19.00 Uhr
    [M]Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    Diskussion: "Was Stuttgart 21 mit Heidelberg zu tun hat" mit einem Einführungsvortrag von Gangolf Stocker

  • 19.00 Uhr
    Bismarckplatz, Heidelberg

    Schwabenstreich

    Am jetzt jeden Mittwoch um 19.00 Uhr auf dem Bismarckplatz in Heidelberg:

    Schwabenstreich

    Krach machen gegen Stuttgart21!

  • 20.00 Uhr
    Weltladen, Heugasse 2

    Filmabend: Monsanto – Mit Gift und Genen

    Monsanto erforscht, produziert und verkauft gentechnisch verändertes Saatgut. Als Chemieproduzent für Saccharin und Koffein 1901 gegründet, gelangte Monsanto als Hersteller des im Vietnamkrieg exzessiv eingesetzten Herbizids Agent Orange zu trauriger Berühmtheit. Monsantos Hormon zur Steigerung der Milchleistung, Posilac, wird in den USA bei einem Drittel aller Milchkühe eingesetzt, in der EU und in Kanada ist es verboten. Monsanto ist mit Niederlassungen in 46 Ländern weltweiter Marktführer auf dem Gebiet der Biotechnologie. 90 Prozent der heute angebauten gentechnisch veränderten Organismen, unter anderem Soja, Raps, Mais und Baumwolle, sind Monsanto-Patente. Die Praktiken des Konzerns stehen weltweit in der Kritik der Betroffenen und der Globalisierungsgegner/-innen.

    Eintritt frei – Spenden erwünscht

    Anmerkung des Verfassers: Deutsche Firmen wie Bayer sind natürlich kein Stück besser: siehe Gen-Kartoffel Amflora. Allzu oft beschränkt sich die Kritik an den Gentechnikfirmen auf die US-amerikanischen Konzerne wie Monsanto. Die deutschen Firmen sollten dabei mit berücksichtigt werden, weil sie qualitativ Monsanto in nichts nachstehen.

Freitag, 17.09.

  • 19.00 Uhr
    Weltladen, Heugasse 2

    Machen Kleider Leute? Ein Abend mit Filmen, Snacks, Klamottentausch und Diskussionen.

    Die amerikanische Aktivistin Annie Leonard erklärt in ihrem 25-minütigen Film „The Story of Stuff“ den kompletten Konsumkreislauf und hilft uns, die damit verbundenen sozialen und ökologischen Folgen zu verstehen. Es wird deutlich, dass jeder Einzelne bei sich anfangen sollte, um etwas zu bewegen. Deshalb bietet der Weltladen an diesem Abend an, damit anzufangen, die Kleidung, die wir nicht mehr tragen wollen zu recyceln bzw. einfach zu tauschen – sozusagen ein Second-Hand Tauschhandel am Freitagabend! Bringen Sie Ihre Klamotten mit, die Sie nicht mehr haben möchten, und dann geht’s los...

    http://www.saubere-kleidung.de

Samstag, 18.09.

  • 11.30 Uhr
    Sinsheim-Hoffenheim

    Aktionen gegen einen lokalen NPD-Aufmarsch

    Vgl. das Schreiben des Sinsheimer Bürgermeisters im Anhang.

    Die AIHD schreibt:

    die NPD hat für morgen, Samstag, 18.9. (12 - 17 Uhr), eine Demonstration im Sinsheimer Stadtteil Hoffenheim angekündigt. Die Stadt Sinsheim rechnet mit rund 200 Teilnehmern und wollen unter dem Motto "Deutsche Arbeitsplätze für Deutsche Arbeitnehmer - rettet Deutsche Familien" vom Bahnhof aus durch Hoffenheim laufen.

    Der Oberbürgermeister selbst ruft zu einer Gegenkundgebung unter dem Motto "Wir wollen euch hier nicht!" ab 11.30 Uhr an der Gemeindehalle, Eschelbacher Straße 4 in Hoffenheim, auf und hat ein Schreiben an alle Haushalte verteilt, in dem er die Bevölkerung auffordert an der Kundgebung teilzunehmen. Die Stadt hat sogar für einen Verpflegungsdienst der KundgebungsteilnehmerInnen gesorgt.

    Wir fordern alle demokratischen und antifaschistischen Kräfte auf, am morgigen Samstag nach Sinsheim-Hoffenheim zu kommen, und den Nazis mit allen Mitteln zu zeigen, was wir von ihnen halten.

    Der Anlaufpunkt ist die offizielle städtische Kundgebung. Bringt Transparente mit!

Sonntag, 19.09.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Vokü des Antifa AK und der Roten Hilfe

    Wie jeden dritten Sonntag im Monat kocht der Antifa AK im Café Gegendruck veganes Essen. Außerdem hat der Infoladen geöffnet und lädt zum Stöbern ein. Die Vokü und die Info-Kneipe sind rauchfrei.

    http://www.antifa-ak.de

    Diesmal mit der Roten Hilfe

Montag, 20.09.

  • 19.30 Uhr
    [M]Emil-Julius-Gumbelraum, Karlstorbahnhof

    Beurteilt. Vermessen. Ermordet. Die Praxis der Euthanasie bis zum Ende des deutschen Faschismus.

    Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Klaus-Peter Drechsel.

    Euthanasie war mitnichten eine Erfindung wahnhafter Nazis, sie war eingebettet in Betrachtungsweisen, die Menschen verdinglichen, vermessen und bewerten.

    Klaus-Peter Drechsel analysiert das Konzept "Euthanasie", das für die Morde an "behinderten" Menschen unter dem Namen "Schöner Tod" entwickelt wurde, aus der historischen Perspektive. Dabei betont er den Zusammenhang zwischen Psychiatrie und Euthanasie. Die Medizin, die bereits vor dem Nationalsozialismus die sogenannte "Rassenhygiene" erforschte, legte die "wissenschaftliche" Grundlage für den späteren Tausendfachen Mord, der nur noch der Legitimation durch den Nationalsozialismus bedurfte.

    Für barrierefreien Zugang bzw. GebärdendolmetscherIn bitte E-mail an info@antifa-ak.de.

Mittwoch, 22.09.

  • 19.00 Uhr
    Bismarckplatz, Heidelberg

    Schwabenstreich

    Ab jetzt jeden Mittwoch um 19.00 Uhr auf dem Bismarckplatz in Heidelberg:

    Schwabenstreich!

    Laut werden gegen Stuttgart21!

Donnerstag, 23.09.

  • 20.00 Uhr
    Buchhandlung Himmelheber, Heidelberg, Theaterstraße 16

    Vortrag von Dr. Susanne Himmelheber: Frauen um 1800 in Heidelberg

    Veranstalter: Heidelberger Geschichtsverein e. V. Internet: www.haidelberg.de

    Eintritt frei

Sonntag, 26.09.

Mittwoch, 29.09.

  • 13.00 Uhr
    Brüssel

    Demonstration des Europäischen Gewerkschaftsbunds: Nein zu Sparmaßnahmen

    Aus dem Aufruf des EGB:

    Die Finanzkrise hat Europa in die schlimmste Lage seit den 1930er Jahren gestürzt. 23 Millionen Arbeitsuchende in Europa, Millionen von europäischen Bürgern sind betroffen, leiden unter unsicheren Arbeitsverhältnissen und fast überall nehmen die sozialen Spannungen zu. Die einzige Antwort der europäischen Regierungen angesichts dieser Situation sind Sparmaßnahmen, die sich jedoch negativ auf den sozialen Zusammenhalt und das Wachstum auswirken werden.

    Diese Krise haben nicht wir zu verantworten, die Rechnung muss von den Banken bezahlt werden und nicht von den Arbeitnehmern.

    Wir wollen für die europäischen Bürgerinnen und Bürger, insbesondere die jungen Menschen, aber auch die Rentnerinnen und Rentner, ein sozialeres Europa mit mehr Zusammenhalt.

    Gegen das Europa der Sparpläne und der Prekarität!

    Für ein Europa der Beschäftigung, der sozialen Gerechtigkeit und der Solidarität!

    Aus Heidelberg fahren Busse; Abfahrt 4:00 am Bauhaus. Die Fahrtkosten tragen die Gewerkschaften, bitte unter 0621/150470-19 anmelden.

  • 19.00 Uhr
    Bismarckplatz, Heidelberg

    Schwabenstreich

    Krach machen gegen Stuttgart21!

    Ab jetzt jeden Mittwoch um 19.00 Uhr auf dem Bismarckplatz in Heidelberg.

Donnerstag, 30.09.

  • 18.00 Uhr
    Hauptbahnhof, Heidelberg

    SPONTANDEMO gegen Gewalt im Schlossgarten in Stuttgart!!

    Im Stuttgarter Schlossgarten wurde heute mit dem Baumfällarbeiten begonnen. Die Polizei geht dabei gewaltsam und aggressiv gegen protestierende Menschen vor und setzt Wasserwerfer und Tränengas ein. Bisher gab es schon viele Verletzte, darunter auch Kinder.

    Kommt alle um 18.00 Uhr zum Hauptbahnhof in Heidelberg und protestiert gegen dieses gewaltsame Vorgehen!!

    http://bambuser.com/channel/terminal.21/broadcast/1053579 http://www.rhein-zeitung.de/nachrichten/deutschland-und-welt_artikel,-Stuttgart-21-Polizei-raeumt-mit-Gewalt-_arid,143736.html http://www.kopfbahnhof-21.de/ http://www.tagesschau.de/inland/stuttgartproteste100.html

  • 19.00 Uhr
    Essighaus, Plöck

    Runder Tisch zur Autofreien Plöck, u.a. mit dem Jugendgemeinderat

  • 19.00 Uhr
    KZ-Gedenkstätte Mannheim-Sandhofen, Wiederkehr-Schule, Kriegerstraße 28

    Gedenkveranstaltung in Anwesenheit ehemaliger KZ-Häftlinge aus Warschau

    Veranstalter: Verein KZ-Gedenkstätte Mannheim-Sandhofen e.V.

    45 lange Jahre dauerte es bis im November 1990 am Ort des ehemaligen Außenlagers des KZ-Natzweiler-Struthof eine Gedenkstätte eingerichtet werden konnte. Seit 20 Jahren erinnert nun die KZ-Gedenkstätte Mannheim-Sandhofen an die an diesem Ort zwischen September 1944 und März 1945 begangenen Verbrechen und an das Leid der polnischen KZ-Häftlinge. Diese 20 Jahre hat der Verein KZ- Gedenkstätte zusammen mit weiteren Kooperationspart- nern zum Anlass genommen, der Erinnerung an die Opfer des NS-Regimes mit einer Reihe von Veranstaltungen im Zeitraum September 2010 bis März 2011 breiten Raum zu geben. Eine Gedenkveranstaltung am 30. September in Anwesenheit von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz und einer Delegation ehemaliger KZ-Häftlinge aus Warschau eröffnet den Veranstaltungszyklus. Den Schlusspunkt setzt die Finissage der Ausstellung ,,Erinnerung bewahren" im März 2011 mit einer Podiumsdiskussion zur Aktualität der Erinnerungsarbeit.

    Kontakt: Sabine Grimberg Verein KZ-Gedenkstätte Sandhofen e.V. c/o Stadtjugendring Mannheim e. V. Tel. +49-(0)621-33 85 611; Fax: +49-(0)621-33 85 616 mailto: sjr-mannheim@t-online.de Stadtarchiv Mannheim ­ Institut für Stadtgeschichte Tel.: +49-(0)621-293-74 85 Fax: +49-(0)621-293-74 76 mailto: hans-joachim.hirsch@mannheim.de

  • 19.00 Uhr
    Marktplatz Darmstadt (Haltestelle "Schloss")

    Demo "Gegen die Räumung der Heidelberger Straße 148! Stellt die Verfahren ein und gebt den Leuten die Sachen zurück! Für ein autonomes Wohn- und Kulturprojekt in Darmstadt!"

Freitag, 01.10.

  • 19.03 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Offenes Antifa-Treffen (OAT) der AIHD

    Wie jeden 1. Freitag im Monat: Infos, Termine, Diskussion, Action Im Anschluss gemütliche Kneipe und lockere Gespräche