Donnerstag, 05.01.

  • 20.00 Uhr
    [M]Zentrales Fachschaften-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    Treffen des AK Studiengebühren

Dienstag, 10.01.

  • 14.00 Uhr
    Senatssaal, Alte Uni

    "Das Lüneburger und das Heidelberger Modell zu Schlüsselqualifikationen" mit Stephan Märkt (Lüneburg) sowie "Schlüsselqualifikationen an der Universität Freiburg" mit Verena Saller (Freiburg)

  • 18.00 Uhr
    Hörsaal des Historischen Seminars, Grabengasse 3-5

    Ost-West-Club: "ER... majestätisch -- Das Stalinbild im russischen Film" mit Brigitte Flickinger (Heidelberg)

Mittwoch, 11.01.

  • 14.00 Uhr
    Dekanat der Neuphilologischen Fakultät

    Studienkommissionssitzung (Neuphil)

Donnerstag, 12.01.

  • 20.00 Uhr
    [M]Zentrales Fachschaften-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    Treffen des AK Studiengebühren

  • 21.03 Uhr
    SWR2 (UKW 88.8)

    Wandlungen. Hörstück von Juan Allende-Blin zu Texten von Franz Kafka und Paul Celan

    Komposition und Realisation: Juan Allende-Blin

    Produktion: SWR 2005

    Ursendung: 40 Minuten

    Um dem Kokon seiner bildungsbürgerlich behüteten Kindheit entschlüpfen zu können, sucht der junge Juan Allende-Blin nach Affinitäten, die außerhalb des Lektürekanons seines Elternhauses liegen. Er durchstreift die Antiquariate im jüdisch-arabischen Viertel seiner Heimatstadt Santiago de Chile. Kafkas noch kaum bekannte Erzählung »Die Verwandlung« wird 1943 für den Fünfzehnjährigen zum Schlüssel der Selbstfindung. Als der Sartre-Leser 1951 nach einer Schiffsreise in bizarrer Gesellschaft europäischen Boden betritt, findet er nicht zuerst das Vertraute, auf das er durch Lektüre vorbereitet war. Die erste Nacht in Paris lehrt ihn, die Zufälle und Widrigkeiten als Chance zur Verwandlung zu nehmen. Denn alles, was den eigenen Lebensroman ausmacht, beginnt bei den kryptischen Zeichen, die im Sichtbaren und Hörbaren stecken.

Samstag, 14.01.

  • 14.05 Uhr
    SWR2 (UKW 88.8)

    Der beste Hund der Welt. Kinderhörspiel nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Sharon Creech

    Aus dem Englischen von Adelheid Zöfel

    Musik: Tristan Schulze Hörspielbearbeitung und Regie: Elisabeth Arzberger Produktion: SWR 2003 Wiederholung: 45 Minuten

    Jack ist ein Junge. Und Jungs schreiben keine Gedichte. Das tun nur Mädchen. Oder doch nicht? Irgendwas scheint dran zu sein an den Gedichten, die seine Lehrerin vorliest. Auch, wenn manche von ihnen aufs erste Mal völlig unsinnig scheinen, kommt Jack mit der Zeit drauf, dass es ihm nicht nur Spaß macht, sondern dass das Gedichteschreiben es ihm möglich macht, Gefühle in Worte zu fassen, über die er vorher gar nicht reden wollte...

    Mit: Felix Löwy, Hedi Kriegeskotte

    Buchausgabe: Fischer Schatzinsel

Sonntag, 15.01.

  • 16.05 Uhr
    SWR2 (UKW 88.8)

    Die alte Frau. Hörspiel nach der gleichnamigen Erzählung von Daniil Charms aus dem Russischen von Peter Urban

    Hörspielbearbeitung: Ulrich Simontowitz Regie: Ulrich Gerhardt Produktion: SFB/SDR 1991 Wiederholung: 44 Minuten

    »Der Wundertäter war von hohem Wuchs« dies könnte der erste Satz einer genialen Erzählung sein, wie der Schriftsteller in großer Aufregung konstatiert. Da klopft es an seiner Tür und eine Alte tritt herein. Wenig später sitzt sie in seinem Lieblingssessel und stirbt. Ihn ekelt, aber dann schläft er ein. Und als der Schriftsteller am nächsten Morgen erwacht, liegt die Alte auf dem Boden. Der Hunger lässt kein klares Denken zu. Er flieht auf die Straße und bändelt mit einer jungen Frau an, die bereit ist, ihm auf sein Zimmer zu folgen. Doch im Zimmer liegt die Alte.

    Mit: Michael König, Birgit Nauck, Dagmar Locke

Mittwoch, 18.01.

  • Sitzung des Fakultätsrats der Neuphilologischen Fakultät

  • 20.00 Uhr
    Hörsaal des Musikwissenschaftlichen Seminars (Uniplatz)

    "Zwischen Wiener Walzer und Todesmarsch -- Zur Alltäglichkeit von Musik im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau" mit Juliane Brauer (Berlin)

Donnerstag, 19.01.

  • 12.15 Uhr
    Aula, Alte PH, Kepplerstr.

    Seminar der GEW-Fachgruppe Studierende an der PH-Heidelberg: Vorbereitung und Ablauf der Staatsexamensprüfungen (PH) - Tipps zur langfristigen Prüfungsvorbereitung - für die Semester III bis IV - Referent: Stefan Pfaff

  • 20.00 Uhr
    [M]Zentrales Fachschaften-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    Treffen des AK Studiengebühren

  • 20.00 Uhr
    Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    "Die UNO und der Irak - Politische Willkür vs. Menschenrechte" mit Hans v. Sponeck

  • 21.03 Uhr
    SWR2 (UKW 88.8)

    Hörspiel-Studio: Nachtgesänge -- Hörstück von Juan Allende-Blin nach dem Text "Kuno Kohn" von Alfred Lichtenstein

    Komposition und Realisation: Juan Allende-Blin

    Produktion: SWR 2000

    Wiederholung: 46 Minuten

    Als das Leben in der Großstadt noch ein Abenteuer war, trieb sich der Poet Alfred Lichtenstein (1889-1914) durch das nächtliche Berlin. Als alter Ego erfand er die Figur des Kuno Kohn, des anonymen Manns in der Menge, der sich einer Welt ausgesetzt sieht, in der man nur noch »grotesk«, nämlich »spaßeshalber weiterleben« kann. Die nächtliche Begegnung mit Menschen, die ein verborgenes Leben führen, wird ihm zur Passion. Über die Zeiten hinweg, in denen das Deutschland Lichtensteins in Schutt und Asche gelegt wurde, sah sich der Komponist Juan Allende-Blin in der Trümmerlandschaft der Hamburger Nachkriegsjahre ähnlich rätselhaften Nachtexistenzen konfrontiert. Überlebende des zweiten Weltkrieges, die sich zwischen Glamour und Vereinsamung in eine transsexuelle Existenz gerettet hatten und in einer eigenen Bezugswelt lebten, die sich im musikalischen Untergrund dieses autobiographischen Melodrams artikuliert.

Freitag, 20.01.

  • 20.00 Uhr
    Ebert-Gedenkstätte, Pfaffengasse 18

    "Wozu noch Gewerkschaften?" mit Oskar Negt, Heribert Fieber und Claus Wichmann

Montag, 23.01.

  • 19.30 Uhr
    Aula Neue Uni

    "Die Erzeugung des Sozialen in und durch Rituale" mit Christoph Wulf (Berlin)

Dienstag, 24.01.

  • 19.30 Uhr
    Volkshochschule, Bergheimer Str. 76

    "Atomwaffen: 130 in Deutschland - 30.000 weltweit!" mit Regina Hagen (Darmstadt)

Mittwoch, 25.01.

  • Alte Uni, Senatssaal

    Fakrat Philosophische Fakultät

  • 18.15 Uhr
    Neue Uni, HS 1

    "Heinrich Heine -- Deutscher und Jude" mit Jakob Hessing (Jerusalem)

  • 19.15 Uhr
    Institut für Europäische Kunstgeschichte, Seminarstraße 4, Hörsaal

    "Die Ästhetik des Marktes und die Zukunft des Individuellen" mit Eduard Beaucamp (Frankfurt)

  • 20.00 Uhr
    Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    "China heute" mit Man-Yan Ng

    Die Volksrepublik China erlebt zur Zeit eine Entwicklung von atemberaubender Geschwindigkeit. Vom einstigen kommunistischen Anspruch ist lediglich die Hülle der Ein-Parteiendiktatur übrig geblieben, während die Wirtschaft innerhalb eines Jahrzehnts in ein turbokapitalistisches System verwandelt wurde, das spektakuläre Wachstumsraten, aber auch soziale Spannungen ungekannten Ausmaßes hervorbringt. Man-Yan Ng stammt aus Hong Kong und lebt seit 38 Jahren in Deutschland. Er verfügt über mehr als 25 Jahre Geschäftserfahrung auf dem chinesischen Markt und ist ein renommierter Redner bei Konferenzen über Geschäftsstrategien in China. Er hat ein tiefes Verständnis verschiedener Aspekte der Geschäftstätigkeit in China sowie der chinesischen Gesellschaft im Allgemeinen. Gleichzeitig ist er ein entschiedener Verfechter der Menschenrechte und ist Vorstandsmitglied der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte.

Donnerstag, 26.01.

  • 17.15 Uhr
    INF 368, Raum 432

    "The Smile of the Mathematicians. Mathematical Modelling and Simulation in Facial Surgery" mit Prof. Peter Deuflhard (Berlin)

  • 20.00 Uhr
    [M]Zentrales Fachschaften-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    Treffen des AK Studiengebühren

Freitag, 27.01.

  • 20.00 Uhr
    Buchhandlung Himmelheber, Theaterstraße 16

    Vortrag und Lesung "Damals Vietnam, heute Irak" mit Gerhard Feldbauer

  • 20.00 Uhr
    Katholische Hochschulgemeinde, Neckarstaden 32

    "Vom Missionsbericht zur Esoterikmesse. Formen europäischer Buddhismus-Rezeption vom 18. bis zum 20. Jahrhundert" mit Joachim Gentz (Göttingen)

Samstag, 28.01.

  • 16.00 Uhr
    Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    Stummfilm mit Livemusik: "Der Sonderling" mit Karl Valentin und Liesl Karlstadt, Deutschland 1928

Sonntag, 29.01.

  • 11.00 Uhr
    INF 230, Großer Hörsaal

    "Die mobile Welt in den Augen eines kritischen Verkehrsgeographen" mit Prof. Heiner Monheim (Trier)

Montag, 30.01.

  • 14.30 Uhr
    Aushänge in der PH beachten

    Workshop von der GEW-Fachgruppe Studierende an der PH: Zaubern im Unterricht. Hier lernt man Zaubern! Und zwar praktisch!

Dienstag, 31.01.

  • 18.30 Uhr
    Alte Universität

    Experten-unter-sich-Vortrag der Woche: "Hochschulpolitik in Baden-Württemberg" mit Günther Oettinger (Stuttgart)

  • 20.00 Uhr
    Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    "Ist der anthropogene Klimawandel noch aufzuhalten?" mit Mojib Latif (Kiel)

    Periodische Klimawechsel hat es auf der Erde schon immer gegeben -- man denke nur an die Eiszeiten. Aber es ist wissenschaftlich belegt, dass das Klima auch durch den Menschen verändert wird. Die bereits im 20. Jahrhundert beobachtete Temperaturerhöhung ist überwiegend vom Menschen verursacht, vor allem durch die Treibhausgase. Flutkatastrophen, heftige Gewitter und tropische Temperaturen sind die Folge.

    Prof. Dr. Mojib Latif ist einer der bekanntesten Klimaexperten Deutschlands und wurde im Jahre 2000 mit dem Max-Planck-Preis für öffentliche Wissenschaft ausgezeichnet. Er lehrt am Leibnitz-Institut für Meereswissenschaften in Kiel, zuvor war er Dozent am Max-Planck-Institut in Hamburg. Er ist Verfasser zahlreicher Werke, darunter des Buches "Hitzerekorde und Jahrhundertflut - Herausforderung Klimawandel. Was wir jetzt tun müssen".

Mittwoch, 01.02.

  • 16.00 Uhr
    INF 306, HS 1

    "Internationale Zusammenarbeit in der Gesundheitsforschung: Die Weltgesundheitsorganisation (WGO)" mit Wolfgang Scheuermann (Heidelberg)

  • 18.15 Uhr
    Marstallhof 4, HS 313

    "Links liegen gelassen: Links, linke Hand und Linkshänder -- Wahrnehmung und Bewertung in der griechisch-römischen Welt" mit Henning Wirth (Heidelberg)

  • 20.00 Uhr
    Theater im Romanischen Keller, Seminarstraße 3 (Ecke Kettengasse)

    Das Theater Gutmacher spielt "Antigone" von Jean Anouilh

    Die VeranstalterInnen schreiben:

    Kreon ist der neue König von Theben. Er ist ein pragmatischer Politiker, der nach einem gescheiterten Putschversuch die Regierungsgeschäfte übernimmt. Um die bürgerliche Ordnung in seiner Stadt zu wahren, befiehlt er, die Leiche des vermeintlichen Verräters, seines Neffen Polyneikos, "unbeweint und unbestattet auf dem Schlachtfeld liegen zu lassen, den Raben und Schakalen zum Fraß". Zuwiderhandlung wird mit dem Tode bestraft.

    Antigone, die Nichte des Königs, ist trotzdem entschlossen ihren Bruder Polyneikos zu beerdigen. Sie beharrt auf ihre verwandtschaftliche Pflicht und ihr persönliches Recht. Antigone wird bei dem Versuch gefangen genommen und vor Kreon gebracht.

    Alle Versuche Kreons sie von ihrem Vorhaben abzubringen prallen an Antigones bis zur Selbstzerstörung verteidigtem "Nein" ab. Zwischen ihnen kommt es zu einer heftigen Auseinandersetzung um das, was beide glauben, tun zu müssen.. "Und jetzt wirst du mich töten lassen, ohne es zu wollen. Und das heißt König sein!" "Ja, so ist es."

    "Das Uhrwerk ist aufgezogen. Jetzt schnurrt es von allein ab. Das ist das Praktische bei einer Tragödie."

  • 20.15 Uhr
    Evangelische Studierendengemeinde, Plöck 66

    "Mystik und Widerstand. Dorothee Sölle" mit Franziska Gnändiger (Heidelberg)