Dienstag, 03.05.

  • 16.00 Uhr

    Sitzung der Kommission für Studienstrukturreform, AG Leitlinien

Mittwoch, 04.05.

  • 09.00 Uhr
    Alte Uni

    Beschlusssitzung des Rektorats

  • 14.00 Uhr
    Neuphilologisches Dekanat

    Studienkommission der Neuphilologischen Fakultät

Donnerstag, 05.05.

  • 09.30 Uhr
    Deutschlandfunk (UKW 106.5, MP3-Strom)

    Radioessay: "History light -- über die Medialisierung der Geschichte"

    Guido Knopp und Konsorten: Nächern wir uns einer Art visuell-intellektuellem Analphabetismus?

  • 14.00 Uhr
    Europabrücke zwischen Kehl und Strasbourg

    Gemeinsame Demo verschiedener Organisationen aus Frankreich und der BRD gegen die neue EU-Verfassung

Freitag, 06.05.

  • 17.30 Uhr
    Theater im Karlstorbahnhof

    "EU-Beitritt der Türkei: Chance für Demokratie?" mit Feleknas Uca und John-Tobisch Haupt

    Die VeranstalterInnen schreiben:

    Über die Entwicklung des Demokratieprozesses in der Türkei und in Kurdistan seit der Anerkennung der Türkei als potentieller Beitrittskandidat. In einer offenen Diskussionsrunde versuchen die Referenten Feleknas Uca und John-Tobisch Haupt, die neuesten Schritte der türkischen Regierung, des türkischen und kurdischen Volkes und der kurdischen Freiheitsbewegung aufzuzeigen.

  • 19.30 Uhr
    DGB-Haus Karlsruhe, Ettlinger Str. 3a

    Gerhard Leo spricht und diskutiert über seinen Widerstand gegen den Nationalsozialismus und die Lehren für heute

    Die VeranstalterInnen (VVN/BdA Karlsruhe, DGB Mittelbaden, ver.di Mittelbaden-Nordschwarzwald) schreiben:

    Am 8. Mai 2005 jährt sich zum 60. Mal der Tag der Befreiung von Faschismus und Krieg. Die Völker Europas konnten aufatmen. Zu diesem bedeutenden Jahrestag haben wird einen interessanten Zeitzeugen für eine Veranstaltung gewinnen können. Es handelt sich um Gerhard Leo, der mit 10 Jahren als Sohn einer jüdischen Anwaltsfamilie mit seinen Eltern nach Frankreich fliehen musste.

    • Mit 19 Jahren als Résistance-Kämpfer monatelang in Gestapo-Haft.

    • 1943 unter falschem Namen für die Résistance in der Transportkommandantur der Nazis tätig.

    • Im Mai 1944 wegen Hochverrats verurteilt, was

      praktisch einem Todesurteil gleichkam.

    • Im Juni 1944 beim Transport zum obersten

      Kriegsgericht nach Paris von der Résistance befreit.

    Heute kämpft der 81-jährige pensionierte Journalist in Berlin engagiert gegen die Abschiebung von Flüchtlingen: "Ich kenne die Abschiebehaft schließlich aus meiner Zeit in der französischen Emigration. Die Drohung, aus Frankreich ausgewiesen zu werden, hat unser Leben bestimmt."

    Buchveröffentlichungen: "Frühzug nach Toulouse" (1992), "Das Tagebuch der Denise Bardet" (2004, zum 60. Jahrestag der Zerstörung von Oradour-sur-Glane).

  • 20.10 Uhr
    Deutschlandfunk (UKW 106.5, MP3-Strom)

    Radiofeature: "Der Wiederaufbau der Polizei nach 1945"

Samstag, 07.05.

  • 10.00 Uhr
    Evangelische Studierendengemeinde, Plöck 66

    ^ESG und ^KHG laden ein zum internationalem Frühstück am Samstag

    In der Cafeteria der ^ESG - bei schönem Wetter im Garten. Für Brot, Brötchen, Butter, Marmelade, Kaffee und Tee ist gesorgt. Fürs Gespräch muss niemand sorgen. das entsteht ganz von selbst ...

Sonntag, 08.05.

  • 16.30 Uhr
    Ebert-Gedenkstätte, Pfaffengasse 18

    Führung durch die ständige Ausstellung sowie die Sonderausstellung "Ein Stern fällt -- der Startenor Joseph Schmidt als Opfer des Naziterrors"

  • 19.00 Uhr
    Konkordienkirche Mannheim (R2)

    Benefiz gegen Rechts, u.a. mit Treat, Hosh Neva, dem Klezmer Quartett und anderen, Eintritt frei

  • 19.00 Uhr
    Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    "60 Jahre - und kein bisschen weise? -- Kabarettistisches Programm mit Jane Zahn und Marina Reichenbacher" zum 60. Jahrestag der Befreiung

    Die VeranstalterInnen (DGB Rhein-Neckar, DKP, Forum gegen Militarismus und Krieg, Heidelberger Bündnis gegen Sozialabbau, IG Metall HD, PDS, VVN - Bund der Antifaschisten u.a.) schreiben:

    Vor 60 Jahren wurden die Deutschen - viele nicht freiwillig - befreit von Faschismus und Krieg. Wie es dazu kam, was wir mit der neuen Chance anfingen und wo wir heute stehen, dazu hat die Kabarettistin Jane Zahn Texte und Lieder zu einem bissigen, provokanten und alles andere als leicht verdaulichen Programm zusammengestellt.

    Begleitet von ihrer Pianistin Marina Reichenbacher singt Jane Zahn Brecht und Tucholsky, Degenhardt-Songs und eigene Lieder, die mit ihrem Witz und ihrer Schärfe dazu beitragen, den Sumpf trockenzulegen, aus dem das kroch und immer noch kriecht. Ein Abend, der unter die Haut geht, die Hirnwindungen elektrisiert und vor allem zum Kampf auffordert gegen alle heutigen Erscheinungen des Faschismus, der Rassenhetze und der Kriegsvorbereitungen.

  • 23.03 Uhr
    SWR 1 Baden-Württemberg (UKW 97.8)

    Hörspiel: "Der Prozess Mary Dugan" nach Bayard Veiller

    Am 8. Mai vor sechzig Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Schon wenige Monate später wurden in Deutschland Kriminalhörspiele produziert. Das älteste Kriminalhörspiel, das in den Baden-Badener Funkarchiven erhalten ist, stammt aus dem Jahre 1948. Der damalige Hörspielchef Christian Boehme hatte das effektsichere Bühnenstück des New Yorker Erfolgsautors Veiller zum radiophonen Ereignis gemacht: Der Prozess um die des Mordes an ihrem Geliebten beschuldigte berühmte Tänzerin Mary Dugan als transatlantische Live-Reportage. Unterbrochen von Werbepau- sen, in denen unter anderem ein »Ferngeruchsempfänger« angepriesen wird: »Ist für den Import nach Deutschland vorgesehen, denn in Deutschland kaufen sie alles!«

Dienstag, 10.05.

  • 10.00 Uhr
    Neue Universität, Innenhof

    Fahrradcodieraktion von Polizei und Uni

  • 17.30 Uhr
    INF 252, HS West

    Giftler-Vortrag der Woche: "Naturstoffchemie heute: Disorazole und Cinchona-Alakaloide" mit H. M. R. Hoffmann

  • 18.00 Uhr
    Neue Uni, Hörsaal 7

    Vollversammlung aller Fachschaften

  • 20.00 Uhr
    Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Info-Tour zum G8-Gipfel in Schottland 2005

Mittwoch, 11.05.

  • Sitzung des Fakultätsrats der Fakultät für Verhaltens- und empirische Kulturwissenschaften

  • 14.15 Uhr
    PTS, Karlsstr. 16, Hörsaal 007
  • 16.00 Uhr
    Umzugsbedingt unbekannt

    Fakultätsrat der Neuphilologischen Fakultät

  • 20.00 Uhr
    Emil-Julius-Gumbelraum, Karlstorbahnhof

    "Freiwilligenarbeit in Guatemala" mit Barbara Freiberg

    Die VeranstalterInnen (Eine-Welt-Zentrum) schreiben: Das Projekt Mosaik arbeitet seit 1998 in Guatemala. Damals verwüstete der Wirbelsturm Mitch das Land. Menschen aus der ganzen Welt, die sich gerade in Guatemala aufhielten, schlossen sich zum Projekt Mitch zusammen um zu helfen. Daraus ist inzwischen die organisierte Vermittlung von Freiwilligen aus der ganzen Welt in über 60 Selbsthilfeinitiativen und Hilfsorganisationen gewachsen. Diese Organisationen arbeiten unter schwierigsten ökonomischen und sozialen Bedingungen an einer besseren Zukunft für die Menschen in Guatemala. PMG hat es sich zur Aufgabe gemacht, einige dieser Organisationen bei ihrer schwierigen und wichtigen Arbeit zu unterstützen. Über die Freiwilligen und ihre Arbeit, über Partnerorganisation von PMG, sowie das Land Guatemala wird an diesem Abend berichtet.

    Die Referentin hat vier Jahre in Guatemala gelebt (2000-2004) und dort das Projekt Mosaik Guatemala mit aufgebaut und geleitet.

  • 20.00 Uhr
    Hörsaal des Historischen Seminars, Grabengasse 3-5

    "Verfolgung und Vernichtung der slowakischen Roma" mit Dr. Karel Vodicka

  • 20.15 Uhr
    Evangelische Studierendengemeinde, Plöck 66

    "Carl Goerdeler und sein Weg in den Widerstand" mit Marianne Meyer-Krahmer

    Marianne Meyer-Krahmer ist Tochter des ehemaligen Oberbürgermeisters von Leipzig, Carl Goerdeler, und wird über dessen Weg in den Widerstand gegen das Naziregime erzählen.

Donnerstag, 12.05.

  • 11.00 Uhr
    Wiese Marstall

    Wir treffen uns mit Schwamm und Eimer zum Fensterputzen für mehr Durchblick in der Hochschulpolitik

    Freiburg besetzt seit einer Woche das Rektoratsbüro, Stuttgart hat 3 Tage gestreikt und aggiert weiterhin mit mittelgroßen Aktionen!

    Wir machen uns öffentlich gegen Studiengebühren stark!!!

  • 19.30 Uhr
    Institut für Soziologie, Sandgasse 9, Raum 4012

    Treffen des AK Studiengebühren

  • 19.30 Uhr
    Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Bremeneckgasse 2

    "'Beamtenpflichtbewusstsein' und NS-Verbrechen" mit Peter Sandner (Frankfurt)

  • 20.00 Uhr
    Alte Uni, Senatssaal

    Außerordentliche Sitzung des Senats zum Thema "Strukturinformationen"

  • 20.00 Uhr
    Emil-Julius-Gumbelraum, Karlstorbahnhof

    Plenum von Attac Heidelberg

  • 20.15 Uhr
    Hörsaal des Instituts für Europäische Kunstgeschichte, Seminarstraße 4

    "Zwischen Anpassung und Exil: Max Beckmann und das Dritte Reich" mit Olaf Peters (Bonn)

Freitag, 13.05.

  • 19.15 Uhr
    Erziehungswissenschaftliches Seminar (EWS), Akademiestr. 3, Hörsaal

    Warum Lehramt? Diskussionsveranstaltung der GEW Nordbaden mit Vortrag und Fragerunde mit: Sylvia Wolf, M.A., HGG Markgröningen und Dr. Hans-Peter Gerstner, AE Schulpädagogik am EWS

    Erstmal auf Lehramt eingeschrieben, aber noch keine Ahnung, ob Lehrer/in was für Dich ist? Du studierst auf Magister, überlegst Dir aber, auf Lehramt zu wechseln? Dann bist Du hier genau richtig! Diese Veranstaltung informiert über die jüngsten Änderungen in der Lehrerausbildung, die veränderten Anforderungen, den Studienverlauf und die Änderungen, die in den letzten Jahren in unseren Schulen passiert sind und denen, die noch ins Haus stehen. Vieles ist schon nicht mehr so, wie es war, als Ihr die Schule verlassen habt! Wir informieren aus schulpädagogischer Sicht und aus der Praxis. Vor allem aber habt Ihr die Möglichkeit, Fragen rund ums Lehramt zu stellen, egal ob zum Lehrersein oder zum Lehrerwerden, oder zu Alternativen zum Lehrersein.

  • 20.00 Uhr
    Spiegelsaal Palais Prinz Carl

    Buchvorstellung: "Kein schöner Land - Die Zerstörung der sozialen Gerechtigkeit" mit Heribert Prantl (München) und Claus Wichmann (Heidelberg)

    Die VeranstalterInnen (SPD) schreiben:

    Zum Buch

    Wird der Sozialstaat zum Kapitalstaat? Diese Frage stellt aktuell nicht nur der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering, diese Frage beschreibt auch den Inhalt von Prantls Buch.

    Jahrelang haben die Propheten des Untergangs den Menschen eingeredet, der Sozialstaat sein schuld an der Krise. Ihr Programm durchlöchert das soziale Netz: Spitzensteuern werden gesenkt, Verbrauchssteuern erhöht, die Sozialpolitiker nach Hause geschickt. Heribert Prantl sagt, wer ein Interesse daran hat, der sozialen Marktwirtschaft das Soziale auszutreiben. Und er beschreibt klar und offen, welche Schritte wirklich nötig sind, um uns aus der Sackgasse zu führen.

    Die Diskrepanz zwischen Armut und Reichtum in Deutschland wird größer. Die Gesellschaft werde zum Anhängsel des Marktes, kritisiert Prantl, wie auch die Dominanz des Sharehlder-Value.

    Zur Veranstaltung

    Die Vorstellung politischer Bücher ist mittlerweile eines der Markenzeichen des Heidelberger SPD Landtagsabgeordneten Claus Wichmann geworden. Seit 2000 veranstaltet er Lesungen u.a. mit Gunter Grass, Johano Strasser, Peter Merseburger, Jürgen Hogreve, Hermann Scheer, Albrecht Müller, Nicol Ljubic und Jürgen Leinemann. Die Reihe wird auch dieses Jahr fortgesetzt, so kommt die ZEIT Autorin Elisabeth Niejahr am 23. Juni zur Buchvorstellung Alt sind nur die anderen.

  • 20.00 Uhr
    Mensa INF

    MathPhysRom-Party

Samstag, 14.05.

  • 10.00 Uhr
    Evangelische Studierendengemeinde, Plöck 66

    ^ESG und ^KHG laden ein zum internationalem Frühstück am Samstag

    In der Cafeteria der ^ESG - bei schönem Wetter im Garten. Für Brot, Brötchen, Butter, Marmelade, Kaffee und Tee ist gesorgt. Fürs Gespräch muss niemand sorgen. das entsteht ganz von selbst ...

Mittwoch, 18.05.

  • 16.00 Uhr
    EWS, Akademiestr. 3, Hörsaal

    Vollversammlung Erziehungswissenschaft

  • 20.00 Uhr
    Katholische Hochschulgemeinde, Neckarstaden 32

    "Das Geschlecht, das nicht eins ist" -- Geschlechtertheorien im Dialog mit Ulrike Gentner (Ludwigshafen) und Thomas Rutte (Heidelberg)

Donnerstag, 19.05.

  • Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    Konferenz: "The other alliance -- political protest, intercultural relations, and collective identities in West Germany and the United States, 1958-77"

  • 19.30 Uhr
    Institut für Soziologie, Sandgasse 9, Raum 4012

    Treffen des AK Studiengebühren

Samstag, 21.05.

  • 10.00 Uhr
    Evangelische Studierendengemeinde, Plöck 66

    ^ESG und ^KHG laden ein zum internationalem Frühstück am Samstag

    In der Cafeteria der ^ESG - bei schönem Wetter im Garten. Für Brot, Brötchen, Butter, Marmelade, Kaffee und Tee ist gesorgt. Fürs Gespräch muss niemand sorgen. das entsteht ganz von selbst ...

  • 20.00 Uhr
    Emil-Julius-Gumbelraum, Karlstorbahnhof

    Film: "Mission gegen den Terror -- Der Fall der Miami 5"

    Die VeranstalterInnen (Cuba-Solidarität HD, Antikriegsforum, VVN-BdA Heidelberg) schreiben:

    Die Regisseure des Dokumentarfilms "Mission gegen den Terror" sind zur Zeit auf einer Deutschland-tournee, um ihren Film über die 5 Kubaner in US-Haft, die sogenannten "Miami 5" hier vorzustellen.

    Mitte der 90er Jahre reisen 5 Kubaner in die USA mit der Absicht, exilkubanische Grup-pen auszukundschaften, die seit Jahren Anschläge gegen Kuba durchführen.

    Ihre Erkenntnisse übermitteln sie nach Kuba, und die kubanische Regierung übergibt sie der US- Bundespolizei, um sie zu veranlassen, gegen diesen Terrorismus vorzugehen. Doch dort kümmert man sich keineswegs um die exilkubanischen Gruppen, die - wie sich herausstellte - beste Verbindungen zu politischen, militärischen und geheimdienstlichen Kreisen in den USA unterhalten.

    Stattdessen verhaftet das FBI im September 1998 die fünf Kubaner unter dem Verdacht der "Spionage" und "Verschwörung". Sie werden im Dezember 2001 zu Haftstrafen zwischen 15 Jahren und mehrfach lebenslänglich verurteilt. (weitere Informationen siehe auch http://www.miami5.de/)

    "Mission gegen den Terror" von Bernie Dwyer und Roberto Ruiz ist eine in irisch-kubanischer Koproduktion entstandene Dokumentation über den Fall der fünf kubanischen Männer.

    Die Verteidigungsanwälte der "Cuban Five", Gerardo Hernández, Ramón Labañino, Fernando González, René González und Antonio Guerrer betonen, dass die Männer keine Spione sind, nie eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA darstellten, sich nie der Gewalt bedienten und fälschlich verurteilt und extrem hoch bestraft wurden. Vielmehr versuchten sie, weitere Gewalttaten gegen Kuba und sein Volk sowie gegen die Vereinigten Staaten selbst zu verhindern indem sie recht sradikale in Süd-Florida ansässige Terrororganisationen unterwanderten.

    Doch die Geschichte des antikubanischen Terrorismus, der von den USA herbeigeführt wird, beginnt nicht mit der Gerichtsverhandlung dieser fünf Männer. "Mission gegen den Terror" dokumentiert zugleich den seit 45 Jahren andauernden, "unerklärten Krieg" (so ein Ex-CIA-Agent), der von Terrorgruppen gegen Kuba geführt wird, und der zu beiden Seiten der Straße von Florida viele Menschenleben kostete.

    Durch Interviews mit einigen der Protagonisten in diesem blutigen, verdeckten Krieg zeigt die Dokumentation, dass das so genannte 'Land of the Free' [Land der Freien] eigent-lich ein Zufluchtsort für einige der schlimms-ten Kriminellen und Killer der Welt ist. Co-Regisseur Roberto Ruiz: "Es gibt keine Rhetorik in der Dokumentation. Es ist etwas sehr Direktes. Wir nennen die Fakten. Es gibt keine Fiktion. Wir erzählen, wie es passiert ist."

    Welt weitgehend verschwiegen, besonders in den Vereinigten Staaten und
    in Miami, wo die wütenden anti-kubanischen Gefühle eines reaktionären Kerns die Debatte mit der Insel blockierten, so dass ein faires Verfahren für die "Cuban Five" in dieser Stadt unmöglich ist.

Sonntag, 22.05.

  • 08.30 Uhr
    SWR2 (UKW 88.8)

    Lehre des Monats: "Zählen ohne Ende. Über die Magie der Zahlen" von Albert Beutelspacher

Montag, 23.05.

  • 16.15 Uhr
    Seminar für Lateinische Philologie, Seminarstr. 3, Raum 012

    Echte-Bildung-Vortrag der Woche: "De Jacobi Bidermanni "Cendoxo" nostra aetate praesentando" mit Wilfrido Schouwink (Heidelberg)

  • 18.00 Uhr
    Katholische Hochschulgemeinde, Neckarstaden 32

    Stadtführung: "Alles Gender oder was? Heidelbergs Frauen- und Geschlechtergeschichte unter die Lupe genommen" mit Ilona Scheidle (5 Euro)

Dienstag, 24.05.

  • 14.00 Uhr
    Uni-Platz

    Demo "Wehr dich gegen das Rektor-Dikatat" zur Senatssitzung (Themen: Schließung des AWI, neue Grundordnung)

  • 15.00 Uhr
    Alte Uni, Senatssaal

    Sitzung des Senats der Uni Heidelberg

  • 19.15 Uhr
    Seminar für Klassische Archäologie, Marstallhof 4, Hörsaal 418

    "Grenzziehungen. Zu Strategien somatischer Geschlechterdiskurse in der griechischen und römischen Kultur" mit Johanna Fabricius (Göttingen)

Mittwoch, 25.05.

  • 14.15 Uhr
    Senatssaal

    Sitzung des Fakultätsrats der Philosophischen Fakultät

  • 20.00 Uhr
    Hörsaal des Historischen Seminars, Grabengasse 3-5

    "Die nationalsozialistische Rassen- und Vernichtungspolitik im Spiegel der Literatur der Roma und Sinti" mit Beate Eder-Jordan

Donnerstag, 26.05.

  • 19.30 Uhr
    Institut für Soziologie, Sandgasse 9, Raum 4012

    Treffen des AK Studiengebühren

Freitag, 27.05.

  • 08.30 Uhr
    SWR2 (UKW 88.8)

    Radiofeature: "Wider die räuberischen Rotten der Bauern. Frankenhausen 1525" von Jürgen von Esenwein

  • 20.10 Uhr
    Deutschlandfunk (UKW 106.5, MP3-Strom)

    Radiofeature: "Demokratie und neue Technologien der Herrschaft"

    Nicht erst seit den Mären von Fötengrillen im Kosovo und Hill and Norton's PR-Coup über aus Inkubatoren gerissenen Frühgeborenen in Kuwait 1991 ist klar: Wir leben in einem Zeitalter der Desinformation. Das Feature beschäftigt sich mit Strategien kollektiver Angsterzeugung und gezielter Entpolitisierung

Samstag, 28.05.

  • 10.00 Uhr
    Evangelische Studierendengemeinde, Plöck 66

    ^ESG und ^KHG laden ein zum internationalem Frühstück am Samstag

    In der Cafeteria der ^ESG - bei schönem Wetter im Garten. Für Brot, Brötchen, Butter, Marmelade, Kaffee und Tee ist gesorgt. Fürs Gespräch muss niemand sorgen. das entsteht ganz von selbst ...

  • 10.00 Uhr
    Hauptbahnhof HD

    Aufbruch zur Demo gegen die neue EU-Verfassung an der Europabrücke in Kehl (Anfang dort 11.55) -- bitte Autos mitbringen

Sonntag, 29.05.

  • 23.03 Uhr
    SWR 1 Baden-Württemberg (UKW 97.8)

    Hörspiel: "Träumen Androiden?" nach Philip K. Dick

    Nexus 5, die neuesten Androiden der Firma Rosen, sind hochintelligent und verblüffend menschenähnlich. So menschenähnlich, dass sie auf der Erde eine respektable bürgerliche Existenz als Kriminalinspektor oder Opernsängerin anstreben. Und jeden niederschießen, der sie auf ihrem Weg in die Freiheit aufhalten will. Rick Deckard tut das aber von Berufs wegen. Er braucht die Fangprämien, um sich seinen Wunsch zu erfüllen: Ein lebendiges Schaf! Dafür muss er soviel Geld hinlegen wie seine Vorfahren einst für einen Rolls Royce. Bisher war Rick immer noch ein wenig schneller und flexibler als die rebellischen Androiden ­ bis er auf Racha- el trifft, die Luxusausführung der weiblichen Nexus-5-Modelle.

Montag, 30.05.

  • 17.30 Uhr
    Uniplatz

    Kundgebung zur Erhaltung der VWL in Heidelberg

  • 18.00 Uhr
    Alte Universität, Alte Aula

    Sondersitzung des Senats der Uni Heidelberg

Dienstag, 31.05.

  • Uni Heidelberg

    Ende der Abgabefrist für Wahlvorschläge zu den Uni-Wahlen

  • 14.00 Uhr

    Sitzung des SAL

  • 19.15 Uhr
    Deutschlandfunk (UKW 106.5, MP3-Strom)

    Radiofeature: "Passive Euthanasie in rumänischen Psychiatrien"

Mittwoch, 01.06.

  • 14.45 Uhr
    Uniplatz

    Demo für den Erhalt der dritten Linguistikprofessur bei der Anglistik

  • 15.00 Uhr
    TBA

    Fakultätsrat Neuphilologie

    (Anfangszeit kann sich auf 16 Uhr verschieben)

  • 20.00 Uhr
    Katholische Hochschulgemeinde, Neckarstaden 32

    "Von Natur aus anders" -- Zur Entstehung geschlechtstypischen Verhaltens mit Doris Bischof-Köhler (München)

  • 20.00 Uhr
    Hörsaal des Historischen Seminars, Grabengasse 3-5

    "Literary Responses to the Romany-Holocaust in Eastern Europe" mit Ljatif Demir

  • 20.00 Uhr
    Buchhandlung Himmelheber, Theaterstraße 16

    Film: "Heidelberg im Nationalsozialismus"

  • 20.15 Uhr
    Evangelische Studierendengemeinde, Plöck 66

    "Leben für alle statt Reichtum für wenige -- das Accra-Bekenntnis" mit Rene Krüger und Ulrich Duchrow

    Zwei Referate über Hintergrund und Bedeutung des vom August 2004 vom Reformierten Weltbund verabschiedeten neuen Glaubensbekenntnisses für die Zeit des entfesselten Kapitalismus