Dienstag, 07.01.

  • 19.15 Uhr
    Deutschlandfunk (UKW 106.3, MP3-Strom)

    Feature: "Das Geld liegt auf der Straße -- Unternehmerinnen in St. Petersburg"

Donnerstag, 09.01.

  • 20.00 Uhr
    [M]Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    Vortrag: "Inder statt Kinder -- Sterben die Deutschen aus?" mit Rainer Münz (Berlin)

Freitag, 10.01.

  • 11.00 Uhr
    Scuola di Heidelberg, Apothekergasse 3

    Vortrag: "Wahrheit und Verstehen: Davidson, Gadamer und das Desiderat eine objektiv-idealistischen Hermeneutik" mit Vittorio Hösle (Notre Dame, Ill.)

  • 20.00 Uhr
    Kino im Karlstorbahnhof

    "Happiness is a Warm Gun" -- ein Film über die Ur-Grünen Petra Kelly und Gert Bastian

  • 20.00 Uhr
    Wie immer in INF 348

    die legändäre Atlasfete steigt

Samstag, 11.01.

  • 20.00 Uhr
    Kino im Karlstorbahnhof

    "Happiness is a Warm Gun" -- ein Film über die Ur-Grünen Petra Kelly und Gert Bastian

Sonntag, 12.01.

  • 19.00 Uhr
    Fischergasse 2 (ehemalige aESG)

    Vokü -- billiges Essen und wertvolle Infos

  • 20.00 Uhr
    Kino im Karlstorbahnhof

    "Happiness is a Warm Gun" -- ein Film über die Ur-Grünen Petra Kelly und Gert Bastian

  • 20.00 Uhr
    Kino im Karlstorbahnhof

    "Happiness is a Warm Gun" -- ein Film über die Ur-Grünen Petra Kelly und Gert Bastian

Montag, 13.01.

  • 00.05 Uhr
    Deutschlandradio Berlin (MP3-Strom)

    Hörspiel: "Auto-aggressiv". In der Reihe "Autofahren in Deutschland"

  • 18.00 Uhr
    Zeitungsleser, St. Anna-Gasse Ecke Hauptstraße

    Mahnwache "Krieg ist immer Terror"

  • 19.30 Uhr
    Neue Uni, Aula

    Studium Generale: Chefpatriot Martin Walser redet über "Vokabular und Sprache" und erklärt bestimmt den Unterschied zwischen den Vokabeln "Patriot" und "Arschloch"

Donnerstag, 16.01.

Freitag, 17.01.

Samstag, 18.01.

  • 11.00 Uhr
    "Spielraum" Heidelberg-Neuenheim

    Kurs: Selbstverteidigung und Selbstbehauptung für Frauen

    Zentrale Inhalte sind: Das Einüben schnell zu erlernender, wirksamer, körperlicher Techniken; Stärkung von Selbstachtung und der Entschlossenheit, sich gegen verbale oder körperliche Belästigungen oder Angriffe zur Wehr zu setzen; Information und Diskussion über sinnvolle Gewaltprävention; gezielter Einsatz mentaler Übungen zur Erlangung innerer Stärke und Kontrolle ; Erlernen von Konfrontationsprinzipien im Rollenspiel.

    Anmeldung und/oder weitere Infos bei Marion Rapp, Tel. 06201/186319.

  • 13.00 Uhr
    Karlsruhe, Stephansplatz (Neuer Ort)

    Demo gegen die Räumung der Karlsruher Villa Zapata

  • 14.00 Uhr
    Bismarckplatz

    Demo: "Querstehen für den Frieden" gegen Bundeswehr und andere im Irak und anderswo

  • 20.05 Uhr
    Deutschlandfunk (UKW 106.3, MP3-Strom)

    Hörspiel: "M -- Eine Stadt sucht ihren Mörder"

Sonntag, 19.01.

  • 19.00 Uhr
    Fischergasse 2 (ehemalige aESG)

    Vokü -- billiges Essen und wertvolle Infos

  • 20.00 Uhr
    Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    Diskussion: "Kopftuch - wie weit geht die Toleranz" mit Theresia Bauer (Heidelberg/Stuttgart), Daniel Hager-Mann (Ladenburg) und Winfried Kretschmann (Stuttgart); eine Veranstaltung der Grünen

Montag, 20.01.

Mittwoch, 22.01.

  • 19.30 Uhr
    VHS

    Vortrag mit Diskussion: "Irak im Visier -- Die außenpolitischen Ziele der USA und anderer Akteure" mit Clemens Ronnefeldt

Donnerstag, 23.01.

  • 00.05 Uhr
    Deutschlandradio Berlin (MP3-Strom)

    Feature: "Reisende Schriftstellerinnen im 19. Jahrhundert"

    Sie entstammen der Mittelschicht, sind überdurchschnittlich gebildet und hegen keinerlei Lust auf das gesellschaftlich vorgegebene Dasein als Ehefau und Mutter. Also brechen sie bei erster Gelegenheit auf, zum Mauna Loa, in den westafrikanischen Dschungel oder in die Wüsten Asiens.

  • 17.00 Uhr
    Neue Uni, HS 14

    Infoveranstaltung mit Diskussion: "Hier steh ich nun, ich armer Tor -- Fragen und Probleme im Germanistik-Grundstudium" von und mit der Fachschaft Germanistik

  • 20.10 Uhr
    Deutschlandfunk (UKW 106.3, MP3-Strom)

    Feature: "Die Spur der Zahlen -- Kulturgeschichte der Mathematik"

Samstag, 25.01.

  • 19.00 Uhr
    Providenzkirche, später Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    Martin Luther King, jr. 17th annual commemoration

Sonntag, 26.01.

  • 19.00 Uhr
    Fischergasse 2 (ehemalige aESG)

    Vokü -- billiges Essen und wertvolle Infos

  • 20.00 Uhr
    Romanischer Keller, Ecke Kettengasse/Seminarstraße

    Die Schauspielgruppe des Anglistischen Seminars präsentiert von Ben Elton: Popcorn

    Der umstrittene Kultregisseur Bruce Delamitri wird für seinen neuesten Film "Ordinary Americans" mit einem Oscar ausgezeichnet. Wie viele seiner Vorgänger strotzt auch dieser Film vor Sex und Gewalt und ist ein Kassenschlager. Die Killer sind cool und für Delamitri-Fans bereits Ikonen.

    Kritiker werfen Delamitri vor, mit seinen Filmen Nachahmungstäter zu provozieren und tatsächlich treibt zur gleichen Zeit ein junges Killerpärchen im Westen der USA sein Unwesen. Ganz im Stil von "Ordinary Americans" ziehen die beiden durch die Staaten und bringen wahllos so ziemlich jeden um, der ihnen über den Weg läuft. Bruce - der jede Verbindung zwischen seinem Film und den sogenannten "Mall Murderers" vehement bestreitet - ahnt nicht, dass die beiden in den 24 Stunden nach der Oscarverleihung eine entscheidende Rolle in seinem Leben spielen werden. Die Killer überraschen ihn in seiner Villa in Hollywood und machen dabei auch die Bekanntschaft von Karla, Bruces tougher Produzentin, seiner verwöhnten Tochter Velvet, Farrah, seiner geldgeilen beinahe-Exfrau und Brooke, Nacktmodel, erklärte Schauspielerin und Bruces one-night-stand. Sie alle werden von den Killern als Geiseln genommen, welche schließlich eine äußerst ungewöhnliche Forderung stellen... Und während das Geschehen auf seinen dramatischen Höhepunkt zusteuert, stellt sich dem Zuschauer immer dringender die Frage: wer trägt die Verantwortung für diese Katastrophe?

    Please note that this play contains swearing, gunfire and the occaisonal lack of outer garments.

    Eintritt: 6.- (erm.) / 7.- Euro

Montag, 27.01.

  • 18.00 Uhr
    Zeitungsleser, St. Anna-Gasse Ecke Hauptstraße

    Mahnwache "Krieg ist immer Terror"

  • 19.30 Uhr
    Neue Uni, Neue Aula, Uniplatz

    Prof. Dr. Liliane Weissberg: Von der Einfachheit zu dichten und zu denken und der Schwierigkeit, ein Volk zu sein

  • 20.00 Uhr
    Stadtbücherei

    Lesung und Buchvorstellung: "Che Guevara -- Begegnungen und Gespräche 1961-1964 in Kuba" mit Günther Schaaf

    Günther Schaaf, von 1961 bis 1966 als Mitarbeiter und späterer Leiter der DDR-Handelsvertretung auf Kuba tätig, erlebte die Aufbruchsstimmung nach dem Sieg über die Batista-Diktatur und die Versorgungsengpässe nach der Verkündung des US- Embargos, die dramatische Kuba-Krise 1962 und den Aufbau eines sozialistischen Staates in Kuba.

    In seiner Rolle als DDR-Handelsvertreter arbeitete er direkt mit dem damaligen kubanischen Industrieminister Che Guevara zusammen, doch daneben lernte er bei freiwilligen Ernteeinsätzen auch das Leben auf kubanischen Zuckerrohrplantagen kennen. In seinem 2002 im Pahl-Rugenstein-Verlag erschienenen Buch "Che Guevara- Begegnungen und Gespräche 1961-1964" berichtet Günther Schaaf nicht nur über persönliche Eindrücke und Erlebnisse. Dem Autor gelingt es, die Persönlichkeit des Che in ihrer Komplexität zu beschreiben, von seinen Ansichten und seinem Denken zu erzählen. Er schreibt in Erinnerung an viele Gespräche über die gesellschaftspolitischen Visionen Che Guevaras, seine kritische Haltung zu den sozialistischen Staaten und seine Bewertung des Kapitalismus.

Dienstag, 28.01.

  • 18.00 Uhr
    Neue Uni, HS 5

    Infoveranstaltung des Arbeitsamts-Hochschulteams: "Lehrer an Gymnasien und Berufsschulen"

Mittwoch, 29.01.

  • 14.15 Uhr
    Anglistisches Seminar

    Sitzung der Studienkommission der Neuphilologischen Fakultät (nichtöffentlich)

  • 18.00 Uhr
    INF 227, kleiner Hörsaal

    Infoveranstaltung gegen Studiengebühren

  • 18.00 Uhr
    KIP, kleiner Hörsaal (INF 227)

    "Nicht mit uns" - Infoveranstaltung im Rahmen der Aktionswoche für ein gebührenfreies Studium

  • 19.00 Uhr
    Sammlung Prinzhorn, Voßstraße 2

    Vortrag: Wie gedenkt man der Opfer der NS-"Euthanasie"? mit Hartmut Reese (2 EUR)

    Am 29. Januar, um 19 Uhr, spricht der Soziologe und Sozialhistoriker Hartmut Reese in der Sammlung Prinzhorn über das neue Gestaltungskonzept der Gedenkstätte Schloss Hartheim für die Opfer der so genannten "Euthanasie". Schloss Hartheim bei Linz (Oberösterreich) war von 1940 bis 1944 eine der zentralen Stätten der NS-"Euthanasie". Rund 30000 Menschen wurden hier in der Gaskammer ermordet: Kranke und Behinderte, aber auch missliebige oder nicht mehr arbeitsfähige Häftlinge der Konzentrationslager Dachau, Mauthausen und Gusen.

    Mit der historischen Aufarbeitung geht das Gedenken einher. Ende der sechziger Jahre begann man in Hartheim erneut, Behinderte zu betreuen, und errichtete parallel dazu eine Gedenkstätte als "lebende Sühnestätte aller Opfer im Schloss Hartheim".

    In den letzten Jahren wurde die Gedenkstätte umgebaut. Am 7. Mai wird sie wiedereröffnet. Mit der Gestaltung hat man den oberösterreichischen Künstler Herbert Friedl betraut. Sein Gestaltungskonzept folgt dem wissenschaftlichen Ansatz, Spuren der Geschichte freizulegen, zu sichern und zu zeigen. Wie das aussieht, erläutert der Geschäftsführer des Vereins Schloss Hartheim, Hartmut Reese, in seinem öffentlichen Vortrag in der Sammlung Prinzhorn.

  • 20.00 Uhr
    Katholische Hochschulgemeinde, Neckarstaden 32

    Im Land der rauchenden Vulkane - Ein Erlebnisbericht über ein Jahr als "Missionarin auf Zeit" in Ecuador mit Franziska Neff

    Ecuador, eines der kleinsten Länder Südamerikas, fasziniert durch seine landschaftliche und kulturelle Vielfalt.

    Auf eine imaginäre Reise in diese farbenfrohe Welt, zu Freud und Leid ihrer Menschen, sollen Dias und Musik einladen; begleitet von Erfahrungen und Erlebnissen einer Studentin während eines freiwilligen Jahres in einer Pfarrei im Andenhochland Ecuadors.

Donnerstag, 30.01.

  • 15.00 Uhr
    SAI, INF 330, 69120 Heidelberg, Bibliothek, Haupt-Lesesaal

    Am 55. Todestag Mahatma Gandhis eröffnet das SAI mit einer Diskussion eine Präsentation über Mahatma Gandhi. Dauer der Präsentation: bis 15. April 2003

    Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-18, ab 17.2.: 10-16 Uhr Neben schriftlichen Selbstzeugnissen Gandhis werden historische Photographien und Karikaturen aus den Sammlungen des National Gandhi Museum in New Delhi gezeigt.

  • 17.00 Uhr
    Mannheim, Paradeplatz

    Kundgebung zur Erinnerung an die Befreiung des KZ Auschwitz des VVN/BdA

  • 18.00 Uhr
    ^EWS, Akademiestr. 4, Café da lang

    Pädagogen lesen Bücher - diesmal: Hans-Peter Gerstner liest aus N.Williams "Der Klassenfeind"

    "Typen wie du deprimieren mich am meisten von der ganzen Bande. Weil du im Grunde hochbegabt bist, nicht wahr? Aber du lässt alles veröden. Du willst nicht lernen. Habe ich recht? Du willst einfach nicht."

  • 18.00 Uhr
    Neue Uni, Hörsaal 6

    Infoveranstaltung gegen Studiengebühren

  • 20.00 Uhr
    Romanischer Keller, Ecke Kettengasse/Seminarstraße

    Die Schauspielgruppe des Anglistischen Seminars präsentiert von Ben Elton: Popcorn

    Der umstrittene Kultregisseur Bruce Delamitri wird für seinen neuesten Film "Ordinary Americans" mit einem Oscar ausgezeichnet. Wie viele seiner Vorgänger strotzt auch dieser Film vor Sex und Gewalt und ist ein Kassenschlager. Die Killer sind cool und für Delamitri-Fans bereits Ikonen.

    Kritiker werfen Delamitri vor, mit seinen Filmen Nachahmungstäter zu provozieren und tatsächlich treibt zur gleichen Zeit ein junges Killerpärchen im Westen der USA sein Unwesen. Ganz im Stil von "Ordinary Americans" ziehen die beiden durch die Staaten und bringen wahllos so ziemlich jeden um, der ihnen über den Weg läuft. Bruce - der jede Verbindung zwischen seinem Film und den sogenannten "Mall Murderers" vehement bestreitet - ahnt nicht, dass die beiden in den 24 Stunden nach der Oscarverleihung eine entscheidende Rolle in seinem Leben spielen werden. Die Killer überraschen ihn in seiner Villa in Hollywood und machen dabei auch die Bekanntschaft von Karla, Bruces tougher Produzentin, seiner verwöhnten Tochter Velvet, Farrah, seiner geldgeilen beinahe-Exfrau und Brooke, Nacktmodel, erklärte Schauspielerin und Bruces one-night-stand. Sie alle werden von den Killern als Geiseln genommen, welche schließlich eine äußerst ungewöhnliche Forderung stellen... Und während das Geschehen auf seinen dramatischen Höhepunkt zusteuert, stellt sich dem Zuschauer immer dringender die Frage: wer trägt die Verantwortung für diese Katastrophe?

    Please note that this play contains swearing, gunfire and the occaisonal lack of outer garments.

    Eintritt: 6.- (erm.) / 7.- Euro

Freitag, 31.01.

  • 15.15 Uhr
    Chirurgie, INF 110, Großer Hörsaal

    Vortrag: "Karriere im Gegenwind -- Frauen in der akademischen Medizin" mit Theresia Weber (Heidelberg)

  • 20.00 Uhr
    Romanischer Keller, Ecke Kettengasse/Seminarstraße

    Die Schauspielgruppe des Anglistischen Seminars präsentiert von Ben Elton: Popcorn

    Der umstrittene Kultregisseur Bruce Delamitri wird für seinen neuesten Film "Ordinary Americans" mit einem Oscar ausgezeichnet. Wie viele seiner Vorgänger strotzt auch dieser Film vor Sex und Gewalt und ist ein Kassenschlager. Die Killer sind cool und für Delamitri-Fans bereits Ikonen.

    Kritiker werfen Delamitri vor, mit seinen Filmen Nachahmungstäter zu provozieren und tatsächlich treibt zur gleichen Zeit ein junges Killerpärchen im Westen der USA sein Unwesen. Ganz im Stil von "Ordinary Americans" ziehen die beiden durch die Staaten und bringen wahllos so ziemlich jeden um, der ihnen über den Weg läuft. Bruce - der jede Verbindung zwischen seinem Film und den sogenannten "Mall Murderers" vehement bestreitet - ahnt nicht, dass die beiden in den 24 Stunden nach der Oscarverleihung eine entscheidende Rolle in seinem Leben spielen werden. Die Killer überraschen ihn in seiner Villa in Hollywood und machen dabei auch die Bekanntschaft von Karla, Bruces tougher Produzentin, seiner verwöhnten Tochter Velvet, Farrah, seiner geldgeilen beinahe-Exfrau und Brooke, Nacktmodel, erklärte Schauspielerin und Bruces one-night-stand. Sie alle werden von den Killern als Geiseln genommen, welche schließlich eine äußerst ungewöhnliche Forderung stellen... Und während das Geschehen auf seinen dramatischen Höhepunkt zusteuert, stellt sich dem Zuschauer immer dringender die Frage: wer trägt die Verantwortung für diese Katastrophe?

    Please note that this play contains swearing, gunfire and the occaisonal lack of outer garments.

    Eintritt: 6.- (erm.) / 7.- Euro

Samstag, 01.02.

  • 12.30 Uhr
    Marktplatz, Rathaus

    Kundgebung zum 4. Jahrestag des Abriss des AZ

  • 20.00 Uhr
    Romanischer Keller, Ecke Kettengasse/Seminarstraße

    Die Schauspielgruppe des Anglistischen Seminars präsentiert von Ben Elton: Popcorn

    Der umstrittene Kultregisseur Bruce Delamitri wird für seinen neuesten Film "Ordinary Americans" mit einem Oscar ausgezeichnet. Wie viele seiner Vorgänger strotzt auch dieser Film vor Sex und Gewalt und ist ein Kassenschlager. Die Killer sind cool und für Delamitri-Fans bereits Ikonen.

    Kritiker werfen Delamitri vor, mit seinen Filmen Nachahmungstäter zu provozieren und tatsächlich treibt zur gleichen Zeit ein junges Killerpärchen im Westen der USA sein Unwesen. Ganz im Stil von "Ordinary Americans" ziehen die beiden durch die Staaten und bringen wahllos so ziemlich jeden um, der ihnen über den Weg läuft. Bruce - der jede Verbindung zwischen seinem Film und den sogenannten "Mall Murderers" vehement bestreitet - ahnt nicht, dass die beiden in den 24 Stunden nach der Oscarverleihung eine entscheidende Rolle in seinem Leben spielen werden. Die Killer überraschen ihn in seiner Villa in Hollywood und machen dabei auch die Bekanntschaft von Karla, Bruces tougher Produzentin, seiner verwöhnten Tochter Velvet, Farrah, seiner geldgeilen beinahe-Exfrau und Brooke, Nacktmodel, erklärte Schauspielerin und Bruces one-night-stand. Sie alle werden von den Killern als Geiseln genommen, welche schließlich eine äußerst ungewöhnliche Forderung stellen... Und während das Geschehen auf seinen dramatischen Höhepunkt zusteuert, stellt sich dem Zuschauer immer dringender die Frage: wer trägt die Verantwortung für diese Katastrophe?

    Please note that this play contains swearing, gunfire and the occaisonal lack of outer garments.

    Eintritt: 6.- (erm.) / 7.- Euro