Dienstag, 02.07.

  • 14.00 Uhr
    INF 400, Großer Hörsaal

    Vortrag: "Stem Cells -- Hype and Hope" von Ron McKay (Bethesda, MD, USA)

  • 19.00 Uhr
    Erziehungswissenschaftliches SEminar, Akademiestr. 3, Hörsaal

    Infoveranstaltung zur neuen Lehramtsprüfungsordung für Lehramtsstudierende in den ersten Semestern

  • 19.30 Uhr
    Neue Uni, Hörsaal 9

    Infoveranstaltung mit Film zu den antirassistischen Grenzcamps in Jena und Strasbourg des Antifa-AK der Uni Heidelberg (http://www.antifa-ak.de)

  • 20.00 Uhr
    Aula alte Uni

    Adelheid Lechler und Christoph Habicht spielen Fauré und Mendelssohn-Bartholdy für den Sonderschulkindergarten der Lebenshilfe

Mittwoch, 03.07.

  • 14.15 Uhr
    Anglistisches Seminar

    Sitzung der Studienkommission der Neuphilologischen Fakultät (nichtöffentlich)

  • 15.00 Uhr
    Sitzungssaal des Dekanats

    Sitzung des Fakultätsrats der Philosophisch-Historischen Fakultät (nichtöffentlich

  • 18.00 Uhr
    Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    dai Video Discussion Group: "Native Americans"

    5.6.: The Tribes of the Southesast 12.6.: The Tripal People of the Northwest 19.6.: The Nations of the Northeast 26.6.: The People of the Great Plains -- part I 3.7.: The People of the Great Plains -- part II 10.7.: The Natives of the Southwest

  • 18.00 Uhr
    Senatssaal, Alte Uni

    Podiumsdiskussion: "Muttersprache im Zeichen der Globalisierung"

    In Frankreich und in Deutschland dringen Fremdwörter verstärkt in die Sprache von Werbung, Medien, Wirtschaft, Politik und Alltag. Bereichern oder bedrohen sie die Muttersprache? Soll man der Entwicklung zusehen oder regulierend eingreifen? Welche Erfahrungen hat man diesseits und jenseits den Rheins bisher gemacht?

  • 20.00 Uhr
    Theater im Romanischen Keller, Seminarstraße 3 (Ecke Kettengasse)

    Die English Theatre Group spielt "Romeo and Juliet"

    This stirring, hotblooded romantic comedy comes from a true newcomer, yet his plays already compete on both Broadway and West End with the likes of brilliant writers such as Sam Shepard or Humbert Rosenfeld. His name - William Shakespeare - is one to remember: critics call him 'the smirkiest crime writer of the new millennium' (Ben Brantley) or 'the burning toast of the town' (Harold Bloom). He is the author of a few schmaltzy yet poignant sonnets (a post-postmodern vogue from Italy) and an underrated Scandinavian lament about a royal lunatic; yet his true mastery is at full force during the 'two hours traffic' of his latest effort. It is a witty, exuberant and joyful romance about sex and punishment, about crime and the latest fashion in biotech, the crossing of stars.

    -- Eintritt 8.50/6.50 Euro

  • 20.00 Uhr
    Katholische Hochschulgemeinde, Neckarstaden 32

    Vortrag: "Zwischen Sehnsucht und Angst - Neue religiöse Gemeinschaften und Sekten" mit Hans Neusius

    Schon seit einigen Jahren sind "Sekten" im öffentlichen Bewußtsein. Dabei ist oft schon eine genaue Abgrenzung des Begriffes schwierig. Auch sind es nicht immer die gleichen Gruppen und Bewegungen, die in den Schlagzeilen auftauchen. Die Präsenz mancher Gruppen ist kurz, andere gelangen eher zufällig in den Bereich allgemeiner Wahrnehmung, wie z. B. die Mormonen im Zusammenhang mit den Olympischen Winterspielen in diesem Jahr. Das Thema des Abends wird eine Einführung in die begriffliche Einordnung sein. Ebenso wird an einigen konkreten Beispielen ein Überblick über die aktuelle Situation gegeben. Anschließend ist Zeit für eine Diskussion oder weiterführende Fragen.

    Hans Neusius ist Diplomtheologe und war von 1992 bis 2001 Beauftragter der Diözese Trier für Weltanschauungs- und Sektenfragen.

Donnerstag, 04.07.

  • 20.00 Uhr
    Theater im Romanischen Keller, Seminarstraße 3 (Ecke Kettengasse)

    Die English Theatre Group spielt "Romeo and Juliet"

    This stirring, hotblooded romantic comedy comes from a true newcomer, yet his plays already compete on both Broadway and West End with the likes of brilliant writers such as Sam Shepard or Humbert Rosenfeld. His name - William Shakespeare - is one to remember: critics call him 'the smirkiest crime writer of the new millennium' (Ben Brantley) or 'the burning toast of the town' (Harold Bloom). He is the author of a few schmaltzy yet poignant sonnets (a post-postmodern vogue from Italy) and an underrated Scandinavian lament about a royal lunatic; yet his true mastery is at full force during the 'two hours traffic' of his latest effort. It is a witty, exuberant and joyful romance about sex and punishment, about crime and the latest fashion in biotech, the crossing of stars.

    -- Eintritt 8.50/6.50 Euro

Freitag, 05.07.

  • 09.30 Uhr
    Medizinische Klinik, Bergheimer Str. 58, gr. HS

    Vortrag: "Von der Sucht, mager zu sein" von Stephan Zipfel (Heidelberg)

  • 17.00 Uhr
    Uniplatz
  • 20.00 Uhr
    Theater im Romanischen Keller, Seminarstraße 3 (Ecke Kettengasse)

    Die English Theatre Group spielt "Romeo and Juliet"

    This stirring, hotblooded romantic comedy comes from a true newcomer, yet his plays already compete on both Broadway and West End with the likes of brilliant writers such as Sam Shepard or Humbert Rosenfeld. His name - William Shakespeare - is one to remember: critics call him 'the smirkiest crime writer of the new millennium' (Ben Brantley) or 'the burning toast of the town' (Harold Bloom). He is the author of a few schmaltzy yet poignant sonnets (a post-postmodern vogue from Italy) and an underrated Scandinavian lament about a royal lunatic; yet his true mastery is at full force during the 'two hours traffic' of his latest effort. It is a witty, exuberant and joyful romance about sex and punishment, about crime and the latest fashion in biotech, the crossing of stars.

    -- Eintritt 8.50/6.50 Euro

  • 20.00 Uhr
    Emil-Julius-Gumbelraum, Karlstorbahnhof

    Politische Videos im Juli: "Einberufungen", BRD 1992, ein Film über Kriegsdienst und Zwangsdienste

  • 20.00 Uhr
    Peterskirche, gegenüber ^UB

    Konzert des Ärzteorchesters: Brahms und Mendelssohn Bartholdy, Eintritt frei

    Das Heidelberger Ärzteorchester spielt verstärkt durch die Solisten Michael Christians und Michael Veit von Johannes Brahms das Konzert für Violine, Violoncello und Orchester, a-moll, op. 102 und von Felix Mendelssohn Bartholdy die Symphonie Nr. 3, a-moll (Schottische Symphonie), op. 56

Samstag, 06.07.

  • 10.00 Uhr
    Uniplatz

    Markt der Möglichkeiten -- Ehrenamtliche Initiativen in Heidelberg stellen sich vor.

  • 14.00 Uhr
    Ebert-Gedenkstätte, Pfaffengasse 18

    Vortrag: "Bal(l)sam für die deutsche Seele? -- Die Geschichte des Fußballs in Deutschland" mit Andreas von Seggern. Gegen 15 Uhr dann Liederfest im Hof.

  • 20.00 Uhr
    Theater im Romanischen Keller, Seminarstraße 3 (Ecke Kettengasse)

    Die English Theatre Group spielt "Romeo and Juliet"

    This stirring, hotblooded romantic comedy comes from a true newcomer, yet his plays already compete on both Broadway and West End with the likes of brilliant writers such as Sam Shepard or Humbert Rosenfeld. His name - William Shakespeare - is one to remember: critics call him 'the smirkiest crime writer of the new millennium' (Ben Brantley) or 'the burning toast of the town' (Harold Bloom). He is the author of a few schmaltzy yet poignant sonnets (a post-postmodern vogue from Italy) and an underrated Scandinavian lament about a royal lunatic; yet his true mastery is at full force during the 'two hours traffic' of his latest effort. It is a witty, exuberant and joyful romance about sex and punishment, about crime and the latest fashion in biotech, the crossing of stars.

    -- Eintritt 8.50/6.50 Euro

Sonntag, 07.07.

  • 19.00 Uhr
    Fischergasse 2 (ehemalige aESG)

    Vokü -- billiges Essen und wertvolle Infos

Montag, 08.07.

  • 18.00 Uhr
    Zeitungsleser, St. Anna-Gasse Ecke Hauptstraße

    Mahnwache "Krieg ist immer Terror"

Dienstag, 09.07.

  • 20.00 Uhr
    Ebert-Gedenkstätte, Pfaffengasse 18

    Zeitzeugengespräch mit Franz Josef Müller von der Weißen Rose

Mittwoch, 10.07.

  • 15.00 Uhr
    Senatssaal, Alte Universität

    Sitzung des Fakultätsrats der Neuphilologischen Fakultät (nichtöffentlich)

  • 18.00 Uhr
    Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    dai Video Discussion Group: "Native Americans"

    5.6.: The Tribes of the Southesast 12.6.: The Tripal People of the Northwest 19.6.: The Nations of the Northeast 26.6.: The People of the Great Plains -- part I 3.7.: The People of the Great Plains -- part II 10.7.: The Natives of the Southwest

  • 20.00 Uhr
    [M]Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    Vortrag: "Tabubruch als Politische Inszenierung" am Beispiel von Möllemanns Antisemitismusdebatte mit Micha Brumlik (Frankfurt) und Franz Januschek (Oldenburg)

Donnerstag, 11.07.

  • 20.00 Uhr
    Emil-Julius-Gumbelraum, Karlstorbahnhof

    Plenum von attac

Freitag, 12.07.

  • 17.00 Uhr
    Innenhof der Neuen Uni

    erstmals: Sommerfest des Philosophischen Seminars

Samstag, 13.07.

  • Stadtbücherei Heidelberg

    Bücherflohmarkt

  • 12.00 Uhr
    Ludwigshafen, vorm Rathaus-Center (Ende Bismarckstr)

    Demo aus Anlass des zweiten Jahrestags eines Brandanschlags auf ein Flüchtlingslager in Ludwigshafen

    Vor zwei Jahren, in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli, wurde auf das Asylbewerberheim in Ludwigshafen-Oppau ein Brandanschlag mit Molotow-Cocktails verübt. Hierbei wurden drei Kinder einer Familie aus dem Kosovo, die am andern Tag dorthin zurückkehren wollte verletzt - ein elfjähriges Mädchen erlitt besonders schwere Brandverletzungen. Weil die Bewohnerinnen und Bewohner und vor allem die betroffene Familie noch nicht schliefen und selbst den Brand schnell löschen konnten, blieb zum Glück eine noch größere Katastrophe aus. Die noch sehr jungen, der Nazi-Szene angehörenden Täter wurden bald festgenommen und sind inzwischen zu Gefängnis verurteilt. Die große Bestürzung und Aufregung, die der damalige feige Mordanschlag in Ludwigshafen und auch überregional auslösten, sind inzwischen längst verebbt. Für die Flüchtlinge in Ludwigshafen und irgendwo in Deutschland aber ist weiterhin der Rassismus alltäglich. Immer noch müssen sie jederzeit mit einem Anschlag auf ihr Leben rechnen, sind sie Beschimpfungen und Diskriminierungen ausgesetzt. Auch der Rassismus der Behörden ist ungebrochen: Täglich werden Menschen in Länder abgeschoben -- inzwischen mehr als 200.000 --, wo ihnen nach ihrer erzwungenen Rückkehr erneute und oft verschärfte Verfolgung droht.

    Viele Flüchtlinge leben in Lagern, am Rande der Stadt, zusammengepfercht auf wenigen Quadratmetern. Die meisten dürfen nicht arbeiten und nur mit Gutscheinen in bestimmten Läden zu oft überteuerten Preisen einkaufen oder sie erhalten fast kein Bargeld, nur "Fresspakete". - Die medizinische Versorgung beinhaltet keinen Anspruch auf Behandlung von chronischen Krankheiten. Notwendige, manchmal lebensrettende Operationen werden mit Verweis auf die "zu hohen Kosten" (!) immer häufiger verweigert. - Die sog,. Residenzpflicht schränkt die Bewegungsfreiheit der Flüchtlinge stark ein. Sie dürfen nicht ohne Genehmigung von Ludwigshafen nach Mannheim oder umgekehrt.

    Zusammengefasst: Flüchtlinge sind gesellschaftlich einer Art Apartheid unterworfen. Sie werden rechtlich und sozial diskriminiert und sind damit für jeden deutlich wahrnehmbar ausgegrenzt. Alles spricht dafür, dass sich die Situation für die Flüchtlinge in absehbarer Zeit - spätestens wenn das sog. Zuwanderungs-Gesetz verabschiedet ist - noch verschlechtern wird. Dann wird z.B. die geplante Abschaffung des Duldungs-Status viele in die Illegalität drängen. Dann werden noch mehr Menschen abgeschoben. Es sei denn, der Widerstand der Flüchtlinge und die Solidarität mit ihrem legitimen Kampf für Bleiberecht und gegen Diskriminierung nehmen beträchtlich zu. Die Nato-Regierungen, die jetzt jahrelang sog. Antiterror-Kriege führen wollen und auch wirtschaftlich häufig Hauptverursacher des wachsenden Elends in der Welt sind, sind somit auch hauptverantwortlich für die Fluchtursachen. Wer gegen Krieg ist, muss auch für eine Welt eintreten, in der es keinen Hunger und kein massenhaftes Elend mehr gibt. Und muss sich mit denen solidarisieren, die hierher gekommen sind, um Schutz zu suchen, um ihr Leben zu retten. Wer Faschismus und Rassismus den Boden entziehen will, muss allen hier lebenden Menschen gleiche Rechte zubilligen.

    Das heißt: Lagerunterbringung, Residenzpflicht, Abschiebehaft und Abschiebungen, jegliche Diskriminierung und alle Sondergesetze müssen abgeschafft werden. So lange das nicht geschieht, sind Anschläge wie der vor zwei Jahren vorprogrammiert und alle schönen Reden nach einem Anschlag pure Heuchelei!

Sonntag, 14.07.

  • 19.00 Uhr
    Fischergasse 2 (ehemalige aESG)

    Vokü -- billiges Essen und wertvolle Infos

Dienstag, 16.07.

  • Uniweit

    Wahlen zum Hauptpersonalrat (nur für Beschäftigte, auch noch am 17. und 18.)

  • 15.00 Uhr
    Alte Universität, Alte Aula

    Senat der Uni Heidelberg (nichtöffentlich)

  • 20.00 Uhr
    Buchhandlung Himmelheber, Theaterstraße

    Öffentliche Lesung der LitOff

Mittwoch, 17.07.

  • 15.00 Uhr
    Sitzungssaal des Dekanats

    Sitzung des Fakultätsrats der Philosophisch-Historischen Fakultät (nichtöffentlich)

Donnerstag, 18.07.

  • 19.00 Uhr
    [M]Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    "Gewusst wie! Frauen auf dem politischen Parkett" -- Auftaktveranstaltung zur Seminarreihe "Chance politisches Ehrenamt" mit Bea Weber und anderen Zombies aus dem Gemeinderat

Sonntag, 21.07.

  • 19.00 Uhr
    Fischergasse 2 (ehemalige aESG)

    Vokü -- billiges Essen und wertvolle Infos

Sonntag, 28.07.

  • 19.00 Uhr
    Fischergasse 2 (ehemalige aESG)

    Vokü -- billiges Essen und wertvolle Infos

Montag, 29.07.

  • 21.00 Uhr
    Zwinger3, Zwingerstraße 3-5

    Wieder-Sehen zwinger3 -- ein Fest für alle BesucherInnen und MitarbeiterInnen des zwinger3