Samstag, 08.01.

  • 10.00 Uhr
    Evangelische Studierendengemeinde, Plöck 66

    ^ESG und ^KHG laden ein zum internationalem Frühstück am Samstag

    In der Cafeteria der ^ESG - bei schönem Wetter im Garten. Für Brot, Brötchen, Butter, Marmelade, Kaffee und Tee ist gesorgt. Fürs Gespräch muss niemand sorgen. das entsteht ganz von selbst ...

Sonntag, 09.01.

  • 16.30 Uhr
    Ebert-Gedenkstätte, Pfaffengasse 18

    Führung durch die Käthe-Kollwitz-Ausstellung

Dienstag, 11.01.

  • 20.00 Uhr
    Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Film: "Uprising" über den Aufstand im Warschauer Ghetto

Mittwoch, 12.01.

  • 19.30 Uhr
    Leichen-Hörsaal 4a der Neuen Uni

    "Blüten, Plüsch und Poesie -- von einer rituellen Transformation des Todes" mit Dorothea Lüddeckens (Zürich)

Donnerstag, 13.01.

  • 21.03 Uhr
    SWR2 (UKW 88.8)

    Hörspiel: "Brandrodung Berlin" von Anna Langhoff

    Am 27. Februar 1933, vier Wochen nach Hitlers Ernennung zum Reichskanzler, legte der junge holländische Maurer Marinus van der Lubbe das Feuer, das den Deutschen Reichstag in Flammen aufgehen ließ. Am nächsten Tag erwirkten die Nationalsozialisten beim Reichspräsidenten eine »Notverordnung zum Schutz von Volk und Staat«, die endgültig den Rechtsstaat aufhob und als eigentlicher Beginn ihrer Diktatur gelten kann. ­ Der Regimegegner van der Lubbe kam aus der syndikalistischen Arbeiterbewegung. Sein Fall, der 1934 mit dem Todesurteil endete, bot den Nationalsozialisten den Vorwand, die linke Opposition im Lande auszuschalten. Ein Fall, der bis heute viele Fragen unbeantwortet läßt. ­ Die Berliner Autorin Anna Langhoff hat eine Annäherung aus der Distanz der Zeiten versucht.

Freitag, 14.01.

  • 12.00 Uhr
    Psychiatrie, Voßstr. 4, Hörsaal

    Anwendungsorientierter Vortrag der Woche: "Psychiatrie der Brandstiftung" mit Winfried Barnett (Heidelberg)

Samstag, 15.01.

  • 10.00 Uhr
    Evangelische Studierendengemeinde, Plöck 66

    ^ESG und ^KHG laden ein zum internationalem Frühstück am Samstag

    In der Cafeteria der ^ESG - bei schönem Wetter im Garten. Für Brot, Brötchen, Butter, Marmelade, Kaffee und Tee ist gesorgt. Fürs Gespräch muss niemand sorgen. das entsteht ganz von selbst ...

Dienstag, 18.01.

  • 20.00 Uhr
    Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Infoveranstaltung zur diesjährigen NATO-"Sicherheitskonferenz" in München

Mittwoch, 19.01.

  • 17.00 Uhr
    Weinheim, Fußgängerzone

    Treffpunkt zu "Den Nazis die Fackeln ausblasen" gegen eine NPD-Kundgebung zur Gründung des zweiten Reichs (NPD-Kundgebung entfällt, Gegenkundgebung findet statt)

  • 18.15 Uhr
    INF 410, Hörsaal

    "Spurensuche in der Rechtsmedizin" mit Rainer Mattern (Heidelberg)

Donnerstag, 20.01.

  • 18.00 Uhr
    Café da lang, ^EWS, Akademiestraße 3

    Informationsveranstaltung zum Schulpraxissemester

  • 19.00 Uhr
    Psychologisches Insitut, Hauptstraße 47-51, Hörsaal 2

    Pädagogik-Vortrag der Woche: "Frühe Kindheit: Wenn ein Kind nicht zu beruhigen ist – Ursachen und Auswirkungen von exzessivem Säuglingsschreien" mit Manfred Cierpka und Otwin Linderkamp (Heidelberg)

  • 20.00 Uhr
    Triplex

    Fete der FS Religionswissenschaft

Freitag, 21.01.

  • 20.00 Uhr
    Psychologisches Institut, Brunnengasse (Nähe Akademieplatz)

    Theater: "Die acht Frauen" nach Rober Thomas (9/6 Euro)

    Die VeranstalterInnen schreiben:

    Die Theatergruppe am Psychologischen Institut ist nach einer langen Atempause von sieben Jahren endlich wieder aktiv. Diesmal mit "Acht Frauen" von Robert Thomas. Wir würden uns sehr freuen, Sie auf einer unserer Aufführungen begrüßen zu dürfen.

    Der Schauplatz dieser spannenden Kriminalkomödie ist ein abgelegenes Landhaus in Frankreich. Die Internatsschülerin Suzanne kommt nach Hause, um mit ihrer Familie ein geruhsames Weihnachtsfest zu feiern. Doch es kommt wie immer anders, als man denkt. Der Hausherr wird ermordet aufgefunden und nun brechen alle bislang mühsam unter der Decke gehaltenen Spannungen auf. Es beginnt ein turbulenter Reigen der acht Frauen, in dem jede die andere verdächtigt und genüsslich das eine oder andere so sorgsam gehütete Geheimnis preisgibt, um von der eigenen Person abzulenken oder den Verdacht auf die Nächste zu schieben. Es bleibt spannend bis zum Schluss. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.

Samstag, 22.01.

  • 10.00 Uhr
    Evangelische Studierendengemeinde, Plöck 66

    ^ESG und ^KHG laden ein zum internationalem Frühstück am Samstag

    In der Cafeteria der ^ESG - bei schönem Wetter im Garten. Für Brot, Brötchen, Butter, Marmelade, Kaffee und Tee ist gesorgt. Fürs Gespräch muss niemand sorgen. das entsteht ganz von selbst ...

  • 14.05 Uhr
    SWR2 (UKW 88.8)

    Hörspiel: "Pelle, der Eroberer" nach Martin Andersen Nexö

    Schweden im Jahre 1877. Pelle ist erst sieben Jahre alt, als seine Mutter stirbt. Vater Lasse wagt mit ihm die Überfahrt auf die dänische Insel Bornholm, um dort Arbeit zu finden. Sie kommen auf den Steinhof, wo der Verwalter mit Schlägen und Drohungen regiert, und die Nächte vom Weinen der Gutsherrin erfüllt sind. Im Sommer ist Pelle sein eigener Herr und genießt als Kuhhirte die Freiheit draußen auf den Wiesen. In den dunklen Wintermonaten, wenn die Knechte keine Gelegenheit auslassen, böse Scherze mit ihm zu treiben, lernt Pelle, seine Gefühle zu verbergen. Und dann darf er in die Schule. Ein großes Ereignis, denn keiner seiner Vorfahren hatte jemals eine Schule besucht. Doch Pelle interessiert eigentlich nur eines: wann verlässt Vater Lasse mit ihm endlich den Steinhof?

  • 20.00 Uhr
    Psychologisches Institut, Brunnengasse (Nähe Akademieplatz)

    Theater: "Die acht Frauen" nach Rober Thomas (9/6 Euro)

    Die VeranstalterInnen schreiben:

    Die Theatergruppe am Psychologischen Institut ist nach einer langen Atempause von sieben Jahren endlich wieder aktiv. Diesmal mit "Acht Frauen" von Robert Thomas. Wir würden uns sehr freuen, Sie auf einer unserer Aufführungen begrüßen zu dürfen.

    Der Schauplatz dieser spannenden Kriminalkomödie ist ein abgelegenes Landhaus in Frankreich. Die Internatsschülerin Suzanne kommt nach Hause, um mit ihrer Familie ein geruhsames Weihnachtsfest zu feiern. Doch es kommt wie immer anders, als man denkt. Der Hausherr wird ermordet aufgefunden und nun brechen alle bislang mühsam unter der Decke gehaltenen Spannungen auf. Es beginnt ein turbulenter Reigen der acht Frauen, in dem jede die andere verdächtigt und genüsslich das eine oder andere so sorgsam gehütete Geheimnis preisgibt, um von der eigenen Person abzulenken oder den Verdacht auf die Nächste zu schieben. Es bleibt spannend bis zum Schluss. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.

Sonntag, 23.01.

  • 20.00 Uhr
    Psychologisches Institut, Brunnengasse (Nähe Akademieplatz)

    Theater: "Die acht Frauen" nach Rober Thomas (9/6 Euro)

    Die VeranstalterInnen schreiben:

    Die Theatergruppe am Psychologischen Institut ist nach einer langen Atempause von sieben Jahren endlich wieder aktiv. Diesmal mit "Acht Frauen" von Robert Thomas. Wir würden uns sehr freuen, Sie auf einer unserer Aufführungen begrüßen zu dürfen.

    Der Schauplatz dieser spannenden Kriminalkomödie ist ein abgelegenes Landhaus in Frankreich. Die Internatsschülerin Suzanne kommt nach Hause, um mit ihrer Familie ein geruhsames Weihnachtsfest zu feiern. Doch es kommt wie immer anders, als man denkt. Der Hausherr wird ermordet aufgefunden und nun brechen alle bislang mühsam unter der Decke gehaltenen Spannungen auf. Es beginnt ein turbulenter Reigen der acht Frauen, in dem jede die andere verdächtigt und genüsslich das eine oder andere so sorgsam gehütete Geheimnis preisgibt, um von der eigenen Person abzulenken oder den Verdacht auf die Nächste zu schieben. Es bleibt spannend bis zum Schluss. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.

Dienstag, 25.01.

  • 18.15 Uhr
    Schulgasse 2, Übungsraum

    Orchideen-Vortrag der Woche: "Phonologisches Kopfzerbrechen -- die Silbenstruktur des marokkanischen Arabisch" mit Utz Maas (Osnabrück)

  • 20.00 Uhr
    Psychologisches Institut, Brunnengasse (Nähe Akademieplatz)

    Theater: "Die acht Frauen" nach Rober Thomas (9/6 Euro)

    Die VeranstalterInnen schreiben:

    Die Theatergruppe am Psychologischen Institut ist nach einer langen Atempause von sieben Jahren endlich wieder aktiv. Diesmal mit "Acht Frauen" von Robert Thomas. Wir würden uns sehr freuen, Sie auf einer unserer Aufführungen begrüßen zu dürfen.

    Der Schauplatz dieser spannenden Kriminalkomödie ist ein abgelegenes Landhaus in Frankreich. Die Internatsschülerin Suzanne kommt nach Hause, um mit ihrer Familie ein geruhsames Weihnachtsfest zu feiern. Doch es kommt wie immer anders, als man denkt. Der Hausherr wird ermordet aufgefunden und nun brechen alle bislang mühsam unter der Decke gehaltenen Spannungen auf. Es beginnt ein turbulenter Reigen der acht Frauen, in dem jede die andere verdächtigt und genüsslich das eine oder andere so sorgsam gehütete Geheimnis preisgibt, um von der eigenen Person abzulenken oder den Verdacht auf die Nächste zu schieben. Es bleibt spannend bis zum Schluss. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.

  • 20.00 Uhr
    Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Film: "Shoah" von Claude Lanzmann zum 60. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz

Mittwoch, 26.01.

  • Bundesverfassunggericht Karlsruhe

    Entscheidung über die Klage einiger Länder gegen HRG6

  • 13.00 Uhr
    Bismarckplatz

    Demo gegen Studiengebühren anlässlich des Karlsruher Urteils

  • 13.00 Uhr
    Bismarckplatz

    Demo zum HRG6-Urteil des Verfassungsgerichts -- gegen Studiengebühren und für verfasste Studierendenschaft

    Die VeranstalterInnen (FS MathPhys) schreiben:

    Zur Erinnerung: An eben diesem Mittwoch wird vor dem Bundesverfassungsgericht das Urteil über die Verfassungsmäßigkeit der 6. HRG-Novelle entschieden. Dieser Tag ist unser Schicksalstag - wenn wir den neoliberalen Medien [1] Glauben schenken wollen, sehen die Chancen für uns Studis düster aus. Einerseits geht es um das für uns in BaWü sehr wichtige Thema der verfassten Studierendenschaften, aber andererseits geht es um das populistisch ungleich besser ausschlachtbare Thema "Studiengebühren". Deshalb veranstalten wir eine Demo gegen Studiengebühren [2] :)

    Beginn ist um 13 Uhr auf dem Bismarckplatz, von dort ziehen wir zum Uniplatz, anschliessend gibt es eine Abschlusskundgebung. Als Zeitfenster ist so grob eine Stunde veranschlagt.

    Unterstützung ist insofern gerne gesehen, als dass wir es nicht schaffen werden, alle Mobilisierungsmöglichkeiten auszuschöpfen. Wir werden uns auf jeden Fall darum kümmern, dass hier im Feld die Mensa plakatiert ist und dass in unseren großen Anfängervorlesungen geworben wird. Auch in der Altstadt werden wir wohl ein wenig plakatieren, wenn auch wahrscheinlich erst ab morgen oder noch später, hier wäre es echt nett, könnte jemand von euch ein wenig mitplakatieren. Und es wäre auch nicht schlecht, wenn ihr in eure großen Vorlesungen gehen und werben könntet.

    Die Plakatentwürfe findet ihr unterhalb von http://fsmath.zbt.uni-heidelberg.de/~elzoido/demo/ - da werden im Laufe der Tage hoffentlich noch ein paar Materialien (Flyer, PM, ...) dazukommen.

    [1] Wozu man heutzutage leider auch schon die taz zählen kann...

    [2] Nein, das ist nicht die offizielle Komplettgeschichte, sondern
    nur die Zusammenfassung. :)
  • 18.15 Uhr
    SAI, INF 330, R316

    "Kriegsfürstentum und Bürgerkriegsökonomien in Afghanistan" mit Conrad Schetter (Bonn)

  • 20.00 Uhr
    Psychologisches Institut, Brunnengasse (Nähe Akademieplatz)

    Theater: "Die acht Frauen" nach Rober Thomas (9/6 Euro)

    Die VeranstalterInnen schreiben:

    Die Theatergruppe am Psychologischen Institut ist nach einer langen Atempause von sieben Jahren endlich wieder aktiv. Diesmal mit "Acht Frauen" von Robert Thomas. Wir würden uns sehr freuen, Sie auf einer unserer Aufführungen begrüßen zu dürfen.

    Der Schauplatz dieser spannenden Kriminalkomödie ist ein abgelegenes Landhaus in Frankreich. Die Internatsschülerin Suzanne kommt nach Hause, um mit ihrer Familie ein geruhsames Weihnachtsfest zu feiern. Doch es kommt wie immer anders, als man denkt. Der Hausherr wird ermordet aufgefunden und nun brechen alle bislang mühsam unter der Decke gehaltenen Spannungen auf. Es beginnt ein turbulenter Reigen der acht Frauen, in dem jede die andere verdächtigt und genüsslich das eine oder andere so sorgsam gehütete Geheimnis preisgibt, um von der eigenen Person abzulenken oder den Verdacht auf die Nächste zu schieben. Es bleibt spannend bis zum Schluss. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.

  • 20.00 Uhr
    Katholische Hochschulgemeinde, Neckarstaden 32

    "Erfüllte Sexualität als Weg zu Gott" mit Udo Schnieders (Goslar)

  • 20.15 Uhr
    Evangelische Studierendengemeinde, Plöck 66

    "Wenn die Hände fliegen... -- was Sie schon immer über gehörlose Menschen wissen wollten" mit Bergild Gensch (Heidelberg)

Donnerstag, 27.01.

  • 15.00 Uhr
    Marktplatz

    Kundgebung gegen einen geplanten Nazi-Aufmarsch am Kornmarkt

    Die VeranstalterInnen (AIHD) schreiben:

    Für Donnerstag, den 27. Januar 2005, 16.00 Uhr, hat der Kreisverbandsvorsitzende der rechtsextremen NPD, Stefan Wollenschläger, eine Kundgebung zum Thema "Bombenholocaust" bei der Stadt Heidelberg angemeldet. Diese soll auf dem Heidelberger Kornmarkt vor dem Prinz-Carl-Palais in der Altstadt stattfinden.

    Die Anmeldung der NPD am 60. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz stellt eine ungeheuere Provokation und eine Verhöhnung aller Opfer der nationalsozialistischen Terrorherrschaft dar. Der NPD-Kreisverband Rhein-Neckar mit seinen Protagonisten Stefan Wollenschläger, Helmut Braun und Günter Deckert stellt sich somit in eine Reihe mit der Landtagsfraktion der NPD in Sachsen, die bereits am Freitag vergangener Woche für einen Eklat sorgte, indem sie geschlossen das Länderparlament verließ, als der Opfer des NS-Regimes gedacht werden sollte. Diese Provokation an einem solchen geschichtsträchtigen Tag kann und darf nicht hingenommen werden.

    Aus diesem Grund hat die Antifaschistische Initiative Heidelberg (AIHD) bereits für 15.00 Uhr eine Kundgebung auf dem Heidelberger Marktplatz angemeldet unter dem Motto "Deutschland denken heißt Auschwitz denken! Kein Fußbreit den Faschisten!". Die Kundgebung findet bis 20.00 Uhr statt. Wir werden versuchen, den Faschisten von der NPD unseren entschlossenen antifaschistischen Widerstand entgegenzusetzen!

  • 17.05 Uhr
    SWR2 (UKW 88.8)

    Forum: Über Gebühr gut - Was darf das Studium kosten?

    Spätestens seit die deutschen Universitäten über finanzielle Engpässe klagen, wird über Studiengebühren diskutiert. Die Befürworter sagen, ohne Geld von den Studenten wird die deutsche Hochschule langfristig nicht mehr überleben können, Kritiker warnen vor der Pervertierung der Uni zum Dienstleistungszentrum, für dessen Angebote der Kunde zu zahlen hat. Sind Studiengebühren die Rettung, kann man sie sozialverträglich gestalten, verbessern sie das Verhältnis Student - Professor? Darüber diskutieren im SWR2 Forum: Prof. Andreas Eckert, Dekan der Universität Hamburg, Klemens Himpele vom Bündnis gegen Studiengebühren, und Frank Ziegele, Centrum für Hochschulentwicklung. Gesprächsleitung: Ralf Caspary

  • 18.00 Uhr
    Café da lang, ^EWS, Akademiestraße 3

    Erfahrungsberichte von Studierenden aus dem Schulpraxissemester

  • 21.03 Uhr
    SWR2 (UKW 88.8)

    Hörspiel: "Auschwitz. Stimmen." -- Radiocollage aus Originalton-Mitschnitten der Verhandlungen im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 - 1965

    Auschwitz, das ist ungekanntes menschliches Leid und ebenso ungekannte menschliche Grausamkeit. Was aber war Auschwitz genau? Was geschah in diesem Lager mit Gleisanschluss, fern im Osten? Niemand kann diese Fragen besser beantworten als diejenigen, die selbst dort waren: Häftlinge, die tagtäglich der Willkür des SS-Wachpersonals ausgeliefert waren. Im Frankfurter Auschwitz-Prozess kamen solche Erinnerungen zur Sprache. Das umfangreiche Verfahren, 1963­65 gegen 22 ehemalige SS- Angehörige und zwei Funktionshäftlinge geführt, war mehr als ein Strafprozess. Es brachte die Lebens- und Todesumstände an die Öffentlichkeit, die im Lager herrschten. ­ Der größte Teil der Verhandlung wurde auf Tonband aufgezeichnet. Ursprünglich eine Gedächtnisstütze für das Gericht, spiegeln diese Aufnah- men heute die alltäglichen Verbrechen ebenso wider wie die Mechanismen ihrer Verdrängung zwanzig Jahre später. Es sprechen die Beteiligten selbst, Zeugen und Angeklagte. Aus den Dokumenten entsteht eine Collage, die an ihren Rändern aufsucht, was in den Aussagen selbst ungesagt bleibt.

Freitag, 28.01.

  • 20.00 Uhr
    Buchhandlung Himmelheber, Theaterstraße 16

    "33 Jahre Radikalenerlass" mit Dominik Rigoll und Martin Heimen

  • 20.00 Uhr
    Psychologisches Institut, Brunnengasse (Nähe Akademieplatz)

    Theater: "Die acht Frauen" nach Rober Thomas (9/6 Euro)

    Die VeranstalterInnen schreiben:

    Die Theatergruppe am Psychologischen Institut ist nach einer langen Atempause von sieben Jahren endlich wieder aktiv. Diesmal mit "Acht Frauen" von Robert Thomas. Wir würden uns sehr freuen, Sie auf einer unserer Aufführungen begrüßen zu dürfen.

    Der Schauplatz dieser spannenden Kriminalkomödie ist ein abgelegenes Landhaus in Frankreich. Die Internatsschülerin Suzanne kommt nach Hause, um mit ihrer Familie ein geruhsames Weihnachtsfest zu feiern. Doch es kommt wie immer anders, als man denkt. Der Hausherr wird ermordet aufgefunden und nun brechen alle bislang mühsam unter der Decke gehaltenen Spannungen auf. Es beginnt ein turbulenter Reigen der acht Frauen, in dem jede die andere verdächtigt und genüsslich das eine oder andere so sorgsam gehütete Geheimnis preisgibt, um von der eigenen Person abzulenken oder den Verdacht auf die Nächste zu schieben. Es bleibt spannend bis zum Schluss. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.

Samstag, 29.01.

  • 10.00 Uhr
    Evangelische Studierendengemeinde, Plöck 66

    ^ESG und ^KHG laden ein zum internationalem Frühstück am Samstag

    In der Cafeteria der ^ESG - bei schönem Wetter im Garten. Für Brot, Brötchen, Butter, Marmelade, Kaffee und Tee ist gesorgt. Fürs Gespräch muss niemand sorgen. das entsteht ganz von selbst ...

  • 14.00 Uhr
    Bismarckplatz

    "Gegen Obrigkeitsstaat und Gesinnungsschnüffelei -- Demokratie braucht Veränderung". Kundgebung zum 33. Jahrestag des Radikalenerlasses

  • 14.05 Uhr
    SWR2 (UKW 88.8)

    Hörspiel: "Pelle, der Eroberer" nach Martin Andersen Nexö

    Schweden im Jahre 1877. Pelle ist erst sieben Jahre alt, als seine Mutter stirbt. Vater Lasse wagt mit ihm die Überfahrt auf die dänische Insel Bornholm, um dort Arbeit zu finden. Sie kommen auf den Steinhof, wo der Verwalter mit Schlägen und Drohungen regiert, und die Nächte vom Weinen der Gutsherrin erfüllt sind. Im Sommer ist Pelle sein eigener Herr und genießt als Kuhhirte die Freiheit draußen auf den Wiesen. In den dunklen Wintermonaten, wenn die Knechte keine Gelegenheit auslassen, böse Scherze mit ihm zu treiben, lernt Pelle, seine Gefühle zu verbergen. Und dann darf er in die Schule. Ein großes Ereignis, denn keiner seiner Vorfahren hatte jemals eine Schule besucht. Doch Pelle interessiert eigentlich nur eines: wann verlässt Vater Lasse mit ihm endlich den Steinhof?

  • 14.05 Uhr
    SWR2 (UKW 88.8)

    Dschungel für Kinder: Pelle, der Eroberer (2) nach dem gleichnamigen Roman von Martin Andersen Nexö, aus dem Dänischen von Mathilde Mann

    Noch immer leben Vater Lasse und Pelle auf dem Steinhof. Doch dann tritt Madam Olsen in Lasses Leben und er blüht auf. Es kommt ein neuer Sommer, und zum Jahrmarkt am Johannistag können Lasse und Pelle endlich einmal mitfahren. Der erste freie Tag seit fünf Jahren. Pelle wächst heran, bald soll er konfirmiert werden. Und bald werden sie dem Steinhof den Rücken kehren. Zumindest hoffen das Lasse und Pelle.

    Hörspielbearbeitung: Caren Fischer

    Musik: Paul Hoorn

    Regie: Götz Fritsch

    Produktion: WDR 2003

    Übernahme: 54 Minuten

  • 20.00 Uhr
    Psychologisches Institut, Brunnengasse (Nähe Akademieplatz)

    Theater: "Die acht Frauen" nach Rober Thomas (9/6 Euro)

    Die VeranstalterInnen schreiben:

    Die Theatergruppe am Psychologischen Institut ist nach einer langen Atempause von sieben Jahren endlich wieder aktiv. Diesmal mit "Acht Frauen" von Robert Thomas. Wir würden uns sehr freuen, Sie auf einer unserer Aufführungen begrüßen zu dürfen.

    Der Schauplatz dieser spannenden Kriminalkomödie ist ein abgelegenes Landhaus in Frankreich. Die Internatsschülerin Suzanne kommt nach Hause, um mit ihrer Familie ein geruhsames Weihnachtsfest zu feiern. Doch es kommt wie immer anders, als man denkt. Der Hausherr wird ermordet aufgefunden und nun brechen alle bislang mühsam unter der Decke gehaltenen Spannungen auf. Es beginnt ein turbulenter Reigen der acht Frauen, in dem jede die andere verdächtigt und genüsslich das eine oder andere so sorgsam gehütete Geheimnis preisgibt, um von der eigenen Person abzulenken oder den Verdacht auf die Nächste zu schieben. Es bleibt spannend bis zum Schluss. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.

Sonntag, 30.01.

  • 20.00 Uhr
    Psychologisches Institut, Brunnengasse (Nähe Akademieplatz)

    Theater: "Die acht Frauen" nach Rober Thomas (9/6 Euro)

    Die VeranstalterInnen schreiben:

    Die Theatergruppe am Psychologischen Institut ist nach einer langen Atempause von sieben Jahren endlich wieder aktiv. Diesmal mit "Acht Frauen" von Robert Thomas. Wir würden uns sehr freuen, Sie auf einer unserer Aufführungen begrüßen zu dürfen.

    Der Schauplatz dieser spannenden Kriminalkomödie ist ein abgelegenes Landhaus in Frankreich. Die Internatsschülerin Suzanne kommt nach Hause, um mit ihrer Familie ein geruhsames Weihnachtsfest zu feiern. Doch es kommt wie immer anders, als man denkt. Der Hausherr wird ermordet aufgefunden und nun brechen alle bislang mühsam unter der Decke gehaltenen Spannungen auf. Es beginnt ein turbulenter Reigen der acht Frauen, in dem jede die andere verdächtigt und genüsslich das eine oder andere so sorgsam gehütete Geheimnis preisgibt, um von der eigenen Person abzulenken oder den Verdacht auf die Nächste zu schieben. Es bleibt spannend bis zum Schluss. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.

Dienstag, 01.02.

  • 20.00 Uhr
    Psychologisches Institut, Brunnengasse (Nähe Akademieplatz)

    Theater: "Die acht Frauen" nach Rober Thomas (9/6 Euro)

    Die VeranstalterInnen schreiben:

    Die Theatergruppe am Psychologischen Institut ist nach einer langen Atempause von sieben Jahren endlich wieder aktiv. Diesmal mit "Acht Frauen" von Robert Thomas. Wir würden uns sehr freuen, Sie auf einer unserer Aufführungen begrüßen zu dürfen.

    Der Schauplatz dieser spannenden Kriminalkomödie ist ein abgelegenes Landhaus in Frankreich. Die Internatsschülerin Suzanne kommt nach Hause, um mit ihrer Familie ein geruhsames Weihnachtsfest zu feiern. Doch es kommt wie immer anders, als man denkt. Der Hausherr wird ermordet aufgefunden und nun brechen alle bislang mühsam unter der Decke gehaltenen Spannungen auf. Es beginnt ein turbulenter Reigen der acht Frauen, in dem jede die andere verdächtigt und genüsslich das eine oder andere so sorgsam gehütete Geheimnis preisgibt, um von der eigenen Person abzulenken oder den Verdacht auf die Nächste zu schieben. Es bleibt spannend bis zum Schluss. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.