Donnerstag, 02.05.

  • 17.00 Uhr
    Café Filsbach J 6, 1-2 68159 Mannheim

    Männlichkeitsentwürfe und (Hetero-) Sexismus im deutschsprachigen Rap

    Sookee: Feminist/Queer Rapperin, Berlin, Label Springstoff "Schwule Rapper, es wird Zeit, dass wir Tacheles sprechen..." - Männlichkeitsentwürfe und (Hetero-)Sexismus im deutschsprachigen Rap. Der Input gibt einen Einblick in die Entstehung, Potentiale und problematischen Aspekte von Rap. Aufbauend auf Theorien zur Konstruktion von Geschlecht und aus der kritischen Männerforschung wird der Zusammenhang von Männlichkeitsentwürfen und (hetero-)sexistischen Images und Performances im deutschsprachigen Rap thematisiert. Hierbei geht der Input vor allem auf sprachliche Mechanismen ein, diskutiert die Verquickung von Gewalt und Sexualisierung und setzt sich mit dem Aspekt der Mehrdeutigkeit auseinander: Wie sind Männlichkeitsvorstellungen und (hetero-)sexistische Lines in Rap-Texten einzuordnen? Lassen sie sich alle eins zu eins übersetzen oder handelt es sich um bloße Ironie? Welche Rolle spielen hier rassistische Diskurse der Mehrheitsgesellschaft?

  • 18.00 Uhr
    [M]Zentrales Fachschaften-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5
  • 19.00 Uhr
    [M]Zentrales Fachschaften-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    2. Offenes SDS-Treffen im SoSe; mit Vortrag und Diskussion zum Thema "Bürgerkrieg in Syrien. Linke Perspektiven"

    Grundsätzlich sind alle Treffen von Die Linke.SDS Heidelberg offen. Doch zweimal im Semester nehmen wir uns besonders viel Zeit für alle, die sich überlegen beim SDS mitzumachen oder die einfach nur mal so den SDS bei einem Treffen kennenlernen möchten.

    Das offene SDS-Treffen gliedert sich in 3 Teile: 1. Vorstellunng des SDS, 2. anstehende organisatorische Fragen, 3. Vortrag + Diskussion zum Thema "Bürgerkrieg in Syrien. Linke Perspektiven"

  • 19.00 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    "Demoraktische Schulen" - Diskussionsabend

    Demokratie leben statt lehren!

    • Diskussionsabend -

    Chancen und Schwierigkeiten radikaldemokratischer Schulansätze mit Johannes M. Wagner und Gregor Holzer

    Hier könnt ihr schon einmal ein bisschen in das Thema reinschnuppern:

    Demokratische Schulen verstehen sich als Lernorte, an denen die Lernenden über ihr Lernen individuell und über ihr Zusammenleben demokratisch selbst bestimmen. Im Unterschied zum Großteil der Bestrebungen, die unter dem Label ?Demokratiepädagogik? firmieren, wollen Demokratische Schulen (nach dem Vorbild der Sudbury Valley School in Massachusetts, USA) nicht Demokratie lehren, sondern sie im Schulalltag leben, von Schulbeginn an. Auch in verschiedenen Ländern der Bundesrepublik werden in letzter Zeit immer mehr Demokratische Schulen zugelassen.

    • Welche theoretischen Grundlagen liegen diesem pädagogischen Ansatz zugrunde und wie gestaltet er sich in der Praxis?

    • Wo liegen Schnittmengen mit Libertärer bzw. Anarchiepädagogik, Offenem Unterricht, Antipädagogik, Entschulung oder auch reformpädagogischen

      Ansätzen nach Freinet, Steiner, Montessori und Petersen ? um nur einige Möglichkeiten zu nennen?

    • Wo treffen sich Demokratische und Politische Bildung und wo unterscheiden sie sich grundsätzlich?

    • Welche Chancen und Schwierigkeiten charakterisieren die Demokratische Schule als pädagogischen Ansatz oder als Ansatz Politischer Bildung und

      welche Konsequenzen hat dies für mich als Lehrkraft?

    • Welche Perspektive bieten Demokratische Schulen für die Schullandschaft der Bundesrepublik ? und welche Anregungen können engagierte

      angehende Lehrerinnen und Lehrer aus ihrer Theorie und Praxis ziehen?

    Gemeinsam mit Johannes Michael Wagner, der zum Thema "Demokratische Schulen" an der PH eine Promotion anstrebt, und Gregor Holzer wollen wir uns an diesem Abend mit Chancen und Schwierigkeiten radikaldemokratischer Schulansätze auseinandersetzen. Johannes ist seit Jahren in der Szene Demokratischer Schulen aktiv und wurde kürzlich von der Schulversammlung der Demokratischen Schule X in Berlin zum Honorarmitarbeiter gewählt.

Freitag, 03.05.

  • 18.00 Uhr
    [M]Zentrales Fachschaften-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    Kompetenzorientiert Prüfen und Lehren

    Wenn Prüfungen ein Studium abschließen sollen - dann müssen mit neuen Lehr- und Lernformen auch neue Prüfungsformen entwickelt werden. Doch wie sieht kompetenzorientiertes Studieren und Prüfen eigentlich aus? Einen anschaulichen Einblick gewährt der Vortrag von Dr. Martina Kadmon zum Thema "Kompetenzorientiert lehren und prüfen". Denn nur die gemeinsame und aufeinander abgestimmte Weiterentwicklung der Lehr- und Prüfungsformate bringt eine wirkliche Studienreform.

    Aber was ist eigentlich Kompetenz?

    Wie kann sie erworben werden?

    Und wie kann sie in Prüfungen sichtbar und messbar werden?

    Anhand konkreter Beispiele aus der Medizin ermöglicht der Vortrag theoretische und praktische Einblicke. Da die Medizin ein vielfältiges Fach ist, sind die Beispiele auch gut in Geistes- und Sozialwissenschaften übertragbar oder bieten Anregungen zum Weiterdenken. In der anschließenden Diskussion besteht die Gelegenheit, Grundlegendes und Weiterführendes zu diskutieren.

    Die Referentin, Dr. Martina Kadmon ist Chirurgin an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg und engagiert sich seit 12 Jahren intensiv für die studentische Ausbildung. Ihre Steckenpferde sind curriculare Entwicklung, interaktive Didaktik und Qualitätsmanagement, berufsorientierte Kompetenzentwicklung steht ganz im Zentrum ihres Interesses.

    Weitere Informationen finden sich hier: http://www.fsk.uni-heidelberg.de/nachrichten/archive/2013/april/article/kompetenzorientierung-im-studium.html?tx_ttnews[day]=15&cHash=0c5ab7dc8f7606bb57eb5b958585c8d7 http://www.fsk.uni-heidelberg.de/nachrichten/archive/2013/april/article/kompetenzorientierung-im-studium.html?tx_ttnews[day]=15&cHash=0c5ab7dc8f7606bb57eb5b958585c8d7

Samstag, 04.05.

  • 19.30 Uhr
    Cafe Gegendruck

    A-Kneipe mit der Refugee Liberation Bus Tour und Vokü von Food Not Bombs HD

    REFUGEE LIBERATION BUS TOUR IM CAFE GEGENDRUCK

    am Samstag, 4.5.2013, 19.30 Uhr:

    A-Kneipe im Cafe Gegendruck, Fischergasse 2, Heidelberg (Altstadt) www.gegendruck.de <http://www.gegendruck.de/>

    zu Gast sind Geflüchtete der REFUGEE LIBERATION BUS TOUR (Info s.u.) www.thevoiceforum.org <http://www.thevoiceforum.org/>,

    mit VOKÜ von Food not bombs HD www.foodnotbombshd.blogsport.de <http://www.foodnotbombshd.blogsport.de/>

    mit:

    Aufgetaucht Heidelberg www.aufgetaucht.blogsport.de <http://www.aufgetaucht.blogsport.de/>

    Libertäre Gruppe Heidelberg www.anarchieheidelberg.blogsport.de <http://www.anarchieheidelberg.blogsport.de/>

    SOLIDARITÄT MIT PROTEST DER GEFLÜCHTETEN IN DEUTSCHLAND (REFUGEE LIBERATION BUS TOUR)

    Am Samstagabend ist A-Kneipe der Libertären Gruppe HD. Zu Gast sein werden Geflüchtete, die gezwungen werden, in deutschen Isolationslagern zu leben. Sie werden über ihre Situation und die Zwänge wie Residenzpflicht, Essenspakete, Lagerzwang etc. sprechen sowie über ihren Kampf und Perspektiven für die Abschaffung der unmenschlichen Bedingungen, denen Asylbewerber_innen qua Gesetz unterliegen. Die Geflüchteten machen derzeit eine Bustour durch Süddeutschland, um in Kontakt mit den Lagerbewohner_innen der hiesigen Isolationslager zu kommen. Jede Person ist herzlich eingeladen, zum Diskutieren und teilnehmen am Kampf der Geflüchteten gegen jede repressive Institution in Deutschlang und weltweit.

    Für mehr Info zur Bus tour: thevoiceforum.org tel.: 017627873832

    SOLIDARITY WITH REFUGEE PROTEST (REFUGEE LIBERATION BUS TOUR)

    On Saturday Evening "A-Kneipe" by the anarchistic-liberterian group Heidelberg takes place. Guests will be refugees that are forced to live in german isolation lager. They will talk about their situation and the restrictions that they are forced to live under as an asylum seeker here in Germany, like Residenzpflicht, food packages and being forced to live in lager, also they will inform about their ongoing protest against the inhuman living conditions, that refugees in germany are forced to live under via law. The refugees doing a bustour right now through southern germany, to get in touch with the local refugees that live in the isolation lagers. Every person is welcome to discuss and participate in the struggle of refugees against any repressive institution in Germany and world wide.

    For more info-- thevoiceforum.org tel.:017627873832.

    Sa, 4.5.2013, 19.30 Uhr: A-Kneipe im Cafe Gegendruck, Fischergasse 2, Heidelberg (Altstadt) mit Vokü von Food not bombs HD

Sonntag, 05.05.

Montag, 06.05.

  • 20.00 Uhr
    Campus Bergheim, Raum 02.025

    Treffen Attac Campus

    Wir treffen uns während der Vorlesungszeit regelmäßig jeden 1. und 3. Montag im Monat ab 20:00 im Campus Bergheim (Raum 02.025) und freuen uns über neue Gesichter.

Dienstag, 07.05.

Mittwoch, 08.05.

  • 16.00 Uhr
    Neue Uni, HS 14

    Demokratie an der Hochschule? Mehr als Verfasste Studierendenschaft! Vortag und Diskussion mit Nicole Gohlke, Hochschulpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag

    Mit der Wiedereinführung der Verfassten Studierendenschaft wurde eine zentrale Forderung studentischer Protestbewegungen der letzten Jahrzehnte umgesetzt. Doch die Verfasste Studierendenschaft kann nur als erster Schritt einer Demokratisierung der Hochschulen gesehen werden. Doch wie kann es danach weiter gehen? Wer soll zukünftig entscheiden, woran geforscht wird? Wer bestimmt, was in Studien- und Prüfungsordnungen steht? Wie kann echte Demokratie an der Hochschule verwirklicht werden? Über diese und anderen Fragen wollen wir mit Nicole Gohlke, der Hochschulpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, diskutieren.

    Weitere Infos: https://www.facebook.com/events/154709111370817/

  • 16.00 Uhr
    INF 674

    Richtfest Studentenwohnheim AKP III

    Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Beim Studentenwerk gibt es in der Regel was zu essen...

  • 19.00 Uhr
    INF 348, Geographisches Institut, R 015, EG

    Die gläserne Decke: Wo Frauen in der Informatik nicht oder langsamer vorankommen

    Seit Jahrzehnten arbeiten Frauen in der Informatik, aber sie tun dies weniger erfolgreich als ihre Kollegen. Dieser Vortrag gibt eine Übersicht zu Forschungs ergebnissen darüber, welche Mechanismen dazu führen, dass es in der Informatik wenig Frauen gibt und dass diese beruflich nicht gleichermaßen vorankommen.

    http://www.uni-heidelberg.de/md/gsb/einladungvortrag_herrmann8.5.2013.pdf

  • 19.30 Uhr
    [M]Neue Uni, Uniplatz

    Postnazismus revisited - Das Nachleben des Nationalsozialismus im 21. Jahrhundert

    Vortrag und Buchpräsentation mit Stephan Grigat

    Der Band "Postnazismus revisited" versammelt Beiträge, die grundlegende Überlegungen zum Nachleben des Nationalsozialismus in den postfaschistischen Gesellschaften anstellen. Sie setzen sich sowohl mit der modernisierten Vergangenheitspolitik in Deutschland als auch den Erfolgen der FPÖ unter und nach Jörg Haider auseinander. Die Aufsätze beinhalten Gedanken zur Kritik des Postnazismus im Zeitalter des Djihadismus und formulieren eine Kritik am "Islamophobie"-Begriff vor dem Hintergrund der Diskussionen über den norwegischen Attentäter Anders Behring Breivik.

    Weitere Infos unter http://www.antifa-ak.de

Donnerstag, 09.05.

Sonntag, 12.05.

  • 14.30 Uhr
    KZ Gedenkstätte Neckarelz

    Besuch der KZ Gedenkstätte Neckarelz

    die VVN-BdA Heidelberg besucht am Sonntag den 12.05.13 14:30 Uhr mit Führung die KZ Gedenkstätte Neckarelz. Interessierte sind herzlich eingeladen mitzukommen.

    Treffpunkt zur gemeinsamen Anreise: 12.05.13, 12:40 Uhr Bahnhofsvorplatz Hauptbahnhof Heidelberg

    Die Führung dauert ca zwei Stunden. Im Anschluss gibt es noch Zeit für die Wechselausstellung "Gleichgeschaltete Heimat". Vorraussichtlich werden wir spätestens um 18:09 Uhr wieder in Heidelberg ankommen.

  • 20.00 Uhr
    ASV, Beilstraße 12, Mannheim

    Infoveranstaltung: "Blockupy: Widerstand im Herzen des europäischen Krisenregimes"

    Wie schon im Jahr 2012, lädt auch in diesem Jahr wieder ein breites Bündnis von Organisationen, Initiativen und Netzwerken zu den Blockupy-Aktionstagen nach Frankfurt ein, dem Ort der Europäischen Zentralbank und vieler Banken und Krisenakteure. Gegen die Krisen- und Verarmungspolitik der Troika – aus Europäischer Zentralbank (EZB), Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Kommission – mit ihren dramatischen Folgen, will Blockupy ein Zeichen internationaler Solidarität setzen.

    Am 31. Mai und 1. Juni 2013 wollen wir Frankfurt mit vielfältigen, kreativen Aktionsformen in eine bunte und laute Stadt des Protests verwandeln. Mit allen interessierten Menschen wollen wir unserer Kritik an den unterschiedlichen Akteuren und Profiteure der Krise, an der herrschenden Politik des globalen Hungers, an der Ausbeutung der Menschen und Naturressourcen Ausdruck verleihen.

    Im Mittelpunkt steht vor allem die inter- oder transnationale Solidarität mit den vom Krisenmanagement betroffenen Menschen – den Beschäftigten, Erwerbslosen und Prekären in Deutschland, Griechenland, Italien, Portugal, Spanien, Irland, Zypern und in anderen Ländern. Daher richten wir uns auch gegen jedwede reaktionäre oder rassistische Kriseninterpretation – gleich ob in antisemitischer, antimuslimischer oder antiziganistischer Form. Gemeinsam mit den Menschen im Süden Europas sagen wir: „Don't owe, don't pay!“ - Wir schulden nichts, wir zahlen nichts!

    Inzwischen hat die Stadt Frankfurt die Notwendigkeit eines Camps während der Aktionstage erkannt und zu diesem Zweck das Rebstockgelände bei der Messe zugesagt.

    Das Blockupy-Bündnis Rhein-Neckar lädt aus diesem Anlass zu zwei Info- und Mobiveranstaltung in Mannheim ein: am 12. Mai um 20 Uhr im ASV und am 13. Mai um 19 Uhr im Café Filsbach.

    Im Rahmen der Veranstaltungen informieren Mitglieder von Occupy, Attac, DIDF – Föderation demokratischer Arbeitervereine und dem Kritischen Kollektiv über die Ziele und Beweggründe des Blockupy-Bündnisses sowie über das genaue Programm der Aktionstage. Anschließend können Interessierte sich für eine gemeinsame Anreise vernetzen.

    Die OrganisatiorInnen freuen sich über rege Teilnahme und eine interessante Diskussion!

    Bündnis-Aufruf: http://blockupy-frankfurt.org/aufruf/

Montag, 13.05.

  • 11.00 Uhr
    4 Wahllokale uniweit
  • 19.00 Uhr
    Cafe Filsbach, J6 1-2, Mannheim

    Infoveranstaltung: "Blockupy: Widerstand im Herzen des europäischen Krisenregimes"

    Wie schon im Jahr 2012, lädt auch in diesem Jahr wieder ein breites Bündnis von Organisationen, Initiativen und Netzwerken zu den Blockupy-Aktionstagen nach Frankfurt ein, dem Ort der Europäischen Zentralbank und vieler Banken und Krisenakteure. Gegen die Krisen- und Verarmungspolitik der Troika – aus Europäischer Zentralbank (EZB), Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Kommission – mit ihren dramatischen Folgen, will Blockupy ein Zeichen internationaler Solidarität setzen.

    Am 31. Mai und 1. Juni 2013 wollen wir Frankfurt mit vielfältigen, kreativen Aktionsformen in eine bunte und laute Stadt des Protests verwandeln. Mit allen interessierten Menschen wollen wir unserer Kritik an den unterschiedlichen Akteuren und Profiteure der Krise, an der herrschenden Politik des globalen Hungers, an der Ausbeutung der Menschen und Naturressourcen Ausdruck verleihen.

    Im Mittelpunkt steht vor allem die inter- oder transnationale Solidarität mit den vom Krisenmanagement betroffenen Menschen – den Beschäftigten, Erwerbslosen und Prekären in Deutschland, Griechenland, Italien, Portugal, Spanien, Irland, Zypern und in anderen Ländern. Daher richten wir uns auch gegen jedwede reaktionäre oder rassistische Kriseninterpretation – gleich ob in antisemitischer, antimuslimischer oder antiziganistischer Form. Gemeinsam mit den Menschen im Süden Europas sagen wir: „Don't owe, don't pay!“ - Wir schulden nichts, wir zahlen nichts!

    Inzwischen hat die Stadt Frankfurt die Notwendigkeit eines Camps während der Aktionstage erkannt und zu diesem Zweck das Rebstockgelände bei der Messe zugesagt.

    Das Blockupy-Bündnis Rhein-Neckar lädt aus diesem Anlass zu zwei Info- und Mobiveranstaltung in Mannheim ein: am 12. Mai um 20 Uhr im ASV und am 13. Mai um 19 Uhr im Café Filsbach.

    Im Rahmen der Veranstaltungen informieren Mitglieder von Occupy, Attac, DIDF – Föderation demokratischer Arbeitervereine und dem Kritischen Kollektiv über die Ziele und Beweggründe des Blockupy-Bündnisses sowie über das genaue Programm der Aktionstage. Anschließend können Interessierte sich für eine gemeinsame Anreise vernetzen.

    Die OrganisatiorInnen freuen sich über rege Teilnahme und eine interessante Diskussion!

    Bündnis-Aufruf: http://blockupy-frankfurt.org/aufruf/

Dienstag, 14.05.

  • 11.00 Uhr
    4 Wahllokale uniweit
  • 15.00 Uhr
    Senatssaal

    Sitzung des Senats der Uni Heidelberg - diesmal sind zwei TOPs öffentlich

    Es geht um die Änderung der Grundordnung sowie die Neuwahl von Prorektor*innen, diese TOPs sind öffentlich. Der Rest ist dann wieder topsecret!

    Einreichefrist für Anträge: 24.04.13

    TO-Aufstellung: 30.04.13, 9:00

    Versand: 03.05.

    http://agsm.fsk.uni-heidelberg.de/index.php/Senat

  • 19.30 Uhr
    VHS Heidelberg

    Infoveranstaltungen zu Blockupy 2013

    Wie schon im Jahr 2012, lädt auch in diesem Jahr wieder ein breites Bündnis von Organisationen, Initiativen und Netzwerken zu den Blockupy-Aktionstagen nach Frankfurt ein, dem Ort der Europäischen Zentralbank und vieler Banken und Krisenakteure. Gegen die Krisen- und Verarmungspolitik der Troika – aus Europäischer Zentralbank (EZB), Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Kommission – mit ihren dramatischen Folgen, will Blockupy ein Zeichen internationaler Solidarität setzen. „Der Schritt vom öffentlichen Protest gegen die Krisenpolitik zum Widerstand mit Mitteln des Zivilen Ungehorsams ist jetzt nötig“, so die Bündnismitglieder.

    Am 31. Mai und 1. Juni 2013 wollen die Blockupy-Aktiven mit allen interessierten Menschen ihrer Kritik an der herrschenden Politik des globalen Hungers und an der Ausbeutung der Menschen und Naturressourcen Ausdruck verleihen. Zunächst soll die EZB blockiert werden. Damit will Blockupy unter anderem auf den zunehmenden Abbau sozialer und demokratischer Rechte und somit auf die autoritäre Transformation Europas aufmerksam machen. Anschließend wollen die Aktiven mit Aktionen gegen Niedriglohn-Arbeit, soziale Ausgrenzung, drückende Wohnungsnot und eine rassistische Abschiebepolitik ihre konkreten Erfahrungen im kapitalistischen Alltag thematisieren.

    Im Mittelpunkt steht aber vor allem die Solidarität mit den vom Krisenmanagement betroffenen Menschen – den Beschäftigten, Erwerbslosen und Prekären in Deutschland, Griechenland, Italien, Portugal, Spanien, Irland, Zypern und in anderen Ländern. Daher richtet sich das Bündnis auch gegen jedwede „reaktionäre oder rassistische Kriseninterpretation – gleich ob in antisemitischer, antimuslimischer oder antiziganistischer Form.“ Gemeinsam mit den Menschen im Süden Europas sagen sie: „Don't owe, don't pay!“ (Wir schulden nichts, wir zahlen nichts!).

    Inzwischen hat die Stadt Frankfurt die Notwendigkeit eines Camps während der Aktionstage erkannt und den Bündnis-Aktiven zu diesem Zweck das Rebstockgelände bei der Messe zugesagt.

    Attac Heidelberg lädt aus diesem Anlass in Zusammenarbeit mit der VHS Heidelberg zu einer Infoveranstaltung ein: am Di. 14. Mai um 19.30 Uhr in der Volkshochschule Heidelberg.

    Im Rahmen der Veranstaltung wird über die Ziele und Beweggründe des Blockupy-Bündnisses sowie das genaue Programm des Aktionstages und der internationalen Demonstration informiert. Anschließend können Interessierte sich für eine gemeinsame Anreise vernetzen.

    Die OrganisatiorInnen freuen sich über rege Teilnahme und eine interessante Diskussion!

    Weitere Informationen: http://blockupy-frankfurt.org

  • 19.30 Uhr
    [M]Neue Uni, Uniplatz

    Von Spitzeln und wie wir uns wehren Vortrag über den Heidelberger Spitzelskandal

    die Enttarnung des Polizeispitzel Simon Bromma aka Simon Brenner liegt nun schon rund zweieinhalb Jahre zurück. Was für uns diejenigen, die von dem massiven Grundrechtsentzug betroffen waren, noch lange ein sehr präsentes Ereignis sein wird ist, kennen viele nur vom hörensagen. Wir haben uns daher entschieden nochmal in Heidelberg einen Vortrag darüber zu veranstalten. Dieser findet statt:

    Dienstag, 14.05.13 20:00 Uhr, Neue Uni Hörsaal 3

    Der Polizist Simon Bromma hatte sich unter dem Tarnnamen Simon Bromma als vermeindlicher Student in Heidelberg eingeschrieben und über rund neun Monate hinweg alles, was er irgendiwe der linken Szene zurechnen konnte sowie das private Umfeld ausspioniert. Im August 2011 haben sieben Betroffene eine Forsetzungsfeststellungsklage gegen den Einsatz eingereicht.

    Für nach der Enttarnung hergezogene wird dies eine gute Möglichkeit über den Spitzelskandal informiert zu werden und für Betroffene gibt der Vortrag eine Möglichkeit den aktuellen Stand der Klage mitzubekommen und nochmal in Austausch zu treten.

Mittwoch, 15.05.

Donnerstag, 16.05.

  • 10.00 Uhr
    ZUV, 3. Stock

    Öffentliche Auszählen der Urabstimmung zur VS

    Von 10 bis 13 Uhr zählt das Rechtsdezernat in der Seminarstraße 2 die Urabstimmung über die Organisationsatzung der Verfassten Studierendenschaft aus.

    http://www.zuv.uni-heidelberg.de/md/zuv/recht/wahlen/bekanntmachung_vs_2012-11-28.pdf

  • 18.00 Uhr
    Neue Uni, Hörsaal 6

    Gewalt gegen das freie Wort - Vortrag anlässlich der Bücherverbrennung durch Nazi-Studierende

    In diesen Wochen ist das Buch als Symbol der offenen Gesellschaft ein großes Thema der Bürgerstiftung. Vor 80 Jahren brannten auf dem Universitätsplatz von den Nazis als „undeutsch“ gebrandmarkte Bücher. Urheber dieser die Presse- und Meinungsfreiheit attackierenden Kampagne waren die braunen Studentenorganisationen. Prof. Dietrich Harth wird am 16. Mai 2013 – Vorabend des Jahrestages der Heidelberger Bücherverbrennung 1933 – im Hörsaal 6 der Neuen Universität (18 Uhr) unter dem Titel „Gewalt gegen das freie Wort“ über dieses Ereignis und die zugrunde liegende menschenfeindliche Politik sprechen. Anschließend an den Vortrag besteht Gelegenheit, in der Friedrich-Ebert-Gedenkstätte (Pfaffengasse 18) eine von Schülerinnen und Schülern vorbereitete Lesung aus den verbrannten Büchern anzuhören. Im Hölderlin-Gymnasium arbeitet derweil eine junge Cineasten-Gruppe an einem Film über die Bücherverbrennung.

    http://www.buergerstiftung-heidelberg.de/aktuelles.php

  • 18.15 Uhr
    [M]Zentrales Fachschaften-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5
  • 18.30 Uhr
    [M]Institut für Bildungswissenschaft, Akademiestr. 4

    Infoveranstaltung: Referendariat an Berufsschulen

    Hiermit möchten wir alle Interessierten herzlich zur Infoveranstaltung zum Thema „Referendariat an Berufsschulen“ einladen. Unter dem Motto „Kein Abschluss ohne Anschluss“ wird der Referent in gemütlicher Atmosphäre über seine Erfahrungen als Berufsschulreferendar berichten. Denn das berufliche Schulsystem in Baden-Württemberg ist mehr als Berufsschule und Wirtschaftsgymnasium. Für Uniabgänger nahezu aller Fächer bietet das berufliche Schulsystem ein attraktives Angebot um in den Lehrberuf einzusteigen. Dabei werden folgende Eckpunkte abgedeckt: die wichtigsten Schultypen und -arten im Beruflichen Schulwesen, Einblicke in den Schulalltag einer typischen beruflichen Schule, sowie Infos zum Schulpraxissemester und Referendariat.

    Die Veranstaltung wird Raum für Austausch, Fragen und Diskussion bieten.

  • 20.00 Uhr
    [M]Prisma Mehrgenerationenhaus, Richard-Wagner-Straße 6

    Vortrag: "30 Jahre Friedensarbeit in Lateinamerika"

    Am Donnerstag, den 16. Mai 2013, 20 Uhr, wird Heike Kammer von den Peace Brigades International (pbi) im "Mehrgenerationenhaus Heidelberg", Heinrich-Fuchs-Str.85, 69126 Heidelberg, einen Vortrag über ihre 30-jährige Friedensarbeit in Lateinamerika halten.

    Durch ihre dortige Arbeit hat sich Heike Kammer einen bundesweit großen Namen gemacht. Das Mehrgenerationenhaus lädt alle Interessierten herzlich ein. Die Veranstaltung wird gefördert durch die Gesellschaft der Europäischen Akademien NRW.

Freitag, 17.05.

Sonntag, 19.05.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Kiss the Cook - Vokü des Antifa AK

    Wie jeden dritten Sonntag im Monat kocht der Antifa AK im Café Gegendruck veganes Essen. Außerdem hat der Infoladen geöffnet und lädt zum Stöbern ein. Die Vokü und die Info-Kneipe sind rauchfrei.

    http://www.antifa-ak.de

Dienstag, 21.05.

Donnerstag, 23.05.

Samstag, 25.05.

  • 16.30 Uhr
    TIKK-Theater am Karlstorbahnhof Heidelberg

    Viele Wege, eine Zukunft - Wie kann Entwicklungszusammenarbeit sinnvoll gestaltet werden? Podiumsdiskussion von "Studieren ohne Grenzen"

    Die studentische Initiative "Studieren Ohne Grenzen" (SOG) lädt herzlich dazu ein, an einer gemeinsamen Suche nach Wegen sinnvoller Entwicklungszusammenarbeit (EZ) teilzunehmen. Wie wir das machen wollen? Im Rahmen einer Podiumsdiskussion am Deutschen Entwicklungstag 2013, mit dem Thema: Viele Wege, eine Zukunft - Wie kann EZ sinnvoll gestaltet werden

    Wir starten die Diskussion am 25. Mai um 16:30 Uhr im TIKK-Theater am Karlstorbahnhof Heidelberg mit unseren Teilnehmern

    Dr. Christiane Hopfer (Vorsitzende der Äthiopienhilfe Freinsheim), K. Mawulolo Avono (Vorsitzender des Vereins Afrikanischer Studierender der Uni Heidelberg), Rainer Lang (Geschäftsführender Vorsitz der Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Ba-Wü), Prof. Dr. Stefan Klonner (Professor für Entwicklungsökonomie an der Uni Heidelberg) und Julia Rettig (2. Vorsitzende von SOG).

    Das Podium öffnet sich anschließend euren kritischen und interessierten Fragen und Anmerkungen. Unabhängig davon, ob ihr euch selbst in diesem Bereich engagiert oder nicht, nutzt diese Gelegenheit, um euer Bild sinnvoller EZ auf die Probe zu stellen!

    Natürlich bietet der Tag noch viele weitere Attraktionen. Wir freuen uns, wenn ihr uns neben der Podiumsdiskussion auch an unserem Stand besucht und einen Versuch bei unserer Mitmachaktion wagt oder eines der vielfältigen Angebote weiterer Initiativen wahrnehmt. Neugierig? Erfahrt mehr über den Deutschen Entwicklungstag und das Programm am Karlstorbahnhof Heidelberg auf www.entwicklungstag.de. Nähere Informationen zu unserem Beitrag findet ihr unter https://studieren-ohne-grenzen.org/de/vor-ort/heidelberg und natürlich auf Facebook: https://www.facebook.com/events/379606568817336/

    Bei Rückfragen jeder Art stehe ich euch sehr gerne zur Verfügung.

Sonntag, 26.05.

  • 10.00 Uhr
    Mannheim: Jugendkulturzentrum FORUM, Neckarpromenade 46 (StraBa-Linie 4: Haltestelle "Schafweide")

    Aktionstraining: Fit in den Frühling

    Die gegenwärtige Verfassung unserer globalen Gesellschaft gibt uns regelmäßig Anlass zu Protest und macht es gleichzeitig nötig, dass wir alternative Formen des Zusammenlebens, der Kommunikation, des Wirtschaftens, der kollektiven Organisation und Entscheidungsfindung entwickeln und mit ihnen experimentieren.

    In politischen Gruppen, Netzwerken, Projekten und Sozialen Bewegungen sowie in direkten Aktionen und Aktionen zivilen Ungehorsams können wir solche Alternativen erproben und wichtige, lehrreiche Erfahrungen machen.

    Um diese Prozesse zu unterstützen, laden wir dich zu einem Aktionstraining ein.

    Der Trainings-Schwerpunkt liegt darauf, wie mensch sich auf kollektiven Aktionen (z.B. auf Demos, Blockaden, direkten Aktionen etc.) verhalten kann und sollte. Zu diesem Zweck wollen wir bereits gemachte Erfahrungen austauschen und neue machen, unser Wissen festigen und erweitern. Die Trainingsphasen, in denen wir das Gelernte ausprobieren und anwenden, sind interaktiv und garantiert weder langweilig, noch ermüdend.

    Wir werden in dem Training u. a. gemeinsam Fragen zu Bezugsgruppen, Entscheidungsfindung, Konsens, Moderation und Techniken bei Aktionen behandeln.

    Du hast eigene Fragen, interessierst dich für mögliche Antworten, willst deine Kommunikations-, Moderations und/oder Konsensfähigkeiten reflektieren und verbessern? Du willst alleine oder mit deiner Gruppe bestimmte Situationen durchspielen?

    Dann kommt vorbei! Ob in Gruppen oder einzeln.

    Bitte meldet euch an Wenn bis zum Freitag, dem 24. Mai, nicht 12 verbindliche Anmeldungen vorliegen, werden wir das Training absagen. Die Absage wird dann am Samstag über die Facebook-Veranstaltung (https://www.facebook.com/events/493769647358154/) und auf www.kriko.org veröffentlicht. Alle per Mail angemeldeten Personen werden benachrichtigt. Zusagen in der Facebook-Veranstaltung gelten nicht als Anmeldungen!

    Verbindliche und unverbindliche Anmeldungen sind nur per Mail an folgende Adresse möglich:

    delta-aktionstraining(aett)posteo.de

    Eine verschlüsselte Anmeldung ist möglich. Dazu kann der Key unter genannter Adresse angefordert werden.

    Die Teilnahme ist gratis. Um die Kosten für die Organisation zu decken, freuen wir uns über freiwillige Spenden.

    Wir sorgen für einen kleinen veganen Imbiss und einige Getränke, bring dir am besten auch selbst etwas Proviant für den Tag mit.

    In Kooperation mit dem Trainer_innen-Netzwerk Skills for Action und der Roten Hilfe.

Dienstag, 28.05.

Mittwoch, 29.05.

  • 19.00 Uhr
    Heidelberg Center for American Studies (HCA) Engelhorn-Palais, Hauptstr. 120 69117 Heidelberg

    Vortrag: "Bewaffnete Drohnen. Militärische, rechtliche, ethische Aspekte"

    Aus dem Flyer: "Das Thema der Anschaffung bewaffneter Drohnen für die Bundeswehr ist von erheblichem öffentlichen und politischen Interesse. Die beiden großen Kirchen in Deutschland stellen ethische Anfragen an die Politik. Politiker hinterfragen die Notwendigkeit der Beschaffung einer solchen Waffe. Ethiker befürchten eine weitere Verrohung der Kriegführung und eine Senkung der Hemmschwelle zum Einsatz militärischer Gewalt. Über dieses wichtige Thema hat ein öffentlicher Diskurs begonnen, der die politische Entscheidungsfindung mit beeinflusst. Minister, Bischöfe, Abgeordnete und Wissenschaftler diskutieren das Thema kontrovers. Mit Generalleutnant Karl Müllner haben wir den Inspekteur der Luftwaffe zu Gast. Er ist der Experte für alle mit dem möglichen Erwerb und Einsatz eines solchen Waffensystems verbundenen Fragen und Aspekte."

    Vortragender: Generalleutnant Karl Müllner, Inspekteur der Luftwaffe

    Veranstalter: Forum für internationale Sicherheit, Institut für Politische Wissenschaft und das Rhein-Neckar Forum der Deutschen Atlantischen Gesellschaft

    Flyer

    Termin im Kalender der Uni(!)

Donnerstag, 30.05.

Freitag, 31.05.

  • 11.00 Uhr
    zwischen Chemie-Hörsaal (INF 252) und URZ (INF 293)

    Auftaktveranstaltung des CampusCamps 2013

    ...auch in diesem Jahr wird es wieder ein Campus Camp im Neuenheimer Feld in Heidelberg geben. In gemütlicher Atmosphäre wird es dann jenseits des normalen Uni-Betriebes kritische Vorträge, Workshops sowie kulturelle Beiträge zu Themen wie Bildungspolitik, Sexismus und europäische Migration geben. Aktives diskutieren und mitgestalten sind ausdrücklich erwünscht! Die Kritische Initiative lädt herzlich ein, beim Heidelberger Campus Camp 2013 dabei zu sein, mit zu machen und zu zelten (!!!), grillen, singen, neue Leute und interessante Themen kennen zu lernen. Zudem ist man herzlich eingeladen, das Campus Camp mit zu gestalten!

    Die Auftaktveranstaltung am 31.5. um 11:00 ist "Aufstriche selber machen"

    http://www.campuscamp.de/

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Georg Lukács und die Ohnmacht der Arbeiterklasse

    Dass "die Weltrevolution um die Ecke ist", so Leo Löwenthal, blieb nicht nur für viele Linke in den Jahren nach der Oktoberrevolution gewiss. Auch für Georg Lukács. Warum sich allerdings das "Tempo der Entwicklung der Revolution" verlangsamt hatte und wie diese Erkenntnis mit der "Erkenntnis von Gesellschaft und Geschichte" zusammenhing, diese Frage wolle Lukács beantworten. Vor dem Hintergrund von "Krieg, Krise und Revolution" schrieb er acht Aufsätze, die damals einen der radikalsten Versuche bedeuteten, das Revolutionäre an Marx durch Weiterführung der Hegelschen Dialektik wieder aktuell zu machen. Als sie 1934 unter dem Titel "Geschichte und Klassenbewusstsein" erschien, war kaum vorauszusehen welche Bedeutung diesem Band vergönnt sein sollte. Der wichtigste Essay über "Die Verdinglichung und das Bewußtsein des Proletariats" orientierte sich an Marx' Kritik des Fetischcharakters der Ware und sollte begründen, warum das Proletariat sich als revolutionäres Subjekt konstituieren müsse. Dem Materialismus, wie ihn Max Horkheimer bestimmte, blieb es überlassen zu fragen, wie die Aktualität der Revolution mit der Erfahrung ihres Scheiterns zusammen hing, wie die Entwicklung in der Sowjetunion zu beurteilen sei und warum sich das Proletariat nicht als Subjekt-Objekt der Geschichte konstituieren wollte, wie es Lukács Theorie darlegte.

    Weitere Infos unter http://www.antifa-ak.de

Samstag, 01.06.

  • 09.00 Uhr
    Heidelberg Hbf

    Zug zur Blockupy-Demo nach Frankfurt

    Am Samstag, den 1. Juni, fährt von Stuttgart über Heidelberg ein Zug zur internationalen Demonstration nach Frankfurt am Main und am Abend wieder zurück.

    Voraussichtlicher Fahrplan:

    Hin

    Stuttgart Hbf: 6:41 Uhr // Ludwigsburg: 7:03 Uhr // Bruchsal: 08:08 Uhr // Heidelberg: 8:54 Uhr Gleis 3 // Frankfurt aM Hbf: 10:33 Uhr

    Zurück

    Frankfurt aM Hbf: 18:00 Uhr // Heidelberg: 19:58 Uhr // Bruchsal: 20:36 Uhr // Ludwigsburg: 21:58 Uhr // Stuttgart Hbf: 22:26 Uhr

    Solitickets gibt’s für 5 Euro im Zug.

    Aktueller Stand hier: http://gewerkschaftergegens21.de/auf-nach-frankfurt/3199

    Demobild

    Auftaktkundgebung am Baseler Platz: 11 Uhr Abschlusskundgebung am Willi Brandt Platz: 16 Uhr Anschließend Versammlungen/ Asambleas in mehreren Sprachen

    Aktiv werden / Sichtbar werden / Hörbar werden / Kommunikativ werden / Partizipativ werden / Solidarisch bleiben

    http://blockupy-frankfurt.org/1109/demobild-fuer-blockupy-frankfurt-2013/

  • 15.00 Uhr
    Alte Brücke

    Pfeifkonzert für Bradley Manning

  • 19.30 Uhr
    Cafe Gegendruck

    A-Kneipe auf CampusCamp verlegt

    Dieses Mal wird die A-Kneipe nicht statt finden. Statt dessen treffen sich viele von uns aufm Campus Camp.

    Kommt vorbei!

    Jeden 1. Samstag im Monat: A-Kneipe der LGHD im Cafe Gegendruck ab 19.30h

    <http://www.anarchieheidelberg.de/>