Infoveranstaltungen zu Blockupy 2013

    antikap  arbeit  demo  vortrag 

    Dienstag, 14.05.2013
    19.30 Uhr
    VHS Heidelberg

    Wie schon im Jahr 2012, lädt auch in diesem Jahr wieder ein breites Bündnis von Organisationen, Initiativen und Netzwerken zu den Blockupy-Aktionstagen nach Frankfurt ein, dem Ort der Europäischen Zentralbank und vieler Banken und Krisenakteure. Gegen die Krisen- und Verarmungspolitik der Troika – aus Europäischer Zentralbank (EZB), Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Kommission – mit ihren dramatischen Folgen, will Blockupy ein Zeichen internationaler Solidarität setzen. „Der Schritt vom öffentlichen Protest gegen die Krisenpolitik zum Widerstand mit Mitteln des Zivilen Ungehorsams ist jetzt nötig“, so die Bündnismitglieder.

    Am 31. Mai und 1. Juni 2013 wollen die Blockupy-Aktiven mit allen interessierten Menschen ihrer Kritik an der herrschenden Politik des globalen Hungers und an der Ausbeutung der Menschen und Naturressourcen Ausdruck verleihen. Zunächst soll die EZB blockiert werden. Damit will Blockupy unter anderem auf den zunehmenden Abbau sozialer und demokratischer Rechte und somit auf die autoritäre Transformation Europas aufmerksam machen. Anschließend wollen die Aktiven mit Aktionen gegen Niedriglohn-Arbeit, soziale Ausgrenzung, drückende Wohnungsnot und eine rassistische Abschiebepolitik ihre konkreten Erfahrungen im kapitalistischen Alltag thematisieren.

    Im Mittelpunkt steht aber vor allem die Solidarität mit den vom Krisenmanagement betroffenen Menschen – den Beschäftigten, Erwerbslosen und Prekären in Deutschland, Griechenland, Italien, Portugal, Spanien, Irland, Zypern und in anderen Ländern. Daher richtet sich das Bündnis auch gegen jedwede „reaktionäre oder rassistische Kriseninterpretation – gleich ob in antisemitischer, antimuslimischer oder antiziganistischer Form.“ Gemeinsam mit den Menschen im Süden Europas sagen sie: „Don't owe, don't pay!“ (Wir schulden nichts, wir zahlen nichts!).

    Inzwischen hat die Stadt Frankfurt die Notwendigkeit eines Camps während der Aktionstage erkannt und den Bündnis-Aktiven zu diesem Zweck das Rebstockgelände bei der Messe zugesagt.

    Attac Heidelberg lädt aus diesem Anlass in Zusammenarbeit mit der VHS Heidelberg zu einer Infoveranstaltung ein: am Di. 14. Mai um 19.30 Uhr in der Volkshochschule Heidelberg.

    Im Rahmen der Veranstaltung wird über die Ziele und Beweggründe des Blockupy-Bündnisses sowie das genaue Programm des Aktionstages und der internationalen Demonstration informiert. Anschließend können Interessierte sich für eine gemeinsame Anreise vernetzen.

    Die OrganisatiorInnen freuen sich über rege Teilnahme und eine interessante Diskussion!

    Weitere Informationen: http://blockupy-frankfurt.org

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.