Waldorf, Wurzelrassen und Rudolf Steiner. Eine kritische Betrachtung der Anthroposophie von Peter Bierl

    antifa  bildung  geschichte  lehramt  theorie  uni  vortrag 

    Dienstag, 25.10.2011
    19.30 Uhr
    [M]Neue Uni, Uniplatz

    Hautcremes von Weleda, biologisch-dynamische Karotten der Marke Demeter und die Waldorfschule kennen viele, nicht aber die damit verbundene Weltanschauung. Dabei ist die Anthroposophie eine der ältesten esoterischen Strömungen.

    Peter Bierl beschäftigt sich in seinem Vortrag mit der Anthroposophie und ihrem Gründer Rudolf Steiner. Der Mann, der sich als Hellseher inszenierte und von seinen Anhängern als "Menschheitsführer" verehrt wurde, war überzeugt, dass nur die "weiße Rasse" am Geiste schafft, während Asiaten dekadent, Schwarze überhitze Triebwesen und Juden einseitig intellektuell und zersetzend seien. Die Deutschen rechnetet der Guru einer fünften Wurzelrasse der Arier zu.

    Steiner mixte Versatzstücke aus Buddhismus, Christentum und Darwinismus. Darum erklären Anthroposophen den Tsunami und die Reaktorkatastrophe in Fukushima als eine Art karmischen Ausgleich für einen angeblich besonderen Materialismus der Japaner.

    Rassistische und antisemitische Ideen der Zeit finden ihren Niederschlag in der Anthroposophie, die wiederum die Waldorfschule prägt. Vorstellungen über Reinkarnationen und Karma gelten bis heute als konzeptionelle Grundlagen der Waldorfpädagogik, mit der rund 70.000 Schülerinnen und Schüler in den deutschen Waldorfschulen ideologisch beeinflusst werden.

    Peter Bierl beschäftigt sich seit Jahren mit Themen wie Esoterik, Antisemitismus, Nationalismus sowie Eugenik. Er ist Autor des Buches "Wurzelrassen, Erzengel und Volksgeister - Rudolf Steiner und die Waldorfpädagogik" (Konkret Verlag, 2005).

    Veranstaltungsbeginn ist 19.30 Uhr im Hörsaal 4. Weitere Infos unter www.antifa-ak.de

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.