Samstag, 03.06.

  • 10.30 Uhr
    Hauptbahnhof Heidelberg

    Zugtreffpunkt: Den TddZ verhindern!

    Am 3. Juni soll in Karlsruhe-Durlach der "Tag der deutschen Zukunft", das bundesweit größte regelmäßige Nazi-Event, stattfinden. Es ist an uns allen, diesen Naziaufmarsch durch entschlossenen Widerstand zu verhindern! Auch von Heidelberg aus gibt es einen Zugtreffpunkt zur gemeinsamen Anreise: Treffpunkt ist am 3. Juni um 10.30 Uhr am Hauptbahnhof Heidelberg.

    Weitere Infos und den Aufruf gibt es unter https://notddz.suedwest.mobi/wordpress/

Sonntag, 04.06.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer wieder ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 06.06.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    "Come over and read a book": Infoladenkneipe mit zwei Buchvorstellungen

Mittwoch, 07.06.

  • 17.30 Uhr
    [M]StuRa-Räume, Sandgasse 7

    Kennenlerntreffen Collegium Academicum

    Wir planen als Projektgruppe Collegium Academicum ein selbstverwaltes Studiwohnheim auf den Konversionsflächen in Rohrbach. Viele Infos findest du unter: www.collegiumacademicum.de

    Am 1. Mittwoch im Monat findet nun regelmäßig ein Kennenlerntreffen statt, das einen idealen Anlaufpunkt darstellt, wenn Du bei uns mitmachen möchtest.

    Komm einfach vorbei, wir freuen uns!

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen der Space Initiative

    Scroll down for English

    Wir sind eine Gruppe von kritischen Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Erfahrungen mit (gezwungener) Migration, die sich ihren Raum – Space – innerhalb einer zunehmend unterdrückenden und exklusiven Weltordnung zurückholen wollen.

    Wir fordern das Recht für alle Menschen, sich überall frei zu bewegen und zu bleiben!

    Wir stellen uns klar gegen jede Form von Diskriminierung und stehen in Solidarität mit denjenigen, die von Ausgrenzung betroffen oder bedroht sind!

    Space bildet eine Plattform, in der wir als Geflüchtete und nicht-Geflüchtete unsere Erfahrungen, Ideen und Forderungen für eine gerechte Welt an die Öffentlichkeit tragen. Wir sprechen nicht über Geflüchtete, sondern als Geflüchtete und mit Geflüchteten! Unser Schwerpunkt ist das Thema Flucht und Asyl als Teil eines komplexen Systems, in dem Ungerechtigkeit und Gewalt in verschiedenen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Bereichen untrennbar miteinander verbunden sind.

    Wir treffen uns jeden Mittwoch um 18:00 Uhr im Café Gegendruck (Fischergasse 2, Altstadt Heidelberg). Kontaktiert uns über Facebook, E-Mail oder kommt einfach vorbei.


    We are a group of critical people with different backgrounds and experiences of (forced) migration, working to reclaim our Space within a more and more oppressive and exclusive world order.

    We demand the right to move freely and to stay for everybody and everywhere!

    We oppose all forms of discrimination and stand in solidarity with those who suffer from or are in danger of exclusion!

    Space is a platform where we as refugees and non-refugees bring our experiences, ideas and demands for a just world to the public. We don’t talk about refugees; we talk as refugees and with refugees! Our main focus is the topic of flight and asylum as part of a complex system where injustice and violence in different economic, social and political fields are inseparably related to one another.

    We are meeting every Wednesday at 6pm in Café Gegendruck (Fischergasse 2, Altstadt Heidelberg). Contact us via Facebook, mail or simply step by.

  • 19.00 Uhr
    Hörsaal 1, Neue Universität Heidelberg (Grabengasse 3, 69117 Heidelberg)

    Der Ostrakismos in Athen. Ein demokratisches Instrument?

    Vortrag von Prof. Dr. Christian Mann (Historisches Institut Mannheim) im Rahmen der Interdisziplinären Vortragsreihe (IVR) Heidelberg (www.ivr-heidelberg.de).

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

Donnerstag, 08.06.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Café Alerta: Offenes Treffen der AIHD/iL

    Café Alerta - das monatliche Offene Treffen der AIHD/iL, diesmal mit einem Schwerpunkt zu den Protesten gegen den G20.

    Am 7./8. Juli ist der G20-Gipfel in Hamburg. Für uns heißt G20: Kriege, Krise und Armut.

    Doch wer sind die G20 überhaupt? Wieso sollte ich dorthin fahren und was ändert das? Wie komme ich hin? Was könnte in Hamburg in Hamburg alles passieren? Antworten auf all diese Fragen bekommt ihr hier. Im Anschluss können wir fleißig diskutieren und Fragen stellen.

    • Du bist noch nicht ganz sicher ob du mitwillst, weil du die Situation nicht einschätzen kannst? Du weißt noch nicht mit wem du fahren sollst?
    • Bei dir ist schon alles klar und du brauchst nur eine fixe Anreise für deine Freunde und dich?

    So oder so... für alle ist dieser Abend der place to be, um uns auszutauschen und uns gemeinsam die protestreichen Tage in Hamburg auszumalen.


    Wenn Kaffee trinken etwas verändern würde, wäre es verboten…

    Um Antifaschismus in Heidelberg und in der Region leichter zugänglich zu machen, haben wir das Café Alerta! ins Leben gerufen. Bei einem leckeren Getränk und guter Musik kann sich über anstehende Aktionen informiert und neue Kontakte geknüpft werden. Des Weiteren werden im Rahmen des Cafés verschiedene Vorträge veranstaltet und Filme rund um das Thema Antifaschismus gezeigt. Im Endeffekt lebt ein antifaschistisches Café aber vom Input der Besucherinnen und Besucher. Du fühlst dich angesprochen? Dann komm vorbei und werde Teil der antifaschistischen Gegenkultur.

    Raus aus den Zwängen der Gesellschaft? Rein ins Leben! Faschos in den Kaffee rotzen!

    Café Alerta - das Offene Treffen der AIHD/iL. Immer am 2. Donnerstag im Monat!

Freitag, 09.06.

  • 19.00 Uhr
    Philosophisches Seminar

    Die antisemitische Intersektionale

    am morgigen Freitag wird Sébastien de Beauvoir auf Einladung des Jungen Forums der Deutsch-Israelischen Gesellschaft um 19 Uhr im Kantsaal des Philosophischen Seminars folgenden Vortrag halten:

    Die antisemitische Intersektionale: Zu den regressiven Tendenzen in Critical Whiteness und Queerfeminismus

    Das Junge Forum lädt herzlich zum Vortrag und zu einer angeregten Diskussion im Anschluss ein.

    Zur Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/1885787485024004/

Sonntag, 11.06.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe mit der AIHD/iL

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer wieder ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Dienstag, 13.06.

  • 19.00 Uhr
    [M]„Neuer“ Hörsaal Physik, oberhalb Albert Ueberle-Str 3-5

    StuRa-Sitzung (öffentlich)

    Der Studierendenrat (StuRa) ist die Studierendenvertretung der Uni Heidelberg und tagt öffentllich. Antragsberechtigt sind alle Studierenden. Informationen zur Antragstellung und Fristen sowie die Sitzungsunterlagen findet ihr hier: https://www.stura.uni-heidelberg.de/studierendenrat/stura-sitzung.html

    Falls ihr Anträge stellen wollt, mailt sie spätestens 6 Tage vor der Sitzung an die Sitzungsleitung.

  • 20.00 Uhr
    [M]Deutsch-Amerikanisches Institut, Sophienstr. 12

    Podiumsdiskussion des Friedensratschlags mit Bundestagskandidaten/innen von SPD, CDU, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und Die Linke

    Die Themen:

    • Deutsche Rüstungsexporte
    • Abzug der US-Atomwaffen
    • Zivile Konfliktbearbeitung
    Veranstalter:
    Heidelberger Friedensratschlag, Heidelberger Bündnis „Stoppt den Waffenhandel!”, Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsdienstgegner/innen (DFG-VK Heidelberg), Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden, Bund für Soziale Verteidigung, Eine-Welt-Zentrum Heidelberg

Mittwoch, 14.06.

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen der Space Initiative

    Scroll down for English

    Wir sind eine Gruppe von kritischen Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Erfahrungen mit (gezwungener) Migration, die sich ihren Raum – Space – innerhalb einer zunehmend unterdrückenden und exklusiven Weltordnung zurückholen wollen.

    Wir fordern das Recht für alle Menschen, sich überall frei zu bewegen und zu bleiben!

    Wir stellen uns klar gegen jede Form von Diskriminierung und stehen in Solidarität mit denjenigen, die von Ausgrenzung betroffen oder bedroht sind!

    Space bildet eine Plattform, in der wir als Geflüchtete und nicht-Geflüchtete unsere Erfahrungen, Ideen und Forderungen für eine gerechte Welt an die Öffentlichkeit tragen. Wir sprechen nicht über Geflüchtete, sondern als Geflüchtete und mit Geflüchteten! Unser Schwerpunkt ist das Thema Flucht und Asyl als Teil eines komplexen Systems, in dem Ungerechtigkeit und Gewalt in verschiedenen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Bereichen untrennbar miteinander verbunden sind.

    Wir treffen uns jeden Mittwoch um 18:00 Uhr im Café Gegendruck (Fischergasse 2, Altstadt Heidelberg). Kontaktiert uns über Facebook, E-Mail oder kommt einfach vorbei.


    We are a group of critical people with different backgrounds and experiences of (forced) migration, working to reclaim our Space within a more and more oppressive and exclusive world order.

    We demand the right to move freely and to stay for everybody and everywhere!

    We oppose all forms of discrimination and stand in solidarity with those who suffer from or are in danger of exclusion!

    Space is a platform where we as refugees and non-refugees bring our experiences, ideas and demands for a just world to the public. We don’t talk about refugees; we talk as refugees and with refugees! Our main focus is the topic of flight and asylum as part of a complex system where injustice and violence in different economic, social and political fields are inseparably related to one another.

    We are meeting every Wednesday at 6pm in Café Gegendruck (Fischergasse 2, Altstadt Heidelberg). Contact us via Facebook, mail or simply step by.

  • 20.30 Uhr
    Karlstorbahnhof

    Konzert RockX3

    Bei dem von AEGEE-HD e.V. und SOG-HD e.V. veranstaltetem Rockkonzert treten die drei regionalen Bands "Nö, danke", "Megaton" und "The Jukes" auf. Alle Einnahmen fließen der Betreuung von Erasmus- Studenten und der Unterstützung von Studierenden in Krisenregionen zugute.

Freitag, 16.06.

  • 19.30 Uhr
    Hörsaal 2, Psychologisches Institut

    Vortrag: Kritik am Staatsfeminismus - Lilly Lent

    Vortrag: Kritik am Staatsfeminismus - Lilly Lent Diese Veranstaltung ist Teil der Vortragsreihe in Vorbereitung auf G20

Sonntag, 18.06.

  • 15.00 Uhr
    Im Neunheimer Feld 700

    PEACEathlon Heidelberg

    Der Spendenlauf wird seit dem Jahr 2006 auf dem Gelände der Universität Heidelberg vernanstaltet und hat eine freiwillige Startgebühr. Jährlich nehmen viele Läufer an diesem Spendelnlauf teil, unter denen auch einige Rollstuhlfahrer zu finden sind.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer wieder ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 19.06.

  • 20.00 Uhr
    Kleiner Saal des Interkulturellen Zentrums, Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg

    Unter Sachsen - Zwischen Wut und Willkommen

    Mit Matthias Meisner (Der Tagesspiegel) und Ali Schwarzer (Blogger aus schwarzer deutscher Perspektive) geht es zu den ersten medial intensiv begleiteten anti-europäischen Bürgerbewegungen nach Sachsen: Wie haben sich die Menschen Gehör verschafft und wo genau fühlten sie sich abgehängt von der Politik? "Sind die sogenannten sächsischen Verhältnisse mit der Pegida-Bewegung und den vielen rechten Gewalttaten ein auf den Freistaat begrenztes Phänomen? Oder muss die zunehmende Radikalisierung der gesellschaftlichen Mitte als Vorbote künftiger politischer Veränderungen in ganz Deutschland verstanden werden?" (Ch. Links Verlag) Der Abend stellt Deutschland zwischen Wut und Willkommenskultur in den Mittelpunkt.

Dienstag, 20.06.

  • 17.00 Uhr
    Innenhof des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma, Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg

    Stadtrundgang: Zur Geschichte der Heidelberger Sinti

    Unter den am 22. Mai 1940 "in den Osten" deportierten badischen Sinti befanden sich viele Familien, die zuvor in der Heidelberger Altstadt und in Ludwigshafen gelebt hatten. Gemeinsam mit der Bürgerrechtlerin Ilona Lagrene erinnern wir in Form eines Stadtrundgangs an diese Menschen. Die gebürtige Heidelbergerin Ilona Lagrene war von 1990 bis 1996 Vorsitzende des Verbands Deutscher Sinti Baden-Württemberg und setzt sich unermüdlich dafür ein, die Erinnerung an die Heidelberger Sinti-Familien zu bewahren. Der Rundgang durch die Altstadt beginnt im Innenhof des Dokumentationszentrums und schließt dort mit einem vertiefenden Vortrag ab.

    In Kooperation mit der Heidelberger Lupe - Verein für Historische Forschung und Geschichtsvermittlung, und dem Arbeitsbereich Minderheitengeschichte und Bürgerrechte am Lehrstuhl Zeitgeschichte des Historischen Seminars der Universität Heidelberg.

  • 19.30 Uhr
    [M]Volkshochschule, Bergheimer Str. 76

    Vortrag "Der Aufstieg der AfD" mit Sebastian Friedrich

    Vortrag "Der Aufstieg der Afd - Neokonservative Mobilmachung" mit Autor Sebastian Friedrich

    Die Alternative für Deutschland (AfD) hat seit ihrer Gründung im Frühjahr 2013 erstaunliche Erfolge erzielt: Sie zog in ein Parlament nach dem anderen ein und scheint auf dem besten Weg, die politische Landschaft nachhaltig zu verändern. Wie ist der schnelle Aufstieg der AfD zu erklären? Wer sind die Akteure und was sind ihre Ziele? Welche Entwicklung hat die Partei bisher genommen und wohin steuert sie? Wer wählt und unterstützt die AfD?

    Autor Sebastian Friedrich geht in seinem Vortrag diesen Fragen in kompakter Form nach und analysiert das Bestreben der AfD, das traditionell gespaltene Spektrum rechts von der Union zu einen. Denn Rechtskonservative, National-Neoliberale, Rechtspopulisten und Neue Rechte finden hier ihren Platz. Als rechte Sammlungspartei hätte die AfD denn auch Chancen, sich dauerhaft im Parteienspektrum zu verankern.

    Veranstaltet von: Antifaschistische Initiative Heidelberg, VVN-BdA Kreisvereinigung Heidelberg und DGB Hochschulgruppe HD

Mittwoch, 21.06.

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen der Space Initiative

    Scroll down for English

    Wir sind eine Gruppe von kritischen Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Erfahrungen mit (gezwungener) Migration, die sich ihren Raum – Space – innerhalb einer zunehmend unterdrückenden und exklusiven Weltordnung zurückholen wollen.

    Wir fordern das Recht für alle Menschen, sich überall frei zu bewegen und zu bleiben!

    Wir stellen uns klar gegen jede Form von Diskriminierung und stehen in Solidarität mit denjenigen, die von Ausgrenzung betroffen oder bedroht sind!

    Space bildet eine Plattform, in der wir als Geflüchtete und nicht-Geflüchtete unsere Erfahrungen, Ideen und Forderungen für eine gerechte Welt an die Öffentlichkeit tragen. Wir sprechen nicht über Geflüchtete, sondern als Geflüchtete und mit Geflüchteten! Unser Schwerpunkt ist das Thema Flucht und Asyl als Teil eines komplexen Systems, in dem Ungerechtigkeit und Gewalt in verschiedenen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Bereichen untrennbar miteinander verbunden sind.

    Wir treffen uns jeden Mittwoch um 18:00 Uhr im Café Gegendruck (Fischergasse 2, Altstadt Heidelberg). Kontaktiert uns über Facebook, E-Mail oder kommt einfach vorbei.


    We are a group of critical people with different backgrounds and experiences of (forced) migration, working to reclaim our Space within a more and more oppressive and exclusive world order.

    We demand the right to move freely and to stay for everybody and everywhere!

    We oppose all forms of discrimination and stand in solidarity with those who suffer from or are in danger of exclusion!

    Space is a platform where we as refugees and non-refugees bring our experiences, ideas and demands for a just world to the public. We don’t talk about refugees; we talk as refugees and with refugees! Our main focus is the topic of flight and asylum as part of a complex system where injustice and violence in different economic, social and political fields are inseparably related to one another.

    We are meeting every Wednesday at 6pm in Café Gegendruck (Fischergasse 2, Altstadt Heidelberg). Contact us via Facebook, mail or simply step by.

  • 18.00 Uhr
    [M]ZEP, Zeppelinstraße 1

    „Vortrag zu Prekarität im Akademischen Kapitalismus - Strukturen und Widerstandspotenziale” mit Peter Ullrich

    Die Beschäftigungssituation des nicht-professoralen wissenschaftlichen Personals ist hochgradig prekär, die beruflichen Perspektiven sind extrem unsicher und doch sind die >Betroffenen<, die mit Leib und Seele Wissenschaft betreiben (wollen), mit hohem Engagement und Begeisterung forschend und lehrend tätig. Die paradoxe Situation dieser oft als Nachwuchs infantilisierten prekär-mobilen Wissens- und Bildungs-arbeiter_innen spitzt sich durch die Ökonomisierung der Hochschulen im akademischen Kapitalismus zu.

    In seinem Vortrag geht Peter Ullrich auf besagte Strukturen ein und stellt Widerstandspotenziale, wie das Netzwerk für Gute Arbeit in der Wissenschaft, vor. Außerdem wird es mit der „Mittelbauinitiative Heidelberg” die Gelegenheit geben auch eine lokale Initiative kennenzulernen.

    Veranstalter:
    https://kritischegeoheidelberg.wordpress.com/
    In Kooperation mit:
    Mittelbauinitiative Heidelberg & GEW Heidelberg
  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Spieleabend

    Neue und alte Brettspiele ohne Konsumzwang in selbstverwalteten Räumen spielen. Bringt eure Lieblingsspiele und alle eure FreundInnen mit!

  • 20.00 Uhr
    [M]Stadtbücherei, Poststraße 15

    „Freier oder fairer Handel mit Afrika – Folgen und Vorteile für wen?” mit Boniface Mabanza

    "Schon bisher hat die EU mit vielen afrikanischen Staaten Freihandelsabkommen abgeschlossen, in denen festgeschrieben ist, dass die afrikanischen Länder ihre Märkte bis zu 83% für europäische Importe öffnen müssen" (B. Mabanza). Das unterstützt das krasse Ungleichgewicht zwischen Europa und Afrika. In den letzten Jahren erfährt die "wirtschaftliche Zusammenarbeit" mit den afrikanischen Staaten eine neue Bedeutung und Dynamik, weil sie mit Rückübernahmeabkommen verzahnt wird bzw. mit der Beteiligung an "Grenzschutzmissionen". Werden auf der einen Seite Flüchtlinge hervorgebracht, deren Flucht nach Europa auf der anderen Seite verhindert werden soll?

    Veranstalter:
    Heidelberger Bündnis gegen TTIP, CETA und TISA in Kooperation mit dem Asylarbeitskreis Heidelberg e.V.

Donnerstag, 22.06.

  • 18.15 Uhr
    [M]Neue Uni, Uniplatz

    „Vom Streifenhörnchen zum Nadelstreifen. Das deutsche Bildungswesen im Kompetenztaumel“

    Zweiter Vortrag im Rahmen des HSE-Expertenforums „Bildung und Identität“. Es spricht der Frankfurter Biologiedidaktiker Hans Peter Klein zum Thema „Vom Streifenhörnchen zum Nadelstreifen. Das deutsche Bildungswesen im Kompetenztaumel“. Der Vortrag findet im Hörsaal 1 der Neuen Universität statt. Alle Informationen finden sich auch in angehängtem Flyer, der sehr gerne weitergeleitet werden darf.

  • 19.00 Uhr
    Hörsaal 6, Neue Universität Heidelberg (Grabengasse 3, 69117 Heidelberg)

    Konflikte und Unsicherheit im Mensch-Natur-Verhältnis. Vom Sprechen über Naturkatastrophen und Energie- gewinnung in Deutschland und den USA

    Vortrag von Anna Mattfeldt (Germanistisches Seminar Heidelberg) im Rahmen der Interdisziplinären Vortragsreihe (IVR) Heidelberg (www.ivr-heidelberg.de).

  • 19.30 Uhr
    Karlstor-Kino, Am Karlstor 1, HD-Altstadt

    Film "Im inneren Kreis" zu Spitzeleinsätzen gegen die linke Szene

    Der Film "Im inneren Kreis" ist eine Dokumentation darüber, wie verdeckte Ermittler und Ermittlerinnen die linke Szene ausspionieren. Dabei hatten viele äußerst enge Beziehungen zu den Überwachten. Ein spektakulärer Fall flog etwa 2014 in Hamburg im Umfeld der roten Flora auf. In Heidelberg dagegen gelang es Simon B., einem Polizisten, der sich an der Uni immatrikuliert hatte, linke Studierende zu observieren. Der Film fragt jetzt insbesondere nach den Auswirkungen auf den Einzelnen, wenn er weiß, daß er permanent überwacht wurde. Zudem reflektiert er, ob es für ihn überhaupt noch so etwas wie individuelle Freiheit geben kann.

    Am 22. Juni in Anwesenheit der Filmemacher Hannes Obens und Claudia Morar.

Freitag, 23.06.

  • 17.00 Uhr
    Chocolaterie Yilliy, Haspelgasse 7

    „Ungewöhnliches rund um den Kakao”

    Alle kennen Schokolade, kaum jemand kennt eine ganze Kakaobohne, ganz zu schweigen von der Frucht. Der Verein Bösöppe bringt Kakao aus Äquatorialguinea (Westafrika) nach Heidelberg und überrascht uns mit neuen Geschmackserlebnissen: exotischen Kakaococktails oder Kakao-Spinat-Keksen zum Beispiel. Kulinarische Exkursionen, die wenig mit Schokolade, aber viel Kakao und Afrika zu tun haben. Wir sprechen über Kakao und zeigen den Weg vom Baum nach Europa.

    Weitere Infos unter: http://www.boesoeppe.com oder http://www.chocolaterie-heidelberg.de

    Veranstalter:
    Bösöppe e.V.
  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    feministische Kneipe Purple Planet mit Offener Bühne

    Purple Planet - der monatliche feministische Kneipenabend im Café Gegendruck.

    Diesmal gibt es eine queerfeministische Offene Bühne. Vorabanmeldungen bitte unter purpleplanethd@gmail.com

Samstag, 24.06.

  • 12.00 Uhr
    ZEP Zeppelinstr.1 Heidelberg

    Aktionstraining

    12-17 Uhr Mitbringen: Essen, bequeme Kleidung zum Bewegen, eure Freund*innen

    Was ist ein Aktionstraining und was soll das?

    Bei einem Aktionstraing bereiten sich Menschen theoretisch und praktisch darauf vor, was es heißt an Aktionen und Demos teilzunehmen. Wir üben gemeinsam z.B. wie das Wegtragen auf einer Sitzblockade funktioniert und wie sich Polizeiketten umfließen lassen. Wir erzählen euch wie ihr euch verhalten könnt wenn ihr im Nachhinein Post von der Polizei bekommt, was Bezugsgruppen sind und wie sie sinnvoll funktionieren usw.. Ziel ist es, das ihr euch danach sicherer fühlt, und besser abschätzen könnt worauf ihr euch einlasst wenn ihr euch an Protesten beteiligt. Gründe auf die Straße zu gehen gibt es viele. Dieses Jahr steht einiges an, z.B. die Proteste gegen Studiengebühren, G20 Anfang Juli in Hamburg, EndeGelände, ein Castortransport auf dem Neckar... Ein gewünschter Effekt von staatlicher Repression ist die Einschüchterung & Abschreckung von politischem Aktivismus. Um diesem entgegen zu wirken ist es hilfreich zu wissen was auf euch zu kommt, und wie ihr euch verhalten könnt.

    Das Aktionstraining ist für Menschen mit und ohne Vorkenntnisse sinnvoll und hilfreich. Bitte meldet euch an, damit wir abschätzen können wie viele es werden. Dazu genügt uns die Info dass ihr kommt - wir brauchen keine anderen Daten. Sagt's weiter!

  • 16.00 Uhr
    Galerie TIMBUKTU, Hölderlinstr. 14, Dossenheim

    Timbuktu-Gespräche: „Der Fluch des Reichtums”

    Buchvorstellung und Podiumsdiskussion mit Frau Dr. Almut Seiler-Dietrich (Autorin und Literaturwissenschaftlerin), Herrn Dr. Martin Cramer (Verlagsleiter in juristischen Verlagen und Experte für Internationales Recht) und Herrn Jerry Bedu-Addo (Autor und Verleger)

    In der Veranstaltung werden die Publikationen von Dambisa Moyo („Dead Aid"), Axell Kabou („Weder arm noch ohnmächtig") und Tom Burgis („Der Fluch des Reichtums") der Ausgangspunkt sein, um über Zusammenhänge nachzudenken, die einen so reichen Kontinent wie Afrika nicht weiterkommen lassen.

    „Afrika ist in mancherlei Hinsicht der wohl reichste Kontinent der Welt: Im Gebiet südlich der Sahara lagern riesige und oft noch unerschlossene Vorräte an Erdöl, Edelmetallen und Erzen, die unersetzlich sind für das Funktionieren unserer Wirtschaft. Für die Mehrheit der Bevölkerung bedeutet dieser Reichtum allerdings weit mehr Fluch als Segen. Multinationale Konzerne, Despoten, Schmuggler und Warlords kontrollieren das milliardenschwere Geschäft mit den natürlichen Ressourcen Afrikas - gerade in den rohstoffreichsten Staaten bestimmen daher oft Krieg, Gewalt und Unterdrückung den Alltag der Menschen". – Tom Burgis

    Haltestelle:
    Dossenheim-Bahnhof (Fußweg von ca.300m)
    Veranstalter:
    Galerie Timbuktu, Asase e.V.
  • 21.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Cocktailparty "15 Jahre Infoladen Heidelberg"

    Der Infoladen im Gegendruck wird 15 Jahre alt, und ihr seid alle zur Geburtstagsparty eingeladen, um mit einem leckeren Cocktail darauf anzustoßen!

Sonntag, 25.06.

  • 14.00 Uhr
    Treffpunkt: Uniplatz (am Brunnen)

    Antifaschistischer Stadtrundgang "Heidelberg im Nationalsozialismus"

    Der Antifaschistische Stadtrundgang "Heidelberg im Nationalsozialismus - Verfolgung und Widerstand" führt durch die Heidelberger Altstadt. An verschiedenen historischen Orten wird an TäterInnen und Opfer erinnert, aber auch an Menschen, die es gewagt haben, Widerstand zu leisten. Veranstaltet von VVN-BdA Heidelberg im Rahmen des "festival contre le racisme".

  • 15.15 Uhr
    Karlstor-Kino, Am Karlstor 1, HD-Altstadt

    Film "Im inneren Kreis"

    Der Film "Im inneren Kreis" ist eine Dokumentation darüber, wie verdeckte Ermittler und Ermittlerinnen die linke Szene ausspionieren. Dabei hatten viele äußerst enge Beziehungen zu den Überwachten. Ein spektakulärer Fall flog etwa 2014 in Hamburg im Umfeld der roten Flora auf. In Heidelberg dagegen gelang es Simon B., einem Polizisten, der sich an der Uni immatrikuliert hatte, linke Studierende zu observieren. Der Film fragt jetzt insbesondere nach den Auswirkungen auf den Einzelnen, wenn er weiß, daß er permanent überwacht wurde. Zudem reflektiert er, ob es für ihn überhaupt noch so etwas wie individuelle Freiheit geben kann.

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe mit AKUT[+C]

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Sommer wieder ab 20.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 26.06.

  • 18.00 Uhr
    Campus Bergheim, Hörsaal

    „Der NSU und der NSU-Prozess aus Sicht der Nebenklage” mit Yavuz Narin

    Dem “Nationalsozialistischen Untergrund” (NSU) werden Morde an neun Kleinunternehmern mit türkischem bzw. griechischem Migrationshintergrund und einer Polizistin sowie mehrere Sprengstoffanschläge und zahlreiche Banküberfälle zugeschrieben. Seit Mai 2013 verhandelt das Oberlandesgericht München gegen Beate Z., die einzige Überlebende des mutmaßlichen Täter-Trios, und vier weitere Angeklagte. Der Münchner Rechtsanwalt Yavuz Narin, der im Prozess Angehörige des am 15. Juni 2005 in München erschossenen Theodoros Boulgarides vertritt, wird in seinem Vortrag die Perspektive der Nebenklage auf den NSU, seine mutmaßlichen Taten und den Prozess selbst darstellen.

    Veranstalter:
    Max-Weber-Institut für Soziologie, Universität Heidelberg, Prof. Dr. Markus Pohlmann

Dienstag, 27.06.

  • 19.00 Uhr
    [M]„Neuer“ Hörsaal Physik, oberhalb Albert Ueberle-Str 3-5

    StuRa-Sitzung (öffentlich)

    Der Studierendenrat (StuRa) ist die Studierendenvertretung der Uni Heidelberg und tagt öffentllich. Antragsberechtigt sind alle Studierenden. Informationen zur Antragstellung und Fristen sowie die Sitzungsunterlagen findet ihr hier: https://www.stura.uni-heidelberg.de/studierendenrat/stura-sitzung.html

    Falls ihr Anträge stellen wollt, mailt sie spätestens 6 Tage vor der Sitzung an die Sitzungsleitung.

  • 21.30 Uhr
    Karlstor-Kino, Am Karlstor 1, HD-Altstadt

    Film "Im inneren Kreis"

    Der Film "Im inneren Kreis" ist eine Dokumentation darüber, wie verdeckte Ermittler und Ermittlerinnen die linke Szene ausspionieren. Dabei hatten viele äußerst enge Beziehungen zu den Überwachten. Ein spektakulärer Fall flog etwa 2014 in Hamburg im Umfeld der roten Flora auf. In Heidelberg dagegen gelang es Simon B., einem Polizisten, der sich an der Uni immatrikuliert hatte, linke Studierende zu observieren. Der Film fragt jetzt insbesondere nach den Auswirkungen auf den Einzelnen, wenn er weiß, daß er permanent überwacht wurde. Zudem reflektiert er, ob es für ihn überhaupt noch so etwas wie individuelle Freiheit geben kann.

Mittwoch, 28.06.

  • 16.00 Uhr
    South Asia Institute, Z10, Im Neuenheimer Feld 330, D-69120 Heidelberg

    Women in the North and the East after the War -Nirmal Ranjith Dewasiri (Sri Lankan Chair- South Asia Institute, Heidelberg University)

    Traditional social structures such as caste prejudices and patriarchal dominance appear to be re-strengthening in the context of the re-ordering of the Tamil society in the post-war situation in Sri Lanka. It has been argued that these prejudices were somewhat weakened during the wartime but reappear after the war. This discussion focuses on the plight of Tamil women in this new context. It will especially focus on the rejuvenation of the traditional practice of dowry, which is a major burden on women.

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Treffen der Space Initiative

    Scroll down for English

    Wir sind eine Gruppe von kritischen Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Erfahrungen mit (gezwungener) Migration, die sich ihren Raum – Space – innerhalb einer zunehmend unterdrückenden und exklusiven Weltordnung zurückholen wollen.

    Wir fordern das Recht für alle Menschen, sich überall frei zu bewegen und zu bleiben!

    Wir stellen uns klar gegen jede Form von Diskriminierung und stehen in Solidarität mit denjenigen, die von Ausgrenzung betroffen oder bedroht sind!

    Space bildet eine Plattform, in der wir als Geflüchtete und nicht-Geflüchtete unsere Erfahrungen, Ideen und Forderungen für eine gerechte Welt an die Öffentlichkeit tragen. Wir sprechen nicht über Geflüchtete, sondern als Geflüchtete und mit Geflüchteten! Unser Schwerpunkt ist das Thema Flucht und Asyl als Teil eines komplexen Systems, in dem Ungerechtigkeit und Gewalt in verschiedenen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Bereichen untrennbar miteinander verbunden sind.

    Wir treffen uns jeden Mittwoch um 18:00 Uhr im Café Gegendruck (Fischergasse 2, Altstadt Heidelberg). Kontaktiert uns über Facebook, E-Mail oder kommt einfach vorbei.


    We are a group of critical people with different backgrounds and experiences of (forced) migration, working to reclaim our Space within a more and more oppressive and exclusive world order.

    We demand the right to move freely and to stay for everybody and everywhere!

    We oppose all forms of discrimination and stand in solidarity with those who suffer from or are in danger of exclusion!

    Space is a platform where we as refugees and non-refugees bring our experiences, ideas and demands for a just world to the public. We don’t talk about refugees; we talk as refugees and with refugees! Our main focus is the topic of flight and asylum as part of a complex system where injustice and violence in different economic, social and political fields are inseparably related to one another.

    We are meeting every Wednesday at 6pm in Café Gegendruck (Fischergasse 2, Altstadt Heidelberg). Contact us via Facebook, mail or simply step by.

Donnerstag, 29.06.

  • 19.00 Uhr
    Hörsaal 1, Neue Universität Heidelberg (Grabengasse 3, 69117 Heidelberg)

    Wendepunkte in der Flüchtlingspolitik. Europa schließt die Grenzen

    Vortrag von Wolfgang Grenz (Generalsekretär von Amnesty International Deutschland 2011-2013, Vorsitzender des Aufsichtsrats der UNO-Flüchtlingshilfe, Berlin) im Rahmen der Interdisziplinären Vortragsreihe (IVR) Heidelberg (www.ivr-heidelberg.de).

  • 20.00 Uhr
    A*telier Hans-Bunte-Str. 6

    Einführung in die marxistische Staatskritik

    Einführung in die marxistische Staatskritik Diese Veranstaltung ist Teil der Vortragsreihe in Vorbereitung auf G20

Freitag, 30.06.

  • 18.00 Uhr
    Universitätsplatz

    Critical Mass Fahrradfahrt

    Die Critical Mass soll auf die schlechte Situation für Fahrradfahrer aufmerksam machen, sie tritt ein für viel, gute Fahrradwege und achtvolles Miteinander der Verkehrsteilnehmer.

  • 19.00 Uhr
    "Stadtkasse", Hauptstr. 24, Neckargemünd

    Beiträge und Diskussion zur "Ostereier-Aktion" am Max-Born-Gymnasium in Neckargemünd mit Anja Lorenz und Freerk Huisken

    Wer die RNZ liest, wird dies sicherlich mitbekommen habe, da die Aktion, genauer gesagt die Kritik daran, große Wellen schlug. (RNZ: In der Feldpost waren diesmal Osterpakete, DIE LINKE. Kraichgau-Neckar-Odenwald: Bundeswehr raus aus dem Neckargemünder Max-Born-Gymnasium und  Keine Bundeswehr am Max-Born-Gymnasium!, RNZ: Nach Linke-Kritik: "Ungeheuerlich und zutiefst beleidigend")

    Für alle anderen gibt ein Artikel von Rüdiger Göbel auf Rubikon einen guten Überblick: Versüßter Krieg - Eine Schule in Baden-Württemberg stiftet Fünftklässler an, Süßigkeiten und Selbstgemaltes an Soldaten in Afghanistan zu schicken. Doch nicht die Lehrer, sondern die Kritiker stehen jetzt am Pranger.

    AKF, Friedensbündnis Heidelberg und Bunte Linke Heidelberg haben sich in einer gemeinsamen Presseerklärung hinter die Kritik der LINKEn in  Neckargemünd gestellt (Doppelte Instrumentalisierung von Schülern - Zur aufgesetzten Empörung über Kritik an Osterpaket-Aktion von Fünftklässlern für deutsche Soldaten in Afghanistan) http://www.die-stadtredaktion.de/2017/04/rubriken/gesellschaft/doppelte-instrumentalisierung-von-schuelern/

    Ausführlich dokumentiert mit Links zu den diversen Stellungnahmen findet man hier: http://www.manfbraun.de/cont/polpro/2017-04-25--DieOstereierBombe/DieOstereierBombe-5.html

  • 20.00 Uhr
    [M]Villa Nachttanz, Wieblinger Weg

    Soliparty [perspektive:feminismus]

    [perspektive:feminismus] ist ein Zusammenschluss verschiedenster Gruppen aus Heidelberg mit feministischem Selbstverständnis. Wir wollen dazu anregen sich kritisch mit feministischen Inhalten auseinanderzusetzen und diese in die Öffentlichkeit tragen.

    Die Party unterstützt die Arbeit des Zusammenschlusses.

    ab 20:00 Uhr Grillen (Wir stellen den Grill - ihr bringt euer Essen)

    ab 21:00 Uhr Gartenkonzert

    ab 22:00 Uhr DJs - all female line up!