Sonntag, 03.03.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 04.03.

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Sweet Home: gemeinsam gambisch Kochen mit Refugees

    SweetHome ist ein von Refugees und Supporter*innen selbstorganisierter, nicht-kommerzieller Begegnungsort für alle. Ab 18 Uhr wird gemeinsam vegetarisch/vegan gambisches Essen gekocht, ab etwa 20 Uhr gemeisam gegessen, und auch der restliche Abend bietet genug Möglichkeiten, sich bei gemütlichen Gesprächen oder spannenden Diskussionen in diskriminierungsfreier Atmosphäre kennenzulernen.

    SweetHome is a self-organized, non-commercial community space run by refugees and supporters. At 6 p.m. we cook together vegan/vegetarian Gambian food, at about 8 p.m. we eat together. For the rest of the evening there's also plenty of time for nice small-talk, interesting discussions, and get to know each other in an atmosphere free from discrimation.

Dienstag, 05.03.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    "Come over and read a book": Infoladenkneipe mit zwei Buchvorstellungen

    Infoladenkneipe mit zwei Buchvorstellungen

Freitag, 08.03.

  • 17.00 Uhr
    [M]Stadtbücherei, Poststraße 15

    Demo zum Frauenkampftag

    Heraus zum Internationalen Frauenkampftag!

    In vielen westlichen Industrieländern hat sich in Sachen Gender und sexueller Selbstbestimmung einiges getan (Wahl des Geschlechts im Pass, Ehe für alle, Adoptionsrecht etc.). Darüber freuen wir uns selbstverständlich, auch wenn wir wissen, dass trotzdem noch Vieles zu tun bleibt. Wir wissen auch, dass die neu gewonnenen, einklagbaren Rechte mit dem Erstarken faschistischer und religiös-fundamentalistischer Bewegungen und Regierungen nicht nur in Europa mehr als brüchig sind. Wir wissen aber auch, dass diese Freiheiten und Rechte für den übergroßen Teil der Frauen in ökonomisch abhängigen und abgehängten Gruppen, Klassen und Regionen nicht gelten.

    Unser Feminismus ist antirassistisch. In den letzten Jahren ist es häufig gelungen, den Kampf gegen frauenfeindliche Gewalt rassistisch aufzuladen. Dagegen setzen wir uns entschieden zur Wehr.

    Wir sind solidarisch mit Frauen auf der ganzen Welt, die gegen ihre Unterdrückung und für ihre Befreiung aus ökonomischen und patriarchalen Gewaltverhältnissen kämpfen. Der Kampf für die Befreiung der Frauen ist für uns ein Kampf gegen den patriarchalen Kapitalismus, der die Grundlage der gegenwärtigen Machtverhältnisse bildet.

    Darum demonstrieren wir am 8. März, am Internationalen Frauenkampftag, für unsere Rechte - demonstriere mit uns!

  • 20.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Vortrag "Frauen in der Roten Hilfe Deutschlands"

    Vortrag "'Arbeiterinnen, kämpft mit in der Roten Hilfe!' - Frauen in der Roten Hilfe Deutschlands" mit Silke Makowski

    Die Rote Hilfe Deutschlands (RHD) war in der Weimarer Republik eine in der gesamten ArbeiterInnenbewegung beliebte Solidaritätsorganisation, die zuletzt über eine Million Mitglieder umfasste. Auch nach dem Verbot durch die Nazis im März 1933 setzten die Widerstandsgruppen der RHD ihre vielfältigen Aktivitäten fort, informierten über den NS-Terror und unterstützten die Familien der politischen Gefangenen.

    Während ihres gesamten Bestehens spielten die weiblichen Mitglieder eine wichtige Rolle in der Organisation. In dem Vortrag werden - neben einem allgemeinen Überblick über Frauen in der RHD - Rote Helferinnen aus der Region vorgestellt, die vor und nach 1933 aktiv waren.

    Veranstaltet von der Roten Hilfe Heidelberg/Mannheim und der AIHD/iL in Zusammenarbeit mit dem Hans-Litten-Archiv

Sonntag, 10.03.

  • 13.00 Uhr
    Bahnhof Kirchheim/Neckar

    Demo: „Fukushima: Energiewende jetzt – statt Atom & Kohle!“

    • wir wollen mit dieser Demo zum Fukushima-Jahrestag dem Super-GAU in Japan und den bis heute andauernden gesundheitlichen und umweltschädigenden Folgen gedenken.
    • wir fordern den sofortigen Atomausstieg und das rasche Ende der klimaschädlichen Kohleverstromung!
    • wir setzen uns für die weitere rasche, dezentrale Energiewende ein!

    Unsere zentralen Forderungen sind: Atomkraftwerke und Atomfabriken sofort stilllegen! Kohlekraftwerke schnellstmöglich vom Netz! Klimaschutz statt Vollbremsung bei der Energiewende!

    Passend zu unseren Forderungen erwartet Euch ein spannendes Demo-Programm. Wir freuen uns auf die folgenden Redner*innen bzw. Redebeiträge:

    Zum Thema "Fukushima" spricht Frau Mika Kumazaki, Freiburg; zum Thema "Atomausstieg" freuen wir uns auf den Beitrag von Jochen Stay, .ausgestrahlt; und zum Thema "Solarstrategie" freuen wir uns auf den Experten Daniel Bannasch von MetropolSolar.

    Auch in diesem Jahr tauschen wir wieder Solidaritätserklärungen mit den Initiativen der Demo im japanischen Kyoto aus.

    Musikalisch wird unsere Demo von Souzas Traum mit "urban cat music" unterstützt, und auch die Trommler*innen von Lokomotive Stuttgart in diesem Jahr wieder hörbarer fester Bestandteil der Demo!

    Veranstalter*innen:
    Bündnis Fukushima-Neckarwestheim - www.endlich-abschalten.de
  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe mit der AIHD/iL

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 11.03.

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Sweet Home: gemeinsam gambisch Kochen mit Refugees

    SweetHome ist ein von Refugees und Supporter*innen selbstorganisierter, nicht-kommerzieller Begegnungsort für alle. Ab 18 Uhr wird gemeinsam vegetarisch/vegan gambisches Essen gekocht, ab etwa 20 Uhr gemeisam gegessen, und auch der restliche Abend bietet genug Möglichkeiten, sich bei gemütlichen Gesprächen oder spannenden Diskussionen in diskriminierungsfreier Atmosphäre kennenzulernen.

    SweetHome is a self-organized, non-commercial community space run by refugees and supporters. At 6 p.m. we cook together vegan/vegetarian Gambian food, at about 8 p.m. we eat together. For the rest of the evening there's also plenty of time for nice small-talk, interesting discussions, and get to know each other in an atmosphere free from discrimation.

Dienstag, 12.03.

  • 08.30 Uhr
    Senatssaal, Alte Universität

    Wahl des Rektors durch Senat und Unirat (Öffentlich!)

    GEMEINSAME SITZUNG VON UNIVERSITÄTSRAT UND SENAT AM 12.03.2019 ZUR WAHL DES REKTORS / DER REKTORIN DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG GEM. § 18 ABS. 2 UND 3 LHG

    Öffentlich sind TOP 4 Vorstellung des Kandidaten und TOP 7 Bekanntgabe des Wahlergebnisses

    Am kommenden Dienstag, den 12. März, findet eine - teilweise öffentliche - gemeinsame Sitzung von Universitätsrates und Senates zur Wahl des Rektors der Universität Heidelberg statt.

    Normalerweise wäre eine solche Sitzung keine Meldung wert, da sowohl der Senat als auch der Universitätsrat nicht-öffentlich tagen. Zur nun anstehenden (Wieder-)Wahl des Rektors der Ruperto Carola ist die Öffentlichkeit der Sitzung jedoch gesetzlich zwingend vorgesehen. Die Studierendenschaft hat bereitrs bei der letzten Novellierung des Landeshochschulgesetzes gefordert, das Regel-Ausnahmeverhältnis über die Öffentlichkeit der Sitzungen für den Senat und die anderen Gremien der akademischen Selbstverwaltung umzukehren. Sodass dem Grundsatz nach öffentliche Sitzungen stattfinden und nur in Ausnahmefällen, in denen bspw. Persönlichkeitsrechte Dritter beftroffen sind, nicht-öffentliche Sitzungsteile stattfinden. Dass Vertretungskörperschaften staatlicher oder öffentlicher Institutionen grundsätzlich nicht öffentlich tagen, ist außer im Hochschulwesen kaum mehr anzutreffen; der Beschluss von Satzungen in nicht-öffentlicher Sitzung wäre in anderen gesellschaftlichen Bereichen schlicht völlig unvorstellbar. Leider konnten wir uns mit dieser Forderung nicht durchsetzen. Auch von der gesetzlich eröffneten Möglichkeit, in beinahe allen seinen Zuständigkeitsbereichen die Hochschulöffentlichkeit zuzulassen, hat der Senat der ältesten Universität des Landes bisher keinen Gebrauch gemacht.

    Nutzt die jetzt bestehende - selten wiederkehrende Möglichkeit - einmal als Zuschauer*innen an der gemeinsamen Sitzung von Universitätsrat und des Senat teilzunehmen. Zeigt damit auch, dass die Forderung nach Öffentlichkeit und mehr Transparenz keine leeren Forderungen sind, sondern uns Studierende wirklich bewegt!

    Die Sitzung zur Wahl des Rektors beginnt am Dienstag, den 12. März, um 8:30 Uhr und wird im Senatssaal der Alten Universität gehalten. Da das Verfahren bisher leider ebenfalls nicht-öffentlich war, können wir keine näheren Auskünfte zum Kandidatenfeld erteilen. Allerdings lassen sich folgendem Dokument ( https://www.uni-heidelberg.de/md/unirat/2019-03-12-tagesordnung__gemeinsame_sitzung.pdf ) bereits Informationen über Numerus und Genus entlocken.

    Bis Dienstag!

Mittwoch, 13.03.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    SDS-Treffen

    Offenes Treffen von Die Linke.SDS Heidelberg - in den Semesterferien nur 14-tägig

    Wir, Die Linke.SDS (Sozialistischer Demokratischer Studierendenbund), sind Student*innen der Heidelberger Hochschulen, die für Sozialismus, Feminismus und Klimagerechtigkeit streiten sowie sich gegen Faschismus und Diskriminierung jeglicher Art einsetzen. Unsere Arbeit mit der Organisation von Demonstrationen oder Infoveranstaltungen findet dabei nicht nur an der Hochschule statt, sondern ist Teil einer aktiven Auseinandersetzung, die von dort ausgehend in die Gesellschaft hineingetragen wird.

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Sprechstunde der Roten Hilfe HD/MA

    Böse Post von Polizei und Staatsanwaltschaft nach einer Demo? Fragen, wie es nach der Festnahme bei der Blockade weitergeht? Linke Aktivist*innen, die wegen einer politischen Aktion Repression abbekommen und Tipps zum Umgang damit benötigen, können von 19.30-20.30 Uhr im Café Gegendruck Aktive der Roten Hilfe HD/MA treffen und mit ihnen das weitere Vorgehen besprechen.

Donnerstag, 14.03.

  • 18.00 Uhr
    Palais Rischer, Untere Straße 11

    Bannermalen für den Fridays for Future-Klimastreik hosted by Extinction Rebellion

    Bei der Bastelaktion wird gemeinsam Demo-Material gestaltet!

    Mit geteilten Materialien (Farben, Laken, Tacker, Holzstöcke o.ä.) basteln wir gemeinsam Fahnen, Banner und Plakate, die wir für den Global Climate Strike in Heidelberg am Freitag (15.03.19) und folgende Klima-Aktionen nutzen können. Im Idealfall sind wir danach gut mit Demo-Fahnen/Bannern/Plakaten ausgestattet.

    Für den Austausch über mitzubringende Materialien ist für diese Veranstaltung bereits ein Kanal auf #Mattermost eingerichtet mit dem Namen „Bastelaktion 14.03“ (Mattermost-Neulinge: kontaktiert uns für die Zugangsdaten). Bitte schreibt in den Kanal, was ihr mitbringt.

    Bei Fragen schreibt uns eine Nachricht oder wendet euch an heidelberg@extinctionrebellion.de

    Wir freuen uns!

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Café Alerta: Offenes Treffen der AIHD/iL

    Café Alerta - das monatliche Offene Treffen der AIHD/iL

    Der Internationale Frauenkampftag ist in diesem Jahr zugleich der Tag des Sieges über den „Islamischen Staat“. Leider sieht es so aus, als sei es zugleich der Tag, an dem der Westen die Selbstverteidigungskräfte YPG und YPJ nicht mehr braucht und sie deshalb dem faschistischen Erdogan-Regime ausliefert. Aus diesem Anlass berichten GenossInnen im Café Alerta am 14. März 2019 über die Situation in Rojava.

    Wir beginnen am 14. März wie immer um 19.30 Uhr mit Austausch in gemütlicher Runde im Café Gegendruck (Fischergasse 2, HD-Altstadt) und starten gegen 20 Uhr mit dem Input.


    Wenn Kaffee trinken etwas verändern würde, wäre es verboten…

    Um Antifaschismus in Heidelberg und in der Region leichter zugänglich zu machen, haben wir das Café Alerta! ins Leben gerufen. Bei einem leckeren Getränk und guter Musik kann sich über anstehende Aktionen informiert und neue Kontakte geknüpft werden. Des Weiteren werden im Rahmen des Cafés verschiedene Vorträge veranstaltet und Filme rund um das Thema Antifaschismus gezeigt. Im Endeffekt lebt ein antifaschistisches Café aber vom Input der Besucherinnen und Besucher. Du fühlst dich angesprochen? Dann komm vorbei und werde Teil der antifaschistischen Gegenkultur.

    Raus aus den Zwängen der Gesellschaft? Rein ins Leben! Faschos in den Kaffee rotzen!

    Café Alerta - das Offene Treffen der AIHD/iL. Immer am 2. Donnerstag im Monat!

Freitag, 15.03.

  • 11.00 Uhr
    Marktplatz vor dem Rathaus Heidelberg

    Fridays for Future - Global Climate Strike in Heidelberg

    Am 15.3. ist ein INTERNATIONALER Schul- und Unistreik für's Klima!!! Es werden alle beteiligten Städte/Länder der Welt auf die Straße gehen und somit wird es wohl die größte Demo für eine gerechte Klimapolitik sein, die es jemals gab! Kommt auch ihr auf den Streik! ES IST EURE ZUKUNFT!!!

  • 19.30 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    A+C Kneipe mit Input

    Bei der monatlichen Kneipe von AKUT+C starten wir mit einem kleinen Input, um uns dann gemeinsam darüber auszutauschen. Das Thema findet ihr auf unserer Homepage. Wer Lust hat bei einem gemütlichen Bier oder Cola zu diskustieren oder auch uns und unsere politische Arbeit von AKUT als Gruppe der Interventionistischen Linken kennenzulernen, ist herzlich eingeladen.

    Jeden dritten Freitag im Monat, ab 19:30 Uhr Cafe Gegendruck, Fischergasse 2, HD-Altstadt

    Mehr Infos auf akutplusc.wordpress.com

Samstag, 16.03.

Sonntag, 17.03.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe mit dem SDS

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 18.03.

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Sweet Home: gemeinsam gambisch Kochen mit Refugees

    SweetHome ist ein von Refugees und Supporter*innen selbstorganisierter, nicht-kommerzieller Begegnungsort für alle. Ab 18 Uhr wird gemeinsam vegetarisch/vegan gambisches Essen gekocht, ab etwa 20 Uhr gemeisam gegessen, und auch der restliche Abend bietet genug Möglichkeiten, sich bei gemütlichen Gesprächen oder spannenden Diskussionen in diskriminierungsfreier Atmosphäre kennenzulernen.

    SweetHome is a self-organized, non-commercial community space run by refugees and supporters. At 6 p.m. we cook together vegan/vegetarian Gambian food, at about 8 p.m. we eat together. For the rest of the evening there's also plenty of time for nice small-talk, interesting discussions, and get to know each other in an atmosphere free from discrimation.

  • 20.00 Uhr
    [M]Volkshochschule, Bergheimer Str. 76

    Vortrag "Endlich Aussicht auf Freiheit? Bewegung im Fall Mumia Abu-Jamal" mit Michael Schiffmann

    Mumia Abu-Jamal, ehemaliges Mitglied der Black Panther Party und dann als junger Journalist in Philadelphia eine der "Stimmen der Unterdrückten" der Stadt, wurde 1981 wegen angeblichen Mordes an einem Polizisten verhaftet und darauffolgenden Jahr zum Tod verurteilt. Sein Verfahren war durch Lügen der Polizei, unterschlagene Beweise und Falschaussagen von Zeugen gekennzeichnet und wurde später von Amnesty International scharf kritisiert. Dennoch sitzt Abu-Jamal seit nunmehr über 37 Jahren in Haft. Zwar muss er, da internationale Proteste seine Hinrichtung verhinderten, seit Ende 2011 nicht mehr seine Hinrichtung befürchten, aber bisher scheiterten all seine Bemühungen um Neuaufrollung seines Verfahrens. Im Dezember 2018 entschied ein Richter, dass vier seiner Berufungsanträge erneut angehört werden müssen. Es ist seit vielen Jahren die beste Chance Abu-Jamals auf Freilassung oder einen neuen Prozess. Michael Schiffmann, Autor des Buches "Wettlauf gegen den Tod. Mumia Abu-Jamal: ein schwarzer Revolutionär im weißen Amerika", berichtet.

    Eine Veranstaltung der Roten Hilfe Heidelberg/Mannheim und der VVN-BdA Heidelberg anlässlich des Tags der politischen Gefangenen (18.3.).

Mittwoch, 20.03.

  • 21.15 Uhr
    Gloria-Kino

    Filmvorführung "Germania" mit Filmgespräch

    Verbindungen prägen auch das Heidelberger Studierendenlebenden. Einen Einblick in das Verbindungsleben des Münchner Corps Germania bietet der gleichnamige Film, den wir in Kooperation mit dem Gloria Kino am 20.03 zeigen werden. Kritiker*innen loben, dass in der Dokumentation "die Bilder für sich sprechen" - wir möchten aber auch über die Bilder sprechen und tun das im anschließenden Filmgespräch mit Regisseur Lion Bischof.

Freitag, 22.03.

  • 19.30 Uhr
    Laden für Kultur und Politik, Kaiserstr. 62, HD-Weststadt

    Vortrag "Das Nazi-Terrornetzwerk NSU - gestern, heute, morgen?" mit Janka Kluge

    Das Nazi-Terrornetzwerk „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) ermordete zwischen 2000 und 2007 mindestens zehn Menschen und verübte mehrere Bombenanschläge mit Dutzenden von Verletzten. Diese mörderischen rassistischen Umtriebe wurden vom Inlandsgeheimdienst geduldet, wobei das Ausmaß der Verstrickungen bis heute nicht völlig aufgeklärt werden konnte. Janka Kluge, Geschäftsführerin der VVN-BdA Baden-Württemberg, beobachtete die Arbeit des Untersuchungsausschusses des Landtags zu diesem Thema und berichtet in dem Vortrag über die Ergebnisse und die weiterhin offenen Fragen.

    Veranstaltet von VVN-BdA Heidelberg im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus

Samstag, 23.03.

  • 10.30 Uhr
    [M]StuRa-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    Gratis Rollenspieltag

    Das Hobby Pen&Paper kennenlernen! Kommt einfach vorbei :)

    Es werden Spielrunden verschiedener Systeme angeboten. Spieler*innen mit und ohne Erfahrung willkommen.

  • 14.30 Uhr
    Bismarckplatz

    Wir sind die Bots - Gegen Artikel 13 und die Uploadfilter!

    Das EU-Parlament debattiert derzeit über eine Urheberrechtsreform. Diese soll in Artikel 13 auch Uploadfilter enthalten, welche das Internet wie wir es kennen für immer Verändern würde. Die durch eine Onlinepetition zusammengekommenen 4,9 millionen Unterschriften wurden vom Vater der Reform Axel Voss als von Bots generiert abgetan. Um den Protesten den Wind aus den Segeln zu nehmen, versuchte die EVP Fraktion auch, die Abstimmung vorzuverlegen um so Kritiker*innen vor vollendete Tatsachen zu stellen. Kommt daher zahlreich zur Demo gegen Uploadfilter und zeigt eure Lieblingsmemes für ein freies Internet.

    Weitere Informationen zu Uploadfiltern findet ihr hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=SpUoLn0k5v4&feature=youtu.be

    https://savetheinternet.info/about-us

  • 17.00 Uhr
    Fürstendamm 14, Ziegelhausen (Heidelberg)

    Aufruf zur Kundgebung „Heidelberg gegen Rechts“

    Das Heidelberger Netzwerk gegen Rechts ruft am kommenden Samstag, den 23.3.2019 um 17 Uhr zur Kundgebung auf.

    Alle Menschen, unabhängig von Geschlecht, Alter, Herkunft, Religion, sexueller Orientierung oder einer Behinderung, haben die gleichen unteilbaren Rechte. Darunter fällt ganz zuvorderst das Recht, ohne Angst vor Verfolgung und Diskriminierung leben zu können. Die AfD sieht das anders.

    Gemeinsam stellen wir uns deswegen der AfD entgegen, die in der Steinbachhalle Ziegelhausen ihren Auftakt zur Kommunal- und Europawahl abhalten will.

    Wir werden uns überall, wo Faschistinnen und Faschisten ihre menschenverachtende Ideologie in die Öffentlichkeit zu tragen versuchen, ihnen gemeinsam entgegenstellen.

    Unterstützt uns hierbei und kommt zahlreich!

    Euer Netzwerk gegen Rechts: Akut+C Antifaschistische Initiative Heidelberg Bunte Linke Heidelberg Die Linke Heidelberg Grün-Alternative Liste Heidelberg Grüne Heidelberg Grüne Jugend Heidelberg Heidelberg gegen Rassismus Migration Hub Heidelberg SDS Heidelberg Solid Heidelberg SPD Heidelberg VVN-Bund der Antifaschisten Heidelberg

Sonntag, 24.03.

  • 11.00 Uhr
    Gasthaus zum Hutzelwald, Gaisbergstraße 93

    Vortrag: „NATO-Krieg gegen Jugoslawien 1999“ mit Rüdiger Göbel

    Am 24.3.1999 begann die NATO ihren Krieg gegen Jugoslawien. 78 Tage lang flogen Kampfflugzeuge der Allianz Angriffe gegen das Land, töteten über 2.000 Menschen und zerstörten einen großen Teil der industriellen Infrastruktur des Landes – Fabriken, Kraftwerke und Brücken. Die Bundeswehr war mit Tornado-Kampfflugzeugen vorne mit dabei. Es war der erste Kriegseinsatz seit ihrer Gründung.

    Während Belgrad zum dritten Mal nach 1915 im Ersten und 1941 im Zweiten Weltkrieg von deutschen Streitkräften bombardiert wurde, feierte der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder die "Enttabuisierung des Militärischen" in Deutschland, d.h. den Wiedereinstieg in den Kreis "normaler" Militärmächte.

    Der Krieg gegen Jugoslawien wurde ohne UN-Mandat geführt und war -- wie Gerhard Schröder später einräumte -- eindeutig völkerrechtswidrig, mit anderen Worten eine Aggression. Historisch ist mittlerweile gut belegt, z.B. durch Berichte der OSZE-Beobachtermission im Kosovo, dass die NATO-Intervention mit Lügen vorbereitet und begründet wurde. (Siehe dazu auch die WDR-Dokumentation "Es begann mit einer Lüge", Monitor, 8.02.2001.)

    Eine selbstkritische Aufarbeitung durch Politik und Medien blieb jedoch aus -- auch von Seiten der Grünen und der SPD, aus deren Reihen viele angaben, den als "humanitäre Intervention" bezeichneten Krieg, nur mit "Bauchschmerzen" unterstützt zu haben

    Der Krieg wurde zur Blaupause kommender. Während ihre Luftwaffen Angriffswellen gegen serbische Städte flogen, feierte die NATO ihr 50jähriges Jubiläum. Auf ihrem Washingtoner Gipfel verabschiedete sie im April 1999 ein neues strategisches Konzept, in dem militärische Interventionen ohne UN-Mandat zum festen Bestandteil des Bündnisses wurden. Neben „Terrorismus“ und „organisiertem Verbrechen“ wurde auch die „Unterbrechung der Zufuhr lebenswichtiger Ressourcen“, sowie „Massenflucht und Migration“ in den Bereich der „Risiken“ aufgenommen, gegen die die Allianz  bei Bedarf auch militärisch eingreifen will. Es folgten die Kriege gegen Afghanistan, Irak und Libyen sowie die "Regime Change"-Intervention in Syrien.

    Auf ihrem Gipfel am 4. April in Washington wird die NATO ihr 70jähriges Bestehen feiern. Es wird dabei, wie immer, vor allem um den Ausbau ihrer Fähigkeiten zur militärischen Durchsetzung der Interessen ihrer Mitglieder, angeführt von den USA, gehen

    • Was waren die Hintergründe des Krieges gegen Jugoslawien? Welche Folgen hatte er?
    • Welche Bedeutung hatte der Krieg für die deutsche Außenpolitik und für die NATO?
    • Welche Lehren lassen sich aus dem damaligen Geschehen und ihrer medialen Aufarbeitung ziehen?
    • Was ist von der NATO nach ihrem 70jährigen Jubiläum zu erwarten?
    Referent:
    Rüdiger Göbel, Journalist, war bis 2016 stellvertretender Chefredakteur der Tageszeitung "junge Welt" und ist Mitautor und Mitherausgeber von Büchern zu den Kriegen gegen Jugoslawien und Irak. Er berichtete während des NATO-Krieges aus Jugoslawien.
    Veranstalter:
    Friedensbündnis Heidelberg, unterstützt von VVN-BdA Heidelberg
  • 14.00 Uhr
    Theaterplatz Heidelberg

    Antifaschistischer Stadtrundgang "Heidelberg im Nationalsozialismus"

    Der Antifaschistische Stadtrundgang „Heidelberg im Nationalsozialismus – Verfolgung und Widerstand“ führt durch die Heidelberger Altstadt. An verschiedenen historischen Orten wird an TäterInnen und Opfer erinnert, aber auch an Menschen, die es gewagt haben, Widerstand zu leisten.

    Veranstaltet von VVN-BdA Heidelberg und AIHD/iL im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 25.03.

  • 14.00 Uhr
    Zentralmensa, INF 304, Haupteingang

    bis 18:00: BUND-Frühjahrsputz im Feld

    Liebe Alle!

    Die BUND Hochschulgruppe lädt herzlich zu einer Müllsammel-Aktion im Rahmen des Frühjahrsputzes der Stadt Heidelberg ein. Gemeinsam wollen wir im Neuenheimer Feld Müll sammeln. Die Stadt stellt die Materialien, allerdings wäre es schön, wenn ihr eigene Handschuhe mitbringen könnt, sodass Leute spontan mitmachen können! Auch der Müll wird im Nachhinein abgeholt.

    Wann? Montag, 25.03.2019 14-18 Uhr Wo? Treffpunkt am Haupteingang der Mensa (Im Neuenheimer Feld 304)

    Wir freuen uns auf euch!

    Eure BUND Hochschulgruppe

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Sweet Home: gemeinsam gambisch Kochen mit Refugees

    SweetHome ist ein von Refugees und Supporter*innen selbstorganisierter, nicht-kommerzieller Begegnungsort für alle. Ab 18 Uhr wird gemeinsam vegetarisch/vegan gambisches Essen gekocht, ab etwa 20 Uhr gemeisam gegessen, und auch der restliche Abend bietet genug Möglichkeiten, sich bei gemütlichen Gesprächen oder spannenden Diskussionen in diskriminierungsfreier Atmosphäre kennenzulernen.

    SweetHome is a self-organized, non-commercial community space run by refugees and supporters. At 6 p.m. we cook together vegan/vegetarian Gambian food, at about 8 p.m. we eat together. For the rest of the evening there's also plenty of time for nice small-talk, interesting discussions, and get to know each other in an atmosphere free from discrimation.

Mittwoch, 27.03.

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    SDS-Treffen

    Offenes Treffen von Die Linke.SDS Heidelberg - in den Semesterferien nur 14-tägig

    Wir, Die Linke.SDS (Sozialistischer Demokratischer Studierendenbund), sind Student*innen der Heidelberger Hochschulen, die für Sozialismus, Feminismus und Klimagerechtigkeit streiten sowie sich gegen Faschismus und Diskriminierung jeglicher Art einsetzen. Unsere Arbeit mit der Organisation von Demonstrationen oder Infoveranstaltungen findet dabei nicht nur an der Hochschule statt, sondern ist Teil einer aktiven Auseinandersetzung, die von dort ausgehend in die Gesellschaft hineingetragen wird.

Freitag, 29.03.

  • 18.00 Uhr
    Universitätsplatz

    Critical Mass

    Hast du schon von der Critical Mass gehört?

    Am Freitag um 18 Uhr werden sich wohl einige Menschen mit Fahrrädern am Uniplatz in Heidelberg treffen.

    Good to know: Wenn sie mehr als 15 Personen sind, können sie dann nach § 27 der StVO als Fahrverband auf Straßen fahren, die sonst nur für Autos zugelassen sind.

    Das Ganze passiert spontan und hat keine Organisator*innen. Mensch munkelt, dass es wohl auch gute Musik geben wird.

    Sehen wir uns auf dem Fahrrad?!

    Mehr allgemeine Infos zur Critical Mass: http://criticalmass.de/

  • 20.00 Uhr
    Literaturcafé, Poststraße 15, 69117 Heidelberg

    Masterplan. Neuenheimer Feld. Wie weiter? Input: Dieter Teufel

    Die Diskussionen und Beratungen zum Masterplanprozess Neuenheimer Feld sind in vollem Gange und haben schon zu sehr vielen Kontroversen geführt.

    Auf unserer Informationsveranstaltung soll ein Einblick gegeben werden, wie gerade der aktuelle Stand der Planungen ist und welche Entwicklungen sich für die Zukunft abzeichnen.

    Fachlichen Input wird es durch Dieter Teufel vom UPI-Institut Heidelberg geben. Danach besteht die Möglichkeit, an einer Diskussionsrunde teilzunehmen, die von den Stadträtinnen Irmtraud Spinnler und Dr. Monika Meißner moderiert werden wird.

    Veranstaltet von der SPD-Fraktion

  • 20.00 Uhr
    Heidelberg (Weststadt) Gaststätte 'Zum Hutzelwald' Gaisbergstrasse 93

    Gelbe Westen - der neue soziale Widerstand?

    Seit 19 Wochen demonstrieren unsere französischen Nachbarn gegen den sozialen Raubbau ihrer Regierung.

    Der französische Präsident, in der Zeit seines Wahlkampfes von Deutschland als "die Hoffnung für Europa" angesehen, ist wie sein Vorgänger dabei, die Liberaliserungs- und Privatisierungspläne der EU auch in Frankreich durchzusetzen. Mithilfe eines medialen Spektakels kam er, der Vertreter den Banken, des Kapitals und der Eliten mit seiner Partei "Republique en Marche" an die Macht und machte sich ans Werk, die alten Pläne der EU, an deren Durchsetzung Hollande gescheitert war, mit neuen Gesetzen zu verwirklichen.

    Doch dagegen erhebt sich im November 2018 unerwartet massiver Widerstand. Nach den "Aufrechten der Nacht" (Nuit Benoir) erlebt Frankreich nun eine neue Protestwelle. Eine, die einen Stop des sozialen Kahlschlags Macrons, also der Durchsetzung der "europäischen Interessen" im Fokus hat.

    Unsere Gruppe 'Aufstehen Heidelberg' hat die Politologin Susanne Hildebrandt eingeladen, direkt aus Frankreich zu berichten und die Hintergründe besser zu vermitteln. Auch die soziale Lage in Deutschland wird am Schluß unserer Veranstaltung angesprochen werden. Denn, wenn auch zu wenig bekannt (vor allem: zu gut gehütet), ist die soziale Lage in "Deutschland, das Land, in dem wir gerne leben", weitaus gravierender als in Frankreich. Mit über 16 Millionen Menschen, die an der Grenze zur Armutsgefährdung leben, steht auch hier die Frage, wo die Gelben Westen bleiben. Sagt man nicht auch bei uns, sie sei "alternativlos", die aktuelle Politik?

    Auf unserer Homepage (http://www.aufstehen-hd.de/) findet man neben dem vollständigen Text dieser Einladung (http://www.aufstehen-hd.de/veranstaltungen/2019-03-29--Veranstaltung-zu-den-Gelben-Westen/Gelbe-Westen--der-neue-soziale-Widerstand.html) auch eine Anfahrtsskizze sowie weiteres, wie den Forderungskatalog der Gelben Westen.

Samstag, 30.03.

  • 14.00 Uhr
    Schloss Mannheim (Ehrenhof)

    MA: Demo "Hände weg von Rojava!"

    Bündnisdemonstration "Schluss mit der völkerrechtswidrigen Besatzungspolitik der Türkei in Syrien! Hände weg von Rojava!"

  • 16.00 Uhr
    Hagebutze, Rheinstraße 4

    Klimaschutz - Do it yourself

    Energiewende und Klimaschutz zum Anfassen! Zwischen 16-18 Uhr zeigen wir an folgenden Thementischen, wie praktischer Klimaschutz funktioniert und wie jede/r Einzelne einen Teil dazu beitragen kann: 1) Energiewende-Beteiligung 2) Balkonmodule 3) Elektromobilität 4) Solare Inselsysteme 5) unsere erneuerbare HEG-Quartiersversorgung

    Am frühen Abend schauen wir zum Ausklang gemeinsam den Film Auf der Kippe – dieser macht eindrücklich deutlich, weshalb wir einen konsequenten Kohleausstieg benötigen!

    Wir freuen uns auf euer Kommen und darauf, gemeinsam mit euch noch mehr Klimaschutz und Energiewende in Bürgerhand umzusetzen.

    Weitere Infos zur Veranstaltung auf unserer Homepage unter http://bit.ly/Klimaschutz_DIY

  • 19.00 Uhr
    Ewwe longt's, Kobellstr. 20, MA-Neckarstadt

    MA: Vortrag "Alte und neue Wege durch den Knast"

    Vortrag "Alte und neue Wege durch den Knast: Solidarität gegen Repression"

    Die Veranstaltung hat das Ziel, das Thema Knast, Repression und Solidarität wieder stärker ins Bewusstsein zu rücken. Viele politisch Aktive wurden in den letzten Jahren zu Haftstrafen von ein, zwei oder drei Jahren verurteilt und oft wurde das nur am Rande wahr genommen. Zugleich wurde es in den letzten Jahren auch bei Prozessen gegen Linke üblicher, sich nach dem Motto ‚Strafmilderung gegen Einlassung‘ auf Deals mit dem Gericht einzulassen.

    Die Bedeutung von Solidarität für Gefangene und von Repression Betroffene und was es mit solchen Deals auf sich hat, werden Themen der Veranstaltung sein. Eingeladen sind ehemalige politische Gefangene, die viele Jahre im Knast waren, und Aktivist*innen aktueller Kämpfe, die über ihren jeweiligen – vielleicht gar nicht so unterschiedlichen – persönlichen und politischen Umgang mit Repression und Knast diskutieren werden.

    Eine Veranstaltung der Roten Hilfe Heidelberg/Mannheim anlässlich des Tags der politischen Gefangenen (18.3.)

Sonntag, 31.03.

  • überall

    HEIDI macht Pause - Kein Aprilscherz!

    Aufgrund umfangreicher System- und Kataloganpassungen sind am Sonntag, dem 31. März, die folgenden Funktionen von HEIDI, dem Programm der Unibibliothek ganztägig nicht verfügbar:

    Weitere Informationen hier:

    http://ub.blog.uni-heidelberg.de/2019/03/13/kontosperrungen- am-17-24-und-31-marz/

  • 19.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Leckeres veganes Essen und rauchfreie Kneipe mit AKUT[+C]

    Jeden Sonntag gibt es im Café Gegendruck veganes Essen zum Selbstkostenpreis - im Winter ab 19.00 Uhr. Kommt vorbei!

Montag, 01.04.

  • 12.00 Uhr
    [M]StuRa-Büro, Albert-Ueberle-Straße 3-5

    Semestereröffnungskonzert des StuRa

    Traditionell veranstaltet das Referat für Beratungsfolklore des StuRa zum Semesterstart ein Konzert in den unterirdisch guten Räumen der Villa Bergius.

    Dieses Semester wird eine 12-stimmige Vertonung des Exzellenzkonzepts der Uni (für jede Fakultät eine Stimme) uraufgeführt. Die Komposition bildet auch – so ein entgeisterter Kritiker nach der Generalprobe – die Kommunikation in den Gremien der Ruperto Carola ab. Aufgrund des Wettbewerbscharakters findet die Aufführung in den schallsicheren Knecht-Ruprechts-Katakomben der Studierendenvertretung nur hochschulöffentlich statt.

    Im Anschluss gibt es Bildungshäppchen und Deko-Schnäppchen von der Exzellenzinitiativen-Begehung.

    Unser Tipp: die glasierten Windbeutel und Ruperto-Carola-Regen-Capes im Leuchtturmlook (sandsteinrot/gold), das Dutzend bzw. ein Stück für 13,86 Euro.

  • 18.00 Uhr
    [M]Cafe Gegendruck, Fischergasse 2

    Sweet Home: gemeinsam gambisch Kochen mit Refugees

    SweetHome ist ein von Refugees und Supporter*innen selbstorganisierter, nicht-kommerzieller Begegnungsort für alle. Ab 18 Uhr wird gemeinsam vegetarisch/vegan gambisches Essen gekocht, ab etwa 20 Uhr gemeisam gegessen, und auch der restliche Abend bietet genug Möglichkeiten, sich bei gemütlichen Gesprächen oder spannenden Diskussionen in diskriminierungsfreier Atmosphäre kennenzulernen.

    SweetHome is a self-organized, non-commercial community space run by refugees and supporters. At 6 p.m. we cook together vegan/vegetarian Gambian food, at about 8 p.m. we eat together. For the rest of the evening there's also plenty of time for nice small-talk, interesting discussions, and get to know each other in an atmosphere free from discrimation.