Astrid Messerschmidt: Erinnerungsbildung zwischen Differenz und Ungleichheit: Perspektiven auf Migration & Geschlecht (Vortrag)

    antifa  antira  bildung  frieden  geschichte  kultur  lehramt  theorie  uni  vortrag 

    Mittwoch, 27.06.2012
    18.15 Uhr
    Institut für Bildungswissenschaft, Hörsaal 005, Akademiestraße 3, 69117 Heidelberg

    Vier Generationen nach dem Holocaust haben sich vielfältige Geschichtsbeziehungen in den pluralen Gesellschaften von Deutschland und Europa ergeben. Wie lässt sich die Bildungsarbeit zur Erinnerung und Aufarbeitung der NS-Geschichte darauf ein und unter welchen Voraussetzungen können multiperspektivische Ansätze zu einer differenzierenden Wahrnehmung beitragen? Der Vortrag stellt Zugänge zur Auseinandersetzung mit den NS-Verbrechen in migrationsgesellschaftlichen Verhältnissen vor und diskutiert geschlechterreflektierende Ansätze in der Gedenkstättenarbeit. Wie kann der Raum für Differenzen offen gehalten werden, ohne Ungleichheiten zu reproduzieren?

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.