Speakers Tour Arabische Revolution

    außerhalb  bildung  internationales  uni  vortrag 

    Donnerstag, 15.03.2012
    19.00 Uhr
    Jugendkulturzentrum Forum, Neckarpromenade 46, Mannheim

    Aktivistinnen und Aktivisten berichten über die Situation in Ägypten und Tunesien

    Mit: Ziyad Farag (People Socialist Alliance Party), Massoud Romdhani (Vizepräsident der tunesischen Liga für Menschenrechte)

    Im Dezember 2010 probte die tunesische Stadt Sidi Douzid den Aufstand gegen sozialen Ausschluss und politische Unterdrückung. Damals ahnte niemand, was die Proteste auslösen würden. Inspiriert von der Revolte in Tunesien entwickelte sich in Ägypten eine starke Protestbewegung. Sie gipfelte in dem Sturz des seit 30 Jahren herrschenden Machthabers Mubarak. Die Besetzung des Kairoer Tahrir-Platzes war der Auftakt einer Protestwelle, die viele Länder der arabischen Welt erfasst. Ein Jahr nach dem Beginn der «Arabellion» berichten Aktivistinnen und Aktivisten aus Ägypten und Tunesien über die Umwälzungen in ihren Ländern.

    Ziyad Mohamed Farag (27) ist ägyptischer Aktivist und Journalist beim Tahrir Newspaper. Er engagierte sich in der Bewegung 25. Januar, die zum Sturz von Präsident Mubarak führte. Zihad Farag ist Gründungsmitglied der People Socialist Alliance Party und Mitglied im Komitee für den Aufbau der Partei. Er war Gründungsmitglied der Union of Egyptian Socialist Youth und arbeitete im Wahlkampfteam der Koalition Revolution Continues bei den Parlamentswahlen im Jahr 2011.

    Messaoud Romdhani (56) ist Vize-Präsident der Tunesischen Menschenrechtsliga und Mitglied im Tunesischen Forum für wirtschaftliche und soziale Rechte. Im Jahr 2008 war er Sprecher des Komitees für die Rechte der Bewohner in der Bergbau-Region, die sich in diesem Jahr erhoben um für Arbeit und politische Rechte zu kämpfen. Außerdem koordinierte er die Unterstützung für verhaftete Studierende. Er ist als Student selber politisch aktiv gewesen und leitete zwei Jahrzehnte die Lehrergewerkschaft im Bundesstaat Kairouan.

    Eine Veranstaltung in Kooperation von Rosa-Luxemburg-Stiftung, attac und Zukunftsforum Gewerkschaften Rhein-Neckar – gefördert von Katholischer Fonds, Evangelischer Entwicklungsdienst und Umverteilen!

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.