Letzter Film der Filmreihe "Antiziganismus heute" mit Diskussion, als Gast: Christoph Leucht (Freudenbergstiftung, Ausbilder für Roma Mediation).

    antira  film  uni 

    Mittwoch, 11.07.2012
    21.00 Uhr
    Sandgasse 7 (Ethnologisches Institut) Raum 0019 (EG)

    DISKUSSIONSBEITRAG: CHRISTOPH LEUCHT (Ausbilder für Roma-Mediation, Freudenbergstiftung)

    Film: JEDEM DAS SEINE (Kurzspielfilm, 45 Min., 2009)

    Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=8wjTU9juJx8

    Info: Der Film von Stefan Schaller wurde erstmals auf der Berlinale 2009 gezeigt. Jedem das Seine ist eine Geschichte über Diskriminierung und Ungerechtigkeit. Nico und Milos, zwei Roma-Brüder aus dem ehemaligen Jugoslawien, haben sich seit ihrer Kindheit aus den Augen verloren. Jahre später treffen sie sich in Deutschland auf einer Polizeistation wieder. Nico, der ältere Bruder, ist Polizist geworden und perfekt in die deutsche Gesellschaft integriert. Sein Bruder Milos hingegen ist auf die schiefe Bahn geraten. Jetzt sitzen sich beide im Verhörzimmer gegenüber. Nico arbeitet bei der Polizei und hat eine deutsche Frau geheiratet. Seinen Freundeskreis hat er ausschließlich unter Deutschen gefunden - und er mag keine "Zigeuner". Nico ist so sehr in die deutsche Gesellschaft integriert, dass nicht einmal seine Frau und Kollegen etwas von seinem migrantischen Hintergrund wissen. Milos' Lebensweg dagegen ist ganz anders verlaufen. Derzeit verdient er sein Geld als Scheibenputzer, in Deutschland ist er kaum heimisch geworden. Wird Nico seinem Bruder helfen?

    Ort: Raum 0019 (EG), Institut für Ethnologie (Sandgasse 7, Heidelberg)

    Bitte erscheint zahlreich, ich zähle auf Euer Kommen.

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.