S II - Forum: Harvard an Rhein und Isar? Die deutschen Unis im Elite-Wettbewerb Gesprächsleitung: Markus Bohn Es diskutieren: Prof. Peter Frankenberg, Minister für Wissenschaft und Kunst in Baden-Württemberg; Prof. Horst Hippler, Rektor der siegreichen Elite-Uni Karlsruhe; Prof. Peter Hommelhoff, Rektor der ruhmreichen Universität Heidelberg, die in dieser ersten Runde aber überraschend nicht zur Elite-Uni gekürt wurde

    uni  unimut 

    Dienstag, 24.10.2006
    17.05 Uhr
    SWR2 (UKW 88.8)

    Für drei deutsche Universitäten war Freitag, der 13. Oktober 2006, ein Glückstag. Die beiden Münchner Unis und die Karlsruher dürfen sich seither mit dem Titel Elite-Universität schmücken und vor allem bekommen sie kräftige Finanzspritzen. Bei sieben weiteren Kandidaten, die in der Vorauswahl noch erfolgreich waren, herrscht hingegen Katzenjammer. Die Niederlage kratzt am Selbstbewusstsein, und der erhoffte Geldsegen bleibt zunächst einmal aus. Aber das sind nur die vordergründigen Aspekte dieses Exzellenzwettbewerbs. Hinter den Kulissen wurde die gesamte Hochschullandschaft in Deutschland enorm in Bewegung gebracht und die Folgen sind noch gar nicht ganz absehbar. Sicher ist nur eins: Die Fiktion von der Gleichheit oder Gleichwertigkeit der deutschen Unis ist jetzt endgültig passé. Doch schaffen wir wirklich Elite oder nur ein paar Massen-Unis mit Prädikat? Was bringt der Wettbewerb für den Wissenschaftsstandort Deutschland insgesamt und was passiert mit den mittelmäßigen und schwachen Hochschulen und deren Umfeld?

    Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.