"Schule diskutiert Pädagogik" - Veranstaltungsreihe an der Internationalen Gesamtschule Heidelberg - - Erster Termin: Allen gerecht werden? Über die Möglichkeit und Notwendigkeit individualisierten Unterrichts.

gew 

Mittwoch, 16.10.2013
20.15 Uhr
Internationale Gesamtschule Heidelberg, Aula der Grundschule, Baden-Badener-Str. 14, 69126 Heidelberg

„Schule diskutiert Pädagogik“ an der Internationalen Gesamtschule Heidelberg

Neue Schulformen? Inklusion an Regelschulen? Überfüllte Bildungspläne? Jugend und Gewalt? Soziales Lernen? Demokratie in und durch die Schule? Schulklima? Politikverdrossenheit? Heidelberger Schullandschaft?

Durch die angestrebten und viel diskutierten Reformprojekte der letzten Jahre, nicht zuletzt angestoßen durch die neue Landesregierung ist die Schule in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. "Schule diskutiert Pädagogik" - unter diesem Titel beginnt nun eine Diskussionsreihe an der Internationalen Gesamtschule Heidelberg (IGH). Veranstalter ist die schulische Gruppe der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. In der Reihe sollen obige und weitere Fragen aufgegriffen und Lösungen mit Expertinnen und Experten aus Schulpraxis und Bildungsforschung erörtert werden. Die Veranstaltung entstand aus dem Bedürfnis, viele schwierige, den Schulalltag gleichwohl prägende Fragen in Ruhe und mit Hilfe von Erfahrung zu besprechen. Die Reihe richtet sich daher an Lehrkräfte aller Schularten, an Eltern, an interessierte Schülerinnen und Schüler (z.B: SMV), an alle an Bildungspolitik interessierte Menschen. Erstes Thema: Individualisierter Unterricht. Referent ist Prof. Hermann Veith, Erziehungswissenschaftler an der Uni Göttingen, wissenschaftlicher Begleiter der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule in Göttingen. Der Eintritt ist frei.

Langtexte kommen meist von den VeranstalterInnen. Das Sozialforum ist hier nur Bote.